2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

jobulli
T2-Autor
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2021 15:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von jobulli »

Bin gerade dabei meine 2,0L Motor umzurüsten auf 2,1L: WEBCAM Nockenwelle 270° und 2,1L Flachkolben. Lagergasse wurde neu gespindelt, Zylinderköpfe überholt. Kann man diesen Motor mit den original 32-34PDSIT Vergasern fahren und welche Umbauarbeiten- Düsenbestückung etc. sind evtl. erforderlich?
Benutzeravatar
Max Burn
T2-Süchtiger
Beiträge: 531
Registriert: 16.08.2014 15:55
IG T2 Mitgliedsnummer: 866
Wohnort: Köln

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von Max Burn »

jobulli hat geschrieben: 17.04.2021 16:02 Bin gerade dabei meine 2,0L Motor umzurüsten auf 2,1L: WEBCAM Nockenwelle 270° und 2,1L Flachkolben. Lagergasse wurde neu gespindelt, Zylinderköpfe überholt. Kann man diesen Motor mit den original 32-34PDSIT Vergasern fahren und welche Umbauarbeiten- Düsenbestückung etc. sind evtl. erforderlich?
Möglich ist das mit entsprechender Bedüsung aber vermutlich mit Leistungseinbußen. Besser wären da die großen 36-40 solex Vergaser aus z.b. dem 411. Die sind aber inzwischen selten.

Die Bedüsung kommt stark auf die verbauten Komponenten an. Diese wird dir keiner aus dem Hut heraus sagen können. Da heißt es entweder auf einen Prüfstand zwecks Abstimmung z.b. bei Annette hue in Koblenz oder zu Christian Vogt nach Freiburg, dieser macht Messfahrten mit Lambdasonde...

Anschließend muss die Leistungssteigerung noch eingetragen werden....

Offtopic: Ich weiß warum ich Serie fahre...
Bild
Benutzeravatar
schrauberger
T2-Süchtiger
Beiträge: 787
Registriert: 25.03.2013 17:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: 78187 Geisingen

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von schrauberger »

Max Burn hat geschrieben: 17.04.2021 18:47
jobulli hat geschrieben: 17.04.2021 16:02 Bin gerade dabei meine 2,0L Motor umzurüsten auf 2,1L: WEBCAM Nockenwelle 270° und 2,1L Flachkolben. Lagergasse wurde neu gespindelt, Zylinderköpfe überholt. Kann man diesen Motor mit den original 32-34PDSIT Vergasern fahren und welche Umbauarbeiten- Düsenbestückung etc. sind evtl. erforderlich?
Anschließend muss die Leistungssteigerung noch eingetragen werden....
Hallo,
Ob sich daraus ein nennenswertes Leistungsplus ergibt, welches den Aufwand rechtfertigt, diesen auch noch einzutragen sei mal dahingestellt😆

Wäre interessant zu hören wie Bushoele den Fall beurteilt.

Ralph
Schöne Grüße aus Geisingen,
erste Stadt an der jungen Donau :mrgreen:
Benutzeravatar
Bus-Hoehle
T2-Süchtiger
Beiträge: 646
Registriert: 13.08.2008 10:48
Wohnort: Köln-Stammheim

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von Bus-Hoehle »

Ich antworte hier mal anstelle einer PN.

Die Vergaser werden nicht mit der normalen Grundeinstellung laufen. Da müssen schon Anpassungen vorgenommen werden.

Hier meine Meinung dazu.

Als erstes würde ich einen neuwertigen Satz Vergaser verwenden und aufbauen. Danach mal gucken, ob ich einen akzeptablen Leerlauf herstellen kann. Dazu verwende ich nur die Leerlaufdrehzahlschraube im linken Deckel. Die Drosselklappenanschläge dürfen nicht verstellt werden. Ansonsten funktioniert die Unterdruckverstellung der Zündung nicht mehr und das Leerlaufgemisch wird falsch zusammen gesetzt. Ist eine Drehzahl von 900 U/min nicht mit der Leerlaufdrehzahlschraube sinnvoll herzustellen, muss die Kalibrierbohrung in den Drosselklappen schrittweise in 0,1mm Schritten vergrößert werden. Damit mehr Verbrennungsluft durchgeht. Dies am besten so lange durchführen, bis die Leerlaufdrehzahl mit 2-3 Umdrehungen der Leerlaufdrehzahlschraube einzustellen ist.

Danach den Zentralleerlauf ganz zudrehen. Der Motor muss noch laufen. Wenn nicht, die Kalibrierbohrung noch mal ein wenig aufbohren.

Die Hauptdüse würde ich pauschal auf 1,35mm erhöhen. Die Leerlaufabschaltdüse auf 0,55 erhöhen.

Damit gibt es auf jeden Fall mehr Kraftstoff.
Ich würde auch eher die Vergaser vom T3 / CU-Motor nehmen. Die haben schon eine Kalibrierbohrung von 2,3mm anstatt 1,7mm. Und die Übergangsbohrungen im Drosselklappenteil sind auch etwas größer.

Nachdem nun der Leerlauf funktioniert, muss dann die Vergaserbedüsung auf einem geeigneten Prüfstand oder per Lamdamessung kontrolliert und korrigiert werden. Eine einfache Volllastkurve auf einem normalen Prüfstand reicht bei weitem nicht aus.

Folgende Düsen sind dann anzupassen.
Hauptdüse
Luftkorrekturdüse
Leerlaufdüse.

Die müssen dann in verschiedenen Größen schon vorhanden sein.

Soweit meine Meinung. Was Ihr daraus macht ist euer Thema. Keine Garantie oder Gewährleistung für meine Vorgehensweise.

Die ganze Grundeinstellung ist am besten am Motor auf dem Motorständer durchzuführen. Denn die Vergaser müssen ja mehrfach demontiert und neu montiert werden.

Soweit mein Senf. Würstchen alle und Tube leer.
jobulli
T2-Autor
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2021 15:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von jobulli »

Zuerst mal vielen Dank für Eure Rückantworten und Kommentare. Vor allem Bus-Hoehle. bin neu im Forum und wusste nicht genau wie dies mit den Fragen geht. Darum habe ich eine PN gestellt.
Wäre also sehr viel aufwand mit den originalen Vergasern. Wären dann z.b. die Weber 40IDF70 besser, wie sie z.b. Orratech schon mit vorbestückten Düsen anbietet- Drehmoment oder Sport? Hat diese schon mal jemand verbaut, der auch die WEBCAM 270° mit 2,1L Kolben hat. Wie ist das mit der Abnahme und dem Eintragen. mit welchen Kosten muss ich da rechnen?
Alternativ würde ich 2,0L Kolben nehmen, da Orratech zu meiner Nockenwelle im angebot schreibt: Ich zitiere:
Dieses komplette Kit umfast alle nötigen Teile Umbauteile für einen
harmonischen 1,7-2,4L Motor mit ausgewogenem Drehmoment und Drehzahlniveau.
Es ist besonders für schwerere Fahrzeuge geeignet, die selten sportlich bewegt werden.
Da bei gebrauchten Typ4 Motoren fast immer die Nockenwelle und Stößel beschädigt sind, bietet sich
der Umbau gerade zu an, wenn man etwas mehr Leistung und Drehmoment in Verbindung mit einem
etwas erhöhten Verdichtungdverhältnis generieren will.
Der Betrieb mit der originalen Bus-Zweivergaseranlage und unseren Flachkolben ist möglich.
Aus einem serienmäßigen 2,0L 70PS Motor werden somit gut 80PS mit deutlichem Drehmomentzuwachs.
Lieferumfang:
- Nockenwelle Spezial 270°
- gehärtete Stößel Spezial für Sportnockenwelle
- schraubbares Nockenwellenrad
- Startschmierstoff (Einlaufpaste)
Frage an Bus-Hoehle und alle anderen. Funktioniert das ohne große Vergaser Umbauten, bzw. welche Umbauten wären nötig.
Benutzeravatar
Bus-Hoehle
T2-Süchtiger
Beiträge: 646
Registriert: 13.08.2008 10:48
Wohnort: Köln-Stammheim

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von Bus-Hoehle »

Das löst nicht deine Probleme.

Auch die Webervergaser müssen bzgl. der Bedüsung auf gleichem Wege überprüft und ggf. korrigiert werden. Vorbedüst bedeutet nur, dass Dein Motor auf dem Weg zum Prüfstand nicht sofort kaputt geht. Es bedeutet NICHT dass die Bedüsung passend ist. Dazu sind die getunten Motoren zu individuell.

Wenn dein Bulli nach September 1971 zugelassen wurde braucht Du für die Eintragung der Webervergaser ein Abgasgutachten. Schaffbar aber kostet ab 1k€

https://www.csp-shop.de/motortechnik/ge ... forderlich.

Deine Änderung mit Serienvergasern wird keine finden. Warum auch. ist ja alles Serie. Die Webervergaser fallen sofort auf. Sobald ein Gutachter die Fahrgestellnummer prüft findet er die fremden Webervergaser und Bingo.

Alle Eintragungen die irgendwie hingefummelt werden haben rechtlich keine Gültigkeit. Das Gesetz ist eindeutig. Da gibt es auch keinen Entscheidungsspielraum der Ingenieure. Und bei Unfällen mit bedeutenden Personenschäden werden die Eintragungen gerne überprüft. Wehe wenn es dann nicht legal war. Dann haftet der Halter.

Ein Vollkasko kannst Du Dir ohne Eintragung sparen. Denn der Bulli hat dann keine Betriebserlaubnis und die Versicherung wird die Leistung im Schadenfalle verweigern. (Sofern sie durch ein Gutachten eine Information dazu bekommt)
Die Haftpflicht ist da problemloser. Die nehmen eine begrenzte Regresssumme.
Den Rest machen die Ordnungsbehörden oder der Staatsanwalt.

Gehobener Zeigefinger wieder runter.

Technisch bieten die Weber bei Deiner Änderung eh keine Vorteile, eher Nachteile. Die Unterdruckverstellung der Zündung funktioniert nicht mehr richtig und der Kaltstart wird schwieriger.

So, was Du jetzt daraus machst ist Deine Entscheidung.
Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1455
Registriert: 23.10.2006 09:52
Wohnort: OWL

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von burger »

Man merkt unsere Schraubergemeinde wird langsam alt. Früher ging es ausschließlich darum was man alles machen kann, jetzt mehr darum was man besser nicht macht :happy:
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus
Benutzeravatar
sham 69
Wohnt im T2!
Beiträge: 1283
Registriert: 16.01.2009 10:48
Wohnort: Dresden

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von sham 69 »

burger hat geschrieben: 19.04.2021 19:51 Man merkt unsere Schraubergemeinde wird langsam alt. Früher ging es ausschließlich darum was man alles machen kann, jetzt mehr darum was man besser nicht macht :happy:
Genau das war mein erster Gedanke. :gut:
______________
Mfg Emanuel
jobulli
T2-Autor
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2021 15:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von jobulli »

Danke Bus-Hoehle. Hast mir bei meiner Entscheidung weitergeholfen. Bleibe bei den Serienvergasern und setze die 2,0L Flachkolben ein. Das fällt am wenigsten auf. Hast Du evtl. eine Idee, was ich an den Vergasern mit der 270er Nockenwelle und den 2,0L Flachkolben mit leicht erhöhter Verdichtung ändern sollte oder muss?
Und was Euch "burger" und "sham69" betrifft, wir werden alle älter nicht nur unser Bulli, den ich seit über 34Jahre habe T2 BJ 77, den ich selbst dann auf Wohnmobil umgebaut habe. War damals mein Hochzeitsauto. Habe noch mein Hochzeitsauto und auch noch meine Frau. Wer kann da mithalten? :) Ausserdem ist alles eine Frage des Geldes. Und für dieses Geld für Abnahme und Eintragung, kann ich mit meinem Bulli weit fahren. Wollte nur, dass er etwas Leistungsfähiger ist, vor allem im Gebirge. Mit Hochdach fahre ich keine Rennen.
jobulli
T2-Autor
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2021 15:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: 2,1 L Motor mit Solex 32-34PDSit Vergasern

Beitrag von jobulli »

Ach ja, was ich noch fragen wollte, die Einstellungen fürs Standgas, nehme ich die mit angeschlossenem Luftfilter vor, oder ohne ?
Antworten