Frage an die Motorexperten

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, Mario73, aps

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 24.11.2018 14:19

Nunja. Ich habe meine Kenntnisse nur aus dem was ich gelesen habe oder von Familie und Bekannten, die sich mit Motoren beschäftigt haben oder gebaut haben.

Mit Webervergaser eine 75-90 PS drin, wenn man auch bei Nockenwelle und Köpfen was macht.

Die reine Hubraumerhöhung bewirkt keine Wunder. Realistisch hätte wohl 65 PS herauskommen sollen.

Ferndiagnostisch denke ich, dass das meiste Potential in den Köpfen verpufft. In die Gemaufbereitung und Zündung wurde ja Arbeit gesteckt.

Vielleicht kann der Motoren Auer ja noch für Aufklärung und Nachbesserung sorgen.

Luftgekühlte Grüße
Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 260
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von aviator » 24.11.2018 15:19

93 PS mit Einvergaser und 1776: https://bugfans.de/forum/motor-typ1/177 ... 18077.html

100 PS+ mit Doppelvergasern kein Problem (wenn Profis am Werk sind).

Hier zum Beispiel 136 PS aus einem 1914er https://www.thesamba.com/vw/forum/viewt ... &start=160

Mein auf 1776 erweiterter 1600i (Tafel) hatte 72 PS. Mit Serien-NW.

Also 70 PS müssen bei einem 1776er immer drin sein. Zumal mit einem Customsport Auspuff.


Stefan

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 24.11.2018 15:47

Wenn man perfekt bearbeitete Köpfe nimmt kommt was tolles raus. Da muss man aber 1200€ investieren.
Ich rede von Serienköpfen. Bei Tuningköpfen wird es noch teurer.
Das kann man auch am Motor des Threaderstellers noch ändern. Nockenwelle etc. Sind nun ja drin.
Andere Kipphebel gehen auch. Kostet aber auch wieder extra.
Und ich sage Mal 65PS sollten jetzt schon bezahlt worden sein, ohne nachträgliche Maßnahmen mit Extrateilen.

Gruß Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

Benutzeravatar
T2 Grieche
T2-Süchtiger
Beiträge: 501
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von T2 Grieche » 24.11.2018 19:06

moin
kannst du genau herausfinden was du da gebaut hast ( bauen hast lassen ) ?
wenn ich mir das so durchlese hast du ja mehr oder weniger einen serienmotor wo soll dann die leistung herkommen?...100ccm mehr hubraum machen den bock nicht fett!
schau mal wo deine zündung steht .... wenn du die immer noch auf 7,5° V oT brauchst du dich nicht wundern.....
also wenn ich das richtig gelesen habe hast du serienköpfe mit serienventilen und serien nockenwelle mit einem hauch mehr verdichtung ( die haben wohl einfach die unterlegringe nicht verwendet!.....dann hast du noch einen auspuff der wohl erst ab 100+PS was bringt ( wenn überhaupt...) wie soll das gehen? die mehrausbeute ist wohl der vergaseranlage zu verdanken das kommt so hin.....ansonsten frage ich mich wo ihr alle die PS sucht bei der zusammenstellung?.....sollte ich irgend etwas überlesen haben,zum beispiel das eine 308° schleicher oder 40er einlassventile mit 1:9,5 verdichtung verbaut sind bitte ich meinen kommentar zu entschuldigen .......

.....was mir auch aufgefallen ist ,ist das der öldruck für eine 30mm ölpumpe lächerlich ist.......0,8bar bei 80° sind 2bar zu wenig ....ich habe bei meinem typ4 5bar kalt und 2 bar bei 100° im stand und bei 100° im fahren 4 bar....

.....solltest du mit dem motor nicht glücklich werden,bring ihn zu mir ....ich baue dir einen motor draus!
Gruss
THEO

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 260
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von aviator » 25.11.2018 12:27

Hi Theo,

Ich gebe Dir ja in manchem recht, aber nicht bei allem. Aber vielleicht hast Du ja bewusst überzeichnet. Aber es braucht sicher keine größeren Ventile und auch keine 308 Grad NW um 70PS plus aus einen 1776er zu kitzeln, zumal mit zwei Vergasern. Klar, etwas Kopfarbeit, etwas mehr Verdichtung etc, etwas mehr Frühzündung, das schon. Aber nichts Radikales.

Der Serienauspuff ist für alles was größer/stärker als ein 1600er ist stark drosselnd. Beim Auspufftest der Käfer-Revue hat ein 1835er (zugegeben mir 308er NW und 40er Webern) mit Serientopf 77PS und mit dem CustomSport 98PS gehabt. Nachzulesen hier. https://www.ahnendorp.com/info/Pressemi ... anguage=de

Ich erwarte von meinem 1776er (im Bau) mit einem(!) 34er Solex, mit 28er Venturi, größerem Saugrohr, CB2239 NW, knapp 9:1 Verdichtung, Serienventilgrößen, bearbeiteten Kanälen, 1.25er Kipphebel am Einlass und CustomSport Auspuff mindestens 75, vielleicht sogar 80+ PS. Ich werde berichten.

Gruß

Stefan

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 961
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von sham 69 » 25.11.2018 21:51

In diesem Thread geht es aber nicht darum, was theoretisch möglich wäre, sondern um einen Motor, der offensichtlich nicht hält was er versprochen hat, wobei ich da ganz bei Theo bin, viel mehr kann man mit den vorhandenen Komponenten nicht erwarten, trotzdem ist die Ausbeute trotz Seriennocke zu niedrig, zumal die Nenndrehzahl gestiegen ist.

Dieser Motor hat also rechnerisch sogar einen schlechteren / niedrigeren Mitteldruck als das Serienmodell.

Ein Serienmotor hat bei 3700u/min 50 PS bei 1.6l.
Der Mitteldruck liegt also bei 8.5.

8.5MD X 3,7 X1. 6L = 50,32

Der hier genannte Motor bringt mit 1.776ccm bei 4100u/min 56PS.
Hat damit nur einen Mitteldruck von 7,7 trotz erhöhter Verdichtung(die geht mit vergrößern der Bohrung automatisch nach oben). Da stimmt was nicht oder es wurde falsch gemessen.
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
T2 Grieche
T2-Süchtiger
Beiträge: 501
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von T2 Grieche » 26.11.2018 09:10

aviator hat geschrieben:
25.11.2018 12:27
Hi Theo,

Ich gebe Dir ja in manchem recht, aber nicht bei allem. Aber vielleicht hast Du ja bewusst überzeichnet. Aber es braucht sicher keine größeren Ventile und auch keine 308 Grad NW um 70PS plus aus einen 1776er zu kitzeln, zumal mit zwei Vergasern. Klar, etwas Kopfarbeit, etwas mehr Verdichtung etc, etwas mehr Frühzündung, das schon. Aber nichts Radikales.

Der Serienauspuff ist für alles was größer/stärker als ein 1600er ist stark drosselnd. Beim Auspufftest der Käfer-Revue hat ein 1835er (zugegeben mir 308er NW und 40er Webern) mit Serientopf 77PS und mit dem CustomSport 98PS gehabt. Nachzulesen hier. https://www.ahnendorp.com/info/Pressemi ... anguage=de

Ich erwarte von meinem 1776er (im Bau) mit einem(!) 34er Solex, mit 28er Venturi, größerem Saugrohr, CB2239 NW, knapp 9:1 Verdichtung, Serienventilgrößen, bearbeiteten Kanälen, 1.25er Kipphebel am Einlass und CustomSport Auspuff mindestens 75, vielleicht sogar 80+ PS. Ich werde berichten.

Gruß

Stefan
hallo freunde

seinerzeit gab es von oettinger einen motor der schimpfte sich TSV 1800H.... der war folgendermasen aufgebaut:
1770ccm / Nikasil zylinder mit geschmiedeten kolben
einlass 37 / auslass 32 mm......
90x69 Bohrung/Hub
8,5:1 Verdichtung
und war mit zwei typ4 solex 40 PDSIT bestückt....der hatte damals gerade mal 70PS
nun ist es im vorliegenden fall ja so das von den oben genannten materialien und mahsnamen ja fast nichts gemacht wurde aus deiesem grund ,vergleicht man aufwand und ergebniss wundert es mich wirklich nicht das da nix sonderbar wildes dabei herauskommt!
das meinte ich in meinem beitrag!
gruss
THEO

Benutzeravatar
nichtsushi
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 15.04.2011 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Münster

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von nichtsushi » 26.11.2018 13:16

Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Einschätzungen.

Ich mache eine Menge an meinem Auto selber.
Ich habe mich bzgl. des Motor-Neuaufbaus sehr viel mit der Materie beschäftigt und bin dann zu dem Schluß gekommen den Motor durch eine Firma machen zu lassen.
Ich denke, dass man da eine Menge falsch machen kann, wenn man als Laie dran geht.

Dass ich mit den gewählten Komponenten kein PS-Monster bekomme war mir auch klar.
Ziel war ein standfester Motor, der ein wenig mehr Bums hat, als ein originaler Typ1 mit 1,6l, da ich auch gern mal einen Anhänger bewege.
Von 70 PS bin ich eigentlich im Minimum ausgegangen.
Ernüchternd war natürlich das Ergebnis auf dem Prüfstand.
Allein die Vergaser sollten ja diese PS Zahl bringen, wenn ich mir die Gutachten von Riechert anschaue.

Die Werkstatt hat das ja auch nicht so ganz fassen können und ist auf einen anderen Prüfstand gefahren, wo das Ergebnis bestätigt wurde.
Allerdings ist nun auch nicht wirklich weiter was passiert.
Angeblich hätte der Motor ja erheblich mehr Drehmoment als ein Serien-Typ1, fährt sich ja schön...

Ich frage mich schon, ob der Motor wirklich ein 1776er ist.
Bild

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1460
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 26.11.2018 13:28

Der Hubrraum macht kaum was aus. Habe den Thread jetzt nur überflogen, NW original? Da geht am meisten.
Und wenn du eine zweifach-Vergaser Anlage hast und einen Verteiler mit Unterdruck-Verstellung- wo hast du letztere denn angeschlossen?
Mein 1915er Einkanal Motor mit Weber ICT34 Anlage (ähnlich deiner) leistet 90PS und hat massig Drehmoment. Irgendwas stimmt da also gewaltig nicht.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 26.11.2018 14:46

Hallo, ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass 65PS wohl erwartbar wären.
Da das nun nicht bist gilt es den Fehler zu suchen.

1. Sind es Köpfe mit 35,5/32 oder vielleicht doch 33/31?
Das kann man anhand der Nummer erkennen. Dazu nur Ventildeckel abmachen und schauen.

2. Sind die richtigen KuZ verbaut oder aus versehen die für große Kurbelwellen?
Dazu muss man auf der Rechnung schauen und oder auf den Karton.

3. Gibt es meines Erachtens einen Widerspruch zu den Daten bzgl. KR, Brennraumgröße und angegebene Verdichtung.
Dazu müsste der Erbauer Auskunft geben.

Viel Erfolg!

Gruß Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1460
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 26.11.2018 15:47

Randy02 hat geschrieben:
26.11.2018 14:46

3. Gibt es meines Erachtens einen Widerspruch zu den Daten bzgl. KR, Brennraumgröße und angegebene Verdichtung.
Dazu müsste der Erbauer Auskunft geben.
Jepp. Oder eine Kompressionsmessung. Fehler bei der Verdichtung schlagen sich 1:1 in der Kompression wieder.
Aber das sollte eigentlich "Motorenbau 1.Klasse: Grundlagen" sein.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

Benutzeravatar
Micky77
T2-Süchtiger
Beiträge: 479
Registriert: 26.06.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kreis Borken NRW

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Micky77 » 26.11.2018 16:05

Mein Motorenbauer sagte zu mir
Nirgends wird soviel gelogen wie bei der PS Angabe vor dem kauf 😀
Jedoch sehe Ich es so,wenn Ich für eine PS Angabe bzw. Leistung , einen Preis bezahle , sollte dieses dem schon entsprechend.
Ansonsten muss er nachbessern.
Einmal Camper immer Camper

Benutzeravatar
T2 Grieche
T2-Süchtiger
Beiträge: 501
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von T2 Grieche » 26.11.2018 17:22

nichtsushi hat geschrieben:
26.11.2018 13:16
Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Einschätzungen.

Ich mache eine Menge an meinem Auto selber.
Ich habe mich bzgl. des Motor-Neuaufbaus sehr viel mit der Materie beschäftigt und bin dann zu dem Schluß gekommen den Motor durch eine Firma machen zu lassen.
Ich denke, dass man da eine Menge falsch machen kann, wenn man als Laie dran geht.

Dass ich mit den gewählten Komponenten kein PS-Monster bekomme war mir auch klar.
Ziel war ein standfester Motor, der ein wenig mehr Bums hat, als ein originaler Typ1 mit 1,6l, da ich auch gern mal einen Anhänger bewege.
Von 70 PS bin ich eigentlich im Minimum ausgegangen.
Ernüchternd war natürlich das Ergebnis auf dem Prüfstand.
Allein die Vergaser sollten ja diese PS Zahl bringen, wenn ich mir die Gutachten von Riechert anschaue.

Die Werkstatt hat das ja auch nicht so ganz fassen können und ist auf einen anderen Prüfstand gefahren, wo das Ergebnis bestätigt wurde.
Allerdings ist nun auch nicht wirklich weiter was passiert.
Angeblich hätte der Motor ja erheblich mehr Drehmoment als ein Serien-Typ1, fährt sich ja schön...

Ich frage mich schon, ob der Motor wirklich ein 1776er ist.

.....ich möchte mich hier noch der einschätzung anschliessen das der fehler nicht bei dir liegt!....
theo

Benutzeravatar
nichtsushi
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 15.04.2011 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Münster

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von nichtsushi » 28.11.2018 18:18

T2 Grieche hat geschrieben:
26.11.2018 17:22
.....ich möchte mich hier noch der einschätzung anschliessen das der fehler nicht bei dir liegt!....
theo

wie meinst Du das?

Also hier mal die Nummer der Köpfe: 043 101 375 M5
Bild

Benutzeravatar
bullijochen
T2-Süchtiger
Beiträge: 856
Registriert: 04.07.2010 16:49
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von bullijochen » 28.11.2018 22:11

Der Motorenbauer hat das zu verantworten..

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 24 Gäste