LenkgetriebeT2 a/b

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, Mario73, aps

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 260
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von aviator » 01.08.2017 20:54

Hat jemand einen alten Finger rumliegen, an dem man prüden könnte, ob er gehärtet ist oder nicht?

Ich denke die Antwort auf diese Frage ist nicht nur für mich wichtig.

Zum Thema Teile für das T2a-Lenkgetriebe: Die Maße der Dichtringe habe ich jetzt im RLF gesehen. Danke für den Hinweis Norbert. Dazu noch einen Hinweis bzw. eine Frage: Im RLF ist von Fahrgestellnummern bis bzw. ab 219 127 054 die Rede. Ich denke das ist potentiell irreführend, da es z.B. auch 239 127 054 heißen könnte/müsste, da die ersten zwei Ziffern ja nur die Art des Aufbaus und die dritte (bei neunstelligen Nummern) das Baujahr angeben. Also müsste es auf die 4. Stelle und später ankommen. Sonnst könnte man ja meinen 239 XXX XXX kommt nach 219 XXX XXX was zwar stimmt aber in diesem Fall nicht relevant sein kann, oder?

Was ist mit den anderen Verschleißteilen außer des Fingers? Die Schnecke gibt es nicht neu, ist klar. Was ist mit den Lagern? Oder werden die in der Regel nicht benötigt?

Ich hätte gerne alle Teile da bevor ich zusammen mit meiner Werkstatt das Lenkgetriebe öffne.

Grüße

Stefan

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 01.08.2017 21:54

Sowohl Schnecke als auch die Kugeln habe ich leider nur für T1 gefunden. Da sogar ein ganzes NOS lenkgetriebe.
Nützt nur nix.
Gruß
Ingo

Benutzeravatar
T2Tom*514
T2-Süchtiger
Beiträge: 525
Registriert: 22.02.2009 12:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 514
Wohnort: 67354

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von T2Tom*514 » 01.08.2017 22:42

aviator hat geschrieben:
31.07.2017 23:26
woita hat geschrieben:
31.07.2017 23:16
Ist das originale Teil denn gehärtet?
So habe ich das hier im Forum zumindest irgendwo mal gelesen und das macht für mich auch Sinn an der Stelle. Hier z.B. wird der Finger von einem anderen Anbieter als gehärtet angeboten: https://www.serial-kombi.com/en-GB/spli ... 67-n314675

Gruß,

Stefan
Ich würde mich nicht zu sehr auf das Wort "gehärtet" versteifen.
In dem Link ist von "heat treatment" die Rede, was eigentlich nur "wärmebehandelt" bedeutet.
Dazu zählt auch das Vergüten von Stahl.
Und ich denke, genau diese Wärmebehandlung wurde beim den "Lenkfinger" angewendet.
Bei diesen Vorgang wird der Werkstoff zwar gehärtet, aber anschließendem "recht hoch" angelassen.
Man will bei einem solchen Verfahren primär eine hohe Zähigkeit sowie eine Steigerung der Zugfestigkeit, der Streckgrenze und der Kerbschlagzähigkeit erreichen.
Der 42CrMo4V ist ein klassischer Werkstoff für dieses Verfahren und findet bei "genau solche Bauteile" Verwendung.
Die Zugfestigkeit liegt bei diesem Werkstoff nach dem vergüten bei 900-1100 N/mm², er hat allerdings nur eine Härte von 300 - 350 HB.
Würde man hier eine "Feilenprobe" machen, würde man nicht "viel" feststellen können.
Der "Lenkfinger" wurde bewusst "dem Verschleiß geopfert", weil die Schnecke das teurere Bauteil ist.

Grüße aus der Pfalz
Tom
STOPPING.......the other part of going! Design by T2Tom .........=> T2b - Rear Disc Brake Conversion Kit

Für Vw Bus T2 und T3 ..... => Führungsstücke für Schiebefenster

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 260
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von aviator » 01.08.2017 23:04

Super Info. Danke Tom. Wissen wir denn von wenigstens einem der Anbieter aus welchem Stahl der Finger gedreht wird?

Benutzeravatar
T2Tom*514
T2-Süchtiger
Beiträge: 525
Registriert: 22.02.2009 12:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 514
Wohnort: 67354

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von T2Tom*514 » 01.08.2017 23:10

aviator hat geschrieben:
01.08.2017 23:04
Super Info. Danke Tom. Wissen wir denn von wenigstens einem der Anbieter aus welchem Stahl der Finger gedreht wird?
Gerne! :thumb:

Ich will nicht pessimistisch sein, aber ich denke, das wird Dir keiner verraten.

Grüße aus der Pfalz
Tom
STOPPING.......the other part of going! Design by T2Tom .........=> T2b - Rear Disc Brake Conversion Kit

Für Vw Bus T2 und T3 ..... => Führungsstücke für Schiebefenster

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4436
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von Norbert*848b » 02.08.2017 02:25

aviator hat geschrieben:
01.08.2017 20:54
Hat jemand einen alten Finger rumliegen, an dem man prüden könnte, ob er gehärtet ist oder nicht?
Mein Gott, ich habe 3 Lenkgetriebe rumliegen aber mir die Zeit ist schlichtweg ausgegangen wegen familiärer und sonstiger Probleme. :(
Natürlich ist die Oberfläche gehärtet, da kann man mit der Feile nicht beikommen. Zu damaligen Zeiten womöglich noch Einsatzgehärtet, VW hat sich mit der Induktionshärtung ja etwas Zeit gelassen und Fiat über die Schultern geschaut. 8)
aviator hat geschrieben:
01.08.2017 20:54
Im RLF ist von Fahrgestellnummern bis bzw. ab 219 127 054 die Rede. Ich denke das ist potentiell irreführend, da es z.B. auch 239 127 054 heißen könnte/müsste, da die ersten zwei Ziffern ja nur die Art des Aufbaus und die dritte (bei neunstelligen Nummern) das Baujahr angeben. Also müsste es auf die 4. Stelle und später ankommen. Sonnst könnte man ja meinen 239 XXX XXX kommt nach 219 XXX XXX was zwar stimmt aber in diesem Fall nicht relevant sein kann, oder?
Meinem Kenntnisstand nach wurde ab MJ 69 (Fahrgestellnummer 219 127 055, besser 2X9 127 055, ja da tun sich Neulinge mit der Fahrgestellnummer schwer :( ) das Lenkgetriebe 211 415 049 F eingesetzt, was die Finger-Lenkhebelwelle mit dem größeren Durchmessern besaß, vorher gab es die Teilenummer 211 415 049 E.
aviator hat geschrieben:
01.08.2017 20:54
Was ist mit den Lagern? Oder werden die in der Regel nicht benötigt?
Kugeln hab ich bei Alan H Schofield gesehen, sollte es aber auch anderswo geben, einfach mal nach entsprechendem suchen.
Nach meiner Erinnerung: 211 415 235, Stahlkugeln 1/4 "
Ist der Konus ausgelutscht, wird es nicht einfach. :(
aviator hat geschrieben:
01.08.2017 20:54
Ich hätte gerne alle Teile da bevor ich zusammen mit meiner Werkstatt das Lenkgetriebe öffne.
Kann ich nachvollziehen, meiner Meinung nach wird aber anders herum ein Schuh draus. Erst auseinanderbauen und schauen was benötigt wird. :wink:
beigestufe hat geschrieben:
01.08.2017 21:54
... als auch die Kugeln habe ich leider nur für T1 gefunden.
Kugeln sollten die gleichen wie beim T1 sein, sieh Katalog Schofield.
http://www.alanhschofield.com/ourparts/ ... 15235.html

... bezüglich des Härteverfahrens möchte ich mich zurückhalten, ebenso mit Mutmaßungen.
Ich habe nur nachlesen können, dass ein hochvergüteter Stahl zum Einsatz gekommen ist, was auch immer das bedeutet.
Mein persönlich größtes Vertrauen würde ich jetzt bei dem angebotenen Teil von Schofield setzen.
... meine persönliche Meinung, habe ich eigentlich eine Alternative als auf die derzeitigen Anbieter zurück zu greifen?
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 260
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von aviator » 02.08.2017 13:01

Danke Norbert. Mal wieder ein Top-Beitrag.

Lustig, vom Gefühl her hätte ich auch schon vor deinem Beitrag den Finger von Alan Schofield bevorzugt. Der Laden ist für Qualität und ehrliche Beschreibungen bekannt. Und er schreibt "top quality reproduction to original specification". Ein Restzweifel bleibt zwar aber wie Du sagst: Was soll man machen? Man kann nur unter allen Angeboten das raussuchen, das einem am vertrauenswürdigsten erscheint.

Gruß

Stefan

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 02.08.2017 22:54

An die Reparierer.
Wo habt Ihr Eure Parallelabzieher für das Lenkgetrieb gekauft? Habe heute einen bekommen, der totaler Schrott ist und dauernd abrutscht.
Danke
Gruß
Ingo

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4436
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von Norbert*848b » 02.08.2017 23:56

Hallo Ingo,
beigestufe hat geschrieben:
02.08.2017 22:54
Wo habt Ihr Eure Parallelabzieher für das Lenkgetrieb gekauft?
Ich hab einen 2-Arm Abzieher von Kukko für diese Zwecke, etwas modifiziert, kann ich den auch für das (schonende) Abziehen des T2 a Lenkrades benutzen.
Muss morgen einmal schauen um noch die Abmessungen durchzugeben.
beigestufe hat geschrieben:
02.08.2017 22:54
Habe heute einen bekommen, der totaler Schrott ist und dauernd abrutscht.
China-Kracher?
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 03.08.2017 09:42

Hallo Norbert
Die sehen doch ganz gut aus.
War ein tcheschisches Teil, machts aber auch nicht besser.
Dacht halt brauchst Du einmal dann nie wieder, nicht mal dafür reicht es.

Gruß
Ingo

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4436
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von Norbert*848b » 04.08.2017 13:22

Norbert*848b hat geschrieben:
02.08.2017 23:56
Ich hab einen 2-Arm Abzieher von Kukko für diese Zwecke, etwas modifiziert, kann ich den auch für das (schonende) Abziehen des T2 a Lenkrades benutzen.
Muss morgen einmal schauen um noch die Abmessungen durchzugeben.
Sorry, hat etwas gedauert, Schrauberei bis Mitternacht. :?
Y_Kukko.jpg
Sollte wohl dem aktuellen Produkt entsprechen wenn ich mich nicht täusche (meinem habe ich vor etwa 40 Jahren schon für meinen seinerzeitigen T1 angeschafft):
https://www.contorion.de/handwerkzeug/a ... o-21045228
Damals hatte ich so etwa 125,00DM bezahlt.... 8)

... und wenn man den Abzieher auch zum Lenkradentfernen einsetzen möchte, dann die Arme entsprechend modifizieren.
Bitte nicht vergessen, solch ein Ring unterzulegen:
http://nlavw.com/interior/75-steering-w ... asher.html
Dieser bewirkt, dass der Druck nicht auf den Kunststoff sondern auf den Metallkern des Lenkrades erfolgt.
...vorher ist natürlich der Auslösering für die Blinker-Rückstellung zu entfernen. :wink:
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 05.08.2017 14:53

Hallo Norbert,

danke für Deine wie immer präzise und hilfrteiche Antwort. Habe mir jetzt den hier bestllt und lag damit ja nicht so daneben.
20170805_124807.jpg
Nach der Demontage des Lenkgetriebes kann ich eigentlich nur feststellen, daß sich sowohl die Schnecke als auch der Finger in gutem Zustand befinden. Die Achsen haben auch kein Spiel und die Kugeln sind auch gut.
20170805_124015.jpg
20170805_124057.jpg
20170805_124019.jpg
Lenkspiel ist aber da und zwar "im Getriebe" und nicht in den folgenden Gelenken.
Habe mir dann mal ein Teil angeschaut, welches ich komplett außer Acht gelassen habe, nämlich die Klemmung auf der Kenkwelle.
Die Verzahnung auf der Lenkwelle ist tadelos, nicht aber die auf der Klemmung. Da ist nämlich keine mehr.
20170805_124237.jpg
ich vermute mal, das die sich dann immer gedreht hat, bis die Schraube, welche ja quer reinkommt das ganz gestoppt hat.
Kann es nicht mehr zweifelsfrei nachvollziehen, da jetz alles auseinander ist.
Werde mich jetz mal auf die Suche nach einem Ersatzteil machen.

Kann es eigentlich sein, das sich das axiale Spiel der Schnecke verringert? Ich würde so aus dem Gefühl sagen, das ich 1 oder 2 Plättchen zusätzlich bräucht (gibts natürlich nirgendwo)

Gruß
Ingo

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 05.08.2017 15:24

Habe gerade festgestellt das auch die Neuteile da gar keine Zähne haben (211415409)
Hmmm.

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4436
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von Norbert*848b » 06.08.2017 01:07

Hallo Ingo,
beigestufe hat geschrieben:
05.08.2017 14:53
Habe mir jetzt den hier bestllt und lag damit ja nicht so daneben.
... sollte sogar die besser Wahl mit dem Kukko 20-10 sein, da es mit dem 20-20 schon recht eng zum Heizungsrohr wird.
Ich hatte mir letztgenannten aber wegen auch anderer Einsatzbereiche angeschafft.
beigestufe hat geschrieben:
05.08.2017 14:53
Lenkspiel ist aber da und zwar "im Getriebe" und nicht in den folgenden Gelenken.

... das verstehe ich jetzt aber nicht wirklich.
Wenn kein Teil Verschleißspuren aufweist, sollte sich eigentlich kein Spiel ergeben können. :?
Schneckenwelle darf weder Radial- noch Axialspiel aufweisen. Ist sogar mit Lagervorspannung versehen, siehe Reparaturanleitung Knappmann, wo der entsprechende "Reibwert" angegeben ist.
Die Fingerwelle darf in der Mittelstelllung ("Geradeausstellung") weder Axial- noch Radialspiel aufweisen.
Die Einstellung "kein Axialspiel" Fingerwelle erfolgt über die (zu konternde) Einstellschraube am Gehäusedeckel in Mittelstellung! (Werte in der Reparaturanleitung vom Knappmann.)
Außerhalb der "Mittelstellung" darf Axialspiel auftreten, auch in der Reparaturanleitung Knappmann beschrieben.
beigestufe hat geschrieben:
05.08.2017 14:53
Die Verzahnung auf der Lenkwelle ist tadellos, nicht aber die auf der Klemmung. Da ist nämlich keine mehr.
Hast Du ja schon selbst festgestellt.
Die Klemmwirkung ist wohl besser, der 2-Armflansch ist eben nicht auch noch verzahnt.
beigestufe hat geschrieben:
05.08.2017 14:53
ich vermute mal, das die sich dann immer gedreht hat, bis die Schraube, welche ja quer reinkommt das ganz gestoppt hat.
Wenn die Schraube mit dem richtigen Drehmoment angezogen wurde, passiert da eigentlich nichts mit Verdrehung.
Nur wenn die sich einmal aus irgend einem Grund gelöst haben sollte, gibt es das "Sicherheitspolster" mit der Aussparung in der Welle (wo die Schraube drin geführt ist).
Ich hab da die Ausführung mit Sicherheitsblech (Ersatzteilkatalog) in Erinnerung, auch Varianten mit selbst sichernden Schrauben hab ich da schon vorgefunden.
beigestufe hat geschrieben:
05.08.2017 14:53
Kann es eigentlich sein, das sich das axiale Spiel der Schnecke verringert? Ich würde so aus dem Gefühl sagen, das ich 1 oder 2 Plättchen zusätzlich bräucht (gibts natürlich nirgendwo)
... die Einstellscheiben hab ich leider auch nirgendwo mehr gesehen, muss man sich wohl selber basteln, Weißblech von Getränke- bzw. sonstigen Dosen.
Welches Reibmoment an der Schneckenwelle hast Du denn jetzt überhaupt?
Dass das Spiel der Schneckenwelle geringer geworden ist, ist für mich nicht erklärbar. Anders herum würde für mich ein Schuh draus werden.
Ich hab auch immer darauf geachtet, alle Kugeln wieder so einzubauen wo sie einmal saßen, also obere und untere stets fein sortiert.

Was mir bei Deinen eingestellten Bildern noch auffiel ist die Tatsache, dass die Schneckenwelle auf der inneren Seite Reibspuren aufweist.
Y_SchnW.jpg
Das würde bedeuten, dass der Lenkfinger darauf drückt und das kann / darf eigentlich nicht sein. Der Lenkfinger sollte eigentlich nur an den Flanken anliegen dürfen.

Wenn das mein Lenkgetriebe wäre, würde ich jetzt den Lenkfinger an dieser ungewollten Kontaktfläche mit dem Dremel abtragen wollen und das (einstellbare) Spiel neu überprüfen.
... sicherlich ist nicht mehr nachvollziehbar, wer sich an Deinem Lenkgetriebe schon versucht hat und irgendwelche Teile eingebaut hat. :?
... wünsche einen guten Wirkungsgrad!
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

beigestufe
T2-Süchtiger
Beiträge: 156
Registriert: 02.10.2014 09:19
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: LenkgetriebeT2 a/b

Beitrag von beigestufe » 06.08.2017 12:29

Norbert*848b hat geschrieben:
06.08.2017 01:07


Was mir bei Deinen eingestellten Bildern noch auffiel ist die Tatsache, dass die Schneckenwelle auf der inneren Seite Reibspuren aufweist.
Y_SchnW.jpg
Das würde bedeuten, dass der Lenkfinger darauf drückt und das kann / darf eigentlich nicht sein. Der Lenkfinger sollte eigentlich nur an den Flanken anliegen dürfen.

Wenn das mein Lenkgetriebe wäre, würde ich jetzt den Lenkfinger an dieser ungewollten Kontaktfläche mit dem Dremel abtragen wollen und das (einstellbare) Spiel neu überprüfen.
... sicherlich ist nicht mehr nachvollziehbar, wer sich an Deinem Lenkgetriebe schon versucht hat und irgendwelche Teile eingebaut hat. :?
... wünsche einen guten Wirkungsgrad!
Hallo Norbert,

werde jetzt beim Zusammenbau alles nach Vorschrift, (soweit ich das messen kann 3 kg/cm sind halt nur ~ 0,3NM) durchmessen und einstellen. Muß mir aber erst die Simmeringe besorgen, da die Werte mit den Ringen zu ermitteln sind.
Habe leider beim Ausbau nicht darauf geachtet ob die Schraube von Lenkflansch so fest war, wie sie muß, da ich mich eher auf das Lenkgetreibe als "überltäter" konzentriert habe.

Das Bild, welches ich von Lenkgetriebe eingestellt habe ist leider irreführend. Das ist Ölwisch vom Abwischen (die 100% Reinigung kommt noch). Die Schnecke sieht wirklich aus, wie neu, konnte es selbts nicht glauben.
Der Finger taucht bei mir gar nicht soweit ein, was mich bestärkt, das er noch weit von der Verschleißgrenze weg ist. Spiel konnte ich an keiner Stelle festellen.
Nur der Finger drehte sich meiner Ansicht nach etwas träge, aber auch hier werde ich nachmessen.

Danke und Gruß
Ingo

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: sabbathstory und 21 Gäste