Das Klimaargument

Hier gehören Reiseberichte hinein, Infos zu Campingplätzen, Infos über Routen. Bitte dazu die entsprechenden Hinweise und Regeln beachten.
Benutzeravatar
Kotten
T2-Profi
Beiträge: 82
Registriert: 02.08.2010 12:40
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Hamburg

Das Klimaargument

Beitrag von Kotten » 19.11.2020 16:12

Hallo Freunde,

vielleicht passt das Thema in diese Ecke. Ich fahre jetzt seit über 10 Jahren T2 und habe das Gefühl, die Zeit des allgegenwärtigen "Lächelns und Winkens" ist ein bisschen vorbei.

Mir sind auf der Straße schon ein paar Menschen begegnet, die die Nase gerümpft - oder mit der Hand gewedelt haben - um zu signalisieren, dass der Bus stinkt und wir Umweltsünder sind.

Auch in Gesprächen über den Klimawandel klinge ich mit meinen Argumenten "Fahrendes Kulturgut" und "statt meines Autos wurden keine fünf weiteren gebaut" irgendwie wenig überzeugend. Gerade kommen wir von einer 8.300 km weiten Elternzeitreise durch Europa zurück. Neben dem Klimaargument schlug uns auf der Rückreise auch (berechtigt) das Coronaargument entgegen.

Am Ende kann und soll das jede(r) für sich selbst aushandeln. Ich wirke dem Klimawandel an anderen Stellen entgegen, gleiche aus, versuche meine Bilanz stetig zu optimieren.

Mich interessieren eure Erfahrungen - ist das nur meine Wahrnehmung in meiner Bubble? Oder spürt ihr diesen Gegenwind auch? Wie reagiert ihr darauf? Was entgegnet ihr und wie passt ihr euer Verhalten gegebenenfalls an, um weiter Freude am T2-Fahren zu haben.

Ich würde mich über ein paar konstruktive Gedanken sehr freuen - dämliche Memes, Gifs oder "Fridays for Hubraum" Reaktionen helfen schon bei Facebook kaum weiter...

Gruß

Malte

PS: Unseren Reisen könnt ihr auch hier folgen: www.instagram.com/brenneisen - seid ihr auch da? Dann freue ich mich über den weiteren Austausch.
IMG_20201107_232857_901.jpg
Gesendet von meinem Pixel 2 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5674
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 19.11.2020 16:50

Hallo Malte,

Winter-Pausen-Loch-Thema? :wink:

kann ich von meiner Seite etwas bestätigen...

Bei uns in Berlin wird ja teilweise schon eine Auto-Reduzierung in der Innenstadt immer stärker diskutiert - derzeit nur in Corona Pause.
Dies hat auch schon Auswirkung auf Oldtimer-Betriebe, mit weniger Aufträgen und ggf. Umzug ins Umland oder andere Geschäftsfelder.
Die Anzahl der Oldtimer steigt zwar, aber gefühlt haben weniger Besitzer nur mehr Oldtimer.

Die golden Zeiten sind vorbei, als mir Jung und Alt fast alle 500m freudig zuwinkten bei Fahrt durch die Stadt oder über Land.
Das gibt es auch heute noch gelegentlich, aber nicht in der Intensität (bin ja nun seit fast 25 Jahren mit Oldies unterwegs).

Aber abwertende Kommentare und Zeichen sind zum Glück (noch) rar - das kann dann auch mal ein Neidbürger sein.
Und wenn Du in Corona Zeiten damit rumjuckeln kannst, während andere mit Familie in 2-Raumwohnung sich auf den Kecks gehen, dann sind einige Reaktionen verständlich. Ich halte mich mit Spazierfahrten derzeit eher zurück.

Mal sehen wie das weitergeht...
ob bei meinen eines Tages Tank durch Akkus ersetzt werden oder ob ich nur noch auf dem Hof im Kreis fahre :wink:

Grüße aus Berlin,

Christof ex *338
T2-Kenner
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2020 16:50
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Christof ex *338 » 19.11.2020 17:04

Bist du abhängig von der Meinung anderer? :wink:

Kulturgut hat mit Klima wenig zu tun; aber für wen Ressourcenschonung kein Pro-Klima Argument ist, der will m.E. nicht argumentieren.
Wenn du noch ein Quentchen mehr fürs grüne Gewissen machen möchtest, kannst du dir einen LPG-Umbau durchdenken. Noch viel zu oft wird das Gas mangels wirtschaftlich profitabler Verwertung einfach abgefackelt, also schont man als Gaser in zweierlei Hinsicht die Umwelt: Anstatt dass Benzin verbrannt und Gas abgefackelt wird, wird nur Gas Verbrannt - und das sauberer als Benzin.

Ein weiteres Pro-Klima Argument unterstelle ich dir einfach mal: Eine geringe Jahresfahrleistung.

Elternzeitreise durch Europa - beneidenswert! :gut: Wobei das Corona-Argument m.E. eher bei dem zuschlägt, was du genau gemacht hast. Und nicht wo. Auf einer wilden Party oder Demo zuhause ist die Infektionsgefahr um Faktoren größer als mitten in einem Risikogebiet, aber mutterseelenalleine in der Pampa.

Unmutsäußerungen hab ich ab und zu mal erfahren. Gerade das mit dem Wedeln mit der Hand vor dem Gesicht. Und ganz ehrlich - so sehr gut gerochen hat es da tatsächlich nicht aus dem Auspuff... Ansonsten prüfe ich, ob der "Gegenwind" berechtigt oder nachvollziehbar ist, und ich was unternehmen muss bzw. mit vertretbarem Aufwand kann. Und was für mich einen nicht gerechtfertigten Aufwand oder Einschränkung bedeutet, dafür dass der andere lediglich ein paar wenige Wohlfühlpunkte mehr hat, da übe ich mich in "ignoring"... :zunge:

Benutzeravatar
bulli71
*
*
Beiträge: 1120
Registriert: 18.02.2016 11:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 123

Re: Das Klimaargument

Beitrag von bulli71 » 19.11.2020 19:15

Ich habe noch keine negativen Rückmeldungen bekommen, und auch keinen Rückgang des Winkens auf der Autobahn oder ähnliches.

Ganz ehrlich, wenn sich jemand der 20m neben dem Auto auf dem Gehweg steht die Nase zuhält weil er meint dass Auto stinkt und gehört verschrottet weil alt, dann verrät das mehr über dessen geistigen Horizont und weniger etwas über mein fehlendes Umweltgewissen. Aber faktenbasierte Diskussionen finden hier schon lange nicht mehr statt wenn man sich aus Gründen der vermeintlich überlegenen Moral moralisch ein neues E Auto kauft. Diese Leute haben sehr eng gesteckte Grenzen im Denken und handeln tatsächlich extrem konträr ihrer vermeintlichen Ideale. (Nicht falsch verstehen, damit meine ich nicht pauschal alle E Auto Fahrer, wohl aber die die ein gutes Auto in die Presse schieben um ein tolles neues ach so umweltfreundliches zu kaufen).

Zufällig gab es gestern eine schöne Sendung die das noch mal auf den Punkt gebracht hat (WDR glaub ich, nicht ganz sicher), über die kurzer werdenden Produktlebenszyklen und die fehlende Kultur des Erhaltens und Reparierens. Da allerdings nur dem Schwerpunkt Waschmaschinen, Autos wurden auch kurz thematisiert.
Nicht dass ich das nicht schon vorher so gesehen hätte...

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3730
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 19.11.2020 19:20

Moin,

ich habe es mir mal grob durchgerechnet gehabt.

Unseren Bus gegen einen aktuellen Bulli mit Höchstmotorisierung.
Schließlich darf man ja nur die jeweiligen Top Motorisierungen miteinander Vergleichen.

Dabei bin ich aufgrund der CO2 Bilanz auf die Folgende Rechnung gekommen.
CO2 Verbrauch T2 mit CO2 Verbrauch aktuelles Fahrzeug mit dem CO2 Rucksack des Neuwagens verrechnet.
Dabei kam raus, das wir ca. 700.000km mit dem T2 fahren können, eh das moderne Fahrzeug weniger CO2 ausgestoßen hat.
Bei einer Fahrleistung von 10.000km im Jahr also ca. 70 Jahre.

Da ist es also umweltfreundlicher mit dem T2 weiter zu fahren.

Und ich gehe auch davon aus, das wir unseren Bus wohl auf kurz oder lang auf eine alternative Antriebstechnologie umrüsten müssen, damit wir noch weiter damit fahren dürfen.
Wäre mir aber egal, dann kommt halt ein Elektromotor oder Wasserstoffmotor oder was auch immer da rein.
Dann gibt es wieder was zu schrauben.


Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 2132
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 19.11.2020 20:16

Hallo Thomas,
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
19.11.2020 19:20
Unseren Bus gegen einen aktuellen Bulli mit Höchstmotorisierung.
Schließlich darf man ja nur die jeweiligen Top Motorisierungen miteinander Vergleichen.

Dabei bin ich aufgrund der CO2 Bilanz auf die Folgende Rechnung gekommen.
CO2 Verbrauch T2 mit CO2 Verbrauch aktuelles Fahrzeug mit dem CO2 Rucksack des Neuwagens verrechnet.
Dabei kam raus, das wir ca. 700.000km mit dem T2 fahren können, eh das moderne Fahrzeug weniger CO2 ausgestoßen hat.
Bei einer Fahrleistung von 10.000km im Jahr also ca. 70 Jahre.

Da ist es also umweltfreundlicher mit dem T2 weiter zu fahren.

Und ich gehe auch davon aus, das wir unseren Bus wohl auf kurz oder lang auf eine alternative Antriebstechnologie umrüsten müssen, damit wir noch weiter damit fahren dürfen.
Wäre mir aber egal, dann kommt halt ein Elektromotor oder Wasserstoffmotor oder was auch immer da rein.
Dann gibt es wieder was zu schrauben.
interessante Rechnung! Wollte ich auch mal machen, fand aber keine Daten für den CO-Rucksack.

Wie sieht denn das Ergebnis aus, wenn man nicht die Maximalmotorisierung nimmt (habe jetzt ja den T1-Motor und käme nie auf die Idee, mir eine Rennsemmel zu kaufen). Ich komme zurzeit auf 270 g/100km. Wo liegen denn die Verbräuche aktueller Busse ohne viel Schnickschnack?

In die Gesamtrechnung gehört auch, dass ein Neufahrzeug teilweise rollender Sondermüll ist, weil an viel mehr Stellen als beim T2 Kunststoffe, vielfach auch nicht recyclebare wie CFK oder Duroplaste, verbaut werden. Mit denen darf sich dann die nächste Generation herumschlagen. Dagegen sind unsere Busse ja regelrecht Biomüll, das bisschen Plastik kann man vermutlich vernachlässigen.

Ich gehe auch davon aus, dass wir uns mal mit Elektromotoren befassen müssen. Platz genug hätten wir ja anstelle von Tank, Motor und Getriebe. Und etliche Kilo Ersatzteile, Reservekanister, Spezialwerkzeuge könnte ich mir auch sparen. Reizen täte mich so ein Umbau schon. Aber noch nicht jetzt.

Ich habe dieses Jahr 0,0 Kilometer gefahren und bin nicht geflogen, müsste also ein bisschen CO2-Guthaben angesammelt haben. Doch nächstes Jahr werde ich von dem Konto wohl etwas abheben.

Um auf Maltes Frage zurückzukommen: ich habe noch nichts bemerkt (mangels Kilometer) und da, wo wir uns normalerweise herumtreiben, gehen die Uhren anders. Außerhalb der wohlhabenderen Staaten wird das sicher auch noch viele Jahre so weiter gehen. Vielerorts mangelt es ja noch an der normalen Elektrifizierung, da braucht man über Elektroautos überhaupt nicht nachzudenken. Dort ist gerade der große Trend, sich elektrisch mittels Solar vom unzuverlässigen Netz unabhängig zu machen. Nächstes Jahr werde ich mitmachen, die Farm von Freunden vom Netz abzukoppeln. Ein Elektroauto ist bei denen definitiv nicht auf dem Schirm.

Ich gehe auch davon aus, dass wir alle über unseren Fußabduck nachdenken müssen. Die Klügeren ein bischen eher, die anderen ein bischen später. Das Thema wird uns in nächster Zukunft immer deutlicher auf den Tisch gelegt. Ich würde auch nicht ausschließen, dass bestimmte Fahrzeuge oder Verhaltensweisen in Zukunft als sozial unverträglich gelten. Ich glaube, das muss sein, sonst wird sich garnix ändern. Dummerweise werden die meisten Verhaltensänderungen nicht von Einsicht, sondern von Not getriggert.

Schau ma ma.

Schöne Grüße

Wolfgang

Benutzeravatar
Slowrider*901
T2-Süchtiger
Beiträge: 214
Registriert: 01.07.2017 20:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 901
Wohnort: Osnabrück

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Slowrider*901 » 19.11.2020 22:57

Hallo,

ich finde es immer sehr interessant wenn die „Klimadiskussion“ auf Autos und alles was „Steuerbewährt“ ist verkürzt wird.

- Der Hauptklimatreiber ist und bleibt die steigende Weltbevölkerung, damit geht ja auch sonst noch einiges einher, Versiegelung der Flächen, dadurch sinkender Grundwasserspiegel, erhöhter Wasserverbrauch usw...

- Verminderte Abgasstandards: Wenn relativ junge Fahrzeuge z.B. nach Afrika, Bulgarien, in die Ukraine usw. exportiert werden, so werden als erste „Amtshandlung“ die Katalysatoren entfernt, die sind, ob ihrer seltenen Rohstoffe bis zu 500 Euro wert. Durch den Umstand das diese millionen Fahrzeuge, bei entsprechender jährlicher Kilometerlaufleistung, dann bis zum 100 fachen (!) an Giftstoffen modernen Autos auf gleicher Strecke ausstoßen merkt man das in Deutschland eine Verbesserung der Normen nicht sooo eine große Wirkung hat.

- In vielen anderen Ländern gibt es nicht mal schwefelfreien Sprit, der wiederum Voraussetzung für höhere Euro Normen ist.

Aber mit Angst als Druckmittel kann man sogar ab 2021 die „Luft“ besteuern, ein Novum, wie ich meine ?!. Genauso wie die Suche nach einem Atommüllendlager für eine Millionen (!) Jahre...(zum Vergleich, vor 3000 Jahren gab es noch die Pharaonenzeit, ob die auch so weit in die Zukunft geplant haben ?)

Bisher wurden alle menschengemachten Probleme durch Forschung und Entwicklung gelöst, dies wird auch für das Klimaproblem und den Atommüll (wahrscheinlich in nicht mal 100 Jahren) so sein, aber derzeit schauen wir eher nach hinten als nach vorn.

Vor 200 Jahren hat sich das „Wissen“ der Menschheit max. alle 10 Jahre verdoppelt, derzeit liegen wir bei jeder Woche (!) also wäre, bei entsprechendem Forschungsmitteleinsatz, ein bisschen mehr Vertrauen wohl angebracht.

Fazit: Macht euch keine Sorgen wegen unsere Oldies, Diskussionen mit Hardlinern bringen ohnehin nichts, die Hassen eh alle Autos und sind deshalb resistent gegen Argumente „pro“ Auto. Wer unsere Oldies nicht mag kann ja wegschauen, ich hab ja auch nichts gegen andere Fortbewegungsmittel. Ich hab derzeit das Gefühl das es mehr darum geht alle gegeneinander Aufzuhetzen und weniger um „Leben und leben lassen“.
Gruß Markus ......

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit...... :thumb:

Benutzeravatar
Matthias S.
Wohnt im T2!
Beiträge: 1275
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Matthias S. » 20.11.2020 12:39

Slowrider*901 hat geschrieben:
19.11.2020 22:57
Hallo,

- Verminderte Abgasstandards: Wenn relativ junge Fahrzeuge z.B. nach Afrika, Bulgarien, in die Ukraine usw. exportiert werden, so werden als erste „Amtshandlung“ die Katalysatoren entfernt, die sind, ob ihrer seltenen Rohstoffe bis zu 500 Euro wert. Durch den Umstand das diese millionen Fahrzeuge, bei entsprechender jährlicher Kilometerlaufleistung, dann bis zum 100 fachen (!) an Giftstoffen modernen Autos auf gleicher Strecke ausstoßen merkt man das in Deutschland eine Verbesserung der Normen nicht sooo eine große Wirkung hat.
Das ist mir z.B. in Rumänien und Bosnien aufgefallen, was stinken und qualmen da die 10-20 Jahre alten Autos. ich wüsste gerne mal wie die Elektronik im Griff haben. Aber das ist nur ein regionales Problem, man darf ja nicht vergessen, die ganze Abgasentgiftung kostet Leistung, also mehr CO2 Ausstoß, insofern tuen die etwas Gutes für das Weltklima, indem sie den Kat entfernen.

Mit dem Oldtimer erfreut man nicht jeden, dass ist normal. Ich bin auch überzeugt, dass der aktuelle Oldtimerhype rapide abflauen wird und alle, die fünfstellige Beträge für alte Stinker bezahlt haben, sich irgendwann gewaltig ärgern. Ich habe in 35 Jahren mit Käfern und Bus genug Höhen und Tiefen mitgemacht, in den späten 90er mit Einführung der Strafsteuer für Autos ohne Abgasreinigung, dann die Einführung der Umweltplaketten, Abwrackprämie usw. Um die Jahrtausendwende wurde man oft angemacht, was für ein alter Stinker. Die gleichen Leute fielen ein paar Jahre später aus allen Wolken, dass der stinkende T2 mit H in die Innenstadt darf, der damals 20 Jahre alte 32B mit grüner Plakette auch, aber sie selbst am jungen Diesel nur eine rote Plakette haben.
Ich war dieses Jahr in Frankreich unterwegs und wie immer erregte der T2 eher noch mehr positive Reaktionen als es mir recht ist, Aufmerksamkeit brauche ich nicht ,denn ich fahre meine Autos weil sie mir gefallen.
Das ganze E-Autos Gedöns ist unter dem Umweltaspekt völliger Quatsch, von wenigen Ausnahmen in den Städten abgesehen. Aber die Industrie muss ja unterstützt und die Aktionäre befriedigt werden. Im Moment gibt es viel zu viele E-Autos im Hochleistungssegment, jedenfalls habe ich tierisch Spaß daran, mit solchen Kisten beim Beschleunigen mit meinem alten Karren gleichzuziehen. Mein 32B Syncro Turbo haut dann bei 1,6 Bar Ladedruck und Lambda 0,78 eine satte Rußfahne raus und trotzdem ist meine Ökobilanz sicher besser als die des Tesla Treters auf der Spur daneben.

Grüße, Matthias

Benutzeravatar
GoldenerOktober *001
Vorstand IGT2
Beiträge: 1890
Registriert: 08.09.2009 16:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 1
Wohnort: Bad Homburg v. d. H.

Re: Das Klimaargument

Beitrag von GoldenerOktober *001 » 20.11.2020 21:39

Glaub keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

Mein Tüv-Prüfer hat ja Zugang zu allen Tüv-Datenblättern. Da machte er sich mal auf die Suche, was denn sein Passat 32B so an Co2 raushaut. Siehe da, deutsche Ordnung: irgendwas um 160 g. Als Vergleich suchte er mal den aktuellen Passat - der lag deutlich unter 100 g. Dann beschaute er sich die Normverbräuche: Passant alt unter 8 Liter (klar, die Kiste wieg ja nur die Hälfte des Neuen...), Passant neu deutlich über 9 Liter.

Was ist Co2? Ein Produkt einer sauberen Verbrennung, von Benzin beispielsweise. Wieso kommen da so unterschiedliche Werte zustande? Klar, andere Meßzyklen usw. Aber: Verbrenne ich eine bestimmte Menge Sprit, kommt da - Gesetz von der Erhaltung der Masse - eine gewisse Menge Abgas raus; es können sich schließlich die einzelnen Atome nicht in Luft ( :mrgreen: ) auflösen, sondern bilden neue Moleküle durch die Oxidation (Verbrennung). Und zwar mehr oder weniger die gleichen. Wobei Passat neu auf Grund seiner höheren Verdichtung und effizienteren Wirbelstromtechnik wohl eher mehr Oxidations-Nebenprodukte erzeugen wird. Damit bliebe unterm Strich noch weniger Co2 übrig...
Aber ohne jetzt in den Krümeln zu suchen kann wohl jeder semibegabte Anfangschemiker erkennen, daß uns hier ein Bär aufgebunden wird. Ähnlicher Verbrauch ist nun mal ähnlicher Verbrauch. Nur, daß die neue Kiste geht wie Schmitz Katze, obwohl sie knapp das doppelte Gewicht hat. Das wiederum nennt man Effizienz (oder Unsinn). Und die wiederum kostet saubere Verbrennung, weshalb die abartigen Verbrennungs-Nebenprodukte dann wieder aufwendig gereinigt werden müssen...

Ehrlich, mir ist es Wurscht, ob mir die Leute zuwinken - ich finde es eher störend. Sollen sie sich still freuen, aber nicht auf der Bahn ne Vollbremsung auf der linken Spur vollführen, um mir dann bei Tempo 90 wild gestikulierend oder photographierend die Karre zu penetrieren. Anfangs habe ich gedacht, meine Karre brennt oder ich verliere die Stoßstange. Nach dem Zirkus schießen sie dann mit voll geöffnetem Hahn vondannen - in aller Umweltfreundlichkeit, die dieses Fahrmanöver hinterläßt...

Ich fahre meine alten Karren, weil ich Spaß daran habe und diesem neuen, bevormundenden Piepzirkus nichts abgewinnen kann. Ich frage auch nicht, ob die Anderen noch ganz bei Trost sind, für son Elektronikmonster mit geplanter Obsoleszenz 50 k€ und mehr rauszuhauen.

Gruß Torsten
Mit dem Bus da steckenbleiben, wo die Anderen erst gar nicht hinkommen...

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 2132
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 21.11.2020 00:31

GoldenerOktober *001 hat geschrieben:
20.11.2020 21:39
Nach dem Zirkus schießen sie dann mit voll geöffnetem Hahn vondannen
na, dann ist jetzt ja auch klar, warum die rollenden Computer so viel Sprit verbrauchen. Lass' Du Deinen Wagen in der Garage und alle Umweltprobleme sind gelöst ...

Schöne Grüße

Wolfgang, den schon mal die Polizei von der Straße geholt hat, nur um reinzuschauen. War aber trotz des anfänglichen Bammels eine nette Sache.

Benutzeravatar
T2B-78
T2-Süchtiger
Beiträge: 474
Registriert: 28.10.2012 19:51
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Norderstedt

Re: Das Klimaargument

Beitrag von T2B-78 » 21.11.2020 23:55

Hi Malte,

eigentlich wollte ich hier anfangen in die Tasten zu hauen, aber irgendwie ist man bei der Diskussion über Auto und Umwelt schnell bei Gedanken wie z.B. ganz auf das eigene Auto zu verzichten und das möchte ich nun wirklich nicht...

Ja, ich habe (eher unterschwellig) auch schon eine zunehmende Abneigung den Oldtimern gegenüber bemerkt. Mal sehen, wie es nach der Corona Pandemie weiter geht. Ob dann alles ist wie vorher, oder ob einiges einfach gar nicht mehr stattfindet (Oldtimer Ausfahrten, Teilemärkte, Messen) z.B. weil die Veranstalter die Krise finanziell nicht überlebt haben und es keine Nachfolger gibt, oder weil Oldtimer kein "Zugpferd" mehr sind für sichere Besucherzahlen, für sentimentale Werbebilder, ...
Mir fallen viele Argumente für und gegen Autos und Oldtimer ein (wurden ja hier auch schon beschrieben); mir fehlt jetzt aber die Zeit das alles ordentlich auszuführen.

Eine Geschichte zu dem Thema erzähle ich immer wieder gerne:
Als unser Bus vor ein paar Jahren noch mit Blumen an den Seiten verziert (wie im Profilbild) und auch sonst patiniert war und für den "Normalbürger" etwas verrostet, abgenutzt und schmutzig daher kam, ernteten wir auf den Campingplätzen oft mitleidige oder unverständliche Blicke wie z.B.: "Ach immer diese Hippies", oder "Können die sich immer noch kein besseres Wohnmobil leisten" usw. Nachdem er dann vollrestauriert und vor allem neu lackiert und glänzend dastand waren die Blicke eher bewundernd, teilweise neidisch und insgesamt freundlicher. Jetzt kommen manchmal sogar Bemerkungen wie "Den kann man doch gar nicht mehr im Alltag fahren, weil er viel zu schade dafür ist".

Vielleicht trifft man sich im nächsten Jahr mal auf der Olditanke in Hamburg, dann könnten wir uns zusammen intensiver unterhalten und das Thema vertiefen.

Gruß
Jens

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3730
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 23.11.2020 13:16

Wolfgang T2b *354 hat geschrieben:
19.11.2020 20:16
Wollte ich auch mal machen, fand aber keine Daten für den CO-Rucksack.
Hi Wolfgang,

ein großer PKW wird mit ca. 7 Tonnen CO2 Rucksack angenommen.
Als Camper können wir einfach mal 10 Tonnen annehmen.

Zum Verbrauch:
Neuer Bulli mit 9,5l Diesel
Ein Liter Diesel erzeugt bei der Verbrennung 2,6 kg CO2
--> 24,7 kg Co2 / 100km

Ein alter Bulli verbraucht 11,5l Benzin
Ein Liter Benzin erzeugt 2,3 kg CO2
--> 26,45 kg CO2 / 100km

Differenz: 26,45 - 24,7 = 1,75 kg CO2 / 100km
Also würde unser Bus auf 100km ca. 1,75 kg mehr CO2 ausstoßen.

Nun den Rucksack von 10 Tonnen:
10.000kg/1,75kg=5714,28
Das noch mal mit 100 multipliziert, da der Verbrauch ja auf 100km angegeben wird.
Macht also 571.428 km die wir mit unserem Auto fahren können, bis die CO2 Bilanz eines Neuwagens besser ist.

Je nachdem welche Zahlen man nun genau annimmt geht das Pendel halt nach oben oder unten.
Fakt ist aber, das man mit einem Neuwagen keinerlei CO spart.
Und schon gar nicht, wenn man ein 6 Jahre altes Auto mit einer Umweltprämie in die Presse haut.
Das ist nur Verschwendung von Rohstoffen und dient einzig der Wirtschaftsförderung.
Und das Thema Abgasreinigung bei modernen Autos ist ja auch fragwürdig zu betrachten.
Kotten hat geschrieben:
19.11.2020 16:12
PS: Unseren Reisen könnt ihr auch hier folgen: www.instagram.com/brenneisen - seid ihr auch da? Dann freue ich mich über den weiteren Austausch.
Passt das umweltmäßig jetzt nicht mehr in die Insta Story? Fährst du den Bulli weil du ihn magst, oder weil dich die Leute in dem Bulli geil finden und dir bei Insta folgen? :wink:

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 2132
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 23.11.2020 15:56

Hallo Thomas,
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
23.11.2020 13:16
ein großer PKW wird mit ca. 7 Tonnen CO2 Rucksack angenommen.
Als Camper können wir einfach mal 10 Tonnen annehmen.
danke für die Rechnung. Der Rucksack ist deutlich größer, als ich erwartet habe. Selbst wenn in den Annahmen 50% Fehler stecken, wäre das Ergebnis nach wie vor eindeutig, jedenfalls unter dem CO2-Aspekt. Doch auch unter Einbezug anderer Kriterien wird vermutlich nicht anderes herauskommen.

Mmmh, dann muss ich meinen Bus wohl doch behalten und werde nicht auf einen T7 wechseln. Schade, also nicht mit 300 PS durch den Sand kacheln und nicht online ständig mit VW verbunden sein :mrgreen:. Und ich hatte mich soooo darauf gefreut, dass mir ein Fehlerspeicher erzählt, was gerade am Auto faul ist ...

Schöne Grüße

Wolfgang

Christof ex *338
T2-Kenner
Beiträge: 11
Registriert: 05.11.2020 16:50
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Das Klimaargument

Beitrag von Christof ex *338 » 23.11.2020 18:24

Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
23.11.2020 13:16
Zum Verbrauch:
Neuer Bulli mit 9,5l Diesel
...
Ein alter Bulli verbraucht 11,5l Benzin
Bei gleicher Fahrweise?
Oder ist hier mehr der Wunsch der Vater des Gedanken? So wie bei manchen anderen Aussagen in diesem gesamten thread... :versteck:

Benutzeravatar
bulli71
*
*
Beiträge: 1120
Registriert: 18.02.2016 11:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 123

Re: Das Klimaargument

Beitrag von bulli71 » 23.11.2020 18:28

Mein Bulli braucht 8l, mit Wohnwagen 10-11. Ok, ganz anderer Motor, aber da kommt ein moderner Bulli nun wirklich nicht drunter, auch nicht bei gleicher Fahrweise, es sein den wir fangen an diesem gegen Benzin zu vergleichen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste