Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3184
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 22.05.2019 10:25

Paul hat geschrieben:
22.05.2019 08:01
Gibt es ein Ergebnis bzgl. des Y-Adapters für den Öldruckwarnkontakt in Kombination mit einem Öldruckgeber am Typ 4?

Grüße
Moin,

es gibt da neuste mechanische Erkenntnisse aus der Raumfahrt.
Wenn du den Zündverteiler Weg lässt kannst du den den Adapter eventuell einbauen.
Paul hat geschrieben:
22.05.2019 08:01
Kann ich die Verschlussschrauben abdichten ohne das Motoröl abzulassen (geht beim Öltemperaturfühler, den ich statt der Ölablassschraube verbaut habe, auch, wenn man schnell genug
Da kommt kaum Öl raus, das kannst du jederzeit machen.
Paul hat geschrieben:
22.05.2019 08:01
Wo bekomme ich eine passende Dichtung für die Verschlussschrauben des Öldruckbegrenzungsventils und des Öldruckregelventils oder reicht hier ein geschlitzter Kupferring? Haben die Verschlussschrauben überhaupt die gleiche Größe?
Such dir die Ersatzteilnummer aus dem Bildkatalog raus und google mal nach der Nummer, dann kommen da Ergebnisse.
http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... ldtafl.htm


Gruß
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
GuentherKrass
T2-Profi
Beiträge: 66
Registriert: 14.10.2009 10:40
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Tübingen

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von GuentherKrass » 22.05.2019 21:52

Hallo Thomas,
hat sich dein eigentliches Problem mit dem Öldruck erledigt? Ich hatte bis letztes Jahr auch im Standgas einen zu niedrigen Öldruck und hatte ebenfalls Stößel mit Ölbohrung auf der Lauffläche. Die waren wohl von SCAT und vor über 6 Jahren von Kummetat verbaut worden. Letztes Jahr hat er mir dann zu WebCam geraten und siehe da: Öldruck auch bei 47 Grad Außentemperatur und 110 Grad Öl im Leerlauf über 1 Bar.
Vielleicht einen Versuch wert, auch wenn die WebCam Stößel nicht billig sind...
Leichte Zeit
Timo

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3184
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 23.05.2019 14:57

Moin Timo,

ich habe den Kanal in dem Der Öldruckregelkolben läuft noch einmal mit Schleifpapier bearbeitet um die Kanten zu glätten.
Ich habe den Eindruck, das es seitdem besser ist mit dem Öldruck.
Ich habe aber auch einen Öldruckgeber mit 0,25bar Schalter eingesetzt.
Der spricht auch bei warmen Öl und 750 Umdrehungen im Leerlauf nicht an.
Also ist die Sache für mich erst einmal erledigt :wink:
Ich muss mir mal überlegen ob ich mir irgendwann mal einen Kolben mit 0,1mm Übermaß drehe und einsetze.
Aber eigentlich habe ich das Thema in meinem Kopf geschlossen.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
schrauberger
T2-Süchtiger
Beiträge: 292
Registriert: 25.03.2013 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: 78187 Geisingen

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von schrauberger » 23.05.2019 23:02

Hallo,
ich habe gestern einen neuen verstärkten Regelkolbensatz von Orratech eingebaut.
Dabei fiel mir auf, das der alte Kolben im Durchmesser 0,08mm kleiner war als der neue, welcher 0,01mm kleiner als das Nennmaß ist.

Also selbst wenn die Bohrung schon etwas eingelaufen ist, bringt ein neuer Kolben auch schon was.
Die stärkere Feder tut ein übriges um den Druck zu erhöhen.

VG Ralph
Fukengrüven
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3184
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 23.05.2019 23:28

Hi Ralph,

ich wüsste nicht wie eine stärkere Feder den Druck im Leerlauf erhöhen kann. Das ist ein Überdruckventil das bei zu viel Druck öffnet.
Zumindest habe ich das so verstanden.
Eine verstärkte Feder erhöht nur den maximal erreichbaren Druck.
Und ob das immer erstrebenswert ist, erschließt sich mir noch nicht.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
Wohnt im T2!
Beiträge: 3464
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Sgt. Pepper » 24.05.2019 10:13

Moin,

Thomas hat die Antwort ja schon gegeben. Hier kann man es aber nochmal genauer nachlesen:
https://www.itinerant-air-cooled.com/vi ... 46&t=12422

Stärkere Federn bringen absolut nichts was einen niedrigen Öldruck angeht. Außer natürlich die alte Feder ist defekt, etc...
Die Kolben werden ja durch den Öldruck nach unten gedrückt und geben ab einem bestimmten Druck einen Teil des Ölflusses frei. Was soll denn da eine stärkere Feder bringen? Wenn das Ventil bei niedrigem Druck mit den Serienfedern geschlossen ist, ist es das auch mit der stärkeren Feder. Geschlossen, ist geschlossen...
Den Öldruck im Leerlauf bringt das nicht nach oben...

Und ja, es gibt nur "Öldruck" aber es gibt nicht "DEN Öldruck". Soll heißen: Der Druck dient nur dazu den Widerstand zu überwinden das das Öl zu den Lagerstellen gepumpt wird. Solange Öl da ist wird das Lager auch ausreichend geschmiert und dabei ist egal ob es 0.5 oder 3 bar sind. Es wird nur gefördert aber nicht "aufgepumpt". Dies machen die Lagerstellen selber, Stichwort "hydrodynamischer Keil..."
Theoretisch ist nur ein Druck nötig der >0 ist, also es noch schafft die letzte Lagerstelle zu erreichen. Und dabei ist es nur wichtig das sich Öl in der Lagerstelle befindet.

Da die Pumpe aber drehzahlabhängig fördert ist der Druck eben nicht konstant. Daher gibt es den Regelkolben, der ab einem bestimmten Druck, Öl direkt ins Kurbelgehäuse lässt. Wann ist niedriger Öldruck kristisch?... eben im Leerlauf, wenn die Pumpe recht wenig Durchsatz hat. Aber da wird der Regelkolben geschlossen sein, außer er hängt. Desswegen bringt das nichts.

Das unsere Motoren eine Ölpumpe benötigen ist dem komplexeren Aufbau geschuldet. Ein Rasenmähermotor (viertakt natürlich) hat auch kein Ölpumpe. Der spritzt einfach im Kurbelgehäuse herum und dabeil tropft Öl in die Lagerstellen. Öldruck... undefiniert.

Übrigens ist es sehr interessant sich mal vor Augen zu führen, warum des Überdruckventil einen Kolben mit einer Nut hat:
Hier hat sich VW was ganz cleveres ausgedacht: Durch diese Nut fließt immer ein Teil des Öls direkt wieder in die Ölwanne zurück. Das klingt jetzt erstmal ziemlich kontraproduktiv, aber dadurch wird der gesamte Ölumsatz erhöht und damit auch die Menge an Öl die durch den Ölkühler fließt. Entsprechend wird mehr Öl gekühlt. Ansonsten würde durch den Ölkühler nur die Menge an Öl fließen die von den Lagerstellen in das Kurbelgehäuse fließt. Das ist bei einem sehr frischen Motor nicht besonders viel und ggf. für die Ölkühlung nicht ausreichend. Bei einem Motor mit verschlissenen Lagern könnte man hier aber tatsächlich den Durck erhöhen, wenn man einen Kolben ohne Nut einsetzen würde. Das würde aber nur die Symptome reduzieren aber nichts am verschlissenen Motor ändern...

Bei einem neuen Motor würde dies entsprechend die Öltemperatur anheben, außer man fährt mit einer externen Ölkühleranlage.

Achso: Bei Motoren mit Hydrostößeln ist das schon wieder ganz anders: Die haben nur das Überdruckventil mit dem Kolben und der Nut. Kein Regelventil...

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
schrauberger
T2-Süchtiger
Beiträge: 292
Registriert: 25.03.2013 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: 78187 Geisingen

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von schrauberger » 24.05.2019 10:45

Hallo Thomas richtig,
das ist ein Überdruckventil womit sich der Öldruck im Standgas nicht beeinflussen läßt.
Hab ich ja auch nicht behauptet :thumb:

Ich habe den verstärkten Satz eingebaut um Druckverluste durch den Frontölkühler auszugleichen.
Ich habe mit dem neuen Kolben einen um 0,2 bar höheren Öldruck im Standgas. Ob das an geringeren Spaltverlusten durch den enger passenden Kolben, oder der anderen Kontur des Freistiches liegt, vermag ich nicht zu beurteilen.

Natürlich ist auch der Maximaldruck gestiegen, was wohl der stärkeren Feder zuzuschreiben ist. Den genauen Maximaldruck kann ich noch nicht angeben, da ich mich mit hohen Drehzahlen am neuen Motor noch zurückhalte.
Das schlimmste was passieretn kann, ist wohl ein geplatzter Ölkühler.
Da fühle ich mich aber mit meinem alten /8 Kühler gut gewappnet :D

VG Ralph
Fukengrüven
Bild

Benutzeravatar
Theo
T2-Süchtiger
Beiträge: 558
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Theo » 24.05.2019 19:24

IMG_6625.jpg
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
14.05.2018 20:23
Moin,

beim Typ4 braucht man mit solchen Adaptern erst gar nicht anfangen.
Da bekommt man den VDO Druckgeber ja kaum rein ohne mit dem Verteiler und der Verblechung zu kollidieren.
Beim Typ1 hat man ja im Verhältnis unendlich viel Platz an der Stelle.

Viele Grüße,
Thomas
....im typ4 ist doch platz ohne ende....

Benutzeravatar
Paul
T2-Profi
Beiträge: 91
Registriert: 18.03.2018 22:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bensheim

Re: Öldruckregelkolben mit Übermaß einbauen

Beitrag von Paul » 07.10.2019 13:31

Hi Theo,

die flexible Verlängerung habe ich mir jetzt auch besorgt. Wie und wo hast du deinen Geber denn am Motor befestigt?

Grüße
Paul
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste