Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, Mario73, aps

Antworten
Benutzeravatar
Dude
T2-Süchtiger
Beiträge: 414
Registriert: 08.09.2008 17:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Beitrag von Dude » 19.01.2019 13:23

Hallo!
Habe mal wieder ein Problem...
Damit es auch etwas Unterhaltung gibt, hier die Vorgeschichte. Ans Eingemachte geht es im letzen Absatz, der Rest kann also auch übersprungen werden.
Wir haben eine längere Reise im T2 hinter uns, 6 Monate durch Europa. Bis ans Nordapp, dann bis nach Athen und wieder zurück nach Mainz. Insgesamt 25.000 Kilometer. Neben vieeel Schrauberei, habe ich zu Hause immernoch einiges"nachzuarbeiten".
Der Anfang des Übels dieses Problems begann in Finnland. Augenscheinlich (Zusatzinstrument) hatten wir massive Probleme mit dem Öldruck. Wir haben dann ein Werkstatt in Finnland gefunden, bei der ich auf dem Hof schrauben durfte. Ich hatte die leise Ahnung, dass wir möglicherweise Lösungsmaßnahmen brauchen würden, die über die On-Board-Möglichkeiten hinaus gehen. So kam es dann auch.
Mein erster Verdacht galt dem Öldruckregelkolben. An der Stelle der M22 Schraube hatte ich zu diesem Zeitpunkt einen Adapter mit Öltemperaturgeber verbaut. Der kam unerfreulicherweise ohne Außengewinde raus...
Mithilfe von Gripzange und einem umgebogenen Nagel habe ich die Reste des Außengewindes aus dem Innengewinde im Motorblock gekratzt. Nun standen wir ohne M22 Schraube da. Lustigerweise war genau zu diesem Zeitpunkt in der Umgebung ein Stockcar Rennen mit Käfern, weshalb weit und breit kein Vw-Schrauber zu Hause anzutreffen war, um evt eine solche Schraube zu ergattern.
Der Werkstattbesitzer arbeitete aber viel mit Traktoren, so fand sich eine passende Schraube aus dem Hydraulikbereich der Traktoren. Die Zentrierung für die Feder des Öldruckregelkolbens wurde in Form einer 13er Mutter aufgeschweißt und anschließend rund geschliffen.
Nach all dem Drama hatte ich jedenfalls festgestellt, dass der Regelkolben freigängig war - spitze. :roll:
Der Öltemperatursensor fand seinen neuen Platz an Stelle der Ölablassschraube. Anschließend durften wir uns das Manometer des Werkstattbesitzters ausleihen, um festzustellen dass unserer Öldruckgeber einfach nur einen Schlag weg hatte. :wall: :stupid: :steine:
Nun ein schneller Sprung in den Süden, hier passierte es. Nach unendlichen Strecken unbefestiger Straße haben wir in einer mazedonischen Baustelle aufgesetzt. Öltemperatur, wieder augenscheinlich, direkt im Keller. Der Fall war klar, Öltemperaturgeber an der Ölablasschraube abgerissen. Wir haben in schlimmster Befürchtung direkt angehalten und ich habe mich mal wieder unters Auto geschmissen. Worst case blieb diesmal aus. Der Geber war zwar hinüber, aber zumindest war er noch im Motorblock und es trat kein Öl aus. Den Rest der Reise sind wir dann ohne Zusatzinstrumente gefahren, eine ernstzunehmende Alternative für die Zukunft :dance:

Heute wollte ich dann einen Ölwechsel machen, leider hat der Geber beim Lösen direkt durchgedreht. Was nun?
Größeres Loch bohren, Gewinde schneiden und größere Ablassschraube rein wie Benschpal es einst beschrieben hatte? Den habe ich bereits konsultiert.
Gibt es an dieser Stelle Erfahrungen mit Hexacoil? Hält das auch unter thermischer Belastung dicht und vor Allem bleibt der Hexacoil drinnen wenn ich die Ölablassschraube löse?
Zündkerze zuschweißen und einschrauben steht nicht zur Debatte, das gibt ja sonst nen echten Borsteintaster :mrgreen:
Bohrer und Gewindeschneider schön einfetten ist klar. Als nächstes gilt es die Rechtwinkligkeit zur Auflagestelle des Schraubenkopfes sicherzustellen.
Irgendwelche Tipps oder Erfahrungen?
Beste Grüße,
Silvan
Bis denne,
Silvan

Mein Bus-Projekt: http://www.dude89.magix.net/

Benutzeravatar
T2aBj1969
T2-Süchtiger
Beiträge: 269
Registriert: 16.11.2013 22:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Beitrag von T2aBj1969 » 19.01.2019 20:06

Dude hat geschrieben: Gibt es an dieser Stelle Erfahrungen mit Hexacoil? Hält das auch unter thermischer Belastung dicht und vor Allem bleibt der Hexacoil drinnen wenn ich die Ölablassschraube löse?
Hi,
ich habe an meinem Getriebe das herausgerissene Gewinde für den Gegenhalter des Kupplungszuges erneuern müssen. Der Durchmesser ist natürlich nicht vergleichbar und der Einbauort gibt auch keine Auskunft über die thermische Belastung. Allerdings kann ich sagen, dass ein Helicoil-Einsatz sehr gut einzubauen war, die Schraube einen festen Sitz hat und rein- und rausdrehen kein Problem war. Vielleicht hilft es bei der Entscheidung weiter.
Grüße Andreas
Viele Grüße, Andreas

Bild

Benutzeravatar
bullijochen
T2-Süchtiger
Beiträge: 855
Registriert: 04.07.2010 16:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Beitrag von bullijochen » 20.01.2019 11:48

Hallo Andreas,
ich habe bei meinem neuem Gehäuse gleich einen Helicoil gesetzt. Mir hat es das Gewinde schon bei zwei Motoren verfranzt. Damals hab ich das frei Hand gebohrt. Einmal ist es gut geworden das zweite mal war ich nicht so erfolgreich. Da habe ich immer Teflonband auf das Gewinde, das war auch halbwegs dicht. Der Motor hat immer sein Revier markiert da ist das nicht aufgefallen das da ein paar Tropfen rauskommen :D
Du könntest eine Ständerbohrmaschine nehmen und die Bohrmaschine falschrum einsetzen. Den Bus aufbocken, natürlich alle 4 Räder, wenn du keine Bühne hast schieb alte Reifen oder Europaletten unter die Räder solange bist du hoch genug für die Bohrmaschine bist.
Eine Winkelbohrmaschine geht vielleicht auch nur ist es da noch schwieriger die im rechten Winkel anzusetzen..
Mehr fällt mir gerade nicht ein..
Gruß Jochen

Benutzeravatar
Dude
T2-Süchtiger
Beiträge: 414
Registriert: 08.09.2008 17:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Beitrag von Dude » 21.01.2019 12:14

Hi,
danke für die Tipps. Einnen siffenden Motor möchte ich nicht haben. Das muss schon irgendwie wieder dicht werden :ritter:
Umgedrehte Standbohrmaschine ist ein netter Tipp, bin ich bisher nicht drauf gekommen.
Habe nun erst mal einen Reparatursatz eigens für diesen Zweck angeboten bekommen, den werde ich mir mal betrachten.
Mein größtes Bedenken ist das gewährleisten der Rechtwinkligkeit....
Melde mich wenn ich eine Lösung gefunden habe, wenn jemand zwischenzeitig noch Einfälle hat, gerne her damit! :thumb:
Grüße!
Bis denne,
Silvan

Mein Bus-Projekt: http://www.dude89.magix.net/

Benutzeravatar
aircooled68
T2-Süchtiger
Beiträge: 1171
Registriert: 13.04.2009 22:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 779
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Ölablassschraube Gewinde im Motorblock durchgenudelt - was tun?

Beitrag von aircooled68 » 21.01.2019 12:44

Hi,
man könnte noch ein Ölablassventil dranschrauben. Baut aber leider etwas auf, aber dann wird das Gewinde nie mehr vernudelt.
https://www.t4-wiki.de/wiki/Bochumer_Stopfen

Gruß Jan
http://www.vw-mplate.com/mplate-250.htm
Typ 4 (CA) - 1679cc, 49 kW (66 PS)
Vmax = 141km/h
A89 (1972) = 032 094 206 506 511 616

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste