Hoher Leerlauf

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Antworten
Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 12.11.2017 14:09

Liebe Bulli-Gemeinde!
Seitdem mein Schrauber zuletzt die Zündkerzenverteilerkappe gewechselt hat, dreht der Motor jedes Mal an der Ampel hoch. Eigentlich fühlt es sich an, als wenn nach dem Gasgeben der Gashebel nicht zurückgehen würde, doch dies ist nicht der Fall (habe ich geprüft). Mein Schrauber meinte, ich solle den Leerlauf über die Leerlaufschraube runterschrauben. Doch habe ich den Leerlauf schon komplett runtergeschraubt, daran kann es also nicht liegen.
Hat jemand vielleicht noch eine Idee, was ich prüfen könnte? Könnte es evtl. an dieser Drahtfeder leigen (diese ist etwas verzogen!?), siehe Bild?!
Schönen Sonntag,
Holger
Dateianhänge
IMG_7202.JPG
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3190
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 12.11.2017 15:33

Hi Holger,

hier fehlen noch ein paar Angaben. Was ist für ein Verteiler eingebaut?
Mit Einzel- oder Doppel-Unterdruckdose?
Und hat dein Schrauber den Zündzeitpunkt entsprechend richtig eingestellt.
Doppeldose: 5°nOt
Einfachdose: 7,5° vOt
Und ist die Fliehkraftverstellung des Verteilers gängig?

Das du die Drosselklappenschraube komplett rein drehen kannst, klingt auch irgendwie verdächtig nach Falschluft.
Laut dem Bild ist es ja ein Einspritzer, da muss hinter dem Luftmengenmesser am Luftfilterkasten alles dicht sein!
Schau dir mal die Schlauchenden genau an, die sind nach 40 Jahren alle rissig und bieten viel Spielraum für Nebenluft.

Und jetzt mal blöd gefragt, du hast den Leerlauf an der Drosselklappe und nicht an der CO Schraube vom Luftmengenmesser verstellt?

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 16.07.2019 22:52

Hallo Thomas,

da ich schon wieder das Problem habe, melde ich mich nochmal bei dir. Es ist eine Einzeldruckdose, der Motor ist gerade eingestellt worden. Jedoch dreht der Motor immer noch hoch an der Ampel, nicht bis unendlich wie zuvor, aber dennoch ziemlich hoch. wenn ich mit Bremse die Kupplung kommen lasse geht die Drehzahl wieder runter. Die Flaschluftproblematik meine ich zwischenzeitlich in den Griff bekommen zu haben, wenn ich die CO2 Schraube reindrehe, dann geht der Motor aus, heißt Falschluft müsste doch eigentlich nicht mehr rein kommen oder? Gibt es noch Fehlerquellen, die ich checken könnte? Oder sollte ich doch das Dichtungsset von dir verbauen, welches du mal angeboten hast (bietest du dies noch an?)

Danke und Gruß,
Holger
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 16.07.2019 22:57

...und wie prüft man die Gängigkeit der Fliehkraftverstellung am Verteiler? anderen Verteiler einbauen und testen?
schönen abend!
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 5025
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Norbert*848b » 17.07.2019 02:30

Hallo Holger,
Archibulli hat geschrieben:
16.07.2019 22:57
...und wie prüft man die Gängigkeit der Fliehkraftverstellung am Verteiler?
Ganz simpel. :D
Verteilerkappe abnehmen und den Verteilerfinger im Uhrzeigersinn drehen. Er sollte sich leicht (gegen eine "geringe" Federkraft) nach rechts drehen lassen (genau genommen so etwa 10 - 12°).
Wenn man den Verteilerfinger wieder loslässt, sollte er in die ursprüngliche Position "zurückflipsen".

Muss man den Finger mit leichter Handkraft wieder nach links bis an Anschlag drehen müssen, so liegt da ein Problem in der Lagerung bzw. am Fliehkraftmechanismus vor.
Ist das Filz an der Welle unter dem Verteilerfinger regelmäßig mit einem Tropfen Motoröl versorgt worden?
Falls nicht, dann liegt da ein Wartungsstau vor. :?

Erste Abhilfemaßnahme: Filz mit einer Nadel heraushebeln und dann etwas WD40 einsprühen. Dann die Welle bewegen und hoffen, dass sie leichtgängig wird und wieder in die Ausgangsposition zurück kehrt.
Für eine Nachhaltigkeit ist dann aber die Überholung des Verteilers gefordert:
Totales zerlegen, überprüfen und fetten der Lager des Verteilers mittels Heißlagerfett.
Bsp. siehe hier: viewtopic.php?f=7&t=25413&
… und bitte die Lager nicht auswaschen, sondern nur sauber wischen, ansonsten können sie Schaden nehmen. :?
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3190
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 17.07.2019 11:10

Moin Holger,

ich kann kaum glauben, das du deine Falschluft 100% im Griff hast.
Ich habe mir gerade mal aus einem andren Beitrag ein Bild von dir raus gesucht:
Und schon dieses Bild lässt viel Spielraum für Falschluft:
Bild
Hast du denn inzwischen mal die Schlauchschellen auf deiner Benzinleitung ergänzt?

Das Schlauchkit mit den ganzen Dichtungen für den Einspritzer biete ich noch als Set an.
Da kannst du mir gerne mal ne Pn schreiben, wenn du eins haben willst.
Archibulli hat geschrieben:
16.07.2019 22:52
Die Flaschluftproblematik meine ich zwischenzeitlich in den Griff bekommen zu haben, wenn ich die CO2 Schraube reindrehe, dann geht der Motor aus, heißt Falschluft müsste doch eigentlich nicht mehr rein kommen oder?
Du meinst vermutlich die Schraube an der Drosselklappe.
Und Falschluft kannst du mit der Diagnose nicht ausschließen.
Der Einspritzer hat vor der Drosselklappe jede Menge Möglichkeiten für Nebenluft.
Hast du mal den Schlauch zwischen Drosselklappe und Luftmengenmesser ausgebaut?
Der bekommt an den "Ringen" gerne Risse. Die erkennt man aber erst, wenn man den in der Hand hält und mal etwas am Schlauch drückt.
Und das sollte eine Sache sein, für die du nicht in die Werkstatt musst.
Wenn du im Garten einen Schlauch anklemmst rufst du vermutlich ja auch nicht den Klempner :wink:


Ich glaube du solltest einmal konsequent eine Wartung am Motor durchführen.
-Die ganzen Unterdruck Schläuche erneuern, bzw. kontrollieren.
Das geht nur per Sichtprüfung bei ausgebautem Schlauch. Wenn die Enden Risse haben, muss der erneuert werden.

- Deine ganzen Benzinschläuche solltest du gegen neue ersetzen, wenn es nicht schon passiert ist.
Und auf die Schläuche gehören Schlauchschellen! Da sind knapp 3 Bar auf dem System.
Sonst endest du bald in diesem Beitrag:
https://forum.bulli.org/viewtopic.php?f=9&t=24900

- Bei deiner Elektrik kann ich anhand des Bildausschnitts nur erahnen, das dein Kabelbaum ein wildes Flickwerk ist.
Auch hier gilt, das einige Leitungen komplett ohne Sicherung im Bus verlaufen, da sollte man schon ein Auge drauf haben, das hier alles ordentlich vekabelt ist.
:schlaumeier:

So weit mein Wort zum Sonntag :wink:

Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Jesus
T2-Meister
Beiträge: 119
Registriert: 19.05.2017 22:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 940
Wohnort: Teisendorf

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Jesus » 17.07.2019 14:31

Archibulli hat geschrieben:
16.07.2019 22:52
Hallo Thomas,

da ich schon wieder das Problem habe, melde ich mich nochmal bei dir. Es ist eine Einzeldruckdose, der Motor ist gerade eingestellt worden. Jedoch dreht der Motor immer noch hoch an der Ampel, nicht bis unendlich wie zuvor, aber dennoch ziemlich hoch. wenn ich mit Bremse die Kupplung kommen lasse geht die Drehzahl wieder runter. Die Flaschluftproblematik meine ich zwischenzeitlich in den Griff bekommen zu haben, wenn ich die CO2 Schraube reindrehe, dann geht der Motor aus, heißt Falschluft müsste doch eigentlich nicht mehr rein kommen oder? Gibt es noch Fehlerquellen, die ich checken könnte? Oder sollte ich doch das Dichtungsset von dir verbauen, welches du mal angeboten hast (bietest du dies noch an?)

Danke und Gruß,
Holger
Servus Holger,
Ich quetsch mich hier auch mal rein, weil Ich nicht ganz versteh was du genau meinst. Wann dreht dein Motor im Leerlauf hoch bzw. wann nicht? Soll heißen, er startet ganz normal in kalten Zustand mit etwas erhöhten Leerlauf und regelt sich dann runter auf normale Leerlaufdrehzahl? Und du kannst ganz normal Gas geben und er kommt immer wieder runter auf Normdrehzahl? Und wenn du dann fährst und nach ein paar km an einer Ampel stehen bleibst, dann ist der Leerlauf ziemlich hoch? Und wenn du dann Gas gibst bleibt der Leerlauf hoch? Und wenn du mit Bremse und Kupplung den Wagen zum Abwürgen bringst, dann sinkt die Leerlaufdrehzahl wieder in den Normbereich und du kannst Gasgeben und er geht da dann wieder in den Normbereich?
Und was meinst du mit der Motor ist gerade eingestellt worden? Wie hat er sich da verhalten? Was ist eingestellt worden?
Und was ist in den letzten 2 Jahren seit deiner Themeneröffnung passiert? War das Problem stetig da oder war es zwischenzeitlich weg?

Fragen über Fragen, aber bei genauen Problembeschreibungen kann womöglich leichter geholfen werden :gut:
Gruß vom Cornelius

VW T2 Westfalia Campmobile70, Bj.1976
VW T4 Mulivan Projektzwo, Bj.2000
Jeep Grand Cherokee LX 5.9, Bj.1998
Indian Chief Silvercloud, Bj.2000

Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 17.07.2019 21:59

Hallo ihr lieben,
erstmal vielen Dank für die vielen Tipps und Hinweise!! Zum letzten Foto sieht mein Motorraum schon etwas aufgeräumter aus, auch die geflickten Stellen sind nicht mehr vorhanden :roll: Es fehlt aber tatsächich noch ein, zwei Schellen. Ich werde die Tipps von Thomas abarbeiten und mich wieder melden!!
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 17.07.2019 22:39

Jesus hat geschrieben:
17.07.2019 14:31
Archibulli hat geschrieben:
16.07.2019 22:52
Hallo Thomas,

da ich schon wieder das Problem habe, melde ich mich nochmal bei dir. Es ist eine Einzeldruckdose, der Motor ist gerade eingestellt worden. Jedoch dreht der Motor immer noch hoch an der Ampel, nicht bis unendlich wie zuvor, aber dennoch ziemlich hoch. wenn ich mit Bremse die Kupplung kommen lasse geht die Drehzahl wieder runter. Die Flaschluftproblematik meine ich zwischenzeitlich in den Griff bekommen zu haben, wenn ich die CO2 Schraube reindrehe, dann geht der Motor aus, heißt Falschluft müsste doch eigentlich nicht mehr rein kommen oder? Gibt es noch Fehlerquellen, die ich checken könnte? Oder sollte ich doch das Dichtungsset von dir verbauen, welches du mal angeboten hast (bietest du dies noch an?)

Danke und Gruß,
Holger
Servus Holger,
Ich quetsch mich hier auch mal rein, weil Ich nicht ganz versteh was du genau meinst. Wann dreht dein Motor im Leerlauf hoch bzw. wann nicht? Soll heißen, er startet ganz normal in kalten Zustand mit etwas erhöhten Leerlauf und regelt sich dann runter auf normale Leerlaufdrehzahl? Und du kannst ganz normal Gas geben und er kommt immer wieder runter auf Normdrehzahl? Und wenn du dann fährst und nach ein paar km an einer Ampel stehen bleibst, dann ist der Leerlauf ziemlich hoch? Und wenn du dann Gas gibst bleibt der Leerlauf hoch? Und wenn du mit Bremse und Kupplung den Wagen zum Abwürgen bringst, dann sinkt die Leerlaufdrehzahl wieder in den Normbereich und du kannst Gasgeben und er geht da dann wieder in den Normbereich?
Und was meinst du mit der Motor ist gerade eingestellt worden? Wie hat er sich da verhalten? Was ist eingestellt worden?
Und was ist in den letzten 2 Jahren seit deiner Themeneröffnung passiert? War das Problem stetig da oder war es zwischenzeitlich weg?

Fragen über Fragen, aber bei genauen Problembeschreibungen kann womöglich leichter geholfen werden :gut:
...hallo Cornelius, also der Motor startet erstmal ganz normal, erst wenn er warm ist, geht die Drehzahl hoch. Dies merke ich an der Ampel, wenn ich stehe, habe aber auch das Gefühl, dass die Drehzahl beim Fahren hoch ist, z.B. bei Tempo 30 hat man das Gefühl nicht Gas geben zu müssen. Manchmal regelt er sich an der Ampel aber nach ein paar Minuten wieder runter, manchmal aber auch nicht, dann mache ich den Trick mit der Kupplung...vor einem Jahr bekam ich einen neunen Luftmengenmesser, hatte andere Gründe, dann war das Problem zwar immer noch da, allerdings halt nicht mehr so schlimm (also wie jetzt). Trotzdem nervt es halt. Ich werd mi jetzt den Verteiler und die ganzen Leitungen nochmal vornehmen und schauen, ob ich weiter komme...schönen abend!
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Benutzeravatar
Jesus
T2-Meister
Beiträge: 119
Registriert: 19.05.2017 22:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 940
Wohnort: Teisendorf

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Jesus » 23.07.2019 16:05

Servus Holger,
Wie siehts bei dir aus? Hast du die Unterdruckleitungen schon alle gecheckt und evtl. erneuert, die Benzinleitungen evtl.erneuert und mit Schlauchschellen gesichert und die 3 Stecker (Zusatzluftschieber, Kaltstartdüse und Thermozeitschalter) richtig aufgesteckt?
...es sollen ja nicht wieder 2 Jahre bis zur Fortsetzung vergehn :steine:
Gruß vom Cornelius

VW T2 Westfalia Campmobile70, Bj.1976
VW T4 Mulivan Projektzwo, Bj.2000
Jeep Grand Cherokee LX 5.9, Bj.1998
Indian Chief Silvercloud, Bj.2000

Benutzeravatar
Archibulli
T2-Profi
Beiträge: 54
Registriert: 21.01.2015 19:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Hoher Leerlauf

Beitrag von Archibulli » 18.08.2019 19:31

Hallo Cornelius,

ich habe nochmal alle Schlauchschellen gecheckt, festgezogen und teils ausgetauscht, anscheind war hier irgendwo ein Leck, es ist erstmal wieder alles in Ordnung.

Danke und Gruß,
Holger
Freundliche Grüße aus Berlin
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste