Mein erstes Mal: Restauration einer T2b Doka

Besondere Angelegenheiten und Dinge, die nirgends passen, aber mal gesagt werden sollten - dies ist der richtige Ort für solche Beiträge.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
Mani
T2-Süchtiger
Beiträge: 1147
Registriert: 17.05.2005 23:42
IG T2 Mitgliedsnummer: 79
Wohnort: Wustermark bei Berlin

Re: Mein erstes Mal: Restauration einer T2b Doka

Beitrag von Mani » 09.10.2017 13:41

Ich hab den Bus in nem frühen stadium der arbeiten in der Werkstatt live gesehen. Bis dahin war es für mich Laien eigentlich okay. Dann hat sich das ganze aber gezogen und wie es aussieht wollten sie die Doka irgendwann dann doch vom Hof haben. Ich will den Preis hier nicht nennen, aber was Basti bei denen gelassen hat ist ne echt sportliche Menge. Ich versteh seinen Frust daher zu gut.

LG
Mani
Bild

Bild Bild

Benutzeravatar
Dani*8
Wohnt im T2!
Beiträge: 1550
Registriert: 02.06.2003 22:36
IG T2 Mitgliedsnummer: 8
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Mein erstes Mal: Restauration einer T2b Doka

Beitrag von Dani*8 » 09.10.2017 13:47

Ja, Mani. Das sehe ich auch als eigentliches Problem: Dass der Preis für die gelieferte Arbeit zu hoch ist. Sowas ist wirklich ein echter Frustverstärker!

Benutzeravatar
T2Bulli
T2-Süchtiger
Beiträge: 886
Registriert: 01.07.2008 20:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 610
Wohnort: Greifswald

Re: Mein erstes Mal: Restauration einer T2b Doka

Beitrag von T2Bulli » 09.10.2017 18:26

Danke für eure Meinungen und Beistand.

Es war eine originalgetreue Restauration der Karosserie vereinbart. Der Preis war entsprechend hoch, sodass ich schon eine gewisse Qualität erwarten kann. Dazu wurde der Zeitplan nicht eingehalten (mehrere Monate überzogen), die Kommunikation war sehr schlecht und auf die vereinbarte Fotodokumentation warte ich noch immer. Ich habe nun schon viele Nächte darüber geschlafen, kann mich damit aber einfach nicht zufrieden geben. Die werben sogar damit, schon viele T1 bis T3 auf hohem Niveau restauriert zu haben. Da scheint der befreundete Lackierer des Betriebs die "Schwachstellen" gut zu kaschieren. Ich habe auf jeden Fall die Lust an diesem Fahrzeug und das Vertrauen in Karosseriebauer (war schon die 2. Werkstatt) völlig verloren. :tear:
Fahre Bus, der Umwelt zuliebe!

Benutzeravatar
powderjunkie
T2-Meister
Beiträge: 121
Registriert: 17.05.2010 10:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein erstes Mal: Restauration einer T2b Doka

Beitrag von powderjunkie » 16.10.2017 11:46

Kommen wir doch wieder zu erfreulicheren Berichterstattungen…

Der Fussboden Fahrgastraum (oder wie sich das nennt) ist drin! Ging wie immer länger als gedacht, aber das es doch satte 40 Arbeitsstunden dauert hätte ich auch nicht gedacht! Ich musste doch diverse Stellen passend machen. Und wer schleift schon die VW-Grundierung weg um auf blankem Blech aufbauen zu können? Wohl keiner der die Arbeitsstunden verrechnen muss.

Als nächstes kommt die Tanktrennwand-Aufnahme rein. Da habe ich doch noch in den USofA jemand gefunden der die T2-passend nachbaut! Hoffe die passen nun besser als die T1-Dinger!

Vorher muss ich aber an den beiden Radhäusern hinten noch den Abschluss zum Innenschweller etwas schöner machen. Bastis Fotos haben motiviert es „perfekt“ zu machen…

Hier Fotos der Arbeiten Montage Fussboden Fahrgastraum:
Dateianhänge
Resto Cargofloor_1.JPG
Löcher vorne verschliessen, Aussparung Tankausfluss passend machen, Einpassung links
Resto Cargofloor_2.JPG
Abschluss Türe hinten erstellen und einschweissen. Unterseite Rep-Blech Blank schleifen
Resto Cargofloor_3.JPG
Löcher für Schweisspunkte bohren, Unterseite mit Epoxy-Primer grundieren
Resto Cargofloor_4.JPG
Bleche mit Querträgern und Stehblechen verschweissen, Schweisspunkte verschleifen
Resto Cargofloor_5.JPG
Abschlüsse hinten und Seite fertig stellen, Bleche Oberseite Blank machen und Oberseite grundieren
Bild Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste