Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Antworten
MartinDU
T2-Profi
Beiträge: 57
Registriert: 03.02.2010 18:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von MartinDU » 29.10.2016 16:30

Hallo zusammen,
in Vorbereitung auf einen optimierten Typ 1 möchte ich o.g. Thema angehen.Nun bin ich wahrscheinlich aufgrund zu vieler Infos etwas verwirrt. Eventuell könnt ihr da weiterhelfen. Momentan habe ich einen 1600er 50PS Typ 1 mit ZV verbaut.

1. Ölkühler
ich möchte einen externen Ölkühler verbauen, da er mit der Tischer Kabine immer gut zu schuften hat. Im Sommer wollen wir eine Spanienreise wagen und da will ich etwas vorgesorgt haben...
Geplant ist in dem Zusammenhang auch eine stärkere Ölpumpe.
- Wo würdet ihr den Ölkühler "anzweigen"? Soweit ich weiss gibt es die Möglichkeit direkt an der Pumpe oder mittels Adapter zwischen "internen" Kühler und Block. Was sind Vor- und Nachteile?
- Kann man das auch bei eingebauten Motor montieren?
- gibt es einen bewährten Bausatz von einer bestimmten Bezugsquelle, auf den die Mehrheit des Forums "schwört"?
- Wie groß sollte er sein, welche Stärke sollen/dürfen die Leitungen haben?
- Ich scheue mich etwas vor der Änderung des Motorträgers, was ja angeblich bei Abzwacken von der Ölpumpe notwendig wird. Ist der "Respekt" unbegründet?

2. Ölfilter
- wo positioniere ich in Abhängigkeit von Punkt 1 der Ölfilter am besten? Auch hier habe ich von einem Adapter auf der Pumpe über fliegendes System vieles gelesen und bin unsicher...

3. Öldruckgeber
- ich habe gelesen, dass wenn man einen externen Ölkühler nutzt, auch den Druck am Besten im Rücklauf vom Ölkühler messen soll. Stimmt das? Mit was für einen Geber arbeitet man dann?

Ich weiss, das klingt alles sehr Laienhaft, aber glaubt mir ich habe etliche Stunden gelesen und bin nun vor lauter Halbinfo gefühlt dümmer als vorher... :wall: :dogeyes:

Vielen Dank für jegliche Antwort,
Martin

PAN
T2-Kenner
Beiträge: 27
Registriert: 11.10.2015 16:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 791
Wohnort: M und PAN

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von PAN » 29.10.2016 20:50

Servus Martin !
Beim jetzigen Motor würde ich die Sachen mit Ölpumpe uund Ölkühler nicht so hoch hängen.
Beim späteren Motor wäre gut zu Wissen was er könnenn soll, bzw. welche Leistung da angedacht ist.
Für den Urlaub erst mal genaue Druck- und Temperaturmeßgeräte einbauen und die Fahrt locker angehen.
Die 150°Schwelle dabei durch Gaswegnahme meiden. Ein 20-50er Motorenöl verwenden.

Aber Achtung, dies ist eine Einzelmeinung von mir, die Allgemeinheit stöhnt ja mittlerweile schon bei 120°lautstark auf.
Also, ruhig Blut und Urlaub geniessen.
Gruß Fred
T2b Baujahr 1977, 70 PS, Taigagrün, Westfalia Berlin, in Erstbesitz
Hanomag AL28, Allradwohnmobil Baujahr 1965

Meine Vorstellung: http://forum.bulli.org/viewtopic.php?f=16&t=20449

MartinDU
T2-Profi
Beiträge: 57
Registriert: 03.02.2010 18:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von MartinDU » 29.10.2016 21:20

Moin Fred,
vielen Dank für Deine Antwort. Ja, erstmal werde ich schon entspannt bleiben, aber später strebe ich durchaus um die 80PS an, so dass ich um den Ölkühler wohl nciht herum komme.
Und lieber jetzt schon drin und dann später kann man den neuen Motor direkt anschließen. So ist der Wagen immer nur kurz stillgelegt...
Hab das Kombischätzeisen von Thomas gerade bestellt :)
Gruss,
Martin

Benutzeravatar
bugster_de
T2-Süchtiger
Beiträge: 444
Registriert: 16.02.2009 18:02
IG T2 Mitgliedsnummer: 808

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von bugster_de » 15.11.2016 21:00

Hi,

>>Geplant ist in dem Zusammenhang auch eine stärkere Ölpumpe
das wichtigste Element ist hier eine gute Ölpumpe. Wichtig dabei ist nicht die breite der Zahnräder sondern wie genau und gut die Pumpe gefertigt wurde. Sprich wie dicht die Zahnräder mit dem Gehäuse und Deckel abdichten, denn nur so entsteht der nötige Druck und der nötige Flow. Ich habe gute Erfahrungen mit Melling-Pumpen gemacht. Ja die kosten mehr wie die 39mm-Zahn-Breite-Billig-China Dinger, sind aber jeden Euro wert.

Zweites Thema wäre aus meiner Sicht ein Zusatzölsumpf. Dann hast Du einfach 1,5 bis 2,5 Liter mehr Öl und zusätzlich noch mehr Oberfläche, die durch den Fahrtwind kühlt.

>>oder mittels Adapter zwischen "internen" Kühler und Block
das kenne ich nicht. Wird wohl auch eher nicht gehen, da dann der Gebläsekasten nicht mehr drauf passt, da der Standardölkühler ja nun höher sitzt.

>>Wo würdet ihr den Ölkühler "anzweigen"?
Im Prinzip gibt es nur zwei Möglichkeiten: Full-Flow oder Nebenstrom.
Full-Flow bedeutet, dass alles Öl durch den Ölkühler geleitet wird. Dazu muß man den Ölstrom vor dem ersten Öldruckregelkolben abzweigen. Das geht am besten mit einer Full-Flow Ölpumpe und dem enstprechenden Umbau des Motorblocks. Ist eigentlich nur bei ausgebautem und komplett zerlegtem Motor machbar. Ist aber die bessere Alternative.
Nebenstrom bedeutet, dass das Öl nach dem Öldruckregelkolben abgezweigt wird. Somit also nur ein Teil des Öls durch den Kühler läuft. Das geht entweder mit einem Adapter an Stelle des originalen Ölkühlers oder mit einem Adapter an diesen Ölpumpen inkl. Filter. Dann muß man aber einen kleineren Ölfilter fahren, da er sonst nicht am Auspuff passt. Und zu allermeist sind diese Ölpumpen nicht von besonderer Qualität; siehe oben.

Sobald du mit dem Öl aus dem Motor raus gefahren bist, dann solltest du in einen externen Thermostaten rein fahren. Der macht erst bei ca. 85 Grad den Durchlauf zum Ölkühler frei und stellt somit sicher, dass der Motor erstmal ordentlich warm werden kann, bevor gekühlt wird. Den Ölfilter kannst Du dann nach dem Thermostaten hängen. Ich habe meinen Ölfilter nach dem Ölkühler gesetzt, da der Filter dann tendenziell kälteres Öl bekommt.

Thermostat ist auch deshalb wichtig, da bei kaltem Motor der Öldruck deutlich höher ist. Das kann zum Platzen des Ölfilters führen, wenn Du einen Full-Flow hast und der Ölfilter gleich als erstes nach dem Motor angesetzt ist.

Es gibt natürlich auch die Billig-Lösung mittels Typ4 Ölkühler: einfach den Typ4 Kühler an Stelle des originalen einsetzen und den Gebläsekasten entsprechend modifizieren. Zusammen mit einer Melling Pumpe oder einer echt guten originalen Ölpumpe geht das bei deinen avisierten 80PS auch ganz gut.

Der Vollständigkeit halber:
- es gibt auch Lösungen mit Einsatz der Ölpumpe eines Automatik Motors. Da wird dann die zweite Ölpumpe dazu benutzt, das Öl aus dem Sumpf abzusaugen und durch den Ölkühler zu schieben. Billig-Tuning der 80er Jahre
- Lösungen mit sonstigen Trockensumpfpumpen. Kostet richtig €€€€ und bei 80 PS völlig unnötig
- Öttinger hatte eine zweite Ölpumpe, die neben der Lima angebracht war und ebenfalls aus dem Sumpf das Öl angesaugt hat. Macht aber wohl auch keinen Sinn, da man solch eine Pumpe eigentlich nirgends mehr bekommt.

Last but not least: Schraubklemmen haben an Ölleitungen nix, aber auch gar nix verloren. Lass dir für ein paar Euro beim örtlichen Landmaschinenbetrieb ordentliche Schraub-Fittinge auf die Schläuche pressen und schau, das die Ölleitungen auch für 110 Grad gut sind. Man kann nie wissen.
Genau so einen hatte ich auch mal. Aber der hatte einen Diesel und war von Ford.

FeuerFritz
T2-Süchtiger
Beiträge: 198
Registriert: 18.09.2016 22:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Auf den Fildern bei Stuttgart

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von FeuerFritz » 17.11.2016 21:46

Hallo,

wenn man, aus welchen Gründen auch immer, der Auffassung ist, es müsse ein zusätzlicher Ölkühler an den Motor dann muss auch hierbei bedacht werden wann er seine Kühlleistung bringen soll.
Aus meiner Erfahrung heraus baue ich Zusatzölkühler grundsätzlich so an, dass die nix mit dem ursprünglichen Ölsystem des Fahrzeugs zu tun haben.
Warum? Ich will die Betriebssicherheit nicht durch Zusatzelemente unnötig belasten. Auch kenne ich nicht die Volumenströme von Ölpumpen, somit zwacke ich kein Öl ab und leite es in der halben Karre rum.

Mein Tipp: Zusatzölsumpf, der Kleine mit rund einem Liter kaufen. An diesen zwei Stutzen anbringen und dort das Öl rausholen und wieder rein geben. Zahnradpumpe, kleiner Ölkreislauf und Ölkühler mit elektrischem Gebläse, z.B. aus Porsche 911 am Unterboden montiert, liegend.
Wenn man jetzt unter hoher Last langsam den Berg hocheiert, dann bringt nur der Ölkühler mit E-Lüfter was, weil der an der Front montierte wird bei 30km/h so minimal angeströmt dass es für die Katz ist.

Profimässig das ganz mit Thermostat Steuerung, ansonsten mit Hirn und einschalten.
Thermoschalter gibts hier(also diese Ausführung):
http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... 2&biw=1280
Grüsse Christian

Bild

Benutzeravatar
thomasmehnert
T2-Profi
Beiträge: 51
Registriert: 22.06.2012 21:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von thomasmehnert » 24.02.2017 11:56

Habe vor einen liegenden Ölkühler inklusive Lüfter und elektrischem Thermostat nachzurüsten. Dieser soll links außen zwischen Schweller und Rahmen eingebaut werden. Hat das schon mal jemand so gemacht? Gibt es Bilder? Was haltet ihr von dem Artikel ? (eBay-Artikelnummer:351951291344) ... Sorry, bekomme das mit der Verknüpfung nicht hin. :shock:

FeuerFritz
T2-Süchtiger
Beiträge: 198
Registriert: 18.09.2016 22:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Auf den Fildern bei Stuttgart

Re: Glaubensfrage Ölfilter / Ölkühler / Öldruckgeber

Beitrag von FeuerFritz » 24.02.2017 19:29

thomasmehnert hat geschrieben:
24.02.2017 11:56
Habe vor einen liegenden Ölkühler inklusive Lüfter und elektrischem Thermostat nachzurüsten. Dieser soll links außen zwischen Schweller und Rahmen eingebaut werden. Hat das schon mal jemand so gemacht? Gibt es Bilder? Was haltet ihr von dem Artikel ? (eBay-Artikelnummer:351951291344) ... Sorry, bekomme das mit der Verknüpfung nicht hin. :shock:
Hallo,
als Gesamtprodukt Ölkühler mit Lüfter halte ich nichts von dem Produkt. Warum? Weil die Zarge fehlt, die den kompletten Kühler bedeckt, sodass bei Lüfter Lauf nicht nur ein geringer Prozentsatz des Kühlers wirksam wird, sondern die gesamte Fläche.

Schau Dir mal an wie es bei Profis gemacht wird:
Das wirklich interessante ist, dass der Kühler auch nicht im Fahrtwind sitzt und dennoch ordentlich funktioniert. Wobei der Motor/Lüfter auch mehr bringt als das kleine Ding bei ebucht

https://www.google.de/search?q=porsche+ ... d1gvOmZEJM:

https://www.google.de/search?q=porsche+ ... bOyf5cuTQM:

https://www.google.de/search?q=porsche+ ... YlZEu44tNM:
Grüsse Christian

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], hasniwusni, Kolja, vandermill und 38 Gäste