Obacht in Ungarn

Hier gehören Reiseberichte hinein, Infos zu Campingplätzen, Infos über Routen. Bitte dazu die entsprechenden Hinweise und Regeln beachten.
Antworten
Benutzeravatar
Zamba
T2-Süchtiger
Beiträge: 341
Registriert: 06.08.2006 11:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Köln u Eifel

Obacht in Ungarn

Beitrag von Zamba » 22.11.2019 00:12

Hallo zusammen,
auf Anregung von Matthias will ich meine Erfahrungen mit der ungarischen Autobahnmaut einstellen.
Ich habe nämlich versäumt mir vorher deutschsprachig online die genaue Differenzierung der verschiedenen Klassen anzuschauen und habe mich in D1 statt in D2 eingestuft und bekam 2 Monate nach Rückkehr von der ungarischen Autobahninkasso eine Forderung über 95,- !! €.
Matthias hat wohl den Fehler gemacht, bei der Spalte Kennzeichen auch die Monate des Saisonkennzeichens einzutragen, das darf man NICHT tun. Das „H“ wiederum gehört eingetragen!
Gruß und gute Reise

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1180
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Obacht in Ungarn

Beitrag von Matthias S. » 22.11.2019 01:35

Das ist ja merkwürdig, ich fuhr in Kategorie D1 und das wurde nicht bemängelt. Ich habe aber PKW Zulassung mit dem Westi, Du vielleicht Wohnmobil?

Aber der Reihe nach: Die E-Vignette vor der Reise online kaufen ging nicht, da bei der Bestellung Pflichtfelder ausgefüllt werden müssen, die eine Fahrgestellnummer nach EU-norm verlangen, die unsere Oldies ja noch nicht haben.

Also dann bei der Anreise die E-Vignette gelöst, direkt an der Grenze gibt es im Halbdunkel liegende Blechbuden, man parkt zwischen den vielen russischen Autoschiebern und zwielichtigen Gestalten die einem Handys verkaufen wollen.
Die fünfte Bude war dann die richtige, Fahrzeugschein und 30€ hineingereicht, irgendwas unterschrieben und endlich ging die Reise weiter. Also unbedingt bei Tag die Grenze passieren.

Nach dem Urlaub kamen dann drei Einschreiben mit Zahlungsaufforderungen über je 118€, bei nicht fristgerechter Zahlung erhöhe sich jeder Betrag auf 263€, wegen Fahren ohne E-Vignette an drei Tagen.
Der Grund war, dass die Dame bei der Registrierung nicht nur den Saisonzeitraum auf dem Nummernschild weggelassen hat, sondern auch das H.
Doch damit war die Sache längst nicht geklärt, es wurde beim Einspruch nur auf die Verantwortung des Halters für die richtige Registrierung und die Zahlungsfristen hingewiesen. Erst als mein Anwalt aktiv wurde verringerte sich die Forderung auf 41€ für die nachträgliche Änderung der Vignette.
Es wird auch davor gewarnt, dass die Polizei im Land häufig versucht abzuzocken, man hätte eine falsche Vignette.

Nebenbei benehmen sich die Ungarn in Rumänien völlig daneben. Ungarn werden wir nächstens nach Möglichkeit umfahren.

Grüße, Matthias

Benutzeravatar
Zamba
T2-Süchtiger
Beiträge: 341
Registriert: 06.08.2006 11:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Köln u Eifel

Re: Obacht in Ungarn

Beitrag von Zamba » 22.11.2019 02:08

Oh, da hatte ich was falsch verstanden mit dem Saisonkennzeichen, sorry.
Und ja, unserer ist als Wohnmobil zugelassen.
Ach noch was: ich bin innerorts mal 58 statt 50 gefahren. Die Polizisten sprachen nicht gut Deutsch und kein Englisch. Sie brauchten ewig um ein ausgesprochen umfängliches Formular per Hand auszufüllen.
Irgendwann kam einer wieder zum Bus und sagte zu mir „Name Mutter“. Angesichts meines fortgeschrittenen Alters irritierte mich die Frage und dachte er wollte evt. meinen Geburtsnamen oder sonstwas wissen. Meine Angabe „meine Mutter ist tot“ setzte er zunächst so um, dass er „Tot“ in das Formular eintragen wollte. Erst nach langem hin und her kapierte ich, dass er den Geburtsnamen meiner Mutter wissen wollte?!?!
Der Spaß kostete übrigens 30€.
Und die Rumänenfeindlichkeit der Ungarn ist sehr extrem.
Gruß Gudrun

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3466
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Obacht in Ungarn

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 30.04.2020 15:16

Moin,

wenn ihr das schon als Abzocke seht, fahrt mal ohne Anmeldung in die Londoner Umweltzone.
Da bin ich ja rein und wieder raus gefahren, logisch. Ich wollte ja nicht da bleiben.
Ergebnis:
Strafzettel über 1164€ für das rein Fahren und 1164€ für das raus fahren.
Dank Schnellzahlung gab es aber 50% Rabatt.

Wir Deutschen sind einfach nur verwöhnt was die Strafen für Verfehlungen angeht.
Deshalb sollte man sich doppelt und dreifach informieren, was man in anderen Ländern macht.
Dort werden die Verkehrsteilnehmer in der Regel nicht von der Autolobby und hyper intelligenten Verkehrsministern geschützt.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
schrauberger
T2-Süchtiger
Beiträge: 486
Registriert: 25.03.2013 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: 78187 Geisingen

Re: Obacht in Ungarn

Beitrag von schrauberger » 01.05.2020 10:35

Offtopic:
Hyperintelligent, mir fallen auf Anhieb die drei letzten Bayrischen "Spezialisten" ein.
Guter Witz :lol:

Ralph
Schöne Grüße aus Geisingen,
erste Stadt an der jungen Donau :mrgreen:
Fukengrüven

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste