Dachgepäckträger Eigenbau

Besondere Angelegenheiten und Dinge, die nirgends passen, aber mal gesagt werden sollten - dies ist der richtige Ort für solche Beiträge.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Antworten
Benutzeravatar
Toffi
T2-Süchtiger
Beiträge: 289
Registriert: 23.03.2008 22:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Innsbruck/Bonn

Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von Toffi » 06.08.2019 19:30

Hallo Leute,

ich denke seit geraumer Zeit über einen Dachgepäckträger nach, der optimal zu einem Westfaliadach passt. Keine Lösung, die ich bisher gesehen habe, kann mich richtig überzeugen.
Perfekt wäre ein Träger den man auf dem Dach belassen kann, dessen Gewicht aber trotzdem auf der Regenrinne aufliegt und der nicht hochgewuchtet werden muss.
Als Defenderfahrer bin ich hierüber gestolpert:
https://www.oryxsolutions.de/fahrzeugte ... -110?c=312

Die Idee ist nicht verkehrt. Die Optik natürlich etwas pragmatisch... Der Preis ist stolz.
Ich dachte an einen Nachbau aus Aluprofilen und Schwerlastauszügen... Leider bin ich nicht so der Planer...eher so der Träumer!
Was meint Ihr?
--
74er T2 Westfalia Malaga
1600 AS

Benutzeravatar
bulli71
T2-Süchtiger
Beiträge: 611
Registriert: 18.02.2016 11:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von bulli71 » 06.08.2019 22:26

Ich glaube das würde sehr bescheiden aussehen, da senkrecht links und rechts nach oben übers Westfalia Dach hinaus gehen müsste. Vielleicht eher etwas das am Westfalia fixiert ist, aber im eingeklappten Zustand beladen sein kann und dabei das Gewicht in der Rinne abstützt?
Man müsste natürlich das Westfalia im Detail kennen und auch die Kräfte bedenken die dieses bei einer Bremsung aufnehmen können MUSS. Ich skizziere morgen mal meine Idee, heute geht nicht mehr. Muss das baldige Ende des Urlaubs begießen Bild

www.thorstenwinter.de


Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5291
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 07.08.2019 06:58

Toffi hat geschrieben:
06.08.2019 19:30
Ich dachte an einen Nachbau aus Aluprofilen
Was soll den später drauf? Nur ein Deko-Dreirad?

Alu wäre mir zu weich...
ich stehe auch manchmal oben (siehe Avatarbild - nicht nur zur Show, auch zum Bepacken)
plus das Gewicht einer Dachbox und Beladung... https://www.vw-t2-bulli.de/index.php?de-roofrack.

Normale max zulässige Dachlast beim Bulli ist 100kg.

Benutzeravatar
Toffi
T2-Süchtiger
Beiträge: 289
Registriert: 23.03.2008 22:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Innsbruck/Bonn

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von Toffi » 07.08.2019 11:01

Wenn man sich mal im 4x4 -Lager und bein den Kollegen ab T4 umschaut, findet man einige. die mit diesen Bosch-Profilen oder ähnlichen gearbeitet haben.
Ist sicher kein Beweis, aber die scheinen schon was auszuhalten.
--
74er T2 Westfalia Malaga
1600 AS

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 1884
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 07.08.2019 18:39

Hallo Toffi,

ich bin nicht sicher, ob die Defender-Lösung technisch für den Bus wirklich gut geeignet ist. Wenn Du tatsächlich die vom Hersteller genannten 100 kg Nutzlast plus satte 30 kg Eigengewicht gleichmäßig verteilt auf dem ausgezogenen Träger hast, dann werden die beiden hinteren Füße des Trägers mit ca. 200 kg belastet und die vorderen mit ca. 70 kg nach oben gezogen (ich bleibe hier der Einfachheit halber mal bei kg anstatt bei N). Das ist zwar nur eine statische Last, aber trotzdem eine ganze Menge mehr als VW für das gesamte Dach vorgesehen hat.

Wenn man normalerweise von vier Trägerfüßen ausgeht, in deren Mitte die Last liegt, dann sind das bei den erlaubten 100 kg ca. 25 kg pro Fuß. Beim Defender-Träger sind es 100 kg auf jedem der beiden hinteren Füße. Auch wenn die Last bei dem einen eher dynamisch und beim anderen eher statisch ist, so ist das trotzdem eine ordentliche Differenz.

Wir haben unseren Dachträger mit ca. 200 kg beladen (kein Aufstelldach), doch der hat sechs Füße (also 35 kg pro Fuß), eine sehr stabile Unterkonstruktion und deutlich vergrößerte Auflageflächen der Füße. Ohne diese Vergrößerung hat bei uns einer der Füße die Dachrinne durchgestanzt. Ein kleiner Flug über eine Bodenwelle und schon hat der Fuß nach unten durchgeschaut. Die Defender-Regenrinnen sind definitiv stabiler.

Ein weiterer Punkt: mein Dachträger sitzt wegen des Hubdaches relativ weit hinten und ich musste die beiden hinteren Füße enger montieren als die vorderen vier. Beim Defender sind die beiden Regenrinnen komplett parallel. Je nach Lage gilt das nicht beim T2. Auf den Bildern sieht es nicht so aus, als könnte der Träger in der Breite punktuell verstellt werden. Und wegen der Schienen muss er ja präzis parallel sein.

Sorry, dass ich keine bessere Idee für die Lösung Deines Problems habe. Doch über die Defender-Variante würde ich noch mal sehr genau nachdenken.

Schöne Grüße

Wolfgang

Benutzeravatar
bulli71
T2-Süchtiger
Beiträge: 611
Registriert: 18.02.2016 11:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von bulli71 » 07.08.2019 19:07

Eine Lösung wie beim Defender so dass du es wie eine Schublade nach hinten ziehen kannst sehe ich auch nicht. Was ich mir aber vorstellen könnte wäre ein Träger oder auch nur Schienen auf dem Hochdach, mit seitlichen Füßen die die Konstruktion in die Regenrinne abstützen ohne in dieser fixiert zu sein. Das könnte relativ schlank gebaut werden (nicht so grob wie etwa mit den oben erwähnten Bosch Profilen). Allerdings müsste man dem Träger natürlich entladen bevor man das Dach hoch klappt.
Auch wäre zu beachten, dass das Hochdach immer noch die horizontale Kraft aufnehmen muss, beim normalen Bremsen oder schlimmstenfalls bei einem Unfall. Trotzdem denke ich dass man so etwas sinnvolles und optisch gescheites bauen kann.

www.thorstenwinter.de


Benutzeravatar
bullijochen
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 04.07.2010 16:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Dachgepäckträger Eigenbau

Beitrag von bullijochen » 07.08.2019 22:54

Also dieser verschiebbarer Träger ist ja irgendwie ne coole Idee. Vielleicht könnte man doch den Träger auch nach vorne schieben. Da wäre ja noch die Möglichkeit das Gewicht auf weiteren Trägern abzustützen.. :unbekannt: nur so ne Idee..
Gruß Jochen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste