Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

Benutzeravatar
Maxls hoher T2a
T2-Süchtiger
Beiträge: 684
Registriert: 07.11.2010 23:22
Wohnort: Landshut, bei München
Kontaktdaten:

Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Maxls hoher T2a » 26.08.2019 22:10

Hallo liebe Infizierte,

nachdem unser erster Trip von Pannen nur so übersät war, musste sich natürlich auch der Motor anpassen...

Aber vorweg:
Standard-Typ 1 Einkanal, Kennbuchstabe B, Austauschmaschine mit >100.000Km

Das Motörchen habe ich neu abgedichtet und die üblichen Servicearbeiten durchgeführt. Erneuert habe ich dabei: Zündkabel, Verteilerkappe, Kerzen.
Den Vergaser habe ich gereinigt und neu abgedichtet. Er hat großes Spiel an der oberen Kaltstartautomatikklappe.
Thermostatsteuerung und Klappen sind entfernt und deaktiviert :unbekannt:

Nach dem Einbau und etwas gutem Zureden lief er freudig und richtig gut. Wir sind so sehr gut ca. 500Km gefahren. Er sprang auch immer willig an, Öltemperatur laut Messstabgeber max. 120° am Berg.

Nun zum Problem:

Auf der A8 fing er bergauf, also unter Last, an zu stottern und Fehlzündungen zu kreieren. Erst selten, dann immer mehr. Bin dann natürlich raus und stellte auch einen etwas unrunden Leerlauf fest.
Daraufhin gaben meine Bordmittel und Nerven den Tausch der (neuen) Zündkerzen und der Zündspule her. Beides völlig ohne Änderung.
Außerdem höre ich seitdem beim Laufen ein leichtes, aber gut wahrnehmbares Pfeiffen wahr. Klingt etwas wie eine Pumpe, die nicht genug bekommt. Kann die mechanische Benzinpumpe das?
Er hat nun aber nahezu keine Leistung mehr, er packte es nichtmal mehr ganz auf den Abschlepper. Anspringen klappt natürlich auch nicht so willig...

Beim Vorfall war der Motor nicht zu warm, im Gegenteil, die Öltemperatur sank mit der (langsamen) Strecke zur Ausfahrt.

Meine Fragen:

Mein Gefühl sagt Spritzufuhr. Dagegen spricht aber doch der immer unrunde Leerlauf, oder? Dafür sollte es doch reichen?!
Sonst Zündkontakte?
Hat jemand Erfahrung mit einer kontaktlosen Zündung im B-Motor?
Was sonst noch? Kompressionsverlust?

Ich würde behaupten er läuft auf allen 4en, besonders im erhöhten Standgas, aber eben nicht rund... Der Keilriemen schlackert dabei etwas. Nicht weil er zu locker wäre, sonder wegen dem unrunden Lauf...


Entschuldigt meine Anfängerfragen, aber ich weiß grad nicht so recht, wo ich anfangen soll. Der kleine Bus braucht definitiv noch etwas Liebe bevor es weitergeht...
Motor.jpg
Schöne Grüße,

Max
Bild Für ein paar Restaurationsbilder: http://www.maxlmobil.blogspot.com Letztes Update am 23.06.2017

Benutzeravatar
GoldenerOktober *001
Wohnt im T2!
Beiträge: 1693
Registriert: 08.09.2009 16:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 1
Wohnort: Bad Homburg v. d. H.

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von GoldenerOktober *001 » 27.08.2019 00:23

Hallo Max,
überprüfe bitte Deinen Kontaktabstand! Das Pfeifen kann von einer trocken laufenden Amboßfläche herrühren, die Dir langsam aber stetig Deinen Kontaktabstand "weghobelt". Dadurch reicht die Ladezeit der Spule nicht mehr für einen leistungsfähigen Zündfunken, und Dein Zündzeitpunkt wandert ungut nach früh.
Wenn Du zum Einstellen keine Lehre oder einen Schließwinkeltester zur Hand hast: eine (heute möglicherweise nicht mehr) handelsübliche Ansichtskarte kann mit in etwa 0,4 mm aufwarten. Und mit einer Prüflampe oder der Öldruckleuchte kannst Du danach auch Deinen Zündzeitpunkt wieder herstellen. Und abschließend tut ein Öltropfen vom Peilstab ein Übriges zur temporären Schmierung der Nockenbahn. Und zuhause kommt dann hier ein entsprechendes Heißlagerfett zum Einsatz.
Und hüte Dich vor einem vorzeitigen Wechsel des Kontakts - dieser muß sich dann auch erst wieder einschleifen, bis er vollflächig aufliegt; das führt wieder zu einer Veränderung von Spiel und Zündzeitpunkt. Ich feile lieber mal die Kontaktflächen nach...
Gutes Gelingen!
Und für Notfälle: nulleinsfünfeins-elffünfelfsechszwölf.
a-Grüße,
Torsten
Mit dem Bus da steckenbleiben, wo die Anderen erst gar nicht hinkommen...

Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 400
Registriert: 16.05.2008 17:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Bulli-Tom » 27.08.2019 00:26

Hi Max,

klingt nicht gut...

- Meiner Meinung nach liegt der Fehler (hoffentlich ;-) ) an der Zündung. Ich hatte mal ein vergleichbares Verhalten (1* war die Zündspule hinüber; die hast Du aber getauscht); das zweite Mal hat sich der Kondensator von der Zündung verabschiedet. Könnte auch eine Kombination aus verschlissenem Zündkontakt (die Dinger taugen ja nix mehr) und dadurch verstellter Zündung sein. Hier würde ich ansetzen (ZZP/Schließwinkel kontrollieren, Kondensator tauschen) - das würde aber mit dem Wechsel auf eine kontaktlose Zündung alles entfallen ;-)

- Ventilspiel checken
- Kompression prüfen
- fehlende/losgerüttelte Düse im Vergaser
- Falschluft - Unterdruckschlauch ab/porös, alle Dichtungen wirklich dicht??

Gruß

Tom
Zum Wohl die Pfalz :wein:

Benutzeravatar
GoldenerOktober *001
Wohnt im T2!
Beiträge: 1693
Registriert: 08.09.2009 16:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 1
Wohnort: Bad Homburg v. d. H.

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von GoldenerOktober *001 » 27.08.2019 00:36

Ach ja,

bei neu abgedichtetem Motor fällt mir noch ein: Nach 50 bis 100 km Ventilspielkontrolle! Die Köpfe setzen sich, und das Ventilspiel geht gen null. Das könnte auch eine Ursache für einen humpelnden Leerlauf auf doch allen 4 Pötten sein - aber bei erhöhter Drehzahl müßte dann der Motorlauf einwandfrei sein und die Leistung auch noch ganz passabel... Ist also nicht die alleinige Ursache Deines Problems.

Gruß Torsten
Mit dem Bus da steckenbleiben, wo die Anderen erst gar nicht hinkommen...

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4942
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Norbert*848b » 27.08.2019 00:58

Hallo Max,
ich kann mich den Ausführungen meiner Vorredner eigentlich nur anschließen.

Die Frage die sich mir nebenbei stellt, ist letztlich die, was mit deiner Spritpumpe noch wirklich intakt sein könnte.
Bei zu langem Stillstand gibt es schließlich meiner Erfahrung nach Problemen mit der Pumpen-Membran wegen Verhärtung.
Man sollte deswegen auch einmal den Pumpendruck / Fördermenge messtechnisch erfassen (mind. 0,2 bar und 400 cc pro min bei 4000 U/min).
Viel Glück bei der Fehlersuche.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Maxls hoher T2a
T2-Süchtiger
Beiträge: 684
Registriert: 07.11.2010 23:22
Wohnort: Landshut, bei München
Kontaktdaten:

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Maxls hoher T2a » 27.08.2019 21:35

Guten Abend,

Mensch, was würde ich nur ohne Euch tun...

Vielen Dank Thorsten und Tom, mein Gefühl geht auch in die Richtung.
Das sind sehr gute Hinweise, das Pfeifen könnte tatsächlich auch aus der Richtung kommen! Wunderbar, das checke ich sobald ich wieder beim Bus bin. Er steht ja wieder in der Garage, ADAC sei Dank, aber vielen Dank für Deine Notfallhilfe, Thorsten, ich komme bestimmt irgendwann drauf zurück :unbekannt:
Falschluft checke ich auch nochmal, hat ja nur den einen Schlauch zum Zündverteiler :)
Bei meinen Eltern kann ich dann auch gleich die ZZP-Pistole und noch ne Fühlerlehre mitbringen.

Auch vielen Dank für den Tip mit dem Setzen der Köpfe, absolut logisch, aber drauf kommen tut man trotzdem nicht... :roll:

Danke Norbert! Ja, so ganz vertraue ich der Benzinpumpe auch nicht... Sieht schon sehr betagt aus und hat sicher mehrere längere Standzeiten hinter sich. Interessant ist, dass der Eingang mit einem Schraubanschluss versehen ist, kannte ich so auch noch nicht...

Danke Euch und ich melde mich mit neuen Infos!

Schöne und schon motivierte Grüße,

Max
Bild Für ein paar Restaurationsbilder: http://www.maxlmobil.blogspot.com Letztes Update am 23.06.2017

Benutzeravatar
Maxls hoher T2a
T2-Süchtiger
Beiträge: 684
Registriert: 07.11.2010 23:22
Wohnort: Landshut, bei München
Kontaktdaten:

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Maxls hoher T2a » 02.09.2019 20:55

Hallo zusammen,

Ihr habt natürlich wieder alle ins Schwarze getroffen!
IMG_20190902_194719.jpg
Der Krater ist einige Millimeter tief, da entsteht nichts gescheites mehr...
Hab den Zündverteiler jetzt mitgenommen und mache ihn mal ordentlich sauber.
Dann wird denke ich das Set von e-Spark einziehen: http://e-spark.eu/de/bosch/41-3bos4v2.html

Hab so ein Set schonmal für einen 6V Käfer bestellt, es wirkte recht hochwertig. Der läuft allerdings wegen glühendem Zündschloss auch noch nicht... (auch ohne die Zündanlage :wink: )

Zum Rest bin ich noch nicht gekommen, ein verstelltes Ventilspiel ist aber denke ich garantiert. Sprit checke ich dann auch...

Schöne Grüße und vielen Dank Euch!

Max
Bild Für ein paar Restaurationsbilder: http://www.maxlmobil.blogspot.com Letztes Update am 23.06.2017

Benutzeravatar
Maxls hoher T2a
T2-Süchtiger
Beiträge: 684
Registriert: 07.11.2010 23:22
Wohnort: Landshut, bei München
Kontaktdaten:

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Maxls hoher T2a » 16.09.2019 22:01

Guten Abend zusammen,

mittlerweile kam das Zündmodul auch schon an.
IMG_20190916_200724_683.jpg
Beim Reinigen kam mir dann aber das Käbelchen entgegen:
IMG_20190916_205645.jpg
Also muss ich wohl doch die Welle noch rausnehmen, denn das endet normalerweise unten an der Platte oder? Meint Ihr, ich kann es da wieder verlöten?

Hier übrigens noch schön die Spuren vom fehlenden Fett zu sehen, das Ihr alle festgestellt habt:
IMG_20190916_200450.jpg
Schönen Abend,

Max
Bild Für ein paar Restaurationsbilder: http://www.maxlmobil.blogspot.com Letztes Update am 23.06.2017

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4942
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Norbert*848b » 17.09.2019 02:54

Moin Max,
… schade, dass Du leider nicht weißt was man eigentlich wissen sollte / müsste.
(Ich meine das wirklich nicht überheblich.)

Der B-Motor hat (original) einen Zündverteiler mit "nur" Unterdruckverstelllung.
Den ZZP für den 3. Zylinder lasst man mit Verzögerung 4° später zünden.
Da hatte ich hier schon einmal darauf hingewiesen: viewtopic.php?f=7&t=26700&p=259180&hili ... er#p259180
Maxls hoher T2a hat geschrieben:
16.09.2019 22:01
mittlerweile kam das Zündmodul auch schon an.
Das macht aber nicht die 4° für den 3.Zylinder, … oder?
… deshalb empfehle ich Leuten beim B-Motor lieber zu einer kontaktgesteuerten Transistorzündung.
Maxls hoher T2a hat geschrieben:
16.09.2019 22:01
Beim Reinigen kam mir dann aber das Käbelchen entgegen:
… das stellt die Masseverbindung von den Kontakten zu der Motor-/ Karosserie her, sollte wohl wieder angelötet werden müssen.
Maxls hoher T2a hat geschrieben:
16.09.2019 22:01
Also muss ich wohl doch die Welle noch rausnehmen..
Ich würd den Verteiler komplett zerlegen, überprüfen, fetten und erst dann wieder zusammen setzen.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1116
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Matthias S. » 17.09.2019 10:00

Norbert*848b hat geschrieben:
17.09.2019 02:54
Maxls hoher T2a hat geschrieben:
16.09.2019 22:01
mittlerweile kam das Zündmodul auch schon an.
Das macht aber nicht die 4° für den 3.Zylinder, … oder?
Den Versatz bestimmt doch die Verteilerwelle und nicht das Zündmodul!
Wobei ich auch lieber mit (guten) Kontakten fahre, der Zuverlässigkeit wegen.
Grüße Matthias

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4942
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Norbert*848b » 17.09.2019 13:14

Matthias S. hat geschrieben:
17.09.2019 10:00
Den Versatz bestimmt doch die Verteilerwelle und nicht das Zündmodul!
Die Verteilerwelle bestimmt den Versatz bei Verwendung von Kontakten, da ist nämlich die Anlaufflanke der Nocke für den 3.Zylinder entsprechend weiter geschliffen.
Bei Umbau auf Zündmodul wird ja ein Magnet-Ring auf die Verteilerwelle aufgesteckt. Meines Wissens nach ist dieser aber symmetrisch für alle Zylinder gleich ausgelegt.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1116
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Matthias S. » 23.09.2019 23:17

Hm, jetzt wo Du das schreibst, da habe ich auch davon gehört. Ich hatte das so in Erinnerung:

Bild

Grüße, Matthias

Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 400
Registriert: 16.05.2008 17:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Bulli-Tom » 24.09.2019 00:06

Matthias S. hat geschrieben:
23.09.2019 23:17
..
Hm, jetzt wo Du das schreibst, da habe ich auch davon gehört. Ich hatte das so in Erinnerung:
...
Grüße, Matthias
Norbert hat recht, die "klassischen" Nachrüstsets für elektronische Zündungen (Ignitor, die Zündung von Hoffmann Speester, die ganzen China-Nachbauen) verwenden einen Aufsteckring mit 4 Magneten für den Verteiler. Dadurch ist der ZZP für alle Zylinder identisch

Allerdings wäre es technisch für den Hersteller kein Problem einen Ring mit "verschobener" Zündung für Zylinder 3 herzustellen.... Muss ja nur der Magnet für den dritten Zylinder entsprechend verschoben und der Ring eindeutig markiert werden....

Norbert hat mich da auch schon darauf hingewiesen; daher werde ich meinen B-Motor auf breites Lüfterrad/Hundehütte umrüsten...

Gruß

Tom
Zum Wohl die Pfalz :wein:

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4942
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Norbert*848b » 24.09.2019 00:24

@ Matthias
Matthias S. hat geschrieben:
23.09.2019 23:17
Hm, jetzt wo Du das schreibst, da habe ich auch davon gehört. Ich hatte das so in Erinnerung:
Ja, da haben wir offensichtlich zwei unterschiedliche Systeme im Hinterkopf gehabt. :)

Da gilt es letztendlich zu unterscheiden.
Deine unterbrecherfreie Zündung (eher selten angeboten) benötigt offensichtlich keinen Magnetring und spricht auf die "vorbei huschenden" Nocken selbst an.
Ob die Nocken selbst auch den Versatz haben, oder ob der Unterschied tatsächlich nur in der Anlaufebene zu suchen ist, hab ich leider mangels Untersuchungsmaterial noch
nicht heraus bekommen können. Ich hab mich jetzt auf die mir zugetragene Information verlassen, wonach die Anlauffläche der Nocke für Zylinder 3 weiter geschliffen ist.:?
Da würde es dann nur helfen, jeden einzelnen Zylinder anzublitzen und auf ZZP-Versatz überprüfen.

Maxls angeschafftes Zündsystem hat offensichtlich einen Magnetring, der m.E. nach keinen gewollten ZZP-Versatz macht und streng symmetrisch arbeitet.
… was man natürlich in der Praxis auch überprüfen sollte. :wink:

Ich würde das jedenfalls so machen und mir auch den Schließwinkel genau anschauen, denn ich hab mir schon berichten lassen, dass man da bei einigen Zündanlagen über 58° Schließwinkel (absolute Verschleißgrenze!) hinaus kam. Das würde dann mehr Stess (Wärmeentwicklung) für die Zündspule bedeuten und wer weiß wie lange die das durchhält.

PS: Sehe gerade, dass Tom zwischenzeitlich geantwortet hat. Ich lass meine "Komposition" trotzdem so bestehen und bitte um Nachsicht.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 400
Registriert: 16.05.2008 17:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Typ 1 B-Motor, Fehlzündung und unrunder Lauf

Beitrag von Bulli-Tom » 24.09.2019 00:31

Norbert*848b hat geschrieben:
24.09.2019 00:24
....
PS: Sehe gerade, dass Tom zwischenzeitlich geantwortet hat. Ich lass meine "Komposition" trotzdem so bestehen und bitte um Nachsicht.
Kein Problem ;-)
Norbert*848b hat geschrieben:
24.09.2019 00:24
....
Ich würde das jedenfalls so machen und mir auch den Schließwinkel genau anschauen, denn ich hab mir schon berichten lassen, dass man da bei einigen Zündanlagen über 58° (absolute Verschleißgrenze!) hinaus kam. Das würde dann mehr Stess (Wärmeentwicklung) für die Zündspule bedeuten und wer weiß wie lange die das durchhält.
..
Interessehalber: Kann ich bei einer elektronischen Zündanlage (Ignitor, 1-2-3, Chinakracher) überhaupt den Schließwinkel messen? In den Unterlagen steht sinngemäß "..durch den fehlenden Unterbrecher und dessen Verschleiß bleibt der Schließwinkel/ZZP immer gleich. Der Schließwinkel ist fest eingestellt.." (wobei "nicht einstellen" ja nicht "messen" entspricht ;-) )

Zeigt ein Schließwinkelmesser überhaupt plausible Werte an???
Zum Wohl die Pfalz :wein:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 130 Gäste