Unfall beim Transport

Fragen und Antworten, Austausch mit Vereinsmitgliedern, Dieses und Jenes, Lob und Kritik - egal was im Schuh drückt, hier gibt es jede Menge Platz dafür....
Hier bitte keine Vereinsinterna posten, dafür ist das interne IG Forum da.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Antworten
Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 08.10.2019 21:38

Franz-Josef hat geschrieben:
08.10.2019 11:02
Auch mein Mitgefühl...
Schiet, so etwas.
Ich kann mich nur anschließen:
War das ein offizieller beauftragter Transport? Ordentlich verlasvht scheint er ja gewesen zu sein.....
Ich würde den aber erst einmal anschauen lassen, ob da nicht doch etwas zu machen ist nach der ganzen Mühe und Plackerei.
Aufmunternde Grüsse Franz-josef
#
Danke auch Dir für Dein Mitgefühl und die aufmunternden Grüße! Zum Transport habe ich ja oben schon etwas gesagt. Ja, am Donnerstag kommt ein Gutachter, der sich das Auto anschaut und mir sagt, was er noch wert wäre bwz. ob eine Reparatur überhaupt noch Sinn machen würde. Und ja, das Gespann hatte sich um 180° gedreht und es war eine Autobahn in Österreich. Die Autobahnpolizei hat den Fall aufgenommen.
Servus, Julia

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 08.10.2019 21:40

Ben2001 hat geschrieben:
08.10.2019 11:34
Franz-Josef hat geschrieben:Ich seh grad, nachdem Du vn Autobah geschrieben hast - hat sich das Gespann um 180 Grad gedreht?
Sonst würde ich denLKW ja für Gegenverkehr halten.....
Stimmt jetzt wo du es sagst...

Sieht dann doch sehr nach überhöhter Geschwindigkeit aus
Angeblich war die gefahrene Geschwindigkeit 80 kmh.
Servus, Julia

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1148
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von Matthias S. » 08.10.2019 21:43

Das ist echt bitter!
Aber ich glaube nicht dass es für den Bus eine zweite Chance bei irgendwem gibt, der ist ja nicht sanft umgelegt worden, jetzt ist er von vorne bis hinten verzogen. Von daher ist ein Schlussstrich vielleicht wirklich das Beste. Aber ob Dich der Virus jemals wieder los lässt?
Ich hatte jeweils schon einen umgefallen und einen ausgebrannten Bus in der Garage- nur der ausgebrannte wurde wieder aufgebaut.
Grüße, Matthias

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 08.10.2019 21:51

TEH 29920 hat geschrieben:
08.10.2019 14:00
Mein Beileid :cry:

Schade um den Bus und die Mühen welche er sicher neben dem Geld auch gekostet hat.

Das ist ein Anhänger welcher die Räder unter der Transportebene hat. Man sieht nicht wie groß die Räder sind. Hier gibt es Modelle da steht das Auto schon sehr hoch und dann noch ein Bus - das gibt schon mal einen hohen Schwerpunkt. Der Radstand vom Hänger ist auch nur normal breit, dazu den Motor hinten - schwerer Arsch und das Zugfahrzeug dürfte hinten nicht sooo schwer sein.

Da kommen schon ein paar ungünstig Umstände zusammen. Dann noch ein bissle schnell und die harmloseste Windböe bringt das Ganze zu Fall.

Im ersten Moment will man da einfach alles hinschmeißen.

Vielleicht gibt es noch eine zweite Chance nach einer Nacht drüber schlafen.

Gruß Bernd
Danke auch Dir für Dein Beileid, das richtet mich jetzt schön langsam wieder auf, so viel Mitgefühl zu bekommen. Ja, um den Bus ist es wirklich sehr schade, noch dazu, wo er so eine schöne Geschichte hat, über die ich hier schon geschrieben hatte. An das viele Geld will ich lieber gar nicht denken. Pech gehabt. Eine Nacht habe ich schon drüber geschlafen und bin bis jetzt noch nicht zu dem Punkt gekommen, nochmal von vorne anfangen zu wollen.

Bild

Bild

Bild

Bild
Servus, Julia

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 08.10.2019 21:59

Matthias S. hat geschrieben:
08.10.2019 21:43
Das ist echt bitter!
Aber ich glaube nicht dass es für den Bus eine zweite Chance bei irgendwem gibt, der ist ja nicht sanft umgelegt worden, jetzt ist er von vorne bis hinten verzogen. Von daher ist ein Schlussstrich vielleicht wirklich das Beste. Aber ob Dich der Virus jemals wieder los lässt?
Ich hatte jeweils schon einen umgefallen und einen ausgebrannten Bus in der Garage- nur der ausgebrannte wurde wieder aufgebaut.
Grüße, Matthias
Stimmt Matthias, sanft ist der Bus wirklich nicht umgelegt worden und die österreichischen Autobahnen sind auch nicht gepolstert. Selbst als Laie kann ich mir gut vorstellen, dass er dadurch verzogen ist. Wenn ich zehn Jahre jünger wäre, würde ich nicht dafür garantieren können, dass mich der Viruzs nicht nochmal befällt. Aber jetzt ist es wirklich genug.
Servus, Julia

Benutzeravatar
aircooled68
Wohnt im T2!
Beiträge: 1314
Registriert: 13.04.2009 22:22
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von aircooled68 » 08.10.2019 21:59

Auch mein Beileid :tear:

Meiner hatte ein Frontalschaden und ist auf die Seite geflogen. Allerdings war das aber in den 70ern, vor meinem Besitz und der Bus fährt heute noch. Will damit sagen, dass nichts unmöglich ist, kostet halt... Ob sich das lohnt, liegt bei dir.

Wenigstens eine tolle Nacht drin verbracht. Teurer Spass, will gar nicht an an meine Eskapaden mit dem Bus denken.

kleines Trostpflaster: Es wurden schon schlimmere wieder auf die Straße gestellt.
viewtopic.php?f=9&t=17617&hilit=ph%C3%B6nix

Gruß und mein Mitleid
Jan

PS: Den Beitrag vor den Bildern oben geschrieben.
http://www.vw-mplate.com/mplate-250.htm
https://vw-type2-id.xyz/mplate/22138101
Typ 4 (CA) - 1679cc, 49 kW (66 PS)
Vmax = 141km/h
A89 (1972) = 032 094 206 506 511 616

Jan *779

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 08.10.2019 22:13

aircooled68 hat geschrieben:
08.10.2019 21:59
Auch mein Beileid :tear:

Meiner hatte ein Frontalschaden und ist auf die Seite geflogen. Allerdings war das aber in den 70ern, vor meinem Besitz und der Bus fährt heute noch. Will damit sagen, dass nichts unmöglich ist, kostet halt... Ob sich das lohnt, liegt bei dir.

Wenigstens eine tolle Nacht drin verbracht. Teurer Spass, will gar nicht an an meine Eskapaden mit dem Bus denken.

kleines Trostpflaster: Es wurden schon schlimmere wieder auf die Straße gestellt.
viewtopic.php?f=9&t=17617&hilit=ph%C3%B6nix

Gruß und mein Mitleid
Jan

PS: Den Beitrag vor den Bildern oben geschrieben.
Danke Jan, für Dein Beileid. Das Geld ist weg, aber dafür habe ich schon einen ganzen Sack voll Beileid gesammelt und das ist richtig viel wert. Schönes Gefühl damit rundum gepolstert zu sein. Das Beispiel mit dem ausgebrannten Bus ist ja echt krass. Unvorstellbar, dass es Leute gibt, die so einen Elan haben, so eine Kohlenkiste nochmal in Angriff zu nehmen. Wenn ich einen Dukatenesel daheim im Stall hätte, würde ich vielleicht auch nochmal einen Rettungsversuch unternehmen, weil mir der Bus wirklich wirklich sehr ans Herz gewachsen war. Um ganz sicher zu gehen, ob der Bus wirklich in die Schrottpresse muss, oder nicht, bin ich jetzt mal gespannt, was der Gutachter am Donnerstag sagt.
Servus, Julia

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1148
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von Matthias S. » 08.10.2019 22:14

aircooled68 hat geschrieben:
08.10.2019 21:59

kleines Trostpflaster: Es wurden schon schlimmere wieder auf die Straße gestellt.
viewtopic.php?f=9&t=17617&hilit=ph%C3%B6nix
Nein, eben nicht, der Phönix war nicht schlimmer, habe ich ja gerade davor den Vergleich geschrieben. An ihm hatte ich jedenfalls eine gerade Struktur auf die ich aufbauen konnte. Der umgefallene, den ich geschlachtet habe, sah um Welten besser aus als der hier.
Schaut doch mal Julias neue Bilder an, da ist nichts mehr gerade. Da müsste ja vom Laderraumboden rundum aufwärts alles neu. Zumindest an der D-Säule wird auch die Beifahrerseite verzogen sein, wahrscheinlich aber überall. Theoretisch geht alles, aber hier... tut mir echt Leid.
Antrieb, Achsen, Innenausstattung verwerten, darauf könnte es hinaus laufen.
Grüße, Matthias

Benutzeravatar
aircooled68
Wohnt im T2!
Beiträge: 1314
Registriert: 13.04.2009 22:22
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von aircooled68 » 08.10.2019 23:46

Hab die Bilder erst nach meinem Eintrag gesehen.
http://www.vw-mplate.com/mplate-250.htm
https://vw-type2-id.xyz/mplate/22138101
Typ 4 (CA) - 1679cc, 49 kW (66 PS)
Vmax = 141km/h
A89 (1972) = 032 094 206 506 511 616

Jan *779

Benutzeravatar
Ben2001
T2-Fan
Beiträge: 45
Registriert: 09.06.2019 17:01
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von Ben2001 » 09.10.2019 09:25

Ich möchte auch nochmal mein Beileid aussprechen.


Und möchte jetzt dir bisschen nen Anstoss geben im
Ihn wieder auf die Beine zu stellen.

Ich hoffe auch das keiner sich angegriffen bzw. auf den Schlips getreten fühlt. Und ich möchte auch NICHT das über meinen Beitrag hier diskutiert wird!


Meine persönliche Meinung:

Unser Westi hat Patina (Lack mit Sonnenbrand bis zu soweit das das Blech rostet - Ovatrol ist unser Freund)

Unser Westi hat auf der Fahrerseite, in Amerika aufm Schrottplatz vermutlich, einen Streifer von Gabelstaplerzinken bekommen inkl durchgestochenem Loch.

Dein Bus ist auf die Seite gefallen, ja schreckliche, jedoch hat er niergends ein Loch, er kann nicht so stark verzogen sein da der größte Teil der Scheiben noch ganz ist.

Ich persönlich würde den Bus wieder aufbauen und so lassen. Bisschen ausrichten wo man muss, teile tauschen die Mann muss bzw einfach so wechseln kann und mit etwas ovatrol behandeln. Du hast so viel herzblut in deinen Bus gesteckt. Du hängst an deinem Bus!
Dann lass deinen Bus seine Geschichte erzählen.

Ein bus muss nicht perfekt sein, dein Bus muss nicht perfekt sein, dein Bus ist irgendwas zwischen 40-50jahre alt und hat schon so viel erlebt, das er uns eigentlich so viel erzählen könnte. Durch deine resto ist ein Teil der Geschichte schon erlöschen dann lass ihn den die Zeit in deinem Besitz erzählen.


Ich werde jetzt einpaar Bilder hinzufügen über Fahrzeuge die ich live gesehen hab wie sie heute wieder fahren und dazu die Bilder vor dem Aufbau.

BITTE KEINE KOMMENTARE DAZU!!!

Diese Bilder dienen nur als Ansporn das du siehst das es auch um Welten mehr Arbeit sein kann und die Busse heute wieder fahren und geliebt werden (ja es sind t1-spielt aber keine Rolle)

Also geb dir nen Ruck und ihr könnt gemeinsam wieder Spaß haben und eure Geschichte erzählen.

Und mal ganz ehrlich, denkt irgendjemand von euch wenn er den Bus auf der Straße steht bzw fährt, „uhhhh schau mal wie scheisse sieht der aus“
Keiner jeder feiert den anderen und freut sich nen Bus zu sehen egal in welchem Zustand. Und für nicht Bus Liebhaber ist das ganze ja noch viel krasser, die freuen sich ja noch viel mehr wenn sie so ein nicht alltägliches Fahrzeug sehen. Und glaub mir du bekommst den Daumen hoch, das winken, das herzliche lachen mit dem Schaden genau so wie ohne!

Also geb dir bitte nen Ruck!!!

BildBildBild

Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 628
Registriert: 19.11.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wuppertal

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von Steve » 09.10.2019 10:01

das ist ja extrem ärgerlich, was sagt denn der Verursacher das Unfalls? Will er sich an den entstandenen Kosten beteiligen?
Sowas wünscht man echt niemanden.

Wenn ich mich recht erinnere ist die Karosserie ja eh gruselig restauriert und hat keinen wirklichen Wert.Ich würde einen schönen Ami mit guter Karosserie und kaputter Technik und Innenausstattung kaufen und deine ganzen Sachen einbauen.

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 332
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von aviator » 09.10.2019 12:26

Julia, auch von mir herzliche Anteilnahme.

Steve, die Idee gefällt mir.

Liebe Bullifreunde, wie wäre es mit folgendem Vorschlag:

Julia hat einen ziemlichen Schicksalsschlag erlitten. Zumindest was die Liebe zum T2 angeht der Super-GAU. Wir sind hier so viele Menschen mit Wissen, Teilen, Schrauberplatz, Kontakten etc. Wollen wir helfen?

Ich stelle mir das so vor: Julia besorgt sich eine geeignete Karosserie ggfs. zum "Mitleidspreis" z.B. von einem der bekannten Importeure. Hat jemand Kontakte? Wer kann helfen?

Dann brauchen wir einen Schrauberplatz mit Bühne für eine relativ kurze Zeit. Je mehr mithelfen desto kürzer wird die Zeit. Was meint Ihr, wenn zehn oder zwanzig Schrauber mithelfen ist das die Technik doch in kurzer Zeit umgebaut, oder? Wir können im "Schichtbetrieb" arbeiten wenn sinnvoll. Ich habe z.B. oft auch unstr der Woche frei, andere nur am WE. Ich würde es ggfs. mit einem Kurzurlaub mit der Familie verbinden und mich dann ein paar mal einen halben Tag zum Schrauben abmelden.

Wie schwer kann es schon sein? Achsen komplett raus, Motor/Getriebe komplett raus, Innenausstattung raus. Zusammen schafft man das in einem Tag. Höchstens Zwei. Dazu noch Dinge wie Scheiben, Dichtungen, Elektrik etc. Einbau und Komplettierung dauern dann natürlich etwas länger. Aber das schaffen wir doch, oder?

Was meint ihr? Wer hat nützliche Kontakte? Wer Kann helfen? Wo können wir schrauben?

Liebe Grüße

Stefan

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 09.10.2019 12:50

Ben2001 hat geschrieben:
09.10.2019 09:25
Ich möchte auch nochmal mein Beileid aussprechen.


Und möchte jetzt dir bisschen nen Anstoss geben im
Ihn wieder auf die Beine zu stellen.

Danke Ben2001 für Deinen wirklich mitfühlenden Beitrag. Ich weiß das zu schätzen und finde es schön, wenn es Leute gibt, die so empathiefähig sind. Eine feste Umarmung dafür! :knuddel:

Ich hoffe auch das keiner sich angegriffen bzw. auf den Schlips getreten fühlt. Und ich möchte auch NICHT das über meinen Beitrag hier diskutiert wird!


Meine persönliche Meinung:

Unser Westi hat Patina (Lack mit Sonnenbrand bis zu soweit das das Blech rostet - Ovatrol ist unser Freund)

Unser Westi hat auf der Fahrerseite, in Amerika aufm Schrottplatz vermutlich, einen Streifer von Gabelstaplerzinken bekommen inkl durchgestochenem Loch.

Dein Bus ist auf die Seite gefallen, ja schreckliche, jedoch hat er niergends ein Loch, er kann nicht so stark verzogen sein da der größte Teil der Scheiben noch ganz ist.

Ich persönlich würde den Bus wieder aufbauen und so lassen. Bisschen ausrichten wo man muss, teile tauschen die Mann muss bzw einfach so wechseln kann und mit etwas ovatrol behandeln. Du hast so viel herzblut in deinen Bus gesteckt. Du hängst an deinem Bus!
Dann lass deinen Bus seine Geschichte erzählen.

Grundsätzlich wäre das keine schlechte Idee und Du hast völlig Recht, ich habe viel Herzblut in meinen Bus gesteckt und an ihm gehangen. Ja, auch seine Geschichte wollte ich ihn erzählen lassen. Ich habe im Bus-Kurier zweimal einen Beitrag geschrieben und mittlerweile gibt es noch einige interessante Begebenheiten, von denen ich im dritten und letzten Beitrag erzählen wollte. Momentan fehlt mir etwas die Lust dazu, aber vielleicht schaffe ich es noch, die Geschichte bis zu seinem 'Ableben' zu Ende zu erzählen.


Ein bus muss nicht perfekt sein, dein Bus muss nicht perfekt sein, dein Bus ist irgendwas zwischen 40-50jahre alt und hat schon so viel erlebt, das er uns eigentlich so viel erzählen könnte. Durch deine resto ist ein Teil der Geschichte schon erlöschen dann lass ihn den die Zeit in deinem Besitz erzählen.

Den Anspruch, dass mein momentan 43 Jahre alter Bus perfekt sein müßte, hatte ich von Anfang an nicht. Deswegen hatte ich ihn ja wirklich vorsichtig restaurieren lassen, damit so viel wie möglich vom Urzustand erhalten bleibt und das ist mir, bzw. der Werkstatt, gut gelungen.


Ich werde jetzt einpaar Bilder hinzufügen über Fahrzeuge die ich live gesehen hab wie sie heute wieder fahren und dazu die Bilder vor dem Aufbau.

Danke für Deine sehenswerten Bilder!

BITTE KEINE KOMMENTARE DAZU!!!

Diese Bilder dienen nur als Ansporn das du siehst das es auch um Welten mehr Arbeit sein kann und die Busse heute wieder fahren und geliebt werden (ja es sind t1-spielt aber keine Rolle)

Also geb dir nen Ruck und ihr könnt gemeinsam wieder Spaß haben und eure Geschichte erzählen.

Wie gerne würde ich die Zuversicht zu so einem Ruck haben. Wie ich vorher schon geschrieben habe, bin ich realistisch. Ich bin nicht mehr in einem Alter, in dem man gerne von vorne anfängt. Außerdem fehlen mir mittlerweile die finanziellen Mittel, um den Bus wieder herzurichten. Ich will nicht meine kleinen Reserven auch noch hineinstecken in ein Projekt, von dem ich nicht weiß wie es endet. Ich habe in meinem Leben schon Schlimmeres erlebt und überlebt. Im Hinblick darauf ist der Bus leicht zu verschmerzen. Es ist nur Blech, ein Haufen Geld und Arbeit, was drinnen steckt, sonst nichts. Auch ohne diesen Bus werde ich weiterhin Freude am Leben haben.

Und mal ganz ehrlich, denkt irgendjemand von euch wenn er den Bus auf der Straße steht bzw fährt, „uhhhh schau mal wie scheisse sieht der aus“
Keiner jeder feiert den anderen und freut sich nen Bus zu sehen egal in welchem Zustand. Und für nicht Bus Liebhaber ist das ganze ja noch viel krasser, die freuen sich ja noch viel mehr wenn sie so ein nicht alltägliches Fahrzeug sehen. Und glaub mir du bekommst den Daumen hoch, das winken, das herzliche lachen mit dem Schaden genau so wie ohne!

Das empfinde ich genauso wie Du. Auch ich freue mich, wenn ich so einen Bus auf der Straße sehe, egal, wie er aussieht, ob jemand seine Phantasie an ihm ausgetobt hat, oder ob er mit Roststellen und Beulen durch die Gegend fährt.

Also geb dir bitte nen Ruck!!!

Nochmal, danke für's Mut machen. Ich warte jetzt morgen noch den Besuch des Gutachters ab und bin mir aber schon nahezu sicher, dass ich den Bus dann loslassen werde.

BildBildBild
Servus, Julia

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 09.10.2019 13:01

Steve hat geschrieben:
09.10.2019 10:01
das ist ja extrem ärgerlich, was sagt denn der Verursacher das Unfalls? Will er sich an den entstandenen Kosten beteiligen?
Sowas wünscht man echt niemanden.

Wenn ich mich recht erinnere ist die Karosserie ja eh gruselig restauriert und hat keinen wirklichen Wert.Ich würde einen schönen Ami mit guter Karosserie und kaputter Technik und Innenausstattung kaufen und deine ganzen Sachen einbauen.
Der Verursacher des Unfalls, wenn man es so nennen will, war mein Freund. Er hat natürlich angeboten, mir den ganzen Schaden zu ersetzen. Da er aber selbst zig Stunden an dem Bus gearbeitet, alles gemanagt, den Transport organisiert und den ganzen Innenausbau gemacht hat, werde ich auch nichts von ihm annehmen. Das wäre ungerecht. Wie das Ganze passiert ist, weiß man nicht, sicher ist, er hat es nicht absichtlich getan. Das zählt. Außerdem kommt er noch für den Schaden an dem Zugfahrzeug und dem Anhänger auf, die er sich für mich geliehen hat. Das ist ärgerlich genug.

Gruselig restauriert war die Karosse bestimmt nicht. Die Werkstatt hat nach mehreren Diskussionen genau so gearbeitet, wie wir es von ihr verlangt hatten. Das Ergebnis hat sich am Ende sehen lassen können.
Servus, Julia

Benutzeravatar
murcielago
T2-Süchtiger
Beiträge: 218
Registriert: 12.10.2016 18:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Chiemgau, Oberbayern

Re: Unfall beim Transport

Beitrag von murcielago » 09.10.2019 13:15

aviator hat geschrieben:
09.10.2019 12:26
Julia, auch von mir herzliche Anteilnahme.

Steve, die Idee gefällt mir.

Liebe Bullifreunde, wie wäre es mit folgendem Vorschlag:

Julia hat einen ziemlichen Schicksalsschlag erlitten. Zumindest was die Liebe zum T2 angeht der Super-GAU. Wir sind hier so viele Menschen mit Wissen, Teilen, Schrauberplatz, Kontakten etc. Wollen wir helfen?

Ich stelle mir das so vor: Julia besorgt sich eine geeignete Karosserie ggfs. zum "Mitleidspreis" z.B. von einem der bekannten Importeure. Hat jemand Kontakte? Wer kann helfen?

Dann brauchen wir einen Schrauberplatz mit Bühne für eine relativ kurze Zeit. Je mehr mithelfen desto kürzer wird die Zeit. Was meint Ihr, wenn zehn oder zwanzig Schrauber mithelfen ist das die Technik doch in kurzer Zeit umgebaut, oder? Wir können im "Schichtbetrieb" arbeiten wenn sinnvoll. Ich habe z.B. oft auch unstr der Woche frei, andere nur am WE. Ich würde es ggfs. mit einem Kurzurlaub mit der Familie verbinden und mich dann ein paar mal einen halben Tag zum Schrauben abmelden.

Wie schwer kann es schon sein? Achsen komplett raus, Motor/Getriebe komplett raus, Innenausstattung raus. Zusammen schafft man das in einem Tag. Höchstens Zwei. Dazu noch Dinge wie Scheiben, Dichtungen, Elektrik etc. Einbau und Komplettierung dauern dann natürlich etwas länger. Aber das schaffen wir doch, oder?

Was meint ihr? Wer hat nützliche Kontakte? Wer Kann helfen? Wo können wir schrauben?

Liebe Grüße

Stefan
Danke Stefan für Deine Anteilnahme. Ich bin überwältigt von Deinem Vorschlag. Ganz im Ernst, mir sind gleich die Tränen gekommen :tear: . So ein Gedanke bzw. Angebot ist unglaublich. Guten Gewissens könnte ich so etwas niemals annehmen. Aber alleine, dass Du auf so eine Idee gekommen bist, ist einfach toll. Mir fehlen die Worte. :knuddel: Es tut unglaublich gut, zu wissen, dass es solche Leute auch noch gibt. Der Bulli steht momentan trocken in der Garage und stört dort auch nicht. Ich weiß aber, je länger man ihn so stehen läßt, umso schneller rostet er dahin. Ich warte jetzt einfach noch den Gutachter morgen ab und wenn er sagt, nichts mehr zu machen, gebe ich ihn zur Teileverwertung ab.
Servus, Julia

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast