Steuerzeiten Vergleichen zwischen deutscher und us Norm

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
*
*
Beiträge: 3836
Registriert: 27.08.2010 18:32

Re: "Scharfe" Nockenwelle mit L-Jetronic

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b »

Was mich halt immer fertig macht sind diese unklaren Angaben.

Wenn ich z.B. auf der Webcam Seite schaue finde ich Angaben zu den Steuerzeiten:
http://www.webcamshafts.com/pages_vehic ... /1693.html

Da gibt es z.B. die Welle mit der 91
265° bzw. 233° bei 0,05"

Schaut man dann auf die Orratech Seite findet man bei der 265° Hydrowelle wieder andere Angaben:
https://www.typ4shop.de/Motorteile-Kolb ... ::526.html
265° bzw 230° bei 0,05"

Und das ist bei allen Webcam Wellen, das die Werte bei Orratech nicht mit den Werten von Webcam übereinstimmen.
So was kann mich in den Wahnsinn treiben.
Und laut Orratech ist z.B. die 265° Webcam Welle mit der 276° Schleicher Welle vergleichbar.
Das wären also 11° Unterschied zwischen deutscher und Amerikanischer Angabe.
sham 69 hat geschrieben: 01.04.2021 15:50 Die Sortierung G50 macht etwas deutlich was ich versuche zu erklären.

http://www.eckstein-kuebel.de/NWT1.htm
Das hat sich mir jetzt auch nicht spontan erschlossen, wie das gemeint ist.
Ist jetzt der Nockenhub oder der Ventilhub mit entsprechender Übersetzung das Maß der Dinge?


Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000
Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 855
Registriert: 19.11.2011 18:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: "Scharfe" Nockenwelle mit L-Jetronic

Beitrag von Steve »

sham 69 hat geschrieben: 01.04.2021 16:51 @Steve

Ich habe nie gemeint, dass ich entsprechende Werte in der Tabelle finde, sondern mir ging es um die Kernaussage, dass die Messweise unterschiedlich ist und sich daraus erfahrungsgemäß ca. 20° ableiten lassen.
Nochmal. Es geht um den Unterschied zwischen Betriebsventilspiel 0.15mm (US) und Prüfventilspiel 1mm(deutsch). Die Amis haben kein Prüfventilspiel.

Ein Motor mit 296° Schleicher generiert nunmal höchstens die Leistung einer W100 und um eine W125 zu ersetzen, brauch es eben 316° Schleicher. Achtung. Pauschalaussage.

https://bugfans.de/forum/motor-typ1/noc ... -t390.html

http://www.flat4.de/znocken.htm

Du wirfst da etwas durcheinander. Engle gibt z.B. wohl eine Steuerzeit bei Prüfspiel an (bei 0,05 Zoll Hub = 1,27 mm). Guck dir doch einfach mal mein Bild an von dem Engle Beipackzettel. Natürlich darf man unabhängig vom Herstellungsland Prüfhub und Gesamtsteuerzeiten nie durcheinanderwerfen.
Beim Prüfhub muss man dann bedenken dass in den USA und D anders gemessen wird (1,27 mm vs. 1,0)

Die Flat 4 Tabelle ist in der linken Spalte schlicht und einfach falsch, das sind nie im Leben Werte bei 1 mm Spiel sondern bei 0,15 mm.

Schleichernockenwellen sind aus einem anderen Grund eher zahm gemessen an der Steuerzeit. Der Grund ist ihr geringer Ventilhub. Da ist die Philosophie anders als bei den Amiwellen.

Ursprünglich habe ich mich an deine Aussage gestört, das eine Engle W110 nach deutscher Messweise 304° Steuerzeit hätte und das stimmt einfach nicht.
Vielleicht meinst du ja, das sie eine ähnliche Leistung wie eine Schleicherwelle mit 304° hat. Aber das liegt dann an anderen Faktoren wie z.B. dem Ventilhub. Die Amis bauen gerne Wellen mit viel Hub, das resultiert dann unter anderem in dem allseits bekannten lauten Ventiltrieb.
sham 69
Wohnt im T2!
Beiträge: 1292
Registriert: 16.01.2009 10:48

Re: Steuerzeiten Vergleichen zwischen deutscher und us Norm

Beitrag von sham 69 »

Ich kann durchaus zwischen Steuerzeiten und Nockenhub differenzieren,keine Sorge. Aber ich habe auf derlei theoretischen Exkurs keine Lust,irgendwas ist hier auch latent konfrontativ und dafür fehlt mir die Geduld.
Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 855
Registriert: 19.11.2011 18:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Steuerzeiten Vergleichen zwischen deutscher und us Norm

Beitrag von Steve »

Wenn ich vielleicht zu offensiv geschrieben habe tut mir das leid. Ich kenne primär die Theorie, die dafür aber recht gut. Deswegen wollte ich die falsche Angabe zur W110 Welle nicht stehenlassen. Meine praktischen Erfahrungen beschränken sich auf den Bau von ein paar Motoren nach Standardrezepten.
Eigentlich ist das doch eine interessante Diskussion. Wenn es in der Praxis so ist ,dass eine 296° Schleicherwelle ähnliche Leistung wie eine Engle W100 mit 276° (bei gleicher Messweise :wink: ) erzeugt dann interessiert mich auf jeden Fall warum das so ist. Meine Vermutung ist der unterschiedliche Hub, die Engle W100 hat 9,72 mm am Nocken, die Schleicher trotz deutlich längerer Steuerzeit nur 9 mm. Somit ist das Integral unter der Hubkurve wahrscheinlich gar nicht viel größer bei der Schleicherwelle als es die längere Steuerzeit vermuten lässt.
Ich werde mal in den nächsten Tagen einen Kollegen dazu befragen der sich täglich mit der Auslegung von Nockenwellen beschäftigt.
Antworten