LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
T2b-Bulli
T2-Meister
Beiträge: 126
Registriert: 27.02.2017 20:45
Wohnort: Westfalia - Town

Re: LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Beitrag von T2b-Bulli » 12.08.2019 21:06

Norbert*848b hat geschrieben:
12.08.2019 20:34
Naja, von dem Ergebnis habe ich mich auch mittels Ohmmessung überzeugt um zu überprüfen, dass auch der Übergangswiderstand gegen Null strebt.
"Error" ist dann eigentlich ausgeschlossen, bei eingeschaltetem Licht sollte der Spannungsabfall nicht mehr als 0,1 V betragen dürfen.
Eine Widerstandsmessung am Schalter ist totaler Mumpitz. Nimm ein Voltmeter und messe die Spannung zwischen PLUS-Eingang am Schalter und dem Abblendlicht direkt im Scheinwerfer. Der gemessene Wert ist der Spannungsabfall von Lichtschalter, Fernlichtschalter, Sicherungen und den dazu gehörenden Steckverbindungen.

Bei meinem 11er ging vor 15 Jahren bei einer Nachtfahrt unvermittelt das Abblendlicht aus. Schuld war der verbrannte Fernlichtschalter. Das brauche ich nicht nochmal.

Benutzeravatar
TEH 29920
Wohnt im T2!
Beiträge: 1247
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Beitrag von TEH 29920 » 12.08.2019 21:17

Moin,

ein Nachbar der Veranstaltungstechnik macht und E-Ing ist hat mir jetzt das empfohlen:
IMG_20190812_140635.jpg
Er meinte das das für normale etwas lahme Schalter reicht... Eine Steigerung wäre dann Kontakt 61 und das von mir verwendete Kontakt 60 wäre dann die Keule für schwere Fälle.
Ich hab das jetzt mit dem oben gezeigten geflutet um weitere Angriffe von Kontakt 60 zu stoppen.

So allgemein empfahl er Ballistol.

Momentan funktioniert alles :D

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 3265
Registriert: 27.08.2010 21:32
Wohnort: Hamburg

Re: LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 12.08.2019 22:42

Hi Bernd,

im Prinzip ist "Tuner" Spray die sanftere Form von Kontakt 60.
Ich bin kein freund davon irgendwelche "Kontaktsprays" in den Bauteilen zu belassen.
Die Hersteller denken ja nicht daran, das man die Teile 60 Jahre lang benutzen will :wink:

Was ich damit sagen will: Weniger ist manchmal besser.

Balistol ist für die Teile erst mal nicht schädlich, da gibt es auch eine große Fangemeinde.
Ich sehe das Zeug eher etwas zwiespältig. Manchmal scheint das ein Bakterieller Nährboden zu sein.
Da bilden sich hin und wieder grüne schleimige Kulturen, die aber an Metall nicht interessiert sind :mrgreen:
Das ist schon mal das positive an Balistol.
Schau dir mal die Historischen Kundenberichte an :lol:
https://www.ballistol-shop.de/Ballistol-Story:_:40.html
Das kann einem den ganzen Abend erheitern.

Viele Grüße
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum 10101000

Benutzeravatar
Avispa66
T2-Süchtiger
Beiträge: 332
Registriert: 08.12.2015 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: CH

Re: LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Beitrag von Avispa66 » 13.08.2019 08:48

Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
12.08.2019 22:42
...
Schau dir mal die Historischen Kundenberichte an :lol:
https://www.ballistol-shop.de/Ballistol-Story:_:40.html
Das kann einem den ganzen Abend erheitern.
Hilft sicherlich auch gegen meine gelegentlich auftretenden Fussgelenkbeschwerden. Muss ich mal ausprobieren. :D
Praktisch, nebenbei die Schalterkontakte geschmeidig halten.

Benutzeravatar
DrDi
T2-Autor
Beiträge: 3
Registriert: 17.11.2019 19:51
IG T2 Mitgliedsnummer: 930
Wohnort: Raum Mosbach D/ Raum Sargans CH

Re: LIchtschalter funktionierte nicht mehr richtig - wie gefährlich ist das?

Beitrag von DrDi » 17.11.2019 20:32

Hallo Leute,

Hatte das selbe Problem, aber eine einfache Lösung gefunden. Vielleicht hilft Euch das ja auf die Schnelle

Die derzeit verfügbaren Schalter von den Ersatzteilhändlern haben, wie schon beschrieben,die Klemme 57 am Gehäuse, allerdings ist sie nicht mit einem Klemmfähnchen für einen Klemmverbinder versehen (siehe Bild) Die Klemme ist aber intern im Schalter geschaltet. Man kann nun in den Kupferpol der Klemme 57 ein Loch (0,6mm) etwa 2-2,5mm tief bohren. Daran lässt sich dann mit einer kleinen Blechschraube (häufig bei billigen Elektrogeräten zur Verschließen des Batteriedeckels benutzt) ein Klemmverteiler (siehe Bild) mit Schraubensicherungslack einschrauben und der Schalter funktioniert wie der Originalschalter aus dem T2a mit der Klemme 57. Darüber hinaus hat er auch eine funktionsfähige Dimmerspirale für die Instrumentenbeleuchtung. Die Schalter sind etwas unförmig und man muss beim Einbau darauf achten, dass die Kabelklemmen nicht am der Armaturenbrettunterkante auf Masse schließen. Am besten gut rundum abisolieren. Die Schalter hab ich bei BusOk und Serial Kombi gefunden.
Serial Kombi ist günstiger, aber die Fracht aus Frankreich ist heavy!
Dateianhänge
18E7E668-414E-4C9C-A3DF-C9D9BFC21700.jpeg
BCB2CB5A-A152-4730-8309-E54FF8B30BE6.png
Go Westi !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Wüstenbulli64 und 13 Gäste