Teilrestauration T2b Westfalia

In diesem Forum wird es künftig Bilderthread geben, die gerne auch zu kleinen Diskussionen anregen können, aber vornehmlich Bildern vorbehalten bleiben sollten.
Benutzeravatar
Paul
T2-Profi
Beiträge: 87
Registriert: 18.03.2018 19:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bensheim

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von Paul »

Hallo zusammen,

die Arbeiten gehen weiter, insbesondere am Motor. Dazu habe ich auch gleich ein paar Fragen:
Ich habe ja einen GE Motor mit Hydrostößeln, wenn der Block auch von einem GD zu stammen scheint – zumindest sagt das die Prägung. Die Stößel habe ich geprüft und einer war tatsächlich zu weich. Also entlüftet und wieder eingebaut. Das war vor etwa 2 Wochen. Der Bentley empfiehlt nach dem Ausbau der Stößel das Ventilspiel initial einzustellen.
  1. Zwei weitere Stößel waren auf einmal weich, also ebenfalls entlüftet. Beim weiteren Einstellen wurden zwei weitere Stößel weich. Liegt das an der (naturgemäß) horizontalen Lage der Stößel in einem Boxer? Und sollten sich die Stößel über die seitliche Zulaufbohrung nicht eigentlich selbst entlüften?!?
  2. Nachdem wir eine halbe Stunde Ventile beobachtet haben, um herauszufinden welcher Zylinder gerade auf Zündung steht und wie rum der Motor dreht (…), ging mit der Grundeinstellung (lt. Bentley Einstellschraube soweit aufdrehen, bis Kipphebel gerade Kontakt zum Ventil hat und dann die Einstellschraube zwei volle Umdrehungen reindrehen) beim 4. Zylinder das Auslassventil nie komplett zu. Es steht immer ein klein wenig offen. Lustigerweise hatte ich dieses Phänomen vorher am 1. Zylinder, das hat sich aber auf mysteriöse Art und Weise beim weiteren Ventile einstellen von alleine behoben… Was ist hier los?
Dann habe ich mich mit der Ölpumpe beschäftigt:
  1. Ich habe eine Melling M-79AHV Ölpumpe verbaut. Ist das überhaupt die richtige für meinen Typ 4?!
  2. Ich habe nur den Deckel der Pumpe abgenommen. Dort war eine sehr, sehr dünne Dichtung verbaut, die nicht nur den äußeren Ring dichtet, wie bei den einschlägigen Dichtungen, die zu kaufen sind, sondern bis auf die beiden Pumpenräder und deren Ausschnitte alles abdichtet. Eine solche Dichtung habe ich aber bei keinem Händler gefunden. Ist das einfach eine zurechtgeschnittene Papierdichtung und sollte ich die auch wieder so einbauen?
Grüße
Paul

PS: Macht es Sinn diese sehr spezifischen, technischen Fragen hier zu behandeln oder sollte ich sie lieber in den Technikbereich verschieben?
Bild
MichaIN
T2-Süchtiger
Beiträge: 357
Registriert: 19.02.2017 20:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 845
Wohnort: Ingolstadt

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von MichaIN »

Hallo Paul,

zum PS: Technikbereich. Definitiv.
Nach Themen separiert, u.U. findest Du auch Altthreads, die du erweitern kannst.

Gruß Michael
Bild
Benutzeravatar
Paul
T2-Profi
Beiträge: 87
Registriert: 18.03.2018 19:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bensheim

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von Paul »

Hier mal noch ein paar Bilder, um der Bilderecke gerecht zu werden:

Die Ecke hinten rechts unten herausgetrennt:
LRG_DSC02525.JPG

Die Ecke hinten rechts unten instandgesetzt:
LRG_DSC02650.JPG

Der gereinigte Motor mit den verzinkten Stößelstangenschutzrohren und Hitzeschutzblechen:
LRG_DSC02690.JPG

Habe ich hier etwa einen Hallsensor an meinem Kurbelgehäuse?! :surprised: Das Kabel ist bisher nur im Motorraum rumgebaumelt. Kann ich die Funktion des Sensors mit dem Mutlimeter testen?
LRG_DSC02696.JPG
Bild
Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3801
Registriert: 10.03.2005 19:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Wiefelstede

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von Sgt. Pepper »

Moin,

den Hallgeber kannst/brauchst du nicht testen. Der ist für das VW-Diagnose-System in den Werkstätten gewesen und hat heute keine Funktion mehr. Damals gab es Geräte die das Signal des Hallgebers z.B. für die Zündungskontrolle oder Drehzahlerfassung verwendet haben.
Ich würde den einfach drin lassen, einmal aus Gründen der Originalität und auch, weil der Sensor nicht so einfach zu demontieren ist, da im Gehäuse verpresst.

Bei den früheren Baujahren hatte VW sogar eine Schnittstelle für die Computerdiagnose vorgesehen. Da war dann der Stecker vom Hall-Geber mit einem entsprechenden Gegenstück an das Prüfnetzwerk im Fahrzeug verbunden. War nicht lange im Programm und hat sich damals noch nicht durchsetzen können.

Grüße,
Stephan
Bild
Bild
Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5661
Registriert: 30.10.2013 21:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von Norbert*848b »

Moin zusammen,
Sgt. Pepper hat geschrieben: 07.03.2019 12:18 den Hallgeber kannst/brauchst du nicht testen.
… nix mit Hall!, ist ein einfacher induktiver Geber und allgemein bekannt als OT-Geber bzw. TDC-Marker. :wink:
viewtopic.php?f=7&t=23867
http://www.ratwell.com/technical/TDCMarker.html
Es ist schon in gewisser Weise bemerkenswert, … immer irgendwie zyklisch (gefühlt halbjährlich) taucht diese Frage nach dem ominösem Teil wieder auf. :stupid:
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert
Egon
T2-Kenner
Beiträge: 21
Registriert: 15.08.2014 05:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Würzburg

Re: Teilrestauration T2b Westfalia

Beitrag von Egon »

Hallo Norbert,

da bin ich ja froh, dass ich die Serie nicht unterbrochen habe ... :D

Das ist halt so, wenn man nicht weiß, wonach man suchen soll.

Schöne Grüße,

Egon
T2a/b 7-Sitzer 31.07.1972 US Sierragelb/Pastellweiß
Motor CB 66PS 34 PDSIT-2/3
T2a > T3 Lufti > T3 WBX > T4 MV > T4 California > T2a/b
Antworten