Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
MadHill
T2-Meister
Beiträge: 133
Registriert: 02.11.2013 17:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 853
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von MadHill » 16.02.2016 18:50

Moin,

da der Bus recht schwammig fährt und die Stoßdämpfer nicht die wertigsten und neuesten (vermutlich noch Erstausrüstung) sind, überlege ich den Komplett-Ersatz rundum. Die roten Konis sind mächtig teuer. Lohnt sich die Investition gegenüber den auch angebotenen Sachs oder Boge Öldruckdämpfern?

Für vorne gibt's bei bus-ok auch die KYB Gasdruckdämpfer. Macht das Sinn und womit kombiniert man die dann hinten?

Mein Bus wird die meiste Zeit relativ unbeladen mit 2 Personen gefahren. Allerdings hat er bald eine Anhängerkupplung und soll dann irgendwann auch mal einen kleinen leichten Wohnwagen à la Eriba Puck o.ä. ziehen.
77er Champagne Edition 1 mit Schiebedach + 88er Eriba Pan Familia

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
Wohnt im T2!
Beiträge: 3391
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von Sgt. Pepper » 16.02.2016 19:22

Habe bei meinem Bus vor zwei Jahren komplett auf rote Konis umgebaut (vorher verstärkte Boge Dämpfer ebenfalls vermutlich noch die ersten) und muss sagen das dies eine der besten Investitionen am Bus war. Bin also sehr zufrieden mit denen.

Ausschlaggeben für die Wahl von Konis war damals unsere letzte Ausfahrt mit ein paar Bullis während des Orkans Xaver. Da hatte ich echt Probleme den Bus in der Spur zu halten und bei den Kurven mit Windböen von der Seite war es teilweise etwas haarig. Die roten Konis sind natürlich kein Allheilmittel damit der Bus sich wie jeder PKW um die Ecken scheuchen lässt, dennoch empfand ich die erste Fahrt nach dem Umbau als riesen Unterschied und der Bus fährt sich deutlich souveräner grade bei kurzen schnell gefahrenen Kurven. Jetzt hab ich nen riesen Spaß daran ab und zu mal das Heck im Kreisverkehr etwas kommen zu lassen wenn man ihn verlässt.

Klar, nun kann man argumentieren, dass neue Dämpfer im Vergleich natürlich einen Unterschied machen. Allerdings hatten die alten Dämpfer noch ordentlich Widerstand beim auseinanderziehen und haben auch kein Öl verloren. Getauscht hatte ich sie eigentlich eher, weil die Gummilager ausgeschlagen waren.

Falls man sich mal auf einem Treffen sieht kannst du gerne mal Probefahren. Interessant wäre mal der direkte Vergleich zwischen neuen standard Dämpfern und eben Konis.

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

ODM0

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5236
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 16.02.2016 20:20

Hallo,

hätte ich nur einen Bus (statt Camper), hätte ich rundrum rote Konis verbaut.

Habe vorne rote Konis und hinten Monroe Ride Leveler zum Höhenregulierung per Druckluft
(mal leer zur Oldtimer Veranstaltung und mal vollgepackt auf Fernreisen)
http://www.vw-t2-bulli.de/index.php?de-rideleveler
Bin damit seit 5 Jahren und bald 50.000 km sehr zufrieden und eher sportlich und eben viel unterwegs...

(ab Werk waren in meinem T2 vorher Heavy Duty Konis mit VW Zeichen bei mir verbaut. Im Karmann habe ich rundrum rote Konis seit über 15 Jahren.)

Grüße,

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6940
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von boggsermodoa » 16.02.2016 20:37

Ich bin ja erklärter Koni-Fanboy, aber mit den Boge oder Boge heavy duty kann man auch fahren. Die Konis werden interessant, wenn du entweder einen eher zackigen Fahrstil pflegst oder schwer beladen auf rumpeligen Pfaden unterwegs bist. Außerdem machen sie den Bus unerschrockener bei Seitenwindböen, sind dann allerdings auch schon so weit zugedreht, daß der wolkige Komfort der Originalausrüstung schon etwas auf der Strecke bleibt.
Um dir einen sinnvollen Rat zu geben, müßte man wissen, was deine momentanen Stoßdämpfer noch taugen und ob sie überhaupt für das momentane Fahrverhalten verantwortlich sind. Am Fahrwerk gibt's ja noch 'ne Menge anderer Stellen, die Mängel aufweisen können. Bau also die Stoßdämpfer mal aus und zieh sie auseinander, schieb sie zusammen*, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, ob sie noch funktionieren.

*Boge oder Konis (Zweirohrdämpfer) dabei immer aufrecht halten!

Benutzeravatar
MadHill
T2-Meister
Beiträge: 133
Registriert: 02.11.2013 17:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 853
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von MadHill » 16.02.2016 22:02

Natürlich ist das Fahrverhalten eines Autos - speziell eines Oldtimers - immer subjektiv. Der eine mag's straff, der andere komfortabel.

Da ich zum sportlichen Fahren was Modernes in der Garage stehen habe, würde ich beim T2 das ruhige Cruisen bei bestmöglichem Komfort bevorzugen. Allerdings sollten Geradeauslauf, Seitenwindempfindlichkeit und das Verhalten bei Kurvenfahrt nicht zu sehr leiden. Sicherheit geht vor.

Wenn die Konis das Fahrverhalten Richtung sportlich verschieben, wären sie nicht meine erste Wahl.

Was ist mit den Gasdruckdämpfern für vorne?
77er Champagne Edition 1 mit Schiebedach + 88er Eriba Pan Familia

Benutzeravatar
highway_surfer
T2-Süchtiger
Beiträge: 257
Registriert: 23.09.2008 12:04
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Erftstadt-Gymnich
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von highway_surfer » 17.02.2016 00:36

Hallo zusammen,
mal eine Frage dazu: ich konnte in Rosmalen günstig diese Koni`s ergattern:
IMG_0969.JPG
Gibt es Unterschiede bei den Koni`s??

Danke für Erhellung :)
Alexander

Benutzeravatar
vwoderwat
T2-Profi
Beiträge: 77
Registriert: 01.07.2013 12:12
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kopenhagen Flensburg

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von vwoderwat » 17.02.2016 00:59

Moin Moin. Seit dem ich meinem schweren Westfalia Helsinki rote Konis verordnet habe, fährt der Gute wie auf Schienen. Sowohl bei Seitenwind als auch bei Kurvenfahrten fährt sich der Bus wesentlich besser als mit den Monroe Van Magnum, die vorher verbaut waren. Hinten habe ich die roten als Auflastungsversion mit coil over. Jetzt sinkt er kaum noch ab, auch nicht ferieklar beladen und mit fiamma carry-bike plus 2 Rädern an der Heckklappe, sowie Kleinstwohnwagen hintendran. Rote Koni taugen was, du wirst den Unterschied schätzen lernen. Gruss Maik
11/69 US 7 seater deluxe / Clipper L
7/77 Westfalia Helsinki
5/79 Winter-Bus
9/63 Typ 3 1500 N panelvan

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5236
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 17.02.2016 10:15

Hallo Alexander,
highway_surfer hat geschrieben:Gibt es Unterschiede bei den Koni`s??
Ja viele nach Fahrzeugtypen - auch nur Aufschrift "Bus" reicht nicht - kann T1, T2 oder sonst was sein...
steht kein Bestellnummer auf der Kiste?

1970 gab's Änderungen beim T2 vorne und hinten:
http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... dellav.htm
http://www.michaelknappmann.de/bulli/mi ... dellah.htm
und unterschiedliche Koni zumindest heute vorne:
http://www.csp-shop.de/cgi-bin/cshop/fr ... fer%2CKONI

Ausserdem, auch wenn Koni etwas von lebenslanger Garantie schreibt (mit viel Kleingedrucktem),
meine ursprünglichen ab VW Werk verbauten Koni mit VW Zeichen konnten und wollten sie nicht in Stand setzen.
Dass heißt, ob Deine alten Dinger noch etwas wert sind, würde ich anzweifeln und bei meiner km-Zahl nicht mehr verbauen.
Bei einem Oldtimer mit wenig Fahrleistung ist eh fast egal was man runterhängt.

Grüße,

mooo
T2-Profi
Beiträge: 96
Registriert: 04.09.2011 14:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 771

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von mooo » 17.02.2016 12:23

Hi, habe ebenfalls rote Konis bei meinem Westy Berlin mit etwas schärferem Typ4 Motor verbaut. Der Unterschied war unglaublich, ich muss aber dazusagen dass bei mir alle anderen Variablen als "neuwertig" bezeichnet werden können. Komfortables Fahren wie auf Schienen, habe vorne die Konis komplett auf gemacht und hinten zur hälfe zugedreht. Fährt sich wirklich geil, und auch komfortabel. Habe jetzt hinten noch die Schlechtwege-Drehstäbe verbaut. ich bin noch am höhe regulieren mit den Drehstäben, damit der BUS grade steht und werde die Konis hinten evtl. noch ein bisschen öffnen, da die grünen Drehstäbe härter sind wie vorher. (kaum bemerkbar). Zusätzlich habe ich jetzt noch die 6x14 et30 felgen vom t3 verbaut mit 205/70 R14. Das hat auch noch mehr Kurvenstabilität gebraucht und das Reifengeräusch von den Semperit ist deutlich leiser wie das von meinen vorherigen, auch neuwertigen, Conti Vanco 100 in 185R14C.

Fazit:
Selbst bei original Fahrwerk mit original Bereifung sind Konis einfach geil. Originale Dämpfer funktionieren aber auch gut. Meistens fahren sich die Busse bescheiden wegen kaputter Lenkungsdämpfer (einfach mal weglassen), Schwergängigen Traggelenken,Spurstangen, Lenkhebelmittelbolzen mit Spiel, oder Lenkgetrieben ohne Füllung. Wenn du nicht bereit bist die 600 euro für die 4 Konis hinzulegen, überprüfe doch einfach mal den Rest. Geht auch kostengünstig. Alle Manschetten von Traggelenken und Spurstangen mal runtermachen und alles neu abschmieren, nicht zu vergessen die originalen Schmiernippel benutzen, wirkt meistens mehr wie neue Stoßdämpfer.

Viele Grüße
Moritz

Holle
T2-Autor
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2016 17:13
IG T2 Mitgliedsnummer: 22

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von Holle » 19.02.2016 10:22

Hallo,
wo gibt es denn die Konis?

Benutzeravatar
suomi_bus*818
T2-Süchtiger
Beiträge: 655
Registriert: 25.08.2012 19:59
IG T2 Mitgliedsnummer: 818
Wohnort: Düsseldorf

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von suomi_bus*818 » 19.02.2016 11:16

Bild
Bild

Benutzeravatar
tom+claudis_bulli
T2-Profi
Beiträge: 63
Registriert: 27.11.2014 22:43
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfaffenberg

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von tom+claudis_bulli » 19.02.2016 13:39

Ich habe meine hier gekauft:
http://www.dr-suspension.de/index.html

Einfach ein Angebot machen lassen, sehr nett und hat mir einen super Preis gemacht!
Bild

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 1852
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 19.02.2016 15:15

Hallo,

ich hätt‘ mal ‘ne Frage an die Koni-Spezialisten. Ich lese hier immer wieder wahre Lobeshymnen auf die „roten Konis“ und würde gern begreifen, was es damit auf sich hat – und ob das für mich in Frage kommt. Die technische und mechanische Seite ist mir klar, doch was merke ich als Fahrer, speziell bei meinen Einsatzbedingungen? Sind die nur härter als normale, sprich: weniger Einfederung/mehr Bodenfreiheit, geringere Kurvenneigung, kürzeres Nachschwingen? Das würde mir durchaus gefallen, zumal wir notorisch voll beladen und insofern ohnehin zu weich unterwegs sind. Andererseits ist es sowohl mir als auch meiner Frau recht angenehm, nicht auf einem allzu harten Bock à la Landcruiser oder Landrover zu sitzen. Auch deshalb, weil wir viel abseits von Asphalt unterwegs sind (letztes Mal 2500 von 3000 km).

Sind das eigentlich Gasdruckdämpfer, die einen Teil der Traglast übernehmen oder ist das unerheblich?

Mich wundert der Preis für die roten Konis. Das ist locker das Vierfache von normalen Dämpfern, da muss ja auch technisch einiges drinnen sein, das den hohen Preis rechtfertigt. Aber was?

Ich habe keine Ahnung, ob in Afrika Konis überhaupt erhältlich sind. Ich vermute aber, ja, wenn man nur intensiv sucht. Sofern ich für meinen Einsatz (Camper, untermotorisiert, überladen, Gelände) gute Gründe fände, würde ich mich mal umschauen.

Im Normalfall nehme ich, was ich an Dämpfern kriegen kann. Zurzeit habe ich NOS-Dämpfer für einen Peugeot 504 drinnen, sozusagen stilecht für Afrika, denn der 504 war dort ja ein Brot-und-Butter-Auto. Davor waren verstärkte und einstellbare Gabriel eingebaut, von denen sich allerdings einer unterwegs dreigeteilt hat.

Was meint Ihr? Machen Konis - und deren Mehrpreis - für mich Sinn?

Schöne Grüße

Wolfgang

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6940
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von boggsermodoa » 19.02.2016 16:34

Hallo Wolfgang,

die Konis sind ganz normale Zweirohrdämpfer, also das gleiche Konstruktions- und Funktionsprinzip wie die originalen Boge. Der Unterschied besteht erstens in der Einstellbarkeit der Dämpferwirkung und zweitens in der Qualität der Ausführung und Verarbeitung, deretwegen sie i.d.R. ein ganzes Autoleben lang halten. Ob dies auch unter afrikanischen Bedingungen gilt, kann ich dir mangels Erfahrung jedoch nicht sagen.
In der offenen Einstellung fühlen sie sich nicht großartig anders an als die Boge HD und ich vermute mal, daß sie auf Wellblech auch deren Probleme mit überhitztem oder aufgeschäumtem Öl teilen werden (die nach Abkühlung jedoch wieder verschwinden). Wie gesagt, Vermutung, keine Erfahrung.
Solange es jedoch einigermaßen mit rechten Dingen zugeht, die Räder also nicht ständig hochfrequent auf und ab pulsieren wie ein Nähmaschinenfuß, kleben die Reifen am Boden, daß es eine Freude ist. Mit der Verstellbarkeit kann man die Dämpfung an die Beladung anpassen und damit Ruhe im Aufbau herstellen, Komfort und Fahrbarkeit (Spurhaltung, Lenkbarkeit) steigern. Das Auto erschrickt nicht mehr derart bei Seitenwindböen, verhält sich ruhiger beim Bremsen oder bei Kurvenfahrt auf Bodenwellen etc., kippt beim Einlenken langsamer in Seitenneigung, alles wird direkter und präziser und Nickschwingungen gibt's überhaupt nicht mehr. Die Kehrseite der Medaille ist, daß kurveninnen das Hinterrad leichter durchdreht, insbesondere wenn man die Dämpfung zu weit zugespannt hat und daß der Aufbau direkter und härter einseitigen Bodenunebenheiten folgt, weswegen man lateral stärker hin und her gerüttelt wird und vielleicht auch mal öfter mit dem Kopf an den Dachholm knallt. Das ist aber alles "adjustable" und an die persönlichen Bedürfnisse anpaßbar. Wenn du nicht nach der Devise "gelobt sei, was hart macht" vorgehst, sondern nach "Dämpfung, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich", wirst du dieses "soviel wie nötig" immer erreichen können. Das ist das Schöne daran.
Ich habe meinen Bus für Urlaubsfahrten mit Beladung abgestimmt, womit er für den Alltag ein bisschen überdämpft daherkommt. Aber ich erinnere mich z.B. an eine Fahrt über üble französische Nebenstraßen hinter zwei guten Autos her (das hintere war ein 3er BMW, das vordere weiß ich nicht mehr), als es durch 'ne Senke mit einer Bodenwelle hindurchging, die beide vordere Autos zum Schlingern und Schwingen brachte. Der Bus, mit drei Leuten drin, Kanadier auf dem Dach und zwei Fahrrädern auf der Heckklappe, ist eingefedert, ausgefedert und war sofort wieder da. :gut:
Ich hoffe, eine ungefähre Vorstellung vermittelt zu haben, was du von den Konis erwarten darfst. Ob das was für dich ist, kann ich nicht entscheiden.

Benutzeravatar
highway_surfer
T2-Süchtiger
Beiträge: 257
Registriert: 23.09.2008 12:04
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Erftstadt-Gymnich
Kontaktdaten:

Re: Stoßdämpfer Koni - sinnvoll oder nicht?

Beitrag von highway_surfer » 20.02.2016 00:19

Hier mal Bilder von meinen. Das "Special D" klingt ja spannend.
IMG_1612.JPG
IMG_1611.JPG
Kann jemand was damit anfangen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: schrauberger und 8 Gäste