Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
BulliUli
Wohnt im T2!
Beiträge: 1956
Registriert: 20.03.2008 13:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 90
Wohnort: Bergisch Gladbach

Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von BulliUli » 13.10.2012 19:28

Zur Zeit nehme ich einen Bulli auseinander der schon seit unbekannt langer Zeit steht. Aus dem Tank habe ich ca. 20Liter alten Sprit rausgeholt (alter Sprit stinkt wie Sau) und in meinen 2L Automatikbus umgefüllt, der Tank hatte ungefähr 30Liter frischen Sprit drin. Nach dieser Aktion bin ich max. 3km gefahren ohne Probleme, kein ruckeln kein stinken, nix Auffälliges. Nach 3 Std. Standzeit sprang der Bus nicht mehr an sondern machte ein höllisches klackerndes, metallernes Geräusch. Ich habe die Ventildeckel runtergenommen und festgestellt das beim ersten Zylinder die Stößelstange des Einlassventil (EV) neben der Kipphebelwellenpfanne lag und das das EV festsitzt, selbst Hammerschläge lösen das EV nicht.
Klar, das Ventil ist zu seinen Ahnen gefahren, quasi AM ARSCH. Kann das durch den ollen Sprit kommen ? Ich habe bei früheren Bullis immer wieder mal auf diese Weise alten Sprit verklappt und nie Probleme dabei gehabt außer das die Abgase stinken.....
Wenn ich den Motor heiß gefahren hätte, könnte ich das nachvollziehen aber nach 3km ?
Zweite Frage : Was kostet es zwei Köpfe zu überholen und wer macht das im Raum Köln ?
Dritte Frage : Wie bekommt man den Gestank von ollem Sprit von der Haut :versteck:
Hilfe

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3804
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von Sgt. Pepper » 13.10.2012 20:01

Moin,

tut mir leid das zu hören, ich hoffe du bekommst den Motor bald wieder zum laufen. Was eine Überholung des Kopfes kostet kann ich dir leider nicht sagen, damit musste ich mich bisher zum Glück noch nicht beschäftigen.

Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass dies durch den alten Sprit gekommen ist. Das Einzige was ich mir in diesem Zusammenhang vorstellen kann ist, dass du auch etwas Dreck mit rüber gezapft hast und eine der Düsen im Vergaser verstopft und das Gemisch abgemagert ist. Aber das davon innerhalb von 3 km das Verntil schaden nimmt kann ich mir nicht vorstellen. Außer das hier schon vorher ein Schaden vorlag.
Wie sieht denn die Kerze vom betreffenen Zylinder aus?

Zu drei: Waschen! :unbekannt:

Gruß Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
BulliUli
Wohnt im T2!
Beiträge: 1956
Registriert: 20.03.2008 13:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 90
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von BulliUli » 13.10.2012 20:19

Halllo Stephan,
Dreck kann es nicht sein, da habe ich schon drauf geachtet das die Plürre ohne Klumpen ist. Außerdem ist ein Benzinfilter in der Leitung der den Dreck bekanntlich stoppt.
Die Zündkerze habe ich noch nicht rausgeschraubt, meine aber auch das das ohne Bedeutung ist- was soll man daran erkennen können ?
Der Motor hat eine mir unbekannte Laufleistung, schätze aber mal das es relativ wenig Km sind (so um die 100.000) denn der hat/hatte richtig guten Klang und Druck sowie kein Ölverbrauch (im Gegensatz zu meinem Camper- der aber trotzdem saugut läuft wenn er auf der Bahn ist).
Weitere Vorschläge bitte :thumb:

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3804
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von Sgt. Pepper » 13.10.2012 20:38

An der Kerze kann man z.B. erkennen ob ein einzelner Zylinder aufgrund eines undichten Anschlusses zwischen Kopf und Krümmer Luft zieht.
Dadurch kommt es im Bereich des Auslassventils zu einer Nachverbrennung durch den zusätzlichen Sauerstoff, was das Auslassventil nochmals zusätzlich von hinten grillt.
Leider schon gehabt, und wegen leicht klapperden Hydros habe ich das Abgasleck nicht gehört. Zum glück noch kurz vor Schaden per Zufall am Kerzenbild gesehen und beseitigt.

Übrigens würde ich auf den Spritfilter nicht so viel geben... das hier:

Bild

War in meinen Vergasern und das obwohl zwei! Benzinfilter und das Sieb im Tank dazwischen lagen. Was die kleinen "gubbel"- Bläschen waren weiß ich bis heute nicht.

Gruß Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
BulliUli
Wohnt im T2!
Beiträge: 1956
Registriert: 20.03.2008 13:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 90
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von BulliUli » 14.10.2012 14:50

Das Desaster geht weiter :wall: :wall: :wall:
Von dem alten Sprit habe ich auch ca. 2 Liter in meinem Camper geschüttet, er hatte noch ungefähr 15 Liter guten Sprit drin. Heute Morgen- das gleiche Spiel auch bei ihm. Der Motor geht nicht an, keine Kompression. Was ich rausgefunden habe ist das die Einlassventile des ersten und vierten Zylinder im offenen Zustand hängen bleiben. Das metallerne Geräusch kommt von den danebenhauenden Stößelstangen. Die Ventile kleben in offenem Zustand fest- kann das sein ?
Und kann es passieren das der Kolbenboden gegen ein offenes Ventil schlägt oder ist das unmöglich ? Wenn ich Glück habe muss ich nur die zwei Motoren ausbauen, die 4 Zylinderköpfe ausbauen und reparieren, die Vergaser und Leitungen reinigen, die zwei Tanks spülen...... ich könnt kotzen. :motz:

Benutzeravatar
samson
T2-Süchtiger
Beiträge: 784
Registriert: 06.10.2008 15:09
IG T2 Mitgliedsnummer: 226
Wohnort: leverkusen

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von samson » 14.10.2012 17:12

BulliUli hat geschrieben:Das Desaster geht weiter :wall: :wall: :wall:
Von dem alten Sprit habe ich auch ca. 2 Liter in meinem Camper geschüttet, er hatte noch ungefähr 15 Liter guten Sprit drin. Heute Morgen- das gleiche Spiel auch bei ihm. Der Motor geht nicht an, keine Kompression. Was ich rausgefunden habe ist das die Einlassventile des ersten und vierten Zylinder im offenen Zustand hängen bleiben. Das metallerne Geräusch kommt von den danebenhauenden Stößelstangen. Die Ventile kleben in offenem Zustand fest- kann das sein ?
Und kann es passieren das der Kolbenboden gegen ein offenes Ventil schlägt oder ist das unmöglich ? Wenn ich Glück habe muss ich nur die zwei Motoren ausbauen, die 4 Zylinderköpfe ausbauen und reparieren, die Vergaser und Leitungen reinigen, die zwei Tanks spülen...... ich könnt kotzen. :motz:
Uliiiiiiiii?! Was zur Hölle machst du da??? Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen das das am ollen Sprit liegt. Es sei denn es hat jemand den Inhalt einer Zuckerdose im Tank verklappt :unbekannt:
Bild

Benutzeravatar
westfaliafan
T2-Süchtiger
Beiträge: 660
Registriert: 01.01.2008 21:45
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Bad Münster am Stein Ebernburg

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von westfaliafan » 14.10.2012 17:22

Hallo Ulli,

erstmal mein Beileid zu dem Schei....
Ich bin kein Chemiker und deshalb auch kein Experte für altes Benzin. Getan hat sich aber im Laufe der Jahre bestimmt was in diesem Tank. Chemische Veränderung konntest du in dem Fall ja auch riechen.
Vielleicht schlechter Sprit mit hohem Bitumenanteil, benzinanteile verdampfen, Bitumen bleibt zurück.
Reagiert dann auf Hitze (thermoplastischer Stoff) und wenn Motor kalt ist ist das Bitumen auch wieder fest und verklebt den Motor.
Ich hab schon fast körperliche Schmerzen, so leide ich mit dir.....

Grüße und alles Gute

Andreas

PS: Hast du noch von der Plörre? Brennt das noch?
Busfahren macht Spaß
Bild


Bild

Benutzeravatar
ulme*326
Vorstand IGT2
Beiträge: 2568
Registriert: 11.04.2007 00:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 326
Wohnort: Naehe Ulm/Donau

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von ulme*326 » 14.10.2012 18:37

Sag mal Uli,
Du hast da nicht zufällig Wasser in Deine Tanks eingefüllt? Deine Ventile werden möglicherweise vom Wasserschlag so krumm und klemmen dann. Ja - ein offen klemmendes Ventil zerhämmert Dir den Kolbenboden.
Versuch mal gemäß Westfaliafans Rat ne kleine Menge anzuzünden und ne andere Menge mit gutem Benzin zu mischen. Wenn ein Wasseranteil drin ist trennt sich das Gemisch. Sprit oben.
Schöner Mist.
Gruesse von der Oberschwaebischen Barockstrasse
ulme*326


Bild Kontakt zum Stammtisch ·

Benutzeravatar
ulme*326
Vorstand IGT2
Beiträge: 2568
Registriert: 11.04.2007 00:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 326
Wohnort: Naehe Ulm/Donau

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von ulme*326 » 14.10.2012 19:56

kleine Korrektur:
um im Gammel-Stink- Sprit den Wasseranteil zu ermitteln reicht es natürlich sich den in einem schlanken Marmeladenglas oder so anzugucken. Erst wenn sich nichts trennt dann frischen Sprit dazu- Wenn dann die alte Brühe sich trennt (neuer Sprit oben) hast Du Wasser oder was ähnliches wie Bremsflüssigkeit oder Glysantin erwischt.
War an Deinem Schlachtbus der Tankdeckel drauf?
Gruesse von der Oberschwaebischen Barockstrasse
ulme*326


Bild Kontakt zum Stammtisch ·

Benutzeravatar
BulliUli
Wohnt im T2!
Beiträge: 1956
Registriert: 20.03.2008 13:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 90
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von BulliUli » 14.10.2012 20:18

ulme*326 hat geschrieben:kleine Korrektur:
um im Gammel-Stink- Sprit den Wasseranteil zu ermitteln reicht es natürlich sich den in einem schlanken Marmeladenglas oder so anzugucken. Erst wenn sich nichts trennt dann frischen Sprit dazu- Wenn dann die alte Brühe sich trennt (neuer Sprit oben) hast Du Wasser oder was ähnliches wie Bremsflüssigkeit oder Glysantin erwischt.
War an Deinem Schlachtbus der Tankdeckel drauf?
O.K. das werde ich mal machen. Der Tankdeckel lag drauf, war aber kaputt- kann also sein das da Wasser rein gekommen ist. Nächstes Problem- wie entsorgt man jetzt die alte Mischbrühe ?
Kinder, meine Laune ist ganz unten und ich kann mir nicht oft genug in den Arsch treten :cry:
Im Laufe der nächsten Wochen weiß ich schon was ich mache, und das schöne daran ist, das es in die warme Jahreszeit geht und ich alles schön drinnen in einer muckeligen Garage machen kann und ich einfach zu viel Geld habe :wall: :wall: :wall: :wall: ein Strick wäre jetzt ganz gut.
Uli

Benutzeravatar
highway_surfer
T2-Süchtiger
Beiträge: 258
Registriert: 23.09.2008 12:04
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Erftstadt-Gymnich
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von highway_surfer » 14.10.2012 22:02

Hallo BulliUli,

schöne Sch.... !

Ich hab mal gerechnet:
Wenn im Automatik 20 Liter (Was auch immer) auf 30 Liter Sprit ging, beträgt der Anteil Altsprit 67%;
beim Camper sind es bei 2 Liter Plörre auf 15 Liter Sprit nur 13%; also deutlich weniger.
Gerade wenn es bei beiden Autos auftritt ist was definitiv nicht in Ordnung mit dem Zeug. Vielleicht hat hier auch jemand gleich seine alte Bremsflüssigkeit entsorgt?
Wasser ist auch ein verdächtiger.

Bzgl. der Zylinderköpfe: ich hab meine ZK vorletzte Woche bei EnginePlus (ehem. "Lackstätter") zum überholen
(Demontage d. Ventile; Glasperstrahlen, alleVentile nachschleifen auf 45 Grad und leichtes Nacharbeiten der Kanäle & Montage d. Ventile) gebracht;
Sitz der Fa. ist in Hürth. Kostenpunkt 350,- für beide Köpfe.

Bei Fragen her - hole die im Lauf der Woche ab.

Gruß & gutes Gelingen
Alex

Benutzeravatar
Quis
T2-Süchtiger
Beiträge: 585
Registriert: 19.08.2007 22:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 111
Wohnort: Wien

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von Quis » 14.10.2012 22:28

highway_surfer hat geschrieben: Ich hab mal gerechnet:
Wenn im Automatik 20 Liter (Was auch immer) auf 30 Liter Sprit ging, beträgt der Anteil Altsprit 67%;
beim Camper sind es bei 2 Liter Plörre auf 15 Liter Sprit nur 13%; also deutlich weniger.
Da hat sich aber ein Rechenfehler eingeschlichen, 20l was auch immer auf 30l frischen Sprit macht 40% Altsprit an der Gesamtmischung
Nächstes Problem- wie entsorgt man jetzt die alte Mischbrühe?
Entsorgen kannst du die Mischung bei der örtlichen Problemstoffsammelstelle, ich würd aber nicht alle knapp 70 Liter auf einmal hinbringen.
Oder der örtlichen Feuerwehr schenken, falls die das für die nächste Übung gebrauchen können. Zumindest Benzin/Diesel-Mischungen nehmen unsre immer gerne ;-)

Sonst kann ich leider nicht weiterhelfen außer dir zu wünschen, dass der Schaden nicht zu hoch ist.
lg
Christof *111

Bild

Benutzeravatar
Matthias S.
Wohnt im T2!
Beiträge: 1299
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von Matthias S. » 14.10.2012 22:33

Hallo
die Verlockung, den alten Sprit im Bus zu enrtsorgen, ist natürlich bei den momentanen Spritpreisen groß.
Ich habe das früher auch gemacht, in den 90ern, als ich jedes zweite Wochende einen T2 oder Käfer schlachtete.
Es ging auch immer gut- bis auf das letzte Mal! Der Sprit stank erbärmlich, je älter, desto mehr. Beim Sprit eines T2a, der 12 Jahre stand, hat es dann meine Pritsche, die die 30 Liter bekam, erwischt. Nach ein paar hundert Meter ging der Motor aus- Vergaser mit Teer verstopft.
Der vorgeschaltete Benzinfilter war fast sauber. Das ist also ganz fieß, da sich der Teer erst hinter dem Filter bildet.
Was soll ich sagen- obwohl ich den Sprit sofort abgelassen habe, musste ich in der darauffolgenden Woche noch dreimal Vergaser reinigen und Filter wechseln.
Das Problem kam noch ein paar mal, bis ich den Tank wechselte. Der Teer klebt ganz furchtbar.
Vileicht hast du ja Glück und die Ventile sind nur verklebt? Ich drücke die Daumen.

das kommt mir vor wie Montezumas Rache...

Der von mir geschildertete Vorfall ereignete sich 2004. Früher, in den 90ern, hab ich noch viel älteren Sprit verklappt, ohne Probleme. Wird wohl am geänderten Treibstoff liegen.

Grüsse, Matthias

Benutzeravatar
ulme*326
Vorstand IGT2
Beiträge: 2568
Registriert: 11.04.2007 00:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 326
Wohnort: Naehe Ulm/Donau

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von ulme*326 » 14.10.2012 23:03

eine Benzin/Wasser-Emulsion gibt es meines Wissens nicht. Das heißt diese Flüssigkeiten müssten eine Grenzfläche haben.......
Das heißt das Wasser sinkt auf den Tankboden und wird von da 100% rein angesaugt. Daher - dieser Theorie folgend - bei beiden Autos mengenunabhängig das gleiche Bild. Dann muss die Flüssigkeit durch den Filter, die Schwimmerkammern - irgendwie komisch. Es soll ja sogar mal Motoren mit Wassereindüsung gegeben haben - die sind auch nicht gleich hinüber gegangen. Irgendwas übersehen wir hier. Was für Spritpumpen hast Du - die alten mechanischen oder schon diese Nachrüstdinger elektrisch? Deine Schwimmernadelventile sind dicht?

Mal wieder weg von der Wasserschlagtheorie (nicht nur in die eine Richtung schauen) : was könnte es sonst noch sein?
Uli, Du sagst die Stösselstangen liegen neben den Kipphebeln? Die Einlassventile sind festgeklemmt? Irgendwas Inkompressibles nicht Entzündliches müßte das gewesen sein. Brennprobe schon gemacht? Geh das mal zeitnah aber in Ruhe an. Was für eine Farbe hatte denn der übelriechende, vermeintliche Sprit? Wenn ich jetzt nicht wüßte was da ohnedies an unnötigen Kosten auf Dich zukommt (wenn Ventile klemmen sollten deren Führungen neu gemacht werden....Sitzfräsen allein reicht eigentlich nicht, die Kolben könnten was abbekommen haben, die Pleuelstangen und Pleuellager auch ) würde ich sagen lass das Zeug mal analysieren - immerhin hast Du es ja auch auf der Haut gehabt.... Auf jeden Fall jetzt nicht panisch wegschütten/entsorgen.
Schei...e, schei...e, schei...e.......
Gruesse von der Oberschwaebischen Barockstrasse
ulme*326


Bild Kontakt zum Stammtisch ·

Martin018
T2-Profi
Beiträge: 60
Registriert: 29.11.2010 22:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 18
Wohnort: Kronberg

Re: Motorschaden durch alten Sprit möglich ?

Beitrag von Martin018 » 14.10.2012 23:08

Hallo Uli,

vor etwa 3 Jahren hatte ich das anscheinend gleich Problem an meinem Bus mit Typ 1 Motor. Hatte mir einen Fiat gekauft, wo ich dachte der Sprit sei etwa fünf Jahre alt. Weil ich ja sparsam bin und meine Erfahrung zeigt, dass Sprit im Tank Rost verursacht, hatte ich etwa 10 Liter zu der gleichen Menge frischen Sprits beigemischt. Fuhr sich gut, bis ich am nächsten Tag wieder starten wollte. Motor lief auf 2 Zylinder und klang wie doppelter Pleulabriss. Waren aber auch nur zwei klemmende Ventile. Mit leichten Hammerschlägen auf den Kipphebel war die Sache wieder gelöst und dann mehr frischem Super einfach weitergefahren.
Am nächsten Tag klapperte ein Ventil nochmal kurz und ich bin um eine Erfahrung reicher.
Die Zündkerzen hatten einen glasartigen Überzug, der mich auch an Zucker im Tank denken lies. Später wurde mir erzählt das der Fiat nicht erst 5 Jahre, sondern sicher gut 25 Jahre nicht bewegt wurde....

Alles wird gut

Martin

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 37 Gäste