Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für draußen?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
aircooled68
Wohnt im T2!
Beiträge: 1228
Registriert: 13.04.2009 22:22
IG T2 Mitgliedsnummer: 779
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von aircooled68 » 28.05.2013 13:15

Der eingebaute Gaskocher reicht, um morgens Kaffee zu machen. Der braucht ja auch irgendwie eine Daseinsberechtigung. Für alles andere gibt's den bekannten son of hibachi und je nach Mahlzeit gepaart mit einem Dutch Oven. Darin kann man ohne Probleme Brot backen, Pizza machen, Eintöpfe und einmal sogar einen Apfelkuchen.
Hab drei Stück, die ich mit einer speziellen matroschka-Technik inneinanderstellen kann. Nimmt wenig Platz weg, is halt sauschwer :wink:
http://www.vw-mplate.com/mplate-250.htm
Typ 4 (CA) - 1679cc, 49 kW (66 PS)
Vmax = 141km/h
A89 (1972) = 032 094 206 506 511 616

Benutzeravatar
Jörch *198
Wohnt im T2!
Beiträge: 1251
Registriert: 09.05.2009 21:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 198
Wohnort: Zwickau

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Jörch *198 » 28.05.2013 17:43

Majus hat geschrieben:
Jörch *198 hat geschrieben:
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:Ich würde jetzt mal noch Spirituskocher in den Ring werfen.
Die sind günstig, platzsparend, funktionssicher und Spiritus bekommst du auf der ganzen Welt.
:dafür:

Ich kann mich über meinen Origo- Spirituskocher nicht beschweren. Er bringt zwar nicht die Hitze eines Gaskochers, aber für uns reicht es hin.
Bringt der auch genug Leistung, um auch mal etwas zu braten? Oder reicht es eher nur zum Garen? (Ist ja auch viel gesünder... :mrgreen: )

Grüße
Marius
Es reicht durchaus für Kurzgebratenes, Bratkartoffeln und Fisch hatte ich auch schon erfolgreich verbrannt.

Runterregeln kann man den auch, falls man mal was dünsten will. 8)
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Luftibus
T2-Süchtiger
Beiträge: 192
Registriert: 12.07.2003 20:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 266
Wohnort: Freiburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Luftibus » 28.05.2013 18:18

Mit den 2 Gasflaschen an Bord hab ich bei längeren Standzeiten für draussen immer den alten Campingas 2 flammen Herd im Gebrauch. Da hab ich nen entsprechenden Druckminderer montiert, die Chose läuft dann auch ganz gut mit den grauen Flachen, die andere Graue samt Druckminderer bleibt im Bus für den morgendlichen Tee.
Und fürs richtige Abfackeln draussen den besten denkbaren Kohle-Faltgrill.

Grüße Bernd
Dateianhänge
image.jpg
1951er Zündapp KS 601 600 ccm Boxer
1976er Westfalia Helsinki 2000 ccm Boxer
1978er BMW R 100/7 1000 ccm Boxer
1981er BMW R 80G/S 1000 ccm Boxer

Benutzeravatar
Majus
T2-Süchtiger
Beiträge: 438
Registriert: 16.08.2010 01:33
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Zürich, Baden-Baden, Hamburg, Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Majus » 29.05.2013 00:58

bigbug hat geschrieben:Um bei den Kartuschekochern noch ein Exemplar in die Runde zu werfen:
Für die kleine Kocherei haben wir den hier

Und wenn es länger wie nur eine Mahlzeit sein soll: Den hier
Die beiden Geräte hatte ich beide auch schon in blau gesehen, das erste gibt es mit anderem Label auch als Doppel: http://www.compass24.ch/product/1871401 ... ig?c=12886 - statt zweimal 11 EUR kostet der dann aber 99 CHF. :stupid:

Letzteren Faltkocher von JK gibt es von Campingaz auch noch mit Beinchen zum Aufstellen.
Luftibus hat geschrieben:Und fürs richtige Abfackeln draussen den besten denkbaren Kohle-Faltgrill.
Grill? Aujeh, das ist das nächste Faß, das man aufmachen könnte ;)
aircooled68 hat geschrieben: Für alles andere gibt's den bekannten son of hibachi und je nach Mahlzeit gepaart mit einem Dutch Oven. Darin kann man ohne Probleme Brot backen, Pizza machen, Eintöpfe und einmal sogar einen Apfelkuchen.
Schon wieder fällt das Wort Grill... Esbit Faltgrill, Son of Hibachi oder Cogg? Oder Feuerschale mit Dreinbein und Schwenkgrill? Damit befasse ich mich, wenn die Kochfrage geklärt ist. :)

Schön jedenfalls zu sehen, wie vielfältig Ihr das Thema Kochen angeht - keine der vielen Lösungen ist schlecht, keine bisher 100% genau das, was ich suche. Da muß ich noch ein wenig dran feilen. Gas ist mir am sympathisten bisher, aber nur mit den handlicheren Kartuschen (gegenüber den großen Flaschen). Mal sehen, ob ich mein Gerät in verantwortbarer Weise umbauen kann. Bisher haben wir keine Aufenthalte > 2 Tage gemacht, sondern sind meistens nach ein oder zwei Tagen weitergereist. Mit unserer 10-monatigen Tochter wird sich das wohl ein wenig verändern - und damit auch die Kochgewohnheiten.

Tja, und ein Grill muß auch noch her, aber da bin ich immerhin ganz anspruchlos. Noch... :mrgreen:

So - und dann hätte ich gerne noch Frühling und Sommer. Jetzt, sofort. Und zwar 4 Monate lang. Mindestens. Sardegna, wir kommen! :P

Grüße
Marius

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5137
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 29.05.2013 02:06

Hallo Marius,
Majus hat geschrieben:Tja, und ein Grill muß auch noch her, aber da bin ich immerhin ganz anspruchlos. Noch...

Wir sind da in 1min am Start mit brutzelnden Würstchen auf dem Grill... :wink:

Prakti-Grill von Feen-Garten mit Grillbriketts aus Kokosnussschalen (gibt es bei diversen Camping Anbietern und z.B. Amazon).
Mit dem Feuerzeug anzünden, kurz 1min durchbrennen lassen, dann 40min Glut für 2-3 erwachsene Personen...
Der Grill kommt sehr kompakt mit Tasche samt Kühlfach und ist somit auch für andere Ausflüge geeignet.
Die Briketts kosten so 1.60 - 1.90 (letztere alias "Coco fast Grill" lassen sich am schnellsten anzünden).
Den Grill kann man natürlich auch mit Holzkohle betreiben.
Schnelle, kompakte und recht saubere Sache... hat sich bei uns nun seit 3 Jahren bewährt...

Grüße,

soerwe
T2-Meister
Beiträge: 116
Registriert: 07.09.2012 09:12
IG T2 Mitgliedsnummer: 650
Wohnort: Hamburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von soerwe » 29.05.2013 07:12

Jörch *198 hat geschrieben:
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:Ich würde jetzt mal noch Spirituskocher in den Ring werfen.
Die sind günstig, platzsparend, funktionssicher und Spiritus bekommst du auf der ganzen Welt. ...
:dafür:

Ich kann mich über meinen Origo- Spirituskocher nicht beschweren. ...
Schönes Thema :mrgreen:

Der Origo wird viel auf Segelbooten verwendet. Mein Schwager ist Skipper und schwört ebenfalls auf das Teil. Im T4 California wurde er übrigens in der ersten Zeit auch verbaut.

Ich habe meinem "kocherlosen, düsseldorfer Kochschrank" ebenfalls einen Origo-Spirituskocher spendiert. Ich komme mit dem sehr gut zurecht. Kaffee kochen oder bei mässigem Wetter auch mal im Auto eine einfache warme ("fettfreie") Mahlzeit zubereiten geht problemlos. Bei gutem Wetter nehme ich den Kocher dann mit raus und koche dann richtig (Windschutz muss jedoch sein). Natürlich dauert es etwas länger, aber die Zeit der "Entschleunigung" nehme ich mir im Urlaub gern :wink:

Von der Leistung her ist der Origo-Kocher auch mit so einem kleinen Gas-Kartuschenkocher vergleichbar. Apropos Kartuschen: Hast du schon einmal gesehen, wie sich so eine Kartusche in einem, von der süditalienischen Sonne aufgeheizten Bulli verformt :shock: über 50 Grad "Raumtemperatur" können bei einem in der Sonne geparktem und verschlossenem Fahrzeug schnell mal entstehen. Und wenn man dann überlegt, dass man mehr als nur eine Kartusche spazieren fährt... nee danke! Zu Hause koche ich auch nur mit Gas. Im Bulli würde das für mich nur mit einer "richtigen Gasanlage" in Frage kommen. Da meiner die nicht hat, und ich das Geld für einen entsprechenden Umbau auch nicht ausgeben will, verzichte ich unterwegs auf alle möglichen Gas-Provisorien.

Den Origo kombiniere ich je nach Menu mit einem Grill oder einem Trangia-Sturmkocher (den führe ich aus nostalgischen Gründen immer mit). Manchmal darf es aber auch mal etwas Abenteuergefühl sein - dann brutzle ich auch schon mal auf meiner bushcraft firebox... Lagerfeuerromantik inklusive - manchmal auch mit Gitarre... sorry, ich schweife ab... egal, die Kinder lieben es. So hab ich es einige Jahre im T3 und T5 gemacht und nachdem letzterer nun durch den Bulli ersetzt wurde, passt das ganze noch besser - in meinen Augen ist das einfach eine perfekte Kombination.

Im Juli geht's wieder für vier Wochen nach Italien :dance:

Schöne Grüsse,
Bild

Benutzeravatar
Majus
T2-Süchtiger
Beiträge: 438
Registriert: 16.08.2010 01:33
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Zürich, Baden-Baden, Hamburg, Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Majus » 29.05.2013 09:06

Moin,
Benutzername hat geschrieben: Hast du schon einmal gesehen, wie sich so eine Kartusche in einem, von der süditalienischen Sonne aufgeheizten Bulli verformt :shock: über 50 Grad "Raumtemperatur" können bei einem in der Sonne geparktem und verschlossenem Fahrzeug schnell mal entstehen.
50 Grad? Gibt es solche Temperaturen wirklich? Schneefallgrenze heute 700m... :heul:

Spaß beiseite, nein, ich habe noch nie so eine verformte Kartusche gesehen. Aber ist ein guter Punkt, ich werde mir mal ein Thermometer mit max-Speicher ins Auto legen.
Rolf-Stephan Badura hat geschrieben: Prakti-Grill von Feen-Garten mit Grillbriketts aus Kokosnussschalen (gibt es bei diversen Camping Anbietern und z.B. Amazon).
...
Der Grill kommt sehr kompakt mit Tasche samt Kühlfach und ist somit auch für andere Ausflüge geeignet.
Die Briketts kosten so 1.60 - 1.90 (letztere alias "Coco fast Grill" lassen sich am schnellsten anzünden).
So einen hatte ich mal - und hab ihn dann verschenkt, weil er mir einen Tick zu klein war (wir waren haäfig zu dritt oder viert). Aber der war war ansonsten tatsächlich nicht schlecht. Diese Cocos-Briketts habe ich noch nie benutzt, kommt auf die Einkaufsliste.
Benutzername hat geschrieben:Im Juli geht's wieder für vier Wochen nach Italien :dance:
:gut:

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
Wohnt im T2!
Beiträge: 3311
Registriert: 10.03.2005 22:41
Wohnort: Oldenburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Sgt. Pepper » 29.05.2013 10:11

Benutzername hat geschrieben:[Hast du schon einmal gesehen, wie sich so eine Kartusche in einem, von der süditalienischen Sonne aufgeheizten Bulli verformt :shock: über 50 Grad "Raumtemperatur" können bei einem in der Sonne geparktem und verschlossenem Fahrzeug schnell mal entstehen. Und wenn man dann überlegt, dass man mehr als nur eine Kartusche spazieren fährt... nee danke!
Das erinnert mich an eine Szene von einem Festival vor ein paar Jahren.
Da rannte auf einmal auch jemand mit einer zischenden Kartusche an uns und den brennenden Grill vorbei. :stupid:

Von Coleman gibt es übrigens auch Benzinkocher, auch in zweiflammiger Ausführung. Selber habe ich keinen, sondern nur
die von Harald erwähnte Lampe. Sollen aber sehr zuverlässig sein und auch eine ordentliche Leistung haben.

Gruß Stephan
Bild
Bild

ODM0

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6940
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von boggsermodoa » 29.05.2013 10:40

Kartuschen sind außerdem entweder ein permanentes Beschaffungsproblem oder, alternativ, 'ne Menge vergeudeter Stauraum. Sie bedeuten auch immer einen vermeidbaren Müllberg, bereichern das Leben aber stets um die spannende Frage "Wird sie wohl reichen?" (Die Überschrift lautet ja "Philosophiefrage".)
Außerhalb eines Rucksacks, sei es nun ein Trekking- oder ein Tankrucksack, haben die Dinger m.E. nix zu suchen.

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
Majus
T2-Süchtiger
Beiträge: 438
Registriert: 16.08.2010 01:33
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Zürich, Baden-Baden, Hamburg, Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Majus » 29.05.2013 20:12

boggsermodoa hat geschrieben:Kartuschen sind außerdem entweder ein permanentes Beschaffungsproblem oder, alternativ, 'ne Menge vergeudeter Stauraum. Sie bedeuten auch immer einen vermeidbaren Müllberg, bereichern das Leben aber stets um die spannende Frage "Wird sie wohl reichen?" (Die Überschrift lautet ja "Philosophiefrage".)
Außerhalb eines Rucksacks, sei es nun ein Trekking- oder ein Tankrucksack, haben die Dinger m.E. nix zu suchen.
:thumb:

Hmmh, irgendwie lustig. Ich hatte noch nie Probleme eine Kartusche aufzutreiben. Und gerade beim Bulli habe ich bisher einfach immer eine Reserve für meinen Kaffeekocher dabei, da habe ich eigentlich keine Mühe den Stauraum zu finden. Bei Fahradtouren ist das schon anders.

Müll ist vielleicht ein Thema, aber soo viele Kartuschen habe ich in meinem Leben bisher noch nicht verbraten. Und ich trinke ja auch Bier aus Kartuschen (=Dosen, aber hier gibt´s ja auch kein Dosenpand...) anstatt mir ein Faß zuhause hinzustellen... :bier:

Selbst wenn die Kartusche > 50 Grad abbekommen sollte an einem warmen sonnigen Tag im abgeschlossenen Auto, dann würde die Kartusche ja an der Sollbruchstelle aufgehen und nicht explodieren, oder? Und dann würde das Gas durch die Öffnung des Wagens im Boden entweichen, oder? Ich muß wirklich ein Thermometer haben und mal messen wie warm das im "Gasschrank" wird. Wie warm darf denn eine Butangasflasche werden? habe mal etwas von 70 Grad gehört, finde aber nix dazu.

Grüße
Marius

soerwe
T2-Meister
Beiträge: 116
Registriert: 07.09.2012 09:12
IG T2 Mitgliedsnummer: 650
Wohnort: Hamburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von soerwe » 29.05.2013 20:32

Majus hat geschrieben:Selbst wenn die Kartusche > 50 Grad abbekommen sollte an einem warmen sonnigen Tag im abgeschlossenen Auto, dann würde die Kartusche ja an der Sollbruchstelle aufgehen und nicht explodieren, oder? Und dann würde das Gas durch die Öffnung des Wagens im Boden entweichen, oder? Ich muß wirklich ein Thermometer haben und mal messen wie warm das im "Gasschrank" wird. Wie warm darf denn eine Butangasflasche werden? habe mal etwas von 70 Grad gehört, finde aber nix dazu.
Auf den lütten Kartuschen steht was von max. 50 Grad drauf. Bei mir wäre es so, dass im Bereich der möglichen Lagerflächen evtl. austretendes Gas immer mit E-Installationen (=Zündfunke) in Kontakt kommen würde: unter der Sitzbank ist u.a. das Batterieladegerät, Steckdosen usw. der E-Anschluss der Wasserpumpe im Spülenschrank, im Kochschrank der Kühli... rettende :wink: Gasentweichungslöcher hab ich keine.

Wenn du z.B. in Italien einen Ausflug machst und den Bulli verschlossen auf dem sonnigen Park- oder Campingplatz zurücklässt, dann - so hab ich mir zumindest angelesen :? - kann sich das Fahrzeuginnere bei 30 Grad Aussentemperatur auf über 70 Grad erhitzen. Muss nicht sein, aber kann. Und wenn man bedenkt, dass man die Teile teilweise für billig Geld kaufen kann, dann würde ich den einen oder anderen Materialfehler an so einer Kartusche nicht ausschliessen wollen.

Ist aber nur meine Meinung... :versteck:
Bild

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5137
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 29.05.2013 20:39

Hallo Marius,
Majus hat geschrieben:Wie warm darf denn eine Butangasflasche werden?
Übliche Gasbuddeln haben ein Sicherheitsventil (z.B. Propangasflaschen oben am Messingventil der rote Stopfen).
Und in südlichen Ländern stehen die Buddeln in der prallen Sonne an viel Tankstellen...
In der Fahrzeugindustrie rechnet man von bis 80 Grad im Auto, bei der z.b. Elektronik noch funktioneren sollte.

Don't Panic

soerwe
T2-Meister
Beiträge: 116
Registriert: 07.09.2012 09:12
IG T2 Mitgliedsnummer: 650
Wohnort: Hamburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von soerwe » 29.05.2013 21:35

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:Hallo Marius,
Majus hat geschrieben:Wie warm darf denn eine Butangasflasche werden?
Übliche Gasbuddeln haben ein Sicherheitsventil (z.B. Propangasflaschen oben am Messingventil der rote Stopfen).
Und in südlichen Ländern stehen die Buddeln in der prallen Sonne an viel Tankstellen...

Don't Panic
Mag sein, dass ich was falsch verstanden hab, aber ich ging davon aus, dass diese Art Kartuschen gemeint waren. Die stehen bestimmt nicht in der prallen Sonne...

Ich klink mich mal aus :wink:

Gruss
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 2993
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 29.05.2013 21:38

Moin,

was den Gastransport im Auto angeht,
habe ich mich ja für den Gastank unter dem Auto entschieden.
Der Tank vom T3 passt gut unter den Bus. Und auch die Halterung passt glücklicherweise mit den original T2 Querträgern.
Und da haben wir draußen eine "Gassteckdose" an die der Außenkocher angeschlossen werden kann.
Der Vorteil ist, dass man Autogas überall in Europa bekommt und auch nur die Menge zahlt, die man auch verbraucht hat.
Sprich wenn ich vor dem Urlaub den halb vollen Tank auffülle zahle ich nur die eingefüllten Kilo.
Bei den Flaschen muss ich die halt komplett tauschen.

Ärgerlich ist die 10 Jahres Prüfung.
Aber die kann man umgehen, wenn man einen neuen Tank kauft.
Die brauchen nicht mehr geprüft werden.
Das habe ich aber erst raus gefunden, nachdem ich den T3 Tank schon besorgt hatte :roll:

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Majus
T2-Süchtiger
Beiträge: 438
Registriert: 16.08.2010 01:33
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Zürich, Baden-Baden, Hamburg, Berlin
Kontaktdaten:

Re: Philosophiefrage: Gaskocher oder Benzinkocher für drauße

Beitrag von Majus » 30.05.2013 00:58

Moin,
Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
Majus hat geschrieben:Wie warm darf denn eine Butangasflasche werden?
Übliche Gasbuddeln haben ein Sicherheitsventil (z.B. Propangasflaschen oben am Messingventil der rote Stopfen).
Don't Panic
Panik? Habe ich keineswegs, schrieb ich ja schon. Im Gegenteil. 70 Grad im Auto ist schon Wort.

Die Buddeln haben das Überdruck-Ventil. Die Kartuschen auch, im Sinne von Sollreißstellen, dibei zu viel Druck aufgehen (sollen, ob´s klappt, ist natürlich ne andere Frage).
Benutzername hat geschrieben:Mag sein, dass ich was falsch verstanden hab, aber ich ging davon aus, dass diese Art Kartuschen gemeint waren. Die stehen bestimmt nicht in der prallen Sonne...
Rolf-Stefan und ich sprachen in dem Kontext gerade nicht von Kartuschen, sondern Pullen, Buddeln, also Flaschen. Die sind schon etwas etwas massiver als die Blechdosen/Kartuschen. :D
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:habe ich mich ja für den Gastank unter dem Auto entschieden.
Und da haben wir draußen eine "Gassteckdose" an die der Außenkocher angeschlossen werden kann.
Und das ist erlaubt? Interessant. Hast Du ein Bild von der Sache?

Grüße
Marius

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 23 Gäste