[Workshop] US Einspritzer

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3542
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 24.06.2020 15:33

Powdersurfer hat geschrieben:
22.06.2020 13:09
sollte ich da auf bestimmte Schläuche mein primäres Augenmerk richten?
Hi Phillip,

du musst einfach auf jeden Schlauch dein Augenmerk richten.
Es ist letztendlich egal, welcher Schlauch undicht ist.
Das Ergebnis ist immer das gleiche: Falschluft, zu magerer Motorlauf mit zu hohen Verbrennungstemperaturen.
Wenn du am Schlauchende Risse entdeckst, ist der Schlauch ohne wenn und aber defekt und gehört ersetzt.

Jeder Schlauch zählt :schlaumeier:
Und in der Regel ist nicht nur ein Schlauch defekt, sondern alle...

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

sören *186
T2-Süchtiger
Beiträge: 700
Registriert: 25.12.2003 23:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 186
Wohnort: Kassel

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von sören *186 » 09.07.2020 20:13

Hallo,
ich beziehe mich auf den Beitrag vom 16.06.2020, 8:34 Uhr
zum Thema Luftmengenmesser.

Das Phänomen war ja, dass der Bus einwandfrei lief, dann aber nach kurzer Pause nicht mehr ansprang.
Feierabend - nix mehr.

das habe ich getan:
- Ich habe alles durchgemessen, was u.a. Thomas im Verlauf dieses workshops empfohlen hatte. Ergebnis war, alle Werte ok.
- Zündfunke und Benzinförderung geprüft.
- Lediglich der LMM hatte einen falschen Wert, dieser wurde aber später als unkritisch bewertet.
- LMM trotzdem zu Fa. Sender (service24@sender.de) geschickt zur Überholung, da Kontake, Poti usw. alt aussahen.
Außerdem hatte der Vorbesitzer ihn wohl mal geöffnet. Nee, dass wollte ich abgesichert haben.
Der LMM kam von Fa. Sender in der angegebenen Bearbeitungszeit unter Einhaltung des Kostenvoranschlags zurück - super Service!
- alle Stecker der Einspritzanlage abgezogen, gereinigt.

Jetzt stellt sich ein Teil-Erfolg ein:
- Zündanlass-Schalter erneuert, da dieser mehrfach sich fehlerhaft verhielt wenn ich beim Rumdrehen am Schlüssel gewackelt habe (ging in Zünd-Stellung aus, 1x startete er kurz beim Zurückdrehen, usw.).
- jetzt springt er mal an, mal nicht - merkwürdig, also weiter suchen.
- Verteiler gezogen und angeschaut. Hier sitzt ein Hallgeber von (http://www.accuspark.co.uk) drin, etwa Kit_9. Das kam mir minderwertig und alt vor, also lieber raus damit.
- Verteiler aus meinem Bestand (0 231 170 093) mit Unterbrecher-Kontakt eingebaut - er springt an und der Motor läuft und klingt endlich wieder, wie er soll!
Seitdem 50x gestartet in der letzten Woche - alles gut!

Ja, hoffentlich war es das!
Typisch, es haben sich wahrscheinlich mal wieder zwei Fehler überlagert - Zündanlassschalter sowie der Hallgeber.
Können die Fehler nicht anständigerweise nacheinander auftauchen?

Am liebsten würde ich mir einen stillen Verdächtigen in den Bus legen für alle Fälle - ein Steuergerät.

Viele Grüße von
Sören

sventer
T2-Profi
Beiträge: 52
Registriert: 26.06.2011 13:18
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: muc
Kontaktdaten:

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von sventer » 10.07.2020 21:25

Kannst du sagen was Sender.de da wirklich gemacht hat?
Mein Angebot lag doch recht hoch bei ca 300€ und da ich nicht nur die Platine verschoben haben möchte wäre es recht interessant was die machen.
Auf Nachfrage reagieren sie etwas verhalten und ausweichend.
Gruß Sven

sören *186
T2-Süchtiger
Beiträge: 700
Registriert: 25.12.2003 23:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 186
Wohnort: Kassel

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von sören *186 » 12.07.2020 22:18

Hallo,
ja, es wurde für 165 Euro incl. folgendes gemacht:
- Gerät geprüft
- alle Messwerte geprüft
- auf Aussetzer oder Sprünge im Spannungs- und Widerständen-Verläufe geprüft
- Poti gereinigt, neu justiert,
- Kontakt für Benzinpumpe justiert,
- Kontakte blank gemacht
- Deckel versiegelt

Guter Kontakt, Preis und Lieferzeit eingehalten.
Jetzt weiß ich, dass ich bei ggfs. künftigen Fehlersuchen das - vom Vorbesitzer geöffnete - Bauteil mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen kann.
Das war es mir wert.

VG von Sören

Benutzeravatar
Micky77
T2-Süchtiger
Beiträge: 679
Registriert: 26.06.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kreis Borken NRW

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Micky77 » 24.07.2020 17:44

Habe heute den 2 Versuch gestartet meinen Motor ans laufen zu bringen. Leider bisher erfolglos.
GE Motor mit T3 TSZH Zündung. Habe den Motor zur Werkstatt abgegeben um die Zündung und CO2 einzustellen.
Motor lief nur leicht an und stotterte.
Zündkabel sind richtig draufgesteckt.
Zündfunke vorhanden
Zündung ist NOS und original VW, Kabelbaum Neu, Steuergerät und Zündung Neu
Motor wurde komplett überholt und lief seitdem noch nicht wieder.
Motor sprang kurz an,jedoch zeigte die Unterdruckdose Richtung 13 Uhr. Was ja eigendlich nicht sein kann. Drehte Ich den Zündverteiler Richtung 15 Uhr sprang er garnicht an und lief auch nicht.
Zylinder 1 hatte er auf OT gestellt. Das Messingplättchen des Verteilers zeigte mittig zu dem Zündkabel vom Zylinder 1.
Normal müsste dieser dann doch starten um die Zündung dann abzublitzen?

1 )Gehe Ich die Sache falsch an oder habe Ich eine Gedankenfehler?

2 )Kann es an den falschen Zündkabeln liegen bzw den Ohm Wert?


Bedanke mich schon einmal im voraus für Eure Hilfe.
Einmal Camper immer Camper

sventer
T2-Profi
Beiträge: 52
Registriert: 26.06.2011 13:18
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: muc
Kontaktdaten:

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von sventer » 26.07.2020 11:45

Hallo liebe Gemeinde
Ich versuche nun seit einiger Zeit vergeben meinem Fehler aus die Spur zu kommen der sich wie folgt äußert:
Motor startet super, läuft auf niedriger Drehzahl.
Nach ca. 2 Minuten erhöht sich die Drehzahl
Dann fährt er Autobahn ganz brav auf 40 km und fängt an im Stadtverkehr oder beim Hochbeschleunigen in ein bestimmten Drehzahlbereich an zu ruckeln sodaß es den ganzen Bus durchschüttelt und du meinst dass es den Motor rausreißt. Das ganze z.B.sb 80-90 oder auch 20-30.
Da dies immer im ähnlichen Drehzahlbereich passiert hatte ich den LMM in Verdacht
Geöffnet und aber optisch eine gute Potibahn vorgefunden da ich ihn auch schon getauscht hatte.
Jetzt habe die Verteilerkappe und Finger erneuert, Dichtung hinter der Drosselklappe erneuert und werde gleich noch den Temperatursensor auf dem Zylinder erneuern.

Hat jemand von euch noch ein Tip wo ich suchen sollte?
Mir fällt höchstens noch der Kabelbaum ein; ist da ein Kabel für bestimmte Lasten zuständig?
Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar da wir jetzt doch kurzfristig den Trip nach Korsika wagen wollen.
Gruß Sven

Benutzeravatar
Paul
T2-Meister
Beiträge: 102
Registriert: 18.03.2018 22:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bensheim

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Paul » 26.07.2020 13:10

Bei mir war es damals der Funkenlöschkondensator und die Zündkontakte. Das Gehoppel war wirklich unerträglich - ähnlich wie du es beschreibst...
Bild

sventer
T2-Profi
Beiträge: 52
Registriert: 26.06.2011 13:18
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: muc
Kontaktdaten:

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von sventer » 26.07.2020 13:15

Danke für den Tip
Haben die Dinger einen bestimmten Wert oder kann ich da einen vom t3 wbx testweise verbauen?
Da könnte noch einer rumliegen

LG Sven

Benutzeravatar
Paul
T2-Meister
Beiträge: 102
Registriert: 18.03.2018 22:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bensheim

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Paul » 26.07.2020 13:31

Da gibt es je nach Motor und Baujahr schon Unterschiede. Der WBX hat m.E. eine Transistorzündanlage und dementsprechend auch weder mechanischen Kontakte noch einen Kondensator. Du kannst bei den einschlägigen Händlern aber mal nach den richtigen Teilen für deinen Motor suchen und die Ersatzteilnummern mit deinem Lagerbestand abgleichen.

Grüße
Paul
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3542
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 26.07.2020 20:02

Micky77 hat geschrieben:
24.07.2020 17:44
Habe heute den 2 Versuch gestartet meinen Motor ans laufen zu bringen. Leider bisher erfolglos.
GE Motor mit T3 TSZH Zündung. Habe den Motor zur Werkstatt abgegeben um die Zündung und CO2 einzustellen.
Motor lief nur leicht an und stotterte.
Zündkabel sind richtig draufgesteckt.
Zündfunke vorhanden
Zündung ist NOS und original VW, Kabelbaum Neu, Steuergerät und Zündung Neu
Motor wurde komplett überholt und lief seitdem noch nicht wieder.
Motor sprang kurz an,jedoch zeigte die Unterdruckdose Richtung 13 Uhr. Was ja eigendlich nicht sein kann. Drehte Ich den Zündverteiler Richtung 15 Uhr sprang er garnicht an und lief auch nicht.
Zylinder 1 hatte er auf OT gestellt. Das Messingplättchen des Verteilers zeigte mittig zu dem Zündkabel vom Zylinder 1.
Normal müsste dieser dann doch starten um die Zündung dann abzublitzen?

1 )Gehe Ich die Sache falsch an oder habe Ich eine Gedankenfehler?

2 )Kann es an den falschen Zündkabeln liegen bzw den Ohm Wert
Hi Ingo,

du solltest dich nicht so an der Richtung der Unterdruckdose festbeißen.
Wenn beim Zusammenbau des Motors der Verteilerantrieb falsch eingesetzt wurde, zeigt der Verteiler auch in eine andere Richtung.
Gerne wird auch das Lüfterrad falsch zusammengeschraubt. Dann passt die Markierung des OT auch nicht mehr.

Wichtig ist, das der Motor erst einmal startet und du die Grundeinstellung der Zündung richtig vornehmen kannst.
Dazu würde ich den Verteiler erst einmal auf 13 Uhr stellen und dann den Motor anlassen.
Wenn das nicht klappt, den Verteiler immer mal "minutenweise" drehen, bis der Bus läuft.
Dann mit der Zündpistole den richtigen Zündzeitpunkt einstellen.
Bei Verteilern mit doppelter Unterdruckdose ist das 5°nOT mit aufgesteckten Schläuchen.
Unter der Voraussetzung, das beide Membranen in der Unterdruckdose auch noch intakt sind.

Wenn du Zündkabel mit falschem Ohmwert hast, läuft der Bus eigentlich trotzdem.
(Es sei denn, du hast in der Zündkette in jedem Stecker einen 5K Widerstand verbaut. Dann reicht auch ein TSZH Modul irgendwann nicht mehr.)
Nur ist dann der Verschleiß wesentlich höher.

Was hat denn nun eigentlich die Werkstatt gemacht?
Haben die dir irgendetwas eingestellt?

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Micky77
T2-Süchtiger
Beiträge: 679
Registriert: 26.06.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kreis Borken NRW

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Micky77 » 27.07.2020 22:25

Hi Thomas

Hatte den Bulli zum Zündung und Co2 einstellen in die Werkstatt gebracht. Der Chef hatte es vor dem Urlaub nicht mehr geschafft. Der MA hatte darauf scheinbar keine Lust.
Habe den Bulli heute wieder abgeholt.
Habe mit einem FORUM Kollegen gesprochen. Der kommt nächste Zeit vorbei. Dann werden wir wir zusammen den Motor einstellen. Bin guter Hoffnung das wir da schaffen.
Werde. Mich dann umgehend melden.

Danke für Eure Hilfe.
Ingo
Einmal Camper immer Camper

Benutzeravatar
Micky77
T2-Süchtiger
Beiträge: 679
Registriert: 26.06.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kreis Borken NRW

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Micky77 » 01.08.2020 16:30

Eine Frage zu dem Luftfilter.
Wann öffnet die Klappe vor dem Luftmengenmesser? Bzw wie öffnet sich diese.
Wenn Luft angesaugt wird?
Danke.
Dateianhänge
IMG_20200801_151530.jpg
Einmal Camper immer Camper

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3542
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 01.08.2020 18:22

Hi Ingo,

die Klappe hat eine Gegenfeder.
Je mehr Luft vom Motor angesaugt wird, um so weiter geht die Klappe auf.
Die ist mit einem Potentiometer gekoppelt, das dem Steuergerät damit die angesaugte Luftmenge übermittelt.
Das habe ich auf Seite1 wohl nicht deutlich genug geschrieben.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
simon-dorner
T2-Süchtiger
Beiträge: 169
Registriert: 18.09.2018 16:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von simon-dorner » 03.08.2020 18:59

Hallo zusammen,

Wollte heute morgen meinen Bulli starten,
Er wollte aber nicht anspringen.
Erst nach mehrere Versuchen ist er so langsam angesprungen, hat sich übel angehört wie als er nur auf 2-3
Zylinder laufen würde.
Wenn er warm ist läuft er 1A.
Zum Glück ist er noch angesprungen, da ich gerade in Norwegen unterwegs bin.
Jetzt vermute ich das das Kaltstartventil einen Schuss hat, da das Plastik schon lose ist.
Er ist die letzten 2 Wochen in Norwegen eigentlich immer gut angesprungen, nur eben heute morgen nicht.
Was kann ich tun, falls er nicht mehr anspringen sollte?
Schon mal vielen Dank.
Gruß
Simon

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3542
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: [Workshop] US Einspritzer

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 03.08.2020 19:26

Hi Simon,

erst einmal solltest du schauen, ob das Kaltstartventil wirklich defekt ist.
Dazu das Kaltstartventil bei kaltem Motor los schrauben und ein Tuch davor legen.
Nun einmal kurz den Anlasser betätigen. Dann schauen ob das Tuch Benzin abbekommen hat oder nicht.

Wenn Benzin drin ist, ist das Kaltstartventil ok.
Wenn nicht, ist in der Kette Kaltstartventil, Thermozeitschalter, Magnetschalter der Fehler zu suchen.

Wenn nun kein Benzin im Tuch ist, muss man dem Motor die zusätzliche Benzinmenge irgendwie zuführen.
Das einfachste wäre Startpilot in den Ansaugtrichter vom Luftfilter zu sprühen.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Gelbe Lola, Google [Bot], Sgt. Pepper und 23 Gäste