Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Antworten
Benutzeravatar
Bullischorsch
T2-Süchtiger
Beiträge: 450
Registriert: 10.09.2016 08:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 927
Wohnort: Herzogenrath, Städteregion Aachen

Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Bullischorsch » 07.10.2016 17:53

Hallo

mein Neuerwerb hat 12 Jahre in der Scheune gestanden.
Jetzt habe ich gesehen, dass der Ölstand deutlich über Max steht. Es scheint so zu sein, dass alles Öl in die Wanne gelaufen ist.
Was soll ich machen, bevor ich das erste mal versuche, den Bus zu starten?
Öl ablassen, Ölfilter neu, Zündkerzen und -Kabel neu und frisches Öl rein, hatte ich mir überlegt.
Passt das? Wüsste halt gerne, ob der Motor läuft...

Georg
Bild Bild

Benutzeravatar
T2Arizona
T2-Süchtiger
Beiträge: 851
Registriert: 24.04.2012 12:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 739
Wohnort: 84030 Landshut

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von T2Arizona » 07.10.2016 18:38

Hallo,
Ölwechsel, die Zündkerzen raus machen und da einiges Motoröl reinspritzen.
Dann ein paar mal von Hand rumdrehen.
Nach dem Drehen evtl nochmal Öl durch die Zündkerzenbohrung.
Für einen Testlauf kannst du die alten Kerzen usw nehmen, sofern sie nicht kaputt sind.

Dann würd ich nach einiger Zeit eh nochmal das Öl wechsel, dann bei Bedarf die Kerzen gleich mittauschen.
Grüße,
Michael
Das Leben ist zu kurz für langweilige Fortbewegungsmittel.

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von boggsermodoa » 07.10.2016 19:14

Es scheint so zu sein, dass alles Öl in die Wanne gelaufen ist.
Wo soll'n das hergekommen sein?
--> Entweder es war zu viel drin oder es ist Sprit nachgelaufen. Guck aber erst mal, ob du richtig gemessen hast und ob der Bus gerade steht. Insbesondere beim Typ4-Motor gibt's da enorme Messfehler.
Wenn das Öl noch nach Öl riecht und sich auch so anfühlt und so schmeckt, :wink: würde ich es für den ersten Start drin lassen und nach dem Warmlaufen erst wechseln. Dein größeres Problem wird wohl der Sprit sein, bzw. der gegenwärtige Inhalt von Tank und Schwimmerkammer(n). Der wird wohl eher nach Silage als nach Sprit riechen, schmecken und sich anfühlen. Den solltest du also zuvor ablassen.
Guck dir unbedingt auch den Zustand der Benzinleitungen an, damit du das gute Stück nicht gleich zur Begrüßung schon in Brand setzt!

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5751
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Norbert*848b » 07.10.2016 20:53

Hallo Georg,
... den Ausführungen meines Vorredners ist nichts hinzuzufügen und ich darf mich dem uneingeschränkt anschließen. :yau:
Ich bin inzwischen etwas nachdenklich geworden, weil sich in letzter Zeit die Probleme mit zu hohem Ölstand beim Typ 4 Motor mehren. :?
viewtopic.php?f=7&t=22042
... woran das auch immer liegen mag...
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Jonas_Kessler
T2-Süchtiger
Beiträge: 280
Registriert: 20.03.2016 23:42
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Jonas_Kessler » 07.10.2016 21:00

Wenn sich das Öl vermehrt hat, dann ist wahrscheinlich Sprit ins Kurbelgehäuse gelaufen. Passiert gerne beim Stehen, wenn die Benzinpumpenmembran den Geist aufgibt. Also doch den groben Ölwechsel schon vorher machen. Alles andere haben Die Kollegen schon gesagt.

Und den Motor erst mal vorsichtig von Hand durchdrehen, bevor der Anlasser da was zertrümmert, klar.

Ich würde für die ersten Startversuche auch nicht den Tank nehmen, sondern erst einmal frischen Sprit aus einem Kanister saugen (Schlauch von Benzinpumpe direkt in Kanister hängen, Benzinfilter als Schauglas einschleifen). Damit schließt Du schon mal einige Fehlerquellen aus und siehst besser, was da so passiert. Schwimmerkammer ausleeren dürfte sich nach 12 Jahren Stand erübrigt haben - da sind höchstens Staub und Brösel drin.

j.

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5751
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Norbert*848b » 07.10.2016 22:39

... und was ich auch gelernt habe, einen Feuerlöscher rechtzeitig in Reichweite positionieren.
... und ich weiß wovon ich rede, selbst wenn mich jetzt jemand als Reichsbedenkenträger abstempelt. :thumb:
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Bullischorsch
T2-Süchtiger
Beiträge: 450
Registriert: 10.09.2016 08:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 927
Wohnort: Herzogenrath, Städteregion Aachen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Bullischorsch » 08.10.2016 12:48

danke Euch, werde meine Ungeduld also erstmal zügeln...
Bild Bild

Benutzeravatar
Bullischorsch
T2-Süchtiger
Beiträge: 450
Registriert: 10.09.2016 08:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 927
Wohnort: Herzogenrath, Städteregion Aachen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Bullischorsch » 12.10.2016 22:34

So, heute mal genauer nachgesehen. Das Öl riecht nach Sprit. Lohnt es, die Pumpe zu reparieren oder soll ich besser gleich eine elektrische verbauen?
Bild Bild

Benutzeravatar
Matthias S.
Wohnt im T2!
Beiträge: 1250
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Matthias S. » 12.10.2016 22:47

Schau lieber mal nach dem Vergaser....
Grüße, Matthias

Benutzeravatar
g_hill
T2-Süchtiger
Beiträge: 481
Registriert: 06.07.2011 23:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Duisburg

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von g_hill » 12.10.2016 23:22

Bullischorsch hat geschrieben:Das Öl riecht nach Sprit. Lohnt es, die Pumpe zu reparieren oder soll ich besser gleich eine elektrische verbauen?
Hallo,
es klemmt vermutlich ein Schwimmernadelventil. Du hast einen Typ4 mit zwei Vergasern? Nach der langen Standzeit könnte eine kleine Grundreinigung der Vergaser durchaus hilfreich sein. Der verdunstete Sprit hinterlässt in der Regel kristaline Ablagerungen die in Düsen oder auch in Schwimmernadelventilen sitzen können. Also, wenn es geht mal das Ganze mal durchspülen und mit Druckluft durchpusten. Ich nehme zum Spülen handelsüblichen Bremsenreiniger.

Mit einer Tankflasche aus dem Modellbau oder einem ähnlichen Gegenstand (z.B. Plastikflasche mit Schlauchanschluss im Deckel) lässt sich sehr einfach der Bösewicht feststellen. Einfach ein wenig Sprit in die Flasche, mit einem Schlauch auf den Vergaseraschluß stecken und mit ein wenig Druck den Vergaser füllen. Den (leichten) Druck aufrechterhalten und von oben in den Vergaser schauen. Ist das SNV undicht beginnt der Vergaser nach kurzer Zeit am Austrittsarm zu tropfen.

Grüße
Hilmar
Bild

Benutzeravatar
Bullischorsch
T2-Süchtiger
Beiträge: 450
Registriert: 10.09.2016 08:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 927
Wohnort: Herzogenrath, Städteregion Aachen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Bullischorsch » 14.10.2016 13:09

Die Vergaser werde ich wohl mal checken lassen. Hatte Andreas mal angeschrieben, der wohnt ja nicht so weit weg, vielleicht kann ich sie ihm mal bringen.
Wenn ich am Schlauch vom Vergaser zur Pumpe sauge müsste es doch eigentlich dicht sein, oder? Scheint komplett frei zu sein. Gibt es Reparatur Sets für die Pumpe mit neuer Membran? Hab bei Bus OK nix gefunden.
Bild Bild

Benutzeravatar
TEH 29920
Wohnt im T2!
Beiträge: 1338
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von TEH 29920 » 14.10.2016 17:34

Moin,

eine neue Pumpe bekommst Du auch von Andreas.

Du kannst die Pumpe ja testen. Einfach mal den Benzinschlauch abziehen und orgeln - kommt Sprit? Den Sprit am besten in einem Eimer etc. auffangen - nicht so in der Garage rumsauen; nachher fängt da noch irgendwas Feuer.

Eine neue Pumpe ist trotzdem eine gute Idee. Gerade nach langen Standzeiten funktionieren sie am Anfang eine Zeit (wenn überhaupt) und geben dann auf.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von boggsermodoa » 15.10.2016 21:21

Bullischorsch hat geschrieben: Wenn ich am Schlauch vom Vergaser zur Pumpe sauge müsste es doch eigentlich dicht sein, oder?
:?:
Du willst die Schwimmerkammer leernuckeln? Geschmacksache! 8)
Wenn die Schwimmerkammer jedoch nicht voll ist, steht das Nadelventil offen und du saugst Luft.

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5751
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Erster Startversuch nach 12 Jahren Standzeit

Beitrag von Norbert*848b » 15.10.2016 21:46

Bullischorsch hat geschrieben:Wenn ich am Schlauch vom Vergaser zur Pumpe sauge müsste es doch eigentlich dicht sein, oder?
Nee, andere Richtung, Tank austrinken ist wohl damit gemeint wenn ich das richtig verstanden habe. :lol:
Test der Abssperrmembran?!
vgl. bitte: viewtopic.php?f=7&t=22042&p=219665&hili ... ag#p219665
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], ghiafix und 46 Gäste