Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Charly66
T2-Meister
Beiträge: 123
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Charly66 » 16.12.2018 23:23

Hallo zusammen,

Ich habe einen Bus aus den USA, welcher einen Typ 4 2.0l verbaut hatte. Jetzt fehlte dieser und ich habe einen Typ 1 1.6l und wollte den gerne auch einbauen.
Alles zum Einbauen sollte ich jetzt daheim liegen haben. Jetzt steh ich vor der Frage wie das mit der Elektronik funktioniert, da der Typ 4 ja ein Steuergerät verbaut hatte.
Brauche ich einem neuen Kabelbaum oder wie bekomme ich das am besten gelöst?
Leider liegt mir der Elektronikkram nicht wirklich, weshalb das anschließen mein Dad übernehmen wollte. Wäre dankbar für ein paar Tipps und Hinweise bevor wir den Motor einsetzen.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
Theo
T2-Süchtiger
Beiträge: 646
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Theo » 19.12.2018 10:40

......ich kann dir leider in sachen kabelbaum usw.. nicht helfen weil keine ahnung......aber ich würde noch mal in mich gehen und mir überlegen ob du wirklich einen typ1 einbauen willst!....andere wären froh einen 2L im schein stehen zu haben mit 70/80 PS ....vor allem macht sich das bemerkbar beim fahren!....
Bau dir einen typ4 ein und du bist so einiges los.....
gruss
T

Benutzeravatar
MCT
T2-Süchtiger
Beiträge: 277
Registriert: 06.03.2013 05:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 664
Wohnort: Heidelberg

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von MCT » 19.12.2018 10:43

What Theo said....
Lass‘ Dir vom Theo nen ordentlichen Motor bauen und gut ist...-

Gruß,
M
Bild (PHOENIX)
Bild

Benutzeravatar
bullijochen
Wohnt im T2!
Beiträge: 1424
Registriert: 04.07.2010 16:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von bullijochen » 19.12.2018 12:38

Auf jeden Fall Typ 4 einbauen sonst ist man nur ein Verkehrshinderniss. Hab schon beides gefahren und würde nicht um sehr viel Geld auf Typ1 1600 zurückrüsten... Wenn man aus einem Typ 1 einen 2 Liter macht mit entsprechend Leistung ist das was anderes... Aber auf 50 Cavallos downgraden is absoluter Schwachsinn :stupid: sorry wenn ich das so hart ausdrücke. Der 1600 ergibt nur für original fetischisten Sinn.
Gruß Jochen
Bild

Charly66
T2-Meister
Beiträge: 123
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Charly66 » 21.12.2018 17:59

Habe das mit dem Kabelbaum herausgefunden.

Ich habe einen sehe guten Typ 1 dazubekommen und kenne einige die mir von Typ 4 abgeraten haben auch wenn dieser natürlich mehr Leistung hat. Daher gibt es für mich erstmal nur den Typ 1 da ich jetzt sowieso alle Teile mittlerweile zusammen haben sollte. Der Weg ist das Ziel von daher kann ich mit der "Leistung" denke ganz gut leben aber trotzdem danke für die Ratschläge.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2346
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von MichaB » 21.12.2018 18:04

Ich habe einen sehe guten Typ 1 dazubekommen und kenne einige die mir von Typ 4 abgeraten haben
Du kennst die falschen Leute. :lol:

#micha#
Lieber eine Maske im Gesicht als einen Zettel am Zeh.

T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H

Benutzeravatar
Theo
T2-Süchtiger
Beiträge: 646
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Theo » 21.12.2018 19:48

Charly66 hat geschrieben:
21.12.2018 17:59
Habe das mit dem Kabelbaum herausgefunden.

Ich habe einen sehe guten Typ 1 dazubekommen und kenne einige die mir von Typ 4 abgeraten haben auch wenn dieser natürlich mehr Leistung hat. Daher gibt es für mich erstmal nur den Typ 1 da ich jetzt sowieso alle Teile mittlerweile zusammen haben sollte. Der Weg ist das Ziel von daher kann ich mit der "Leistung" denke ganz gut leben aber trotzdem danke für die Ratschläge.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
.....ich habe dir dennoch zwei meiner motoren zur ansicht per mail zugesendet........mich würde aber sehr brennend interessieren welche argumente die " einige" vortragen um jemanden so ein ( x böses wort ) zu erzählen :D .....
ich würde niemals diesen umbau machen....zumal er heutzutage fast genau so teuer wird/ist....
gruss

Benutzeravatar
bullijochen
Wohnt im T2!
Beiträge: 1424
Registriert: 04.07.2010 16:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von bullijochen » 21.12.2018 21:17

MichaB hat geschrieben:
21.12.2018 18:04
Ich habe einen sehe guten Typ 1 dazubekommen und kenne einige die mir von Typ 4 abgeraten haben
Du kennst die falschen Leute. :lol:

#micha#
Genau die haben keine Ahnung. Hier sind die Leute die die Autos fahren, umbauen, reparieren, restaurieren..
Wenn es wir nicht wissen wer dann?
:wink:
Aber es darf ja jeder machen was er will.. Nur nachher nicht :heul: :heul: :mrgreen: :mrgreen:
Bild

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5872
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Norbert*848b » 21.12.2018 22:48

Hallo Charly,
Charly66 hat geschrieben:
21.12.2018 17:59
Habe das mit dem Kabelbaum herausgefunden.
Schön, sicherlich ist Dir auch aufgefallen, dass der Kabelquerschnitt für Kabel 15 beim Einspritzer nur 1,5² beträgt, während beim 1,6l Motor da 2,5² verlegt ist.
Falls Dir noch Schaltpläne zum Vergleich fehlen, einfach einmal den Suchbegriff "Wiring Diagram vw bus" bei Google eingeben.
Auch der Forumskollege Rolf-Stephan Badura hat eine schöne Sammlung zu bieten: http://www.vw-t2-bulli.de/index.php?de-wiring

Da bei Deinem Bus mit Sicherheit ein BKV verbaut ist, solltest Du abgeklärt haben, dass dein Ansauggeweih auch über solch einen Anschluss verfügt.
Dann fällt mir noch ein, dass Dein Getriebe wohl eine lange Eingangswelle haben sollte, die nicht zu dem Typ 1-Motor passen sollte. Beim Großen Motor ist sie 11mm länger.
Ich kenne ein Beispiel, da hat das auch ohne Kürzen der Eingangswelle trotzdem noch geklappt. In jedem Fall solltest Du da peinlichst genau nachmessen, so dass es bei ungünstigen Toleranzen keinen Bruch gibt.
Vielleicht auch lesenswert: https://www.thesamba.com/vw/forum/viewt ... p?t=483408
Hier im Forum gibt es aber auch schon ein Beispiel mit solch einem Umbau wie Du ihn vorhast:
viewtopic.php?f=16&t=25530#p250165
… deshalb halte ich mich mit meiner Meinung da vorsichtig zurück, gehöre selbst zu der Typ1 Motor Fraktion, allerdings mit dem originalen "kurzen" Getriebe. :)
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Charly66
T2-Meister
Beiträge: 123
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Charly66 » 21.12.2018 22:55

Norbert*848b hat geschrieben:Hallo Charly,
Charly66 hat geschrieben:
21.12.2018 17:59
Habe das mit dem Kabelbaum herausgefunden.
Schön, sicherlich ist Dir auch aufgefallen, dass der Kabelquerschnitt für Kabel 15 beim Einspritzer nur 1,5² beträgt, während beim 1,6l Motor da 2,5² verlegt ist.
Falls Dir noch Schaltpläne zum Vergleich fehlen, einfach einmal den Suchbegriff "Wiring Diagram vw bus" bei Google eingeben.
Auch der Forumskollege Rolf-Stephan Badura hat eine schöne Sammlung zu bieten: http://www.vw-t2-bulli.de/index.php?de-wiring

Da bei Deinem Bus mit Sicherheit ein BKV verbaut ist, solltest Du abgeklärt haben, dass dein Ansauggeweih auch über solch einen Anschluss verfügt.
Dann fällt mir noch ein, dass Dein Getriebe wohl eine lange Eingangswelle haben sollte, die nicht zu dem Typ 1-Motor passen sollte. Beim Großen Motor ist sie 11mm länger.
Ich kenne ein Beispiel, da hat das auch ohne Kürzen der Eingangswelle trotzdem noch geklappt. In jedem Fall solltest Du da peinlichst genau nachmessen, so dass es bei ungünstigen Toleranzen keinen Bruch gibt.
Vielleicht auch lesenswert: https://www.thesamba.com/vw/forum/viewt ... p?t=483408
Hier im Forum gibt es aber auch schon ein Beispiel mit solch einem Umbau wie Du ihn vorhast:
viewtopic.php?f=16&t=25530#p250165
… deshalb halte ich mich mit meiner Meinung da vorsichtig zurück, gehöre selbst zu der Typ1 Motor Fraktion, allerdings mit dem originalen "kurzen" Getriebe. :)
Danke für die Hinweise. Hilft mir aufjedenfall.
Also das Getriebe ist auch das von einem Typ 1. Habe Getriebe und Motor von wem bekommen der beides in seiner T1 Doka verbaut hatte.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2346
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von MichaB » 21.12.2018 23:29

Danke für die Hinweise. Hilft mir aufjedenfall.
Sicher ?
Ich hab eher den Eindruck das Dir da jemand nen Floh ins Ohr gesetzt hat.
Dein Vorhaben ist schlicht sinnfrei !
Das macht man nicht ohne Not.
Also das Getriebe ist auch das von einem Typ 1. Habe Getriebe und Motor von wem bekommen der beides in seiner T1 Doka verbaut hatte.
Der wollte als Gegenleistung nur das olle CP-Getriebe ? :dog:

OK, jetzt brauchst Du nur noch einen neuen Kabelbaum, stellst die Funktion des BKV sicher
und dann kannst Du Dich der Entschleunigung hingeben.
Bevor Du die Teile des Einspritzers auf den Schrott wirfst, die werden von einigen Leuten hier sicher noch gebraucht.

#micha#
Lieber eine Maske im Gesicht als einen Zettel am Zeh.

T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H

Charly66
T2-Meister
Beiträge: 123
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Charly66 » 22.12.2018 00:40


MichaB hat geschrieben:
Danke für die Hinweise. Hilft mir aufjedenfall.
Sicher ?
Ich hab eher den Eindruck das Dir da jemand nen Floh ins Ohr gesetzt hat.
Dein Vorhaben ist schlicht sinnfrei !
Das macht man nicht ohne Not.
Also das Getriebe ist auch das von einem Typ 1. Habe Getriebe und Motor von wem bekommen der beides in seiner T1 Doka verbaut hatte.
Der wollte als Gegenleistung nur das olle CP-Getriebe ? :dog:
OK, jetzt brauchst Du nur noch einen neuen Kabelbaum, stellst die Funktion des BKV sicher
und dann kannst Du Dich der Entschleunigung hingeben.
Bevor Du die Teile des Einspritzers auf den Schrott wirfst, die werden von einigen Leuten hier sicher noch gebraucht.
#micha#
Wie im ersten Post geschrieben fehlte der Motor und das Getriebe und der Tank. So kam er nach Deutschland. Ich hätte die Möglichkeit einen günstigen Typ1 mit Getriebe zu bekommen.
Ich habe nunmal von sehr vielen gehört das der Einspritzer nunmal deutlich mehr Sprit verbraucht, die Teile teurer sind und viele des öfteren Probleme haben (klar man kann auch keine Probleme haben) und ich muss nicht rasen. Denke das die Leistung dem einen reicht und dem anderem nicht, mir reicht es eben. Daher find ich es schade das man hier so belächelt wird weil man keine 90PS braucht.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5872
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Norbert*848b » 22.12.2018 02:49

Hallo Charly,
Charly66 hat geschrieben:
22.12.2018 00:40
Wie im ersten Post geschrieben fehlte der Motor und das Getriebe und der Tank.
Ja, das mit dem fehlenden Getriebe hatte ich auch erst nicht richtig erkannt, deswegen mein Hinweis mit der Eingangswelle. Das hast Du nun klargestellt bzw. das habe ich im "Nachbarpost" nun auch nachlesen können. :)
Charly66 hat geschrieben:
22.12.2018 00:40
… und ich muss nicht rasen. Denke das die Leistung dem einen reicht und dem anderem nicht, mir reicht es eben.

Ja, ich habe mich ja bereits geoutet zu welcher Fraktion ich gehöre und kann Deine Meinung durchaus verstehen, nachvollziehen und teile dies durchaus.
Schließlich habe ich mit meiner "lahmen Mühle" auch so fast ziemlich alles in Europa bereist, ohne irgendwo stecken zu bleiben oder nicht hingekommen zu sein. :mrgreen:
Charly66 hat geschrieben:
22.12.2018 00:40
Daher find ich es schade das man hier so belächelt wird, weil man keine 90PS braucht.
Da muss von meiner Seite einmal angemerkt werden: nicht von Allen, nur von Einigen, die "untermotorisierte" Fraktion hält sich leider etwas zurück, obwohl es sie durchaus auch gibt und die eigentlich auch reichlich vertreten sind (die sind vermutlich nur müde geworden, sich zwischen die "Fronten" zu begeben). :D
… so ist das halt mit der freien Meinungsäußerung, ... leider Gottes. :motz:
MichaB hat geschrieben:
21.12.2018 23:29
OK, jetzt brauchst Du nur noch einen neuen Kabelbaum...
Nicht unbedingt, Kabel 15 kommt ja hinten im Motorraum an, wenn auch nur mit 1,5². Dann könnte man eine Relaisschaltung machen, wo dieses Kabel auf den Steuerkreis geht. Der Schaltkreis sollte dann die Batteriespannung direkt auf Klemme 15 der Zündspule, Vergaserstartautomatik sowie elektromagnetisches Abschaltventil geben. Bei Bedarf könnte ich auch konkreter werden, die Lösung ist echt simpel.
Ersatzweise wäre auch das Nachlegen eines neuen Kabels mit 2,5² möglich. Das sollte man dann auch damit verbinden, weitere Möglichkeiten für die Anschaltung von sinnvollen Zusatzinstrumenten wie beispielsweise Öltemperatur sowie Öldruck zu schaffen. :wink:

Ob Dein "Hirschgeweih" (Ansaugrohr) nun auch den benötigten Anschluss für einen BKV hat, kannst nur Du feststellen / bestimmen. Falls da kein passender (13mm) Anschluss vorhanden sein sollte, haben wir noch immer noch eine Lösung gefunden, entweder über ein Gebrauchtteil, oder eben ein passendes Röhrchen hart einlöten.
… lass Dich nicht entmutigen!
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Tempel
T2-Profi
Beiträge: 89
Registriert: 01.10.2014 18:52
Wohnort: Köln

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von Tempel » 22.12.2018 11:29

Hallo Charly,

ich bau grad einen 1,8 l Typ 4 Motor komplett neu auf. Aber auch nur weil der bei dem Fahrzeug dabei war. Hab vor 13 Jahren auch einen 1,6 l (sogar mit schwerem Westfaliaausbau) gefahren und der würd mir auch heut noch genügen. Hatte sogar auch überlegt auf 1,6 l zurückzurüsten (weil einfachere Technik u. insg. günstiger) aber im Gegensatz zu dir hab ich den Typ 4 ja noch dabei gehabt. Mit den 50 PS lässt es sich geschmeidig durch die Landschaft cruisen. Und wenns am Berg mal länger braucht nimmt dir das auch nie jemand übel. Man muss nur für sich selber wissen ob das was für einen ist.

Zum Thema Kabel hat sich der Fachmann ja schon geäußert. Vergleich einfach die beiden relevanten Stromlaufpläne und guck welche Kabel du noch zuätzlich brauchst. Das ist wirklich kein Hexenwerk.

Viel Erfolg!

Gruß, Jens
1974er T2b Westfalia, 1,8 l AW Motor

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 440
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Motorumbau, Typ 1 statt Typ 4

Beitrag von aviator » 22.12.2018 12:17

Klar, rasen wollen die Wenigsten mit einem T2. Ich auch nicht. Auch mit deutlich mehr als 50PS, selbst bei 100 PS+ wird sich das Reisetempo bei vielen irgendwo um die 100 km/h einpendeln. Deutlich schneller wird und es wird laut, belastet das Material zunehmend stärker und braucht exponentiell mehr Sprit.

Aber: Am Berg macht es schon einen gewaltigen Unterschied ob man 50 oder 70 PS+ hat. Hier geht es mir nicht nur darum, dass ich kein rollendes Verkehrshindernis sein möchte, sondern dass man mit den schwachen Motoren den Bus eigentlich jede Steigung mit Vollgas hochquälend muss. Ich persönlich fand es leicht stressig mit Frau, Kind und Urlaubsgepäck im Bus in den Alpen selbst auf der Autobahn stellenweise den zweiten Gang zu brauchen.

Aber jeder wie er will. Ich möchte echt keinen bekehren oder gar verurteilen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 27 Gäste