Frage an die Motorexperten

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, Mario73, aps

Benutzeravatar
T2 Grieche
T2-Süchtiger
Beiträge: 518
Registriert: 23.01.2012 15:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von T2 Grieche » 29.11.2018 09:39

nichtsushi hat geschrieben:
28.11.2018 18:18
T2 Grieche hat geschrieben:
26.11.2018 17:22
.....ich möchte mich hier noch der einschätzung anschliessen das der fehler nicht bei dir liegt!....
theo

wie meinst Du das?

Also hier mal die Nummer der Köpfe: 043 101 375 M5
ich meine das dich keine schuld trifft an der schwachen leistung deines motors!
die nummer steht auf vielen teilen ....ist nur eine VW nummer....was drinn ist ist entscheident!
was du nur noch machen kannst ist: ventile überprüfen und einstellen,vergaserbedüsung überdenken und nach der zündung schauen um sie eventuell etwas auf früh zu drehen!
ich gehe davon aus das die grundeinstellung 7,5°V ot ist, versuche es doch mal mit 10° v ot ....achte aber beim fahren auf klingeln!
ansonsten fällt mir nichts ein zu dem fall.....bis auf,alles auf null und eine andere nockenwelle einbauen die wenigstens 8-9mm nockenhub hat und die verdichtung auf 9,0:1 erhöhen ( wenigstens)....wenn du dich dann noch für ventile der dimension 39-40mm am einlass und grösser 35mm am auslass durchringen würdest dann hättest du einen anständigen motor mit kraft!....das würde ich über den winter tun an deiner stelle!....die zylinderköpfe sind zugegeben etwas teuer mit solchen ventilen aber der rest ist zu bewerkstelligen,auch finanziel!
ich würde aber auch noch einmal den erbauer des motors fragen was er wie genau gemacht hat!
welcher kolbenrückstand?
welcher rauminhalt im Kopf?
hat er die distanzscheiben verbaut die mitgeliefert werden? wenn ja,alle? auch die im kopf?...wenn ja, hast du bestimmt ein sehr fragwürdiges verdichtungsverhältniss!..das kostet leistung ohne ende und verbraucht viel benzin gepaart mit der original nockenwelle brauchst du dann keine leistung zu suchen bei diesem motor!
gruss
THEO

Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 609
Registriert: 19.11.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wuppertal

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Steve » 29.11.2018 10:26

viel größere Ventile würde ich mir bei der Riechertanlage sparen. Maximal 37 mm am Einlass.
Ein sehr fähiger Motorbauer hat mir mal die Kombi empfohlen:

69x90,5
CB 2239 Nockenwelle
Scat Einfachfedern und Scat Stößel
9:1 Verdichtung
Köpfe mit Ventilen 3,5/32 schön bearbeiten
Einlasskipphebel 1,25, Auslasskipphebel 1,1
gute kontaktlose Zündanlage


Damit lassen sich ohne Hexerei 90 Ps erzielen, bei wirklich guten Köpfen auch mehr.

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1469
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 29.11.2018 10:40

Bist du dir mit M5 bei den Köpfen sicher? Der Rest spricht für normale Doppelkanal-Köpfe mit 32/35er Ventilen. Soweit ok.
Du hast meine Frage übrigens noch nicht beantwortet, wo der Unterdruckanschluss des Verteilers angeschlossen ist.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 271
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von aviator » 29.11.2018 14:30

Ich muss es leider ganz deutlich sagen: Ich halte den Rat zu großen Ventilen in einem 1776er Busmotor mit Zielsetzung Drehmoment und nicht maximale Leistung für falsch. Nicht nur unnötig teuer und aufwendig, sondern schlicht für falsch. Klar, mehr maximale Leistung ist so möglich. Allerdings auch bei deutlich höherem Drehzahlniveau als Serie. Ich glaube nicht, dass das der Themenstarter möchte. Was kommt als nächstes? Eine Kurbelwelle mit Gegengewichten, natürlich alles feingewuchtet, wegen der hohen Drehzahlen. (Wuchten ist natürlich immer gut, wird aber bei zunehmenden Drehzahlen immer wichtiger, die Gegengewichstwelle auch).

Auch eine Verdichtung von "mindestens" 9:1 sehen ich bei einem ohnehin schon recht hoch belasteten Bus-Motors dieser Größe kritisch. Auf 8,5 bis 9:1 können wir uns einigen.

Steve hat 100% recht mit seinem Post.

Natürlich stimmt es, dass die Seriennocke eine große Bremse ist. Aber die ist nun nicht mal eben gewechselt. Den größeren Ventilhub bekommt Du einfach und günstig allerdings auch mit 1:25er Kipphebeln hin. Wie schon erwähnt.

Allerdings sehe ich es auch so, dass Dein Motorenbauer in der Pflicht ist. Vielleicht lässt er sich ja darauf ein, Dir die 1:25er Kipper zumindest am Einlass zu verbauen?

Ich bin sicher das bringt ein paar PS und NM. Es wird auch deutlich spürbar sein.

Gruß

Stefan

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1469
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 29.11.2018 14:42

Jepp, sehe ich auch so. Hatte den Rat zu 40er Ventilen überlesen. Das ist wirklich Quatsch, wie gesagt mein 1915er EINKANAL-Motor mit org Ventilbestückung hat 90PS und geht wie Sau. Vor allem von unten heraus.
Große Ventile bedeuten ein ganz anderes Drehzahlband, alles ist dann auf Leistung durch Drehzahl ausgelegt, dann braucht man auch 40er Doppelvergaser, großen Auspuff/Fächerkrümmer usw. Ein ganz anderer Motor und kein schöner für den Bus.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

Folxwagen
T2-Kenner
Beiträge: 20
Registriert: 04.09.2017 13:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Västerås/ Schweden

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Folxwagen » 29.11.2018 15:10

Hallo,

sind denn Neuteile verbaut worden? Geht aus den Unterlagen nicht richtig hervor.

Man müsste sich noch einmal "das Mechanische" ansehen. Da meine ich insbesondere evtl. Leckverluste, Öffnungsweite der Ventile, Grundeinstellung der Zündung. Rein theoretisch könnte auch eine tote Nockenwelle das Problem sein. Ich habe jetzt nicht jeden Beitrag 100%-ig genau gelesen, bitte also zu entschuldigen, falls sich jemand dazu evtl. schon geäussert hat.

Insgesamt sehe ich doch aber die Werkstatt in der Pflicht, hier noch einmal Nacharbeit zu leisten oder sehe ich das falsch?

Viele Grüsse aus Schweden

/Ronald
VW T2a/b Kleinbus (1972)
VW 1302 LS Cabrio (1972)
VW 1303 S Limo mit SSD (1972)

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 69
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 29.11.2018 15:22

Ich bin der Meinung, der Themenstarter ist leider auch nicht kompetent genug beraten worden. Es wurden unrealistische Angaben vermittelt.

Bei einer Hubraumerhöhung von ca. 15% steigt das Drehmoment eben um ca. 15% 108*1,15=122.
Die Vergaseranlage bringt durch eine bessere Füllung bzw kürzere Wege wohl auch noch ein paar %.
Der erreichte Wert passt da schon.

Man hätte zu einer anderen Nockenwelle raten können/müssen, denke ich. Man liest ja auch immer die Bezeichnung "Drehmomentnockenwelle" (W100, CB2280 Pauter B4 etc.)

Bei der Leistung sind, wenn alles passt auch die 15% mehr drin, zusätzlich bringt die Riechertanlage beim 1600er auch 15%.
Da der Drehzahl Verlauf durch die Serienwelle auch bei einem Maximum von 4000 und einem bisschen bleibt hätte man wohl mit 50*1,15*1,15=66PS rechnen können, wenn alles passt.

Zusätzlich hätte es einer intensiven Bearbeitung der Köpfe und der Ansaugrohre bedurft um da noch irgendwas rauskitzeln zu können.


Das M5 steht an einer anderen Stelle als die Nummer?

Es gibt auch 043er mit 33/30 er Ventilen. Da endet die Nummer auf K.

Luftgekühlte Grüße
Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

Benutzeravatar
nichtsushi
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 15.04.2011 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dülmen

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von nichtsushi » 29.11.2018 16:45

Der Unterdruck wird an einem Vergaser abgenommen.

Was hat es denn mit M5er Köpfen auf sich? Das M5 steht unter der VW-Nummer.
Würde gern ein Bild einfügen, klappt aber irgendwie gerade nicht!
Bild

Benutzeravatar
nichtsushi
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 15.04.2011 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dülmen

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von nichtsushi » 29.11.2018 16:49

Neuteile sind Kolben und Zylinder, Kurbelwelle und Schwungrad.
Vergaser wurden überholt von Wensing.

Wie die Zündung eingestellt ist weiß ich gerade nicht. Kann die aber statisch prüfen. Der Bus ist gerade im Winterschlaf.
Bild

Folxwagen
T2-Kenner
Beiträge: 20
Registriert: 04.09.2017 13:52
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Västerås/ Schweden

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Folxwagen » 29.11.2018 17:28

Ich würde wahrscheinlich recht pragmatisch vorgehen und mir vier Sachen ansehen:

1. Kompression messen (da bekommst du eine ungefähre Vorstellung, wie das Verdichtungsverhältnis ist)
2. Nachsehen, welche Ventilgrösse verbaut ist
3. Zündungseinstellung überprüfen
4. Hub an den Stösselstangen messen

Im schlimmsten Fall sind falsche Köpfe verbaut und/ oder die Nockenwelle Schrott.
VW T2a/b Kleinbus (1972)
VW 1302 LS Cabrio (1972)
VW 1303 S Limo mit SSD (1972)

Benutzeravatar
nichtsushi
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 15.04.2011 20:27
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dülmen

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von nichtsushi » 29.11.2018 18:27

Hier das Bild vom Zylinderkopf.
Dateianhänge
Nr-ZylinderKopf.JPG
Bild

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 69
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 29.11.2018 18:47

Oh,
Nach dieser Liste: http://v09071101.bombadil.sasg.de/index ... 3&Itemid=7
Müsste es sich tatsächlich um Köpfe mit kleinen Ventilen handeln.

Gruß Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1469
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 29.11.2018 20:26

Randy02 hat geschrieben:
29.11.2018 18:47
Oh,
Nach dieser Liste: http://v09071101.bombadil.sasg.de/index ... 3&Itemid=7
Müsste es sich tatsächlich um Köpfe mit kleinen Ventilen handeln.

Gruß Magnus
Wie kommst du drauf, ich sehe da ein R also normale 1600er Köpfe mit 32/35er. Den Unterdruckanschluss einfach mal irgendwo anschliessen ist nicht besonders gut. Erstmal springt der Zündzeitpunkt zu sehr hin und her wenn man bei zweifach Vergaseranlagen nur an einem Vergaser anschliesst und dann muss der Unterdruck auch passen vom Volumen her. Ich würde mal die Vorverstellung der Zündung messen. Und auf jeden Fall wie schon mehrfach geraten die Kompression.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

Benutzeravatar
Randy02
T2-Profi
Beiträge: 69
Registriert: 09.09.2016 18:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von Randy02 » 29.11.2018 21:17

Ich lese das so, das die Köpfe mit K oder mit R am Ende die kleine Bestückung haben.

043 101 375 K/R AD, AS 1,6 37 (50) 8/70- 8x33 9x30,

Oder ist das falsch?

Gruß Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69 .. Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68 .. Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1469
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Frage an die Motorexperten

Beitrag von burger » 29.11.2018 21:21

Ach tatsächlich die letzte Spalte hatte ich gar nicht gesehen. Da kommen wir der Sache näher. Die hätte ich für einen Motor der mehr leisten soll niemals genommen. Aber warum hatte der ursprüngliche Motor trotzdem 50PS? Die niedrig verdichteten für Afrika hatten doch dann auch weniger oder was war das für ein Motor? Mit 9er Schaft?
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 18 Gäste