[Workshop] US Einspritzer

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
Nico495
T2-Süchtiger
Beiträge: 180
Registriert: 19.02.2017 00:38
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Schweinfurt

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Nico495 » 14.09.2019 08:55

Hallo,

Danke erstmal für die zahlreichen Antworten. :)
Den Sensor hab ich dann auch befürchtet (oder Falschluft, wo ich sie nicht erkennen kann).
Als bei mir war es vollgepackt, 2 Fahrräder und 2 Erwachsene.
Der Motor ist komplett neu aufgebaut mit neuen Lagern, neue Nockenwelle neuen Hydrostößeln und neuen Ventilen. Zylinderköpfe sind vom 1700er verbaut worden, da die 1800er rissig waren. Ein und Auslassventile sind bei dem größer, ansonsten ist er gleich (damit will ich keine Diskussion anstoßen). Er hat noch eine entlüftung etc...
Zum wesentlichen:
Durch Österreich (A1) habe ich zwischen 14 und 15 Liter benötigt...
In meinem nicht äußerst ausgeprägten Fachwissen wundert es mich aber schon, dass das ganze 2 bis 3 Liter ausmacht 🤔😬
Ich tausche mal aus, ist ja im Moment wieder lieferbar.

Danke und Gruß Nico!

Ich gebe Bescheid wenn ich neue Referenzwerte habe!

Gruß Nico
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3131
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 14.09.2019 22:58

Moin Nico,

wenn dein Temperatursensor ne Macke hat solltest du den auf jeden Fall ersetzen.
Für den Kaltlauf wird die Einspritzmenge drastisch erhöht um die Kondensverluste des Benzins an den Zylinderwänden auszugleichen.
Und eine "Unterbrechung" im Sensor entspricht extrem kalten Motorwerten.
Das kann schlimmstenfalls zum absaufen des warmen Motors führen.

Und wenn das bei dir temporär auftritt erklärt das schon 25% Mehrverbrauch.

Beim Serien Einspritzer sollte man bei 11 bis 13 Liter landen.
Mit höheher Verdichtung auch gerne etwas niedriger.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Nico495
T2-Süchtiger
Beiträge: 180
Registriert: 19.02.2017 00:38
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Schweinfurt

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Nico495 » 15.09.2019 14:08

Alles klar, dann hoffe ich dass es daran liegt! Ich werde berichten :)

Gruß Nico
Bild

NataschaL
T2-Autor
Beiträge: 1
Registriert: 15.09.2019 22:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 7

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von NataschaL » 15.09.2019 22:25

Hallo zusammen,

wir sind auch gerade dabei einen 74er T2b mit Einspritzer (aus Californien) zu restaurieren. Der Motor läuft springt gut an, aber der Kaltstart ist nicht ganz rund und ich finde er läuft etwas mager. Wir tippen auf den Temperaturfühler. Ich würde den gerne mal tauschen, aber finde im Netz immer nur diesen: https://www.bus-ok.de/T2-Temperatursens ... 311906041A
Aber unser jetziger sieht eher so aus, als hätte er einen 2-poligen eckigen Sensor mit Gewinde. Wo kann man den kaufen??
P.S. ich weiß, dass es 2 verschiedene Sensoren gibt. Sind beide in der Ausführung identisch?

Freue mich über ein paar Tipps. Daaaaaanke :-) :jump:

MichaIN
T2-Süchtiger
Beiträge: 365
Registriert: 19.02.2017 23:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 845
Wohnort: Ingolstadt

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von MichaIN » 15.09.2019 23:03

Hallo Nataschal,

der beim BusOK ist im Prinzip schon der richtige (witzig, wußte gar nicht daß die jetzt einen im Programm haben).
Vermutlich meinst Du was anderes - mach doch mal ein (am besten markiertes) Bild.

Gruß Michael
Bild

Benutzeravatar
Thomas*022
T2-Meister
Beiträge: 100
Registriert: 13.10.2003 00:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 22
Kontaktdaten:

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Thomas*022 » 16.09.2019 10:13

Bild

Servus!
Also der Temperaturfühler ist das hier links vorne im Motorraum, den einfach mal durchmessen bei kaltem Motor.

Zitat ThomasK:
Überprüfung:
Stecker vom Steuergerät abziehen und den Widerstand zwischen Pin13 und Masse messen. Bei 20°C muss der Widerstand ca. 2,5 KOhm betragen. Bei Warmen Motor kleiner 250 Ohm.

Das was du da beschreibst könnte der Thermozeitschalter sein, der steuert nur das Kaltlautventil darüber. Wenn defekt spritzt das Ventil nichts ein und er springt schlechter an in kaltem Zustand. Das würdest du im Sommer aber kaum merken, nur wenn es wirklich kalt ist.

Aber wie bereits vorher geschrieben, poste doch ein paar Bilder deines Motorraums.

Lg, Thomas
Bild
Bild

Benutzeravatar
Michael *882
T2-Profi
Beiträge: 53
Registriert: 01.02.2018 22:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 882
Wohnort: Nienhagen bei Celle

Re: [Workshop] US Einspritzer Falsches Steuergerät?

Beitrag von Michael *882 » 21.09.2019 18:16

Hallo,

mein 78er Einspritzer mit GE-Motor lief im letzten Jahr nach Montage eines neuen Motorkabelbaums unrund und hatte eine viel zu hohe Leerlaufdrehzahl. Bei den vorherigen Schweißarbeiten wurde das intakte Steuergerät, mit dem der Bus auch gut lief (Bosch 280 000 164, 022 906 021 AE) zerstört und durch ein gebrauchtes aus den USA durch die Werkstatt ersetzt. Mit dem gebrauchten hatte ich noch zwei weitere, lt. Verkäufer geprüfte, Steuergeräte mit der Teilenummer gekauft. Gestern habe ich die Gehäuse abgeschraubt und festgestellt, dass eins der Geräte und auch das momentan verbaute eine andere Teilenummer haben ( Bosch 280 000 178, 0 399 060 21B). Diese waren nach meiner Recherche in den 79er Modellen und auch in den ersten luftgekühlten USA-T3 verbaut. Auf allen Gehäusen ist aber die 164er Nummer aufgeklebt. Die Geräte sind schon auf den ersten Blick unterschiedlich, da das 164er noch eine abschraubbare Platine hat.

Meine Frage ist, bevor ich jetzt den Motor endlich wieder starte:

Läuft der Motor auch mit dem 79er Steuergerät oder könnten die Probleme unter anderem damit zusammenhängen?

Grüsse
Michael
Bild

VW Faltdach-Käfer Modell 1967

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3131
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 21.09.2019 21:08

Moin Michael,
laut der Bosch Liste dif ich habe ist das Ersatzsteuergerät für das 164er das 178er.
Also von daher sollte der Bus damit auch laufen.

Die Leerlaufdrehzahl kannst du ja erst mal recht einfach korrigieren.
Dazu must du die Beipassschraube an der Drosselklappe rein schrauben.

Ist den das Steuergerät und die Kabelbaum Tauschaktion gleichzeitig gewesen?

Ich würde ja erst mal vermuten, das du irgendwo noch Falschluft ziehst.
Sind alle Unterdruckleitungen dicht und da wo sie gingehören?
CO Wert eingestelt auf den vorschriftsmäßigen Wert?

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Michael *882
T2-Profi
Beiträge: 53
Registriert: 01.02.2018 22:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 882
Wohnort: Nienhagen bei Celle

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Michael *882 » 22.09.2019 19:53

Hallo Thomas,
der Kabelbaum wurde erst nach dem Ersatz des Steuergeräts in der Werkstatt getauscht.
Der CO-Wert wurde bisher nicht eingestellt. Was mir allerdings merkwürdig vorkommt ist ein abgeknickter Schlauch und ein T-Verbindungsstück, an dem ein Schlauch fehlt.

Das anliegende Foto zeigt den Motorraum von links betrachtet. Im Hintergrund ist der Luftfilter.
Gibt es irgendwo Bildtafeln zum Typ4 mit Einspritzung, aus denen die Lage und Verbindung der Komponenten ersichtlich ist? Die Bildtafeln mit Teilenummern, z.B. für den Aktivkohlefilter, beinhalten ja immer nur Teilausschnitte.
Grüsse
Michael
Dateianhänge
Motorraum - klein.jpg
Bild

VW Faltdach-Käfer Modell 1967

Benutzeravatar
MCT
T2-Süchtiger
Beiträge: 238
Registriert: 06.03.2013 05:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 664
Wohnort: Heidelberg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von MCT » 22.09.2019 22:17

Hallo Michael,

Anhand dieses Bildes ist es schwer, eine genaue Zuordnung zu treffen. Auf gar keinen Fall sollte eine Unterdruckleitung einfach so frei enden - Thomas lag da richtig mit seiner Vermutung ob der Falschluft. :thumb:
Schau doch mal bei Richard Atwell nach:
https://www.ratwell.com/technical/VacuumHoses.html
Da hast Du eine photographische Übersicht und Teilbereiche dargestellt, die Dir alle Wichtige dazu bieten. Überhaupt ist die Seite gut dazu geeignet, eigene Fehlersuche zu betreiben. :dafür:
Thomas bot mal ein Paket aus Unterdruckschläuchen an, mit dem man seine ANlage (teil-)renovieren kann. :dance:
Von wo nach wo genau zieht der abgeknickte Schlauch?

Gruß,

Michael
(Den zuletzt ein locker auf der Verteilerwelle sitzender Verteilerfinger in den Wahnsinn trieb). :wall:
Bild (PHOENIX)
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3131
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 22.09.2019 22:19

Moin Michael,

die Übersicht, welcher Schlauch wo hin gehört findest du hier:
https://ratwell.com/technical/VacuumHoses.html
Und das da ein T-Stück halb offen rum liegt darf nicht sein.

Und der abgeknickte Schlauch zwischen Zusatzluftschieber und dem "S-Schlauch" ist für den Kaltstart auch nicht förderlich.
Insgesamt scheinen bei dir noch recht viele gewebe ummantelte Schläuche verbaut zu sein.
Die sind in der Regel an den Enden alle eingerissen.
Schau dir die mal genauer an.
Ich habe dafür auch mal ein "Schlauchkit" zusammen gestellt, in dem die wichtigsten Teile und Schläuche zum Abdichten enthalten sind.

Ich denke der unrunde Motorlauf kommt von irgendwelchen Falschluftquellen.
Alles hinter dem Luftmengenmesser muss nahezu 100% dicht sein, damit der Motor auch rund läuft.
Und da sehe ich bei dir noch jede Menge Fehlerpotenzial :wink:

Viele Grüße
Thomas

Edith:
Michael war schneller mit quasi gleicher Abtwort.

Und dein Luftfilterkasten ist lose, die Spannklammer ist nicht gespannt.
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Michael *882
T2-Profi
Beiträge: 53
Registriert: 01.02.2018 22:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 882
Wohnort: Nienhagen bei Celle

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Michael *882 » 23.09.2019 07:51

Guten Morgen Michael und Thomas,

vielen Dank für Eure schnellen und ausführlichen Antworten.

Die verlinkte Seite hatte ich auch irgendwann schon einmal gefunden. Die Bilder und Beschreibungen sollten mir weiterhelfen.
Der Aktivkohlefilter war beim Kauf neben dem Rücklicht montiert, wurde von der Werkstatt dann aber an der Halterung des Warmluftgebläses montiert, das momentan nicht verbaut ist. Dabei sind offensichtlich nicht alle Schläuche korrekt angeschlossen und verlegt worden. Wobei die serienmässige Lage des Filters beim Batterieausbau ungünstig ist. Aus diesem Grund habe ich auch den Luftfilterkasten gelöst. Momentan ist die Batterie noch nicht wieder eingesetzt.

Heute Abend werde ich mich dann mal mit der Beschreibung und den Bildern beschäftigen.

Grüsse
Michael
Bild

VW Faltdach-Käfer Modell 1967

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 104 Gäste