Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
flobulli
T2-Süchtiger
Beiträge: 200
Registriert: 29.07.2017 16:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 860
Wohnort: Bielefeld

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von flobulli » 02.01.2018 19:08

Hallo Thorsten.

Ich will vor allem mir jetzt so viel Mühe geben, dass es nachhaltig auch "das Beste" für mein Schätzchen ist.
Show and shine ist jetzt nicht grundsätzlich meine Intention, aber scheint es mir doch im Sinne der Nachhaltigkeit und der zukünftigen Arbeiten am Fahrzeug das sinnvollste zu sein.

Was meinst Du denn damit, wenn Du sagt Du würdest dem Scheibenrahmen mit dem Pinsel zu Leibe rücken?
Selbst das ganze Beilackieren oder mit einem roststoppenden Mittel einschmieren?
Die primäre Frage ist dort ja:
- Rost komplett von der Regenrinne und den Scheibenrahmen mechanisch und chemisch (u.a. mit rostdelete) entfernen und danach irgendwie versiegeln
oder
- Rost nur grob entfernen und danach mit einem Roststopper/Umwandler behandeln und versiegeln?

Zu was würdest Du Dich da entscheiden und mit welchen Mitteln?

Deinen Tipp mit dem Gummiwaschgang werde ich zeitnah mal in die Tat umsetzen :D

Und ja - gerne werde ich dann auch demnächst auf Dein Meet&Greet Angebot eingehen!
Wohin geht denn dann für mich die Reise?

Schönen Gruß aus Bielefeld und alles Beste für 2018,
Dennis
Bild

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 02.01.2018 19:27

GoldenerOktober *001 hat geschrieben:
31.12.2017 15:12
Daher einfach saubermachen und dann mit Mike behandeln. Ja, das bindet den Dreck. Es bietet sich selbst durch den Dreck aber auch eine einzigartige Haftungsgrundlage, die eben Mike-basiert ist und eben nicht aushärtet. Im Bedarfsfalle ist das eben aber auch kärcherbar, ohne gleich wieder völlig offen zu sein, denn ein Fettfilm bleibt selbst nach dem Kärchern noch immer. Sieht halt nur nicht blitzsauber aus, ist aber meiner Meinung nach bei einer guten Substanz die effektivste und auch noch zugleich die einfachste und unaufwändigste Art, den Unterboden wirklich dauerhaft (und reversibel) zu versiegeln.
Du würdest den ganzen Unterboden mit MS zukleistern oder nur Kanten und Falze etc...?
MS ist toll - aber halt auch einen Sauerei wenn man damit in Berührung kommt. Ein Bekannter hat seinen Mercedes komplett mit MS geflutet und auch den Unterboden damit eingespritzt.
Wenn er heute was am Auto macht bleibt er oft am Fett hängen - das Zeug ist nachher überall - bloß nicht mehr am Auto.....

Im Sommer versaut das herauslaufende MS die Hofeinfahrt. Zuviel davon hat auch Nachteile.

Deshalb würde ich MS nur für Hohlräume verwenden.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
flobulli
T2-Süchtiger
Beiträge: 200
Registriert: 29.07.2017 16:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 860
Wohnort: Bielefeld

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von flobulli » 02.01.2018 19:34

Hey Berrnd.

Ja - genau das befüchte und denke ich nämlich auch.

Welches Wax würdest Du denn bevorzugen, wenn ich jetzt den Weg mit Einsstrahlen und Owatrol gehen würde?
Bild

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 02.01.2018 20:02

Rost nach dem Trockeneisstrahlen mechanisch entfernen - nicht blank machen - Owatrol braucht den Rost zum wirken! Auch nicht mit so einen Schleifscheibe - das verschmiert die Poren und Owatrol kommt nicht in die Tiefe. Anleitung beachten!

Owatrol würde ich mindestens zwei mal machen - dicht hintereinander, Abstand max zwei Tage. Am besten nass in nass - oder feucht in nass...

Dann Fluid Film und als finish Perma-Film Transparent. Einfach nach Anleitung vom Korrosionschutzdepot.

MS würde ich für die Hohlräume nehmen - Türen etc. Alles wo man nachher nach dem Zusammenbau oder überhaupt nicht hinkommt.

Das dürfte sehr lang halten besonders da die Bullis im Winter bei Eis und Schnee selten gefahren werden :mrgreen:

Gruß Bernd

Benutzeravatar
GoldenerOktober *001
Wohnt im T2!
Beiträge: 1698
Registriert: 08.09.2009 16:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 1
Wohnort: Bad Homburg v. d. H.

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von GoldenerOktober *001 » 03.01.2018 10:58

Viel hilft viel ist nicht der richtige Weg - sowohl was die Schichtdicke (n) angeht, als auch die Zusammensetzung der Mittel.
Die Hofeinfahrt ist nur versaut, wenn man auch vorher schon rumgesaut hat! Um das zu vermeiden gleich ganz auf den Einsatz eines Mittles zu verzichten ist natürlich auch eine Lösung...
Dafür kann man natürlich drei Mittel als überdeckende Schicht einsetzen. Da läuft garantiert nix runter, und das zu schützende, wertvolle Original ist auch gut versteckt...
Nix für ungut, aber dieser Argumentationsweise kann ich mich nicht hingeben.
Torsten
Mit dem Bus da steckenbleiben, wo die Anderen erst gar nicht hinkommen...

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 03.01.2018 11:11

GoldenerOktober *001 hat geschrieben:
03.01.2018 10:58
Viel hilft viel ist nicht der richtige Weg - sowohl was die Schichtdicke (n) angeht, als auch die Zusammensetzung der Mittel.
Die Hofeinfahrt ist nur versaut, wenn man auch vorher schon rumgesaut hat! Um das zu vermeiden gleich ganz auf den Einsatz eines Mittles zu verzichten ist natürlich auch eine Lösung...
Stimmt! Deshalb hab ich auch gefragt wie genau Du MS am Unterboden einsetzt.

Mit Perma Transparent bleibt der Unterboden eigentlich weitestgehend sichtbar. Oder?

Aus meiner Wahrnehmung gibt es einige gute Methoden den Unterboden bzw. ein Auto vor Weiter-Rost zu schützen. Jede der Methoden hat Vor-und Nachteile. Entscheiden darf nachher jeder selber welche er wählt. Deshalb sehe ich das Ziel hier die einfach aufzuzeigen.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3158
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 03.01.2018 16:11

Tja,

das ist oftmals eine Glaubensfrage was man so macht.
Ich bin ja Verfechter der kompletten Rostentfernung.
Das Problem ist, das der Sauerstoff im Rost nicht fest gebunden ist und im Blech weiter wandert.
Und das wird mit Owatrol & Co nur gebremst, aber nicht komplett verhindert.

Der Scheibenrahmen bei flobulli wird ja mit 100% Wahrscheinlichkeit Löcher haben.
Das kann man mit entsprechenden Mitteln im Verfall bremsen, keine Frage.
Das Problem ist die Reihenfolge, wenn man nun die Hohlräume mit Mike Sanders flutet, kann man später deutlich schlechter Schweißen,
da ständig das Fett in Flammen stehen wird.
Von daher ist das in Hohlräumen eher etwas für die "endgültige" Konservierung.
Ich würde also erst einmal den Scheibenrahmen Sandstrahlen und Schweißen.

Zum Unterboden:
Wir haben unseren Unterboden auch dick mit Fett konserviert.
Das funktioniert hervorragend, aber ist gerade am Anfang eine große Sauerei, wenn man dort arbeitet.
Jetzt nach 6 Jahren ist alles von einer schönen Staubschicht überzogen, was die Klebrigkeit deutlich verringert.

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 03.01.2018 16:47

Moin,

MS würde ich auch erst einsetzen wenn geschweißt und die Karo gerichtet ist.
Ich bin stillschweigend davon ausgegangen das der Themenstarter die Karo soweit schweißen bzw. richten wird und es eigentlich nur darum geht Neulackierung oder Patina erhalten.
Dieses Thema würde ich in jedem Fall abschließen - also die Karo vom Blech soweit richten. Eine Konservierung ist den späteren Karo-Arbeiten oft im Weg, macht mehr Arbeit und das muss aus meiner Sicht nicht sein.

Wenn das Auto bis in die Haarspitzen mit Wachs konserviert ist kann das auch nachteilig bei einer späteren Komplettlackierung sein. In der Lack-Kabine wird das Wachs flüssig und wandert und dann der Lack...

Es gibt Rost und es gibt Rost. Ich hab schon Rost erlebt der war durch nichts zu stoppen. Rausschneiden und neues Blech, anders geht das nicht.
Meinen Westi hab ich auch trockeneisgestrahlt nur um festzustellen das da nichts schlimmes drunter zum Vorschein kam. Den Oberflächenrost hab ich mit Owatrol behandelt (der ist in den Radläufen etc. sandgestrahlt von den ganzen Staubpisten und da rostete es dann halt nach ein paar Jahren - oberflächlich. Das Auto hatte die ersten vier Jahr überhaupt keinen Unterbodenschutz etc. Der Rost wurde einfach mit UB überspritzt. Passiert ist in all den Jahren da drunter nix. Ist halt ein reines Sommerfahrzeug)
Der Unterboden ist seither wieder nackt - nur die Originallackierung und der Oberflächenrost mit Owatrol behandelt. Passiert ist seither nix.

Ich hab noch einen T3 Syncro Doka die hat einige viele Kratzer und auch sandgestrahlte Schweller etc. vom harten Geländeeinsatz. Die ganzen Stellen sind nur mit Owatrol behandelt - nichts weiter. Die Doka steht unter einem Carport und ist mein Winterauto. Salz kriegt sie keine ab. Seit Jahren passiert da nichts. Unterboden ist ebenfalls ohne zusätzlichen UB-Schutz. Die Doka hat an einer Stelle Rost - sonst nur Oberflächenrost behandelt mit Owatrol. Seit Jahren ist die Situation stabil, handlungsbedarf gibt es keinen.

Das hängt aber einfach vom Auto ab. Wie schon oben geschrieben - manche rosten einem unter dem Arsch weg und andere sind unglaublich widerstandsfähig, an denen findet der Rost keinen gefallen.

Wenn das Auto nur im Sommer gefahren wird würde ich das mit der Konservierung nicht übertreiben. Vielleicht auch erst mal nur Owatrol und schaun ob und was passiert.
Karo würde ich richten, Beulen raus und vor dem Zusammenbau von innen MS überall dort wo man nachher nicht mehr hinkommt.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
flobulli
T2-Süchtiger
Beiträge: 200
Registriert: 29.07.2017 16:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 860
Wohnort: Bielefeld

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von flobulli » 03.01.2018 18:45

Sooo, Front- und Hechscheibe sind draußen und siehe da - ich bin überwältigt:
Überhaupt keine Durchrostungen, im Gegenteil fast nur oberflächlich und das Blech komplett intakt :D
Also Schweißarbeiten werd ich definitiv nicht durchführen.
Aber die Frage nach dem optimalen Vorgehen bleibt... Hat einer da schon seine langjährigem Erfahrungen in diesen Bereichen hinsichtlich patinaerhalt?BildBildBildBild

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3158
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 03.01.2018 19:05

flobulli hat geschrieben:
03.01.2018 18:45
Sooo, Front- und Hechscheibe sind draußen und siehe da - ich bin überwältigt:
Überhaupt keine Durchrostungen, im Gegenteil fast nur oberflächlich und das Blech komplett intakt :D
Also Schweißarbeiten werd ich definitiv nicht durchführen.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Sieht auf den ersten Blick besser aus als ich gedacht hätte.
Aber denk trotzdem über Sandstrahlen in den Ecken nach.
(Ich habe auch mal behauptet unser Scheibenrahmen wäre lochfrei...)
Danach sieht man die absolute Wahrheit.
Da kannst du dann anschließend glatt schleifen und mit einem stabilen 2K Lack arbeiten.
Sobald Owatrol oder ähnliches im Spiel ist, scheiden 2K Lacke aus.
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 03.01.2018 19:11

Glüchwunsch!

Falls Du jetzt wirklich die Patina erhalten willst würde ich sämtliche Stellen in den Scheibenrahmen mit Owatrol behandeln und nachher die Dichtungsgummis mit MS einsetzen.
D.h. den Scheibenrahmen und Gummi mit MS einschmieren und dann rein damit. Außen das überschüssige MS abwischen und fertig. Das rostet in hundert Jahren nicht weiter.

Die noch sichtbaren Stellen kannst Du auch mit Owatrol behandeln - aufpassen das Owatrol NUR auf dem Rost aufgetragen wird. Auf Lack sorgfältig abwischen - da gehört es nicht hin. Am besten natürlich alles auf einen Rutsch bevor Du die Scheibengummis mit MS einziehst.

Ich hab die oben erwähnte Doka vor jetzt fünf Jahren mit Owatrol behandelt weil ich auch keine Neulackierung wollte und bisher hält es (vorher waren die Stellen einfach rostig und es war gar nichts darauf oder dran) Ich hab die Doka erst vor fünf Jahren bekommen und die rostigen Stellen dann konserviert.

Hier ein paar Bilder wie das aussieht:

Das Auto steht unter einem Carport und im Sommer in einer Halle - ist mein Winter-T3
Bild

Bild

Hier der Schweller links. Der Rest sieht ähnlich aus. Damals nur leicht mit Owatrol eingenebelt
Bild

Die Einstiegskante der Tür hinten war blankgewetzt von den Passagieren und dann rostig von 16 Jahren Standzeit
Bild

Die Achsschwinge ist komplett mit Oberflächenrost überzogen gewesen. Jetzt ist die Oberfläche schwarz matt dank Owatrol.
Bild

Bild

Hält so seit fünf Jahren und das Auto wird auch mal nass :mrgreen:
Ich werde die Flächen diesen Frühling noch einmal mit Owatrol füttern.

Ich würde mal eine unauffällige Stelle probieren. Dann siehst Du ob das deinen Vorstellungen entspricht. Vorher bissle anrauhen (entweder mit rauhem Schmiergelpapier oder mit Zahnarztwerkzeug - Plattrost muss weg sein) Mit einem kleinen Pinsel naß auftragen und je nach Roststärke zwei oder dreimal gleich im Anschluss nochmal solang die Stellen noch bissle feucht ist (sehr wichtig!)

Gruß Bernd

Benutzeravatar
westy74
T2-Süchtiger
Beiträge: 175
Registriert: 03.07.2011 16:45
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Nordfriesland

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von westy74 » 03.01.2018 19:43

Thema "künstlich altern": Am nützlichsten fand ich seinerzeit (kann die OM Ausgabe nicht mehr finden auf die Schnelle) den Tipp mit Bimsmehl zu arbeiten (Material ist günstig im Netz zu kriegen), das habe ich ausprobiert und bin damit sehr zufrieden. Einfach auf einen Polierschwamm, mit Wasser gut anfeuchten und mit leichtem Druck kreisend über den nicht frischen neulackierten Bereich damit. Erzeugt je nach Intensität eine gleichmäßig leicht stumpfe Lackoberfläche. Passte perfekt zu dem eigentlichen, "patinierten" Lack. Kein Übergang sichtbar.

Brutalere Methoden würde ich bei meinem Bus nicht anwenden.

Gruß, Jan

Benutzeravatar
Micky77
T2-Süchtiger
Beiträge: 582
Registriert: 26.06.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kreis Borken NRW

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von Micky77 » 03.01.2018 23:06

Kannst Du Owatrol Öl nach dem trocknen mit 2K grundieren.?

Als Unterbodenschutz kannst Du Fluid Film nehmen, der bleibt aber "schmierig"
Elaskon UBS Hell ist recht transparent. Ist aber relativ schnell trocken und fällt kaum auf das es drauf ist.
Einmal Camper immer Camper

Benutzeravatar
TEH 29920
T2-Süchtiger
Beiträge: 1193
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von TEH 29920 » 04.01.2018 01:10

Micky77 hat geschrieben:
03.01.2018 23:06
Kannst Du Owatrol Öl nach dem trocknen mit 2K grundieren.?
Soweit ich weiß nein! Beim Korrosionschutzdepot gibt es eine Beschreibung was geht und was nicht. Es gibt aber ein Grundierung und anschließend Klassiklack, fertig.

Schau mal hier: http://www.korrosionsschutz-depot.de/ro ... islack-o.h./

Der Klassiklack ist super. Damit erzielt man auch mit einem normalem Pinsel und wenig Talent gute Ergebnisse gerade wenn es darum geht einen Oldtimer mit Patina zu erhalten. Der Klassiklack lässt sich besonders gut bei Wärme verarbeiten und es gibt eigentlich alle Farbtöne.
Micky77 hat geschrieben:
03.01.2018 23:06
Als Unterbodenschutz kannst Du Fluid Film nehmen, der bleibt aber "schmierig"
...und wird leider vom Spritzwasser relativ schnell abgewaschen bzw verflüchtigt sich bei Hitze mit der Zeit mehr oder weniger schnell wieder.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
flobulli
T2-Süchtiger
Beiträge: 200
Registriert: 29.07.2017 16:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 860
Wohnort: Bielefeld

Re: Sandstrahlen und neu lackieren oder Patina erhalten???

Beitrag von flobulli » 04.01.2018 03:10

Jungs - ich wüsste nicht was ich ohne dieses Forum und allen voran ja EUCH machen würde.... Weltklasse!!!

@Bernd - jetzt hab ich es einmal sogar bildlich und von jemanden aus erster Hand aufgezeigt bekommen, dass Owatrol wirklich was taugt :D
Ich war mir da bislang nämlich noch nicht so 100% sicher, aber Deine Ergebnisse überzeugen mich!
Bzgl. Deines Vorgehens mit Mike Sanders an den Gummidichtungen der Fenster und Fensterrahmen:
1.) Ist es bezüglich der Verträglichkeit nicht bedenklich Mike Sanders direkt mit den Gummis in Kontakt zu bringen?
2.) Mike Sanders verfärbt sich doch leicht bräunlich oder? Deshalb alles was nicht von den Gummis überdeckt wird direkt abwischen und die frei Sichtbaren Stellen nur mir Owatrol richtig?!?

Wenn ich mich zu dem Beilackieren zumindest im Bereich Fensterrahmen und Regenrinne entscheiden sollte, muss ich ja die Stellen komplett Rostfrei machen.
Ich würde da dann Mittels Drahtbürste und Schleifpapier den groben Rost und leicht die direkten Bereiche des Lackes abschleifen und anschließend mit rostdelete den Rost chemisch entfernen (so mein aktueller Gedanke). Meint ihr das Blech könnte aber dadurch an der einen oder anderen Stelle vll zu Dünn werden um das Gummi noch stabil zu halten und nicht selber zu brechen?
Mein Gedanke vom Aufbau wäre dann je nachdem wie weit ich den Rost entfernt bekomme:
1. wenn noch etwas Rostspuren da sind, dann Owatrol drauf, anschließend muss Owagrundol, damit nen Lack hält und dann der von Bernd angesprochene Chassislack.
2. wenn Rost Rückstandslos entfernt werden konnte, dann einfach Bratho Korrux Nitrofest als Grundierung mit Rostschutzwirkung und anschließend den zum Bulli passend gemischten Lack drauf.
In beiden Fällen würde ich die Stellen dann auch mit Bimsmehl und dem Polierschwamm bearbeiten, wie von Jan beschrieben :D


Am Unterboden erscheinen mir nun nach dem Eisstrahlen Owatrol und abschließend ein aushärtendes Wach am sinnvolsten.
Hier scheint Kline Permanent Wachs fast noch ein wenig beständiger als das Elaskon UBS Hell.
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Sytronic1987 und 5 Gäste