Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 16.09.2015 12:26

Hallo,

ich brauche Rat von der Bulli- Gemeinde.

Es handelt sich um einen Bully T2 Bj 1978 mit dem 2 Liter 70 PS- Motor (Einspritzer aus USA). Getriebekennbuchstabe müsste CP sein.

Nach mehr als 3 Monaten hat mein Getriebeinstandsetzer aufgegeben: er bekommt keine Ersatzteile.
Ich weis nicht, ob man tatsächlich nicht an Ersatzteile für das Getriebe kommt oder ob dessen Quellen nicht die richtigen sind. Kann hierzu jemand was sagen? Ich habe leider keine Liste der benötigten Ersatzteile.

Ich könnte jetzt selbst ein anderes gebrauchtes Getriebe als Ersatzteilspender suchen, bei dem man aber nicht weis, in welchem Zustand das dann ist. Vielleicht ist das genauso kaputt wie meins und dann stehe ich vor dem gleichen Problem, mit dem Unterschied um einige Euros erleichtert zu sein. Das zu umgehen ginge nach meiner Meinung nur, wenn man ein Getriebe mit einer besseren Ersatzteilversorgung verwenden würde. Und damit komme ich zur Kernfrage: Gibt es eine Möglichkeit, z.B. das Getriebe zum 2 Liter Motor aus einem T3 umzupflanzen? Oder passt ein Getriebe aus anderen Fahrzeugen?

Gruß ……
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 628
Registriert: 19.11.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wuppertal

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Steve » 16.09.2015 12:46

welche Teile im Getriebe sind denn defekt und sollen getauscht werden, das solltest du erstmal in Erfahrung bringen.

Benutzeravatar
madsin
T2-Süchtiger
Beiträge: 197
Registriert: 28.05.2012 11:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dülmen

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von madsin » 16.09.2015 17:07

Ich habe mein Getriebe kürzlich überholen lassen (allerdings kein cp).
Wie es aussieht, kriegt man aber ohne probleme Ersatzteile.
Ruf mal beim Herrn Dietrich an.

http://www.getriebeservice-dietrich.de

Ich wette, der kann die fehlenden Teile besorgen :wink:

Ich drücke die Daumen. Berichte mal, was das ganze dann ergibt.

Gruss David

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 16.09.2015 21:47

Steve: Anfrage nach den benötigen Ersatzteilen ist schon raus. Sobald die da ist, werde ich die Liste posten.

David: die Website sieht gut aus. Bei meinem "Glück" ist Herr Dietrich bis Anfang Oktober nicht ansprechbar (oder ist das ein alter Eintrag?). Ich werde es dann aber versuchen. Vielleicht ist bis dahin die Ersatzteilliste dann auch da.
Ich werde in jedem Fall berichten, bis zum -hoffentlich nicht bitteren- Ende.

Danke erst einmal.

Gruß ……
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
madsin
T2-Süchtiger
Beiträge: 197
Registriert: 28.05.2012 11:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dülmen

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von madsin » 16.09.2015 22:07

Der Eintrag könnte auch aktuell sein. Auf E-mails antwortet er recht schnell. Klar ein paar Tage muss man schon warten, aber dann kommt schon was. Wenn du ne Liste hast, kann er dir evtl direkt sagen was er wie schnell besorgen kann. Auf jeden Fall nicht den Kopf in den Sand stecken. Wird schon!

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 19.11.2015 19:40

Hallo,

ich wollte zwischendurch nicht berichten, sondern das -evtl. nur vorläufige- Ende der Getriebeinstandsetzung abwarten. Vorläufig deshalb, weil "am Ende alles gut wird und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende". Siehe wie folgt:

Ich habe den Getriebeinstandsetzer gewechselt. Hr. Dietrich war es nicht, trotzdem danke für den Tip. Es hat sich jemand anders ergeben und der hat es hinbekommen.
Folgende Teile mussten gemäß Rechnung getauscht werden:
- Getriebegehäuse
- Rollenlager Lagerschild
- Nadellager Antriebswelle
- Ausgleichsgetriebegehäusedeckel
- Zahnrad Rückwärtsgang
- diverse Kleinteile wie Synchronring, Simmering, etc.

An dem Getriebe muss sich vorher schon mal jemand versucht und beim Zusammenbau nicht sorgfältig gearbeitet haben. Das Doppelkegelrollenlager lag nicht richtig im Sitz des Getriebegehäuses, hat sich ständig mitgedreht und den Sitz des Lagers im Gehäuse zerstört. Der zweite Getriebebauer hat ein Gehäuse von einem T3- Getriebe verwendet. Das geht, allerdings mit einem Problem (siehe weiter unten).
Die Teile, die in Deutschland oder Europa nicht zu bekommen sind, hat er aus den USA bestellt. Das Gegenstück des Zahnrads vom Rückwärtsgang hat er aber auch dort nicht bekommen können; das wird erst im Januar wieder neu aufgelegt.
Nach 3,5 Wochen konnte ich das Getriebe abholen und zur Autowerkstatt bringen.

Vor ein paar Tagen habe ich den Wagen komplett wieder zusammengesetzt aus der Werkstatt zurückbekommen. Die haben mir dann erklärt, dass das T3- Getriebegehäuse ein Problem hat: die Öleinfüll- / bzw. Kontrollöffnung ist nicht da. An der üblichen Stelle ist das Gehäuse zu. Das T3- Getriebe muss die Kontrollöffnung in einem anderen Gehäuseteil haben. Jedenfalls hat die Werkstatt das Getriebeöl durch die Ablassschraube reingepumpt. Menge vorher abgemessen und rein damit. Das muss ich ein anderes mal lösen (lassen). Kann man das Loch nachträglich ins Gehäuse bohren und Gewinde reinschneiden?

Das Getriebe fährt sich jetzt ganz gut und geräuscharm.
Ein (neues) Problem ist allerdings die Schaltung. 1. und 2. Gang sind generell sehr hakelig; man muss die Gänge ordentlich reindrücken. 3. und 4. Gang sind besser. Wenn ich aus dem Rückwärtsgang komme, geht erst einmal kein Gang rein. Ich muss dann "rühren", und irgendwann geht's dann wieder einigermaßen. Vorher lies sich das (ausgeleierte) Getriebe eigentlich ganz gut schalten, obwohl das Plastikteil im Kugelgelenk des Zwischenschalthebels gefehlt hat.
Ich habe jetzt festgestellt, dass die Führungshülse des Schaltgestänges vorne nicht mehr da ist. Da werde ich zuerst einmal drangehen und hoffen, dass die Schaltprobleme dann weg sind.
Falls es das nicht alleine ist: beim Schalten des 1. und 2. Gangs meine ich im Schaltgestänge eine Spannung zu fühlen. Ich habe hier irgendwo mal den Rat gelesen, dass man die Getriebehalterungen leicht lösen soll, um mögliche Verspannungen zwischen Schaltgestänge und Getriebes zu beseitigen. Anschließend natürlich wieder festziehen. Kann sich das Schaltgestänge durch ein -ich sag mal- "nicht ausgerichtetes Getriebe" verspannen?
Vielleicht hat jemand noch einen anderen Tip?
Ich hoffe jedenfalls nicht, dass das Getriebe noch einmal geöffnet werden muss.

Gruß ……
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
T2Arizona
T2-Süchtiger
Beiträge: 782
Registriert: 24.04.2012 12:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 739
Wohnort: 84030 Landshut

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von T2Arizona » 19.11.2015 20:45

Hallo,
zum Typ4 Getriebe kann ich nicht viel sagen.
Ich würde nur aufpassen zwecks mangeldner Kontroll/Einfüllöffnung. Wenn die Werkstatt soviel Öl reingemacht hat wie rauskam, heißt es nicht dass es genug ist. Du kannst ja über die Jahre 0,5l oder mehr verloren haben.
Es wäre eine Katastrope, wenn das frisch überholte Getriebe trocken läuft.
Ich hoffe jedenfalls nicht, dass das Getriebe noch einmal geöffnet werden muss.
Zum nachträglichen Einbringen einer Einfüllöffnung muss es sowieso nochmal geöffnet werden. Ich denke ein guter Getriebebauer bekommt sowas aber hin.

Grüße
Michael
Das Leben ist zu kurz für langweilige Fortbewegungsmittel.
VW T2a von '68
Vespa V50 von '82
BMW E34 Touring von '92

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 20.11.2015 15:32

Hallo Michael,

die Getriebeölmenge wurde nach Herstellerangabe abgemessen. Er hat mir auch die Menge genannt, weis jetzt aber nicht mehr, ob es 3,5 oder 4 Liter waren.
Die Einfüllhöhe könne man hilfsweise an der Öffnung des Rückwärtsgangschalters prüfen. Ich weis nicht ob das stimmt, aber ich möchte es trotzdem so nicht lassen.
Irgendwann, wenn in den nächsten beiden Jahren Lackierung oder Motorrevision ansteht (je nach dem, was zuerst kommt), ist die Gelegenheit, das Getriebe noch mal rauszunehmen.
Wenn es nicht schon jetzt wegen der Schaltung noch einmal herausgenommen werden muss. :sad:

Gruß …….
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3187
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 20.11.2015 16:27

Hi Thomas,

erst einmal solltest du alle fehlenden bzw defekten Teile der Schaltstangenführung ersetzen.
Dabei auch die Anschlagplatte im Schalthebelblock unter die Lupe nehmen, die verschleißt gerne und kostet wenig.
Dann nach dieser Anleitung einstellen:

http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... 4_1-4.html

Wenn es dann immer noch hakt, sollte der Getriebe Bauer noch einmal ran.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Franz-Josef
T2-Süchtiger
Beiträge: 1171
Registriert: 02.04.2006 23:30

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Franz-Josef » 20.11.2015 18:08

Hallo Thomas, darf man denn fragen, welcher Getriebespezi das jetzt gemacht hat?
Viele Grüsse Franz-Josef

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 5021
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Norbert*848b » 20.11.2015 19:57

Hallo Thomas,
Thomas R. hat geschrieben:Ich habe hier irgendwo mal den Rat gelesen, dass man die Getriebehalterungen leicht lösen soll, um mögliche Verspannungen zwischen Schaltgestänge und Getriebes zu beseitigen. Anschließend natürlich wieder festziehen.
Ja, siehe Seite 151, bzw. Seite 165 vom PDF-Dokument:
http://www.amescador.nl/documenten/Werk ... 2_1975.pdf
Thomas R. hat geschrieben:Kann sich das Schaltgestänge durch ein -ich sag mal- "nicht ausgerichtetes Getriebe" verspannen?
Das sehe ich schon als Möglichkeit an wenn man sehr daneben liegt und insbesondere sich der Deckel für das Schaltgehäuse nicht in halbwegs richtiger Lage der Langlöcher befindet. Bei Leerlaufstellung sollte man in Getriebenähe die Schaltstange (an der Schaltstangenkupplung) leicht drehen können als Zeichen dafür, dass da keine Verspannung vorliegt.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 22.11.2015 01:25

Hallo,

danke erst einmal für die Unterstützung.
Ich stelle gerade die Ersatzteilliste zusammen und schaue am Bulli, was bei der Gelegenheit vielleicht noch an Ersatzteilen benötigt wird.
Für den Austausch der vorderen Schaltstangenführung muss die vordere Schaltstangenkupplung getrennt werden. Die sieht nicht mehr Original aus (was jetzt nicht wirklich überrascht).
Schaltstangenkupplung vorn T2b.jpg
Bei Olaf Kuntze gibt es die Schaltstangenmuffe OK13739 und die Schraube OK61942. Sehe ich das richtig, dass die Madenschraube die vordere und mittlere Schaltstange gegeneinander fixiert, damit ein verdrehter Zusammenbau der Stangen verhindert wird? Oder muss man die Stangen vor der Trennung markieren, um ein Verdrehen auszuschließen?

Gruß ………
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 5021
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Norbert*848b » 22.11.2015 02:13

Hallo Thomas,
Thomas R. hat geschrieben:Sehe ich das richtig, dass die Madenschraube die vordere und mittlere Schaltstange gegeneinander fixiert, damit ein verdrehter Zusammenbau der Stangen verhindert wird?
Ja, so ist das. Die Schaltstange vorn hat eine durchgängige Bohrung von unten, die hintere Schaltstange nimmt in einer kegeligen Bohrung die Schraube auf und mittels Muffe "verpresst" man beides, Verwechselungsgefahr also ausgeschlossen. Falls die Schraube von Olaf nicht mit Klebstoff behandelt sein sollte, dann mit Loctite 243 ansetzen (oder die herkömmliche Sicherung mit Loch in Schraubenkopf bohren und Drahtsicherung verwenden).
Vgl. bitte:
http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... _37_1.html
http://sowirdsgemacht.com/fahrzeug/band18/VW-Bus#!75
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 28.11.2015 15:34

Hallo,

ich habe heute die vordere Schaltstangenführung und die Anschlagplatte getauscht. Meine Versuche, die Schaltung einzustellen, waren bisher erfolglos. Ich bekomme den Rückwärtsgang rein, sonst nichts. Damit gestaltet sich die Einstellung, ausgehend vom eingelegten 2. Gang, schwierig.
Die Anschlagplatte ist in Fahrtrichtung doch so richtig, oder? Ist ein Bild der alten Anschlagplatte.
Schaltstangenführung.jpg
Ich werde es wohl weiter probieren müssen, oder hat einer einen Rat für mich?

Gruß …..
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Benutzeravatar
Thomas R.
T2-Süchtiger
Beiträge: 213
Registriert: 01.03.2015 16:29
Wohnort: OWL

Re: Für CP Getriebe keine Ersatzteile, was nun?

Beitrag von Thomas R. » 28.11.2015 21:45

Ich habe jetzt den halben Nachmittag mit dem Versuch zugebracht die Schaltung einzustellen. Irgendwie hatte ich den 2.Gang wiedergefunden.
Mal ging es hakelnd, kurze Zeit später wieder gar nicht. Entweder ich bekomme den Rückwärtsgang rein, oder die anderen vier Gänge, wobei entweder 1.+2. "gut" (relativ) gingen, und 3.+4. Gang schlecht, oder umgekehrt. Zuletzt ging der 2. wieder nicht rein.
Wie funktioniert eigentlich die Rückwärtsgangsperre? Ist die an der Anschlagplatte, oder im Getriebe? Weil der Rückwärtsgang fast immer rein geht, kann es damit zusammenhängen?
Irgendwie bin ich derzeit ratlos und ziemlich genervt. :steine: :wall: :motz:

Gruß ……
Thomas
VW Bulli T2b, 1978, 7-Sitzer, 2.0 Liter Einspritzer, Reimport aus Kalifornien

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste