Vorderradlager schmieren

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Antworten
Benutzeravatar
T2Arizona
T2-Süchtiger
Beiträge: 828
Registriert: 24.04.2012 12:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 739
Wohnort: 84030 Landshut

Vorderradlager schmieren

Beitrag von T2Arizona » 03.01.2015 21:46

Hallo zusammen,
in meinem "Jetzt helfe ich mir selbst" Ausgabe 1971 steht, dass man die Raldager vorn alle 50.000 km zerlegen und neu fetten soll.
In späteren Ausgaben von z.B. "So wirds gemacht - T2 bis 1979" habe ich nix davon gelesen.
Die Rala sind ja meines Wissens nach bei allen Baujahren des T2 gleich?!?!

Sollte ich das Schmieren bei meinem T2a (BJ 68 und Vorderachse von 71) machen, oder fahren bis kaputt?

Schöne Grüße,
Michael

PS hab in der Suchfunktion leider nix gefunden.
Das Leben ist zu kurz für langweilige Fortbewegungsmittel.
VW T2a von '68
Vespa V50 von '82
BMW E34 Touring von '92

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von boggsermodoa » 03.01.2015 22:33

T2Arizona hat geschrieben:(BJ 68 und Vorderachse von 71)
Also Scheibenbremse? Bei der Trommelbremse kommt man bei jedem Öffnen an den Lagern vorbei und schmiert/wartet sie selbstverständlich bei dieser Gelegenheit. Bei Scheibenbremsen habe ich sie nie turnusmäßig gewartet, sondern einmal bei der Inbetriebnahme und später aus gegebenem Anlaß (etwa nach materialintensiven Touren o.ä.).
Falls du's zum ersten Mal machst, Obacht bei der abschließenden Einstellung der Lager. Nicht zu locker, nicht zu fest. (Die Nabe dehnt sich bei Erwärmung (Bremsen) aus und sollte dabei weder die Lager noch den Achszapfen massakrieren.) Vor der Montage einen Extrabatzen Fett oben außen und unten innen auf den Zapfenkonus kleben, damit der bei Überhitzung ins jeweilige Lager fließt.

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5534
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von Norbert*848b » 04.01.2015 00:14

boggsermodoa hat geschrieben:Nicht zu locker, nicht zu fest
Ja, genau, ist hier noch näher beschrieben was das letztlich bedeutet:
http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... frame.html
Seite 077
Ich fette trotzdem alle paar Jahre und spätestens nach 50 t km nach. So kann man dann auch gleich den inneren Dichtring checken bzw. wechseln.
Wer gut schmiert der gut fährt. :D
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
T2Arizona
T2-Süchtiger
Beiträge: 828
Registriert: 24.04.2012 12:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 739
Wohnort: 84030 Landshut

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von T2Arizona » 08.01.2015 23:10

Hallo,
ich werde dann mal zerlegen und fetten.
Ist das bei den Hinterachslagern auch nötig?

Wisst ihr eigentlich was der Unterschied an VA/HA bei den Rala´s vor und nach 1970 ist?

Schöne Grüße,
Michael
Das Leben ist zu kurz für langweilige Fortbewegungsmittel.
VW T2a von '68
Vespa V50 von '82
BMW E34 Touring von '92

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5534
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von Norbert*848b » 09.01.2015 02:08

Hallo Michael,
T2Arizona hat geschrieben:Ist das bei den Hinterachslagern auch nötig?
Ja, was heißt nötig, denke bitte an mein Zitat. 8)
Die Hinterachslager verhalten sich nach meinen Erfahrungen robuster, habe jedenfalls noch keinen erlebt der damit liegen geblieben ist im Gegensatz zu den vorderen. Wenn ich hinten einmal die Bremse genau inspiziere und da ohnehin alles abgenommen, was immer so spätestens nach max. 6 Jahren passiert, dann schaue ich mir auch das Lagerfett mit an und drücke wenigstens etwas frisches nach und prüfe natürlich auch die entsprechenden Dichtringe.
T2Arizona hat geschrieben:Wisst ihr eigentlich was der Unterschied an VA/HA bei den Rala´s vor und nach 1970 ist?
Gute Frage. So aus dem Stegreif könnte ich das gar nicht beantworten, kenne aber einen der das weiß:
http://www.ratwell.com/technical/FAQ.html
Kapitel "5.5 Wheel Bearing size"
(Die Lager an der VA sind über die MJ gleich geblieben)
Wenn ich mich nicht täusche, dürften die hinteren Achsdichtungen auch jeweils die gleichen über die Baujahre sein und vorne verhält es sich ebenso, egal ob Trommel oder Scheibe.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
GoldenerOktober *001
Vorstand IGT2
Beiträge: 1826
Registriert: 08.09.2009 16:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 1
Wohnort: Bad Homburg v. d. H.

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von GoldenerOktober *001 » 09.01.2015 03:32

Leuts, es geht nicht nur um ein Nachfetten, sondern um das Auswaschen der Lager; dabei soll der im Fett gebundene Abrieb entfernt werden. Daher das Auswaschen in Benzin. Ob man das machen soll/muß, ist relativ - wir bewahren mit übergroßem Aufwand olle Karren, um dann bei der Wartung zu sparen? Oder andersherum: Neue Radlager sind sooo billig. Leider mittlerweile auch in der Qualität...
Alles, was ich sagen will, ist: Ansichtssache! Jede Beachtung jedoch ist besser als ein trockenes Lager!
BTW: Ich bin bereits einmal mit einem geplatzten HA-Lager liegengeblieben, pikanterweise mit leerem ATA dran und in einer Autobahnbaustelle. Da war schon verladen, als der Bergungstrupp eintraf... :mrgreen:
Spaß beiseite, bei meinem langjährig genutzen Alltagsbus mußte ich, nach entsprechend turnusgemäßer Wartung/Waschung nach über 600.000 km die Radlager erneuern, da sie sich abnutzungsbedingt nicht mehr nachstellen ließen. Von Geräuschen oder Lagerschaden keine Spur! Wir werden sehen, wie lange die Neuen halten.
Gleichwohl entfiel beispielsweise auch der Getriebeölwechsel in der Herstellerwartungsvorschrift; Bis 69 noch vorgeschrieben, waren ab 70 die Gertiebe mit einer lebenslangen Dauerfüllung versehen (orig.Text Betriebsanleitung). Ob die wohl damals damit gerechnet hatten, wie lange ein Busleben wirklich dauert? Und wenn nach 130tkm son Ding in die Luft flog, dann hat der gute Kundendienstmeister sicherlich genug Argumente parat gehabt, um die "übergroße Beanspruchung bei einem Nutzfahrzeug" wegzulabern... Was soll ich sagen? Nach bald 700.000 km bei turnusmäßigem Wechselintervall trotz Dauerfüllung (die erste Zeit noch bei VW-Wartung mit heftigen Diskussionen verbunden) keinerlei Geräusche oder sonstige schmiertechnisch bedingte Beanstandungen. Lediglich die Synchronringe geben langsam auf...
Und da sind wir wieder: Wer gut schmiert, der gut fährt. Und das Material kost nu wirklich nüscht. Wenn da nicht die Arbeit wäre...!
Mit dem Fetttöpfchen winkt
Torsten
Mit dem Bus da steckenbleiben, wo die Anderen erst gar nicht hinkommen...

Benutzeravatar
PC-Doc
T2-Süchtiger
Beiträge: 540
Registriert: 17.09.2012 22:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 689
Wohnort: Bergisches Land
Kontaktdaten:

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von PC-Doc » 11.01.2015 01:21

Hallo,
da schliesse ich mich meinem vorredner an. Regelmässig nach fetten hält meine käfer schon einige jahre problemlos mobil. Zusätzlich zu den radlagern kontrolliere ich in grösseren abständen auch die ausgleichslager der antriebswellen. Das macht dann zwar richtig arbeit, zeigt dann aber auch früh genug, wenn da was nicht in ordnung ist.
Mein getriebe profi empfielt sogar einen jährliches getriebeöl wechsel. Er meinte, wegen der doch längeren standzeit sammelt sich da mehr kondenswasser im getriebe. Das habe ich an einem 10 jahre nicht benutztem getriebe selber feststellen können. Das mache ich bisher noch nicht. Ich denke, das könnte so alle 5 jahre sinn machen.

Mein bulli bekommt jetzt beim zusammen bauen frisches fett an alle lager und frisches getriebe öl.

Gruss aus dem bergischen
Ralf
Bild
`78 Westfalia Champagne Edition II
1302 Cabrio grün und 1303 alaskablaumetallic.

Biete einstellbare Tankkonstanter + Kabelbäume + Schloss Anpassungen

#=#=# Redaktion BusKurier #=#=#

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3665
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von Sgt. Pepper » 25.07.2016 09:33

Moin,

ich wärme mal das Thema hier auf, weil ich demnächst meine Bremsscheiben tauschen will/muss und dabei auch gleich den Radlagern eine neue Fettfüllung spendieren möchte.
Blöde Frage: Welches Fett nehme ich da? Hätte ganz normales Lagerfett da, oder brauche ich wegen der Bremse etwas temperaturbeständigeres Fett?

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
mathiasT2
T2-Süchtiger
Beiträge: 321
Registriert: 07.08.2011 19:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Sachsen

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von mathiasT2 » 25.07.2016 10:01

Hallo Stephan,

also ich verwende für Radlager und Vorderachse etc. immer MoS2 Schmierfett. Hab damit nur gute Erfahrungen (Langzeit :D )

Grüße Mathias
"Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen !!!" Walter Röhrl

Benutzeravatar
bigbug
Wohnt im T2!
Beiträge: 8070
Registriert: 13.08.2007 19:55
IG T2 Mitgliedsnummer: 249
Wohnort: Zwischen Böblingen und Calw
Kontaktdaten:

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von bigbug » 25.07.2016 10:43

mathiasT2 hat geschrieben:Hallo Stephan,

also ich verwende für Radlager und Vorderachse etc. immer MoS2 Schmierfett. Hab damit nur gute Erfahrungen (Langzeit :D )

Grüße Mathias
Dito. LM47 von Liqui Moly. Ist zwar nur bis 130° angegeben, aber wo soll es hin, es sitzt ja in der Fettkappe. http://www.liqui-moly.us/liquimoly/prod ... nt&land=DE
BildThomas*249,T2-Westi-Universaldilettant
Homepage des Stammtisch Südwest
Bild

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5534
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Vorderradlager schmieren

Beitrag von Norbert*848b » 25.07.2016 12:42

Sgt. Pepper hat geschrieben: Welches Fett nehme ich da?
Mehrzweckfett
MoS2 wohl eher nur für langsam laufende Lager habe ich mir einmal erzählen lassen.
Vgl. bitte: http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... /index.htm
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 13 Gäste