Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3422
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 09.02.2013 22:34

Moin,

ich habe hier jetzt Wärmetauscher, die ich vor dem Anbau an den Motor gerne aufarbeiten würde.

Die WT sind leicht angerostet, haben aber keinerlei Löcher.
Das einfachste wäre jetzt, die Teile Sandstrahlen und neu streichen.
(Ich habe hier Por-20 Hochtemperatur Farbe.)
Das Problem ist, das die WT dann ja nur äußerlich hübsch sind und von innen weiter rosten können.

Die Frage ist nun, ob ich die Ummantelung vorsichtig aubnehme und von beiden Seiten Sandstrahle und konserviere.
Dann sind die auf jeden Fall wieder besser geschützt.
Und dann ist die Frage, ob ich die Ummantelung eventuell verzinken lassen sollte anstatt POR-20 drauf zu streichen.

Hat schon mal jemand die Ummantelung los genommen? Und anschließend wieder drum bekommen?

Fest geschweißt ist die bei mir nicht. Der Vorbesitzer hat die Übergänge zwischen Rohr und Ummantelung mit rotem Silikon abgedichtet.
Erstaunlich, das das Zeug auf den Krümmerrohren überhaupt hält.
Das Silikon was ich gesehen habe, ist bis maximal 300°C zulässig.
Da sollten die Krümmer eigentlich drüber liegen.

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
WestiWest
T2-Süchtiger
Beiträge: 752
Registriert: 06.06.2012 23:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Herzogenrath

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von WestiWest » 09.02.2013 23:24

Hallo Thomas,

ich habe das gleiche vor, allerdings mit den europäischen Wärmetauschern. Ich habe einen alten stark verrosteten original VW Tauscher mal probehalber geöffnet. Das war gar kein Problem. Mit einer guten Rohrzange habe ich die Bördelung auf einer Seite komplett 90° aufgebogen, auf der anderen Seite nur an den Stirnseiten und Ecken. Schon war er auf. Der wird sich auch wieder zubördeln lassen. Interessanter Weise ist das Blech von innen weit weniger stark verrostet als außen.

In dem Wärmetauscher sind noch so Matten zwischen Rippenkörper und Blech eingelegt. Das Material, das Bushöhle als Einlage für die Hitzeschutzbleche verwendet, sollte geeignet sein, um diese Matten zu ersetzen. Ich weiß nicht, ob die originalen asbesthaltig sind.

Ich habe einen Satz Nachbau Wärmetauscher liegen, die nur zwei Jahre gefahren sind, also top. Außerdem habe ich die stark verrosteten original VW mit der besseren Verrippung. Bei denen sind die Rohre noch top. Jetzt überlege ich die Bleche von den Nachbauten an die VW Tauscher zu bauen. Vorher halt alles strahlen und mit POR20 lackieren. Für die Bleche sollte auch das normale POR15 reichen. Die Nachbauten sind aber im Bereich der Rohrdurchbrüche verschweißt. Mal sehen ...

Gruß, Hanno
Bild
Westfalia Berlin 2,0l GD aus New Mexico

Benutzeravatar
Frank_Hopfner
T2-Süchtiger
Beiträge: 401
Registriert: 20.11.2012 21:59
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Frank_Hopfner » 09.02.2013 23:38

Hey!
Bisher bin ich noch nie in die Versuchung gekommen, einen WT zu öffen.
Hier kann ich dir nicht helfen. Interessant wäre eine Verzinkung natürlich, aber überstülpen ist doch nur über aufbiegen möglich. (Oder willst du das Blech in 2 separate Teile aufteilen? )
Dann hätte ich bedenken, das der Zink beim Biegen wieder abplatzt.

Was wäre mit einer Abwicklung und einer Reproduktion in V2A?
Ich bin Blechtechnisch nicht bewandert genug um den Aufwand abzuschätzen, aber das wäre doch nicht so schlimm für einen Spengler, oder?

Leider können die Repro-WT ja in Heizleistung und Lebensdauer nicht überzeugen.

Die Rote Masse könnte ein Produkt Namens "motosil" sein. Ursprünglich aus Italien, Dauerelastisches Silikon für Anwendungen bis 360 Grad. Habe mal eine tube von einem Ital. Monteurskollegen bekommen.
Hast du mal Krümmertemperatur gemessen?

Schönen Abend,
Niko
Bild

Suche:

Biete:
- Tankgeberdichtung
- Dichtung zwischen den Bremsflüssigkeitsbehältern und der Nachlaufleitung
- Dichtungsring Drosselklappenwelle Drosselklappenteil Einspritzer

Benutzeravatar
WestiWest
T2-Süchtiger
Beiträge: 752
Registriert: 06.06.2012 23:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Herzogenrath

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von WestiWest » 09.02.2013 23:53

Verzinken wird nichts bringen. Der Schmelzpunkt von Zink liegt bei 420°C. Schon weit darunter oxidiert der Zink schneller als du gucken kannst. Schau Dir halt mal den verzinkten Schalldämpfer am Alltags-PKW nach ein paar Jahren an.
Vernickeln ist das schon eher eine Alternative. Manche Legierungen sind bis über 1000°C oxidationsbeständig - aber teuer. Ich würde zuerst Lack versuchen. Nur nicht aus der Sprühdose.
Bild
Westfalia Berlin 2,0l GD aus New Mexico

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von boggsermodoa » 10.02.2013 00:15

WestiWest hat geschrieben:Verzinken wird nichts bringen.
Flammspritzen mit Aluminium taugt und ist bei allem, was mit Auspuff zusammenhängt, die gängige Methode. Würde ich auch irgendwelchen Lacken vorziehen, wobei ich mit diesen POR-Produkten jedoch keine eigenen Erfahrungen habe.
Frank_Hopfner hat geschrieben:Was wäre mit einer Abwicklung und einer Reproduktion in V2A?
Da dürfte das benachbarte Alu der Wärmetauscherrippen wohl ziemlich heftig elektrochemisch korrodieren. So zumindest die Erfahrungen mit V2A-Schrauben in Aluminium.

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
WestiWest
T2-Süchtiger
Beiträge: 752
Registriert: 06.06.2012 23:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Herzogenrath

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von WestiWest » 10.02.2013 00:54

boggsermodoa hat geschrieben: Flammspritzen mit Aluminium taugt und ist bei allem, was mit Auspuff zusammenhängt, die gängige Methode. Würde ich auch irgendwelchen Lacken vorziehen, wobei ich mit diesen POR-Produkten jedoch keine eigenen Erfahrungen habe.
Wie gut muss denn dafür der Untergrund vorbereitet werden? Ist das bei den alten rostigen Teilen überhaupt hinzukriegen?
boggsermodoa hat geschrieben:
Frank_Hopfner hat geschrieben:Was wäre mit einer Abwicklung und einer Reproduktion in V2A?
Da dürfte das benachbarte Alu der Wärmetauscherrippen wohl ziemlich heftig elektrochemisch korrodieren. So zumindest die Erfahrungen mit V2A-Schrauben in Aluminium.
Das stimmt natürlich, wobei die Wärmetauscherrippen mit dem Gehäuse nicht in Berührung kommen. Da ist diese Matte zwischen. Elektrochemische Kontaktkorrosion ist eher zwischen Edelstahl-Gehäuse und Stahlrohr zu befürchten. Und bei den Temperaturen geht das razfaz.
Bild
Westfalia Berlin 2,0l GD aus New Mexico

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von boggsermodoa » 10.02.2013 01:24

WestiWest hat geschrieben:Wie gut muss denn dafür der Untergrund vorbereitet werden? Ist das bei den alten rostigen Teilen überhaupt hinzukriegen?
Sandstrahlen, genau wie beim Feuerverzinken auch. Alt und rostig? Kein Problem, sofern es das Strahlen überlebt. Tut's das nicht mehr, isses ohnehin vergebene Liebesmüh. Die Behandlung kostet ja auch etwas Geld - frag mich jetzt aber nicht, in welcher Größenordnung. Zu lange her und außerdem Verhandlungssache. Ich erinnere mich nur, daß der Strahler damals ziemlich zerknirscht geguckt hat, als ich mit den Teilen angerückt kam, denn wir hatten den Preis vorab am Telefon ausgehandelt, und er war wohl von Typ1 ausgegangen, wo das alles ja etwas handlicher und kleiner ist. Mein Auspuff war übrigens ein noch recht junger Vernickelter, der nach dem ersten Winter schon ausgesehen hatte, wie ein Fischkutter, der aus dem Polarmeer zurückkehrt. Seit dem Flammspritzen ist keine Korrosion mehr erkennbar, trotz weiteren Winterbetriebs.

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3422
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 10.02.2013 12:55

Moin,

ich sehe schon, da machen sich auch andere Gedanken :D
WestiWest hat geschrieben:In dem Wärmetauscher sind noch so Matten zwischen Rippenkörper und Blech eingelegt. Das Material, das Bushöhle als Einlage für die Hitzeschutzbleche verwendet, sollte geeignet sein, um diese Matten zu ersetzen. Ich weiß nicht, ob die originalen asbesthaltig sind.
Das mit dem Asbest habe ich mir auch schon überlegt. Von daher Will ich da auch nicht die Sandstrahlpistole in den Geschlossenen WT halten.
Da wird die Matte nicht besser werden.
WestiWest hat geschrieben: Interessanter Weise ist das Blech von innen weit weniger stark verrostet als außen.
Das wundert mich nicht, innen wird ja die Luft durchgeblasen, die durch die Ohren angesaugt wird.
Da ist ja weniger Dreck in der Luft als 25cm über dem Boden. Da kommt doch häufiger mal Spritzwasser dran als oben.
Von daher sehe ich die Außenseite als stärker belastet an.
Frank_Hopfner hat geschrieben:(Oder willst du das Blech in 2 separate Teile aufteilen? )
Dann hätte ich bedenken, das der Zink beim Biegen wieder abplatzt.
Das ist ja der Grund warum ich über Zink nachdenke, das hält wahrscheinlich besser als Farbe, wenn man dran rum biegt.
Und die Ummantelung besteht doch aus 2 seperaten Teilen, die durch Umbiegen der Kanten zu einem Teil wird.
Wie Hanno das schon gemacht hatte, aufbiegen und zerlegen.

WestiWest hat geschrieben:Verzinken wird nichts bringen. Der Schmelzpunkt von Zink liegt bei 420°C.
Aber ich kann mir kaum vorstellen, das die WT außen so warm werden. Das Rohr selber ist eine andere Sache.


http://www.metallspritztechnik.de/index ... de&lang=de
boggsermodoa hat geschrieben:Flammspritzen mit Aluminium taugt und ist bei allem, was mit Auspuff zusammenhängt, die gängige Methode. Würde ich auch irgendwelchen Lacken vorziehen, wobei ich mit diesen POR-Produkten jedoch keine eigenen Erfahrungen habe.
Bei denen auf der Webseite schreiben die, dass man anschließend noch Streichen soll.
Alleine ist das Alu Flammspritzen wohl zu porös. Aber da käme dann wieder das Por20 zum Einsatz.

Ich werden denen mal eine Anfrage zusenden, was die für die beiden WT haben wollen.
In den Motorrad Foren schreien die alle von recht humanen Preisen, das lässt offen.

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
TEH 29920
Wohnt im T2!
Beiträge: 1265
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von TEH 29920 » 10.02.2013 13:20

WestiWest hat geschrieben:Hallo Thomas,

ich habe das gleiche vor, allerdings mit den europäischen Wärmetauschern. Ich habe einen alten stark verrosteten original VW Tauscher mal probehalber geöffnet. Das war gar kein Problem. Mit einer guten Rohrzange habe ich die Bördelung auf einer Seite komplett 90° aufgebogen, auf der anderen Seite nur an den Stirnseiten und Ecken. Schon war er auf. Der wird sich auch wieder zubördeln lassen. Interessanter Weise ist das Blech von innen weit weniger stark verrostet als außen.

In dem Wärmetauscher sind noch so Matten zwischen Rippenkörper und Blech eingelegt. Das Material, das Bushöhle als Einlage für die Hitzeschutzbleche verwendet, sollte geeignet sein, um diese Matten zu ersetzen. Ich weiß nicht, ob die originalen asbesthaltig sind.

Ich habe einen Satz Nachbau Wärmetauscher liegen, die nur zwei Jahre gefahren sind, also top. Außerdem habe ich die stark verrosteten original VW mit der besseren Verrippung. Bei denen sind die Rohre noch top. Jetzt überlege ich die Bleche von den Nachbauten an die VW Tauscher zu bauen. Vorher halt alles strahlen und mit POR20 lackieren. Für die Bleche sollte auch das normale POR15 reichen. Die Nachbauten sind aber im Bereich der Rohrdurchbrüche verschweißt. Mal sehen ...

Gruß, Hanno

Moin,

das hatten wir hier schon mal: http://forum.bulli.org/viewtopic.php?f=7&t=10514

Scheinbar sind die Repro Bleche nicht so einfach auf die Original umzustricken.


Gruß Bernd

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von boggsermodoa » 10.02.2013 15:28

Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben: Bei denen auf der Webseite schreiben die, dass man anschließend noch Streichen soll.
Alleine ist das Alu Flammspritzen wohl zu porös. Aber da käme dann wieder das Por20 zum Einsatz.
Oops, ja. da war was!
Das Flammspritzen ergibt eine rauhe, "mikroporöse" Schicht, die ich auch überlackiert habe (und zwar mit Aluspray aus der Dose, temperaturbeständig bis 900°C). Ob das in der Praxis wirklich relevant ist oder gar "Wasser aufsaugt, wie ein Schwamm", da möchte ich aber mal ein Fragezeichen dahinter setzen. Der Inhaber des Strahlbetriebs hatte jedenfalls an der Auspuffanlage seines Jeeps nix weiter gemacht und hatte keinerlei Korrosion. Mir ist ein kleines Unglück passiert, nämlich am linken Klappengehäuse die Heizungsklappe abgefallen und nach unten gerutscht. Dort hat sie das Steigrohr so dicht verschlossen, daß der Wärmetauscher überhitzt und die Farbe teilweise verbrannt ist. (Rückfahrt von Spanien Ende September. Saukalt! Du klapperst vorne mit den Zähnen, während dir hinten fast die Hütte abbrennt. :roll: ) Ich habe anschließend die Klappe repariert, aber nicht mehr mit Farbe rumgeschweinst. Keine Korrosion.

subj. Asbest: Bereits in den frühen 70ern wurde Asbest verboten und aus Brems- und Kupplungsbelägen etc. verbannt. Es scheint mir undenkbar, daß man es danach noch irgendwo im Heizluftstrom verwendet hat. Das wäre aber vielleicht mal eine Anfrage bei VW wert.

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
Quis
T2-Süchtiger
Beiträge: 576
Registriert: 19.08.2007 22:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 111
Wohnort: Wien

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Quis » 10.02.2013 19:01

boggsermodoa hat geschrieben: subj. Asbest: Bereits in den frühen 70ern wurde Asbest verboten und aus Brems- und Kupplungsbelägen etc. verbannt. Es scheint mir undenkbar, daß man es danach noch irgendwo im Heizluftstrom verwendet hat.
Laut Wikipedia wurde das erste asbesthältige Produkt in Deutschland erst 1979 verboten, asbesthaltige Bremsbeläge erst 1990. Da würde ich mich nicht wetten trauen, dass da in den originalen Wärmetauschern noch asbesthaltige Matten verbaut wurden. Gänzlich verboten wurde Asbest übrigens erst 1993.
lg
Christof *111

Bild

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von boggsermodoa » 10.02.2013 20:12

quis hat geschrieben: Laut Wikipedia wurde das erste asbesthältige Produkt in Deutschland erst 1979 verboten, asbesthaltige Bremsbeläge erst 1990.
:shock:

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3422
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 10.02.2013 21:03

quis hat geschrieben: boggsermodoa hat geschrieben:subj. Asbest: Bereits in den frühen 70ern wurde Asbest verboten und aus Brems- und Kupplungsbelägen etc. verbannt. Es scheint mir undenkbar, daß man es danach noch irgendwo im Heizluftstrom verwendet hat.


Laut Wikipedia wurde das erste asbesthältige Produkt in Deutschland erst 1979 verboten, asbesthaltige Bremsbeläge erst 1990. Da würde ich mich nicht wetten trauen, dass da in den originalen Wärmetauschern noch asbesthaltige Matten verbaut wurden. Gänzlich verboten wurde Asbest übrigens erst 1993.
Ich glaube damit ist meine Entscheidung gefallen,

ich werde die Dinger nicht selber zerlegen und auch nicht Sandstrahlen.
Das werde ich mal extern beauftragen.

In den Dichtungen der Schläuche an den Heizklappen ist ja original auch noch Asbest drinn, wenn ich das richtig weiß.
Und was die Asbestförderung angeht, ist die im Moment wohl noch konstant.
Und das seit Jahren. In Kanada wird wohl immer noch Asbest abgebaut und dann in die "Dritte Welt" verkauft.
Mit denen kann man es ja machen... :stupid:
http://www.youtube.com/watch?v=E17_NNLWR1c

Die Ummantelung könnte man abnehmen, wenn man die Punktschweißstellen aufbohrt.
An den Anschlüssen zu den Heizklappen sind die Beiden Seiten der Umantelung zusammen gepunktet.
Und da müsste ich dann wieder Schweißen, wenn ich die Teile zusammen setze.
Und dann weiß ich auch nicht wie viel Materieal die Aufflammen.
Wenn die Börtel Kante mit Material aufgefüllt ist, bekommt man das dann nicht mehr vernünftig zusammen.

Und für den Notfall hätte ich auch noch neue Repro WT hier liegen.
Also gehe ich das Restrisiko ein, dass die von innen wegrosten.

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3422
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 18.02.2013 23:33

So,

Wärmetauscher sind wieder da. Das ging echt fix!
Die fühlen sich jetzt nach Sandpapier an und sind sehr Porös.
Als ich da mal mit Silikonentferner dran war, haben die sich schön voll gesogen.
Also eine Beschichtung ist wohl absolut Pflicht.
Mit Porto hat die Nummer jetzt ca. 110€ gekostet.
Der VHT-Lack kommt noch oben drauf. Da habe ich zu spät geschaltet,
den gibt es anderswo deutlich günstiger....
IMG_2779.JPG
Vorher
IMG_2793.JPG
Alu Flammbeschichtet
IMG_2795.JPG
Mit VHT-Lack geschwärzt
Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Frank_Hopfner
T2-Süchtiger
Beiträge: 401
Registriert: 20.11.2012 21:59
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Wärmetauscher Ummantelung aufarbeiten - Wie?

Beitrag von Frank_Hopfner » 19.11.2013 15:27

Hallo Thomas.
Kannst du uns die ersten Ergebnisse nach der 1. Saison mitteilen?
Irgendwelche Erscheinungen von Rost am Krümmer oder Blechkleid?

Welche Firma hat die Beschichtung gemacht?
Gruß, Niiko
Bild

Suche:

Biete:
- Tankgeberdichtung
- Dichtung zwischen den Bremsflüssigkeitsbehältern und der Nachlaufleitung
- Dichtungsring Drosselklappenwelle Drosselklappenteil Einspritzer

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste