Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Antworten
Benutzeravatar
Mirek
T2-Autor
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2018 23:04
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Berlin

Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von Mirek » 21.05.2018 01:35

Guten Abend in die Runde!

Auch wenn das Thema in der Vergangenheit bereits hin und wieder aufgetaucht ist wollte ich mich mal zu Wort melden und hören ob es mitlerweile mehr Interesse oder Ideen zum Thema 3D-Druck gibt?
Mir ist hier ein alter Forenthread viewtopic.php?f=7&t=17848&hilit=3d+drucker aufgefallen der aber u.U. nicht mehr aktuell ist (die Technologie hat sich rasant weiter entwickelt in den letzten Jahren) und nicht ganz meine Intention trifft.

Seit fast 10 Jahren habe ich einen T2 der nun wiederbelebt werden soll und da ich für eine Firma mit großformatigen 3D Druckern arbeite (ca. 1m x 1m x 1m Bauvolumen) (wir bauen diese Drucker) will ich mich nun umhören und schauen ob es nicht doch die ein oder andere Anwendung im Bereich Oldtimer T2 gibt.

Kurz zu den Fakten - Was geht (bei uns mit dem FDM Verfahren) ?
  • FDM Plastik Drucke
  • Flexible Härtegrade und Farben möglich
  • Materialienwärmebeständigkeit zwischen 80-100C° (das könnte für vieles ein Totschlagargument sein / muss es aber nicht - beständigere Materialien sind in der Entwicklung)
  • Bauvolumen von knapp 1,3qm
  • Andere Druckverfahren/Drucker:
  • Temp. Beständigkeiten über 100°
  • Metalldruck Teile möglich
  • Bauraum meinst ca. 500 x 200 x 200 mm
Denkansätze/Intention:
  • Kreative neue Design-Lösungen für alte Probleme (neue Bauteile können z.B. optimierter als alte sein)?
  • Teile die nicht mehr Verfügbar sind 3D Scannen und dann Reproduzieren
  • Bau von Werkzeugen aus dem 3D Drucker - nicht nur das Finale Teil im Bus sondern zur Montage o.ä. kann gedruckt werden und ggf. unheimlich viel Arbeit sparen?
Was hier entstehen könnte:
  • Eine Ansammlung von 3D Druck Daten die sich dann jeder selbst ausdrucken kann oder ausdrucken lassen kann z.B. über folgende Seiten: 3dhubs.com shapeways.com u.a.
  • Fragen und Antworten zum Thema 3D Druck allg. (da ich seit fast 10 Jahren mit 3D Druckern arbeite habe ich sicher hin und wieder die passende Antwort)
  • Eine Datenbank mit 3D Scans von Originalbauteilen - Bei Bedarf kann man sich diese dann laden und entsprechende neue Ersatzteile keieren

Soweit von mir - vielleicht gibt es Interesse - gerne können wir uns im Raum Berlin auch informell austauschen oder das ein oder andere Teil einscannen lassen.

Viele Grüße,
M
Bild :bier:

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5293
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 21.05.2018 10:14

Hallo unbekannter,

sorry, für mich sieht Dein Beitrag eher wie Werbung aus :roll: - da kein Artikel über Deinen Bus oder sonstiger Vorstellungsfred...


zum Glück gibt es viele Teile für den T2 noch irgendwie in besserer Qualität, als die Materialien, die man heute bezahlbar in 3D Druckern verarbeiten kann. Bei selteneren Oldtimern kenne ich aber auch 3D Drucke aus der Not vieler nicht verfügbaren Ersatzteile (z.B. Innenraumteile Karmann Typ 34)

Für manches ist aber klassischer Formenbau schneller/billiger/variabler als HighTech - als Hobbymodellbauer hat man damit auch Erfahrungen. Viele Teile wurden ja damals auch so hergestellt und brauchen keinen 3D Druck.

Hinzu kommt noch die rechtliche Komponente: 3D Scans oder 3D Modelle von Produkten haben auch dem Urheberrecht des Originals zu folgen. Kann sein, dass kein Kläger mehr Interesse hat. Dauer ist üblicherweise aber 50 bis 100 Jahre.

Grüße aus Berlin,

Benutzeravatar
Mirek
T2-Autor
Beiträge: 5
Registriert: 20.05.2018 23:04
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Berlin

Re: Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von Mirek » 21.05.2018 19:28

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
21.05.2018 10:14
Hallo unbekannter,

sorry, für mich sieht Dein Beitrag eher wie Werbung aus :roll: - da kein Artikel über Deinen Bus oder sonstiger Vorstellungsfred...
Das liegt daran, dass mein ursprunglicher Nutzername deaktiviert wurde. Vermutlich lag es daran, dass ich einige Jahre inaktiv war. Die Admins habe ich versucht zu kontaktieren aber es hat sich schlicht keiner gemeldet - daher nun hier ein neuer Anlauf von mir mit neuem Thema.
zum Glück gibt es viele Teile für den T2 noch irgendwie in besserer Qualität, als die Materialien, die man heute bezahlbar in 3D Druckern verarbeiten kann. Bei selteneren Oldtimern kenne ich aber auch 3D Drucke aus der Not vieler nicht verfügbaren Ersatzteile (z.B. Innenraumteile Karmann Typ 34)
Ich denke hier in erster Linie an nicht sichrbare Teile z.B. Luftführungen o.ä. - Nicht jedes Teil muss sichbar sein oder so wie es ist aus dem Drucker kommt verwendet werden. Lackieren und oder Folienbekleben kann man die Teile z.B. ebenfalls.
Für manches ist aber klassischer Formenbau schneller/billiger/variabler als HighTech - als Hobbymodellbauer hat man damit auch Erfahrungen. Viele Teile wurden ja damals auch so hergestellt und brauchen keinen 3D Druck.
Genau deswegen bin ich ja hier mit meiner Frage :)
Gut möglich, dass ich dann in den nächsten Monaten hin und wieder den ein oder anderen Beitrag hier verfassen werde und meine Erfahrung teile.
Hinzu kommt noch die rechtliche Komponente: 3D Scans oder 3D Modelle von Produkten haben auch dem Urheberrecht des Originals zu folgen. Kann sein, dass kein Kläger mehr Interesse hat. Dauer ist üblicherweise aber 50 bis 100 Jahre.
I.d.R. Baut man die Teile in der 3D Software neu auf - rein datentechnich gesehen hast du damit dann deine eigene Lösung die mit Sicherheit ein wenig vom Original abweichen wird. Genauso wie beim klassischen Formenbau wird man vermutlich die selbe rechtliche Grauzone haben.
Grüße aus Berlin,

Trifft man sich mal auf ein Bier?

Grüße!
Bild :bier:

Benutzeravatar
whiley
T2-Meister
Beiträge: 146
Registriert: 11.09.2015 22:14
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Stuttgart

Re: Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von whiley » 21.05.2018 20:59

porsche hat im classic segment die möglichkeiten des 3d drucks auch entdeckt! war neulich auf einer vorstellung, dort gab es viele interieurteile für seltene modelle (speedster, RS2,7 etc) die offiziell über porsche aus dem 3d drucker kommen.

eindrucksvollstes beispiel war ein verdecklager vom 911 das nun aus metall optimiert nachgefertigt wurde (die verstebung sah aus wie die wurzeln eines baumes) bei höherer stabilität und gleichzeitig nur der hälfte des gewichts

das thema ist also durchaus interessant!

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5293
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 21.05.2018 21:34

Hallo,
Mirek hat geschrieben:Trifft man sich mal auf ein Bier?!
gerne...
z.B. nächstes Wochenende in Werder http://werderclassics.com sind wieder einige T2 Bullis als Anschauungsmaterial vor Ort...

Grüße,

Benutzeravatar
aps
*
*
Beiträge: 3593
Registriert: 21.11.2005 09:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 4

Re: Additive Fertigung Ersatzteile - 3D Druck für den Bulli

Beitrag von aps » 22.05.2018 19:20

Moin,

die Moderatoren können leider keine ex User wieder freischalten, sofern diese noch intern gelistet sind.
Gruß aus dem Münsterland
Andreas *4
---
Animiertes GIF ist entfallen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ElRaSa und 7 Gäste