Allgemeine Motorfrage / Überholung

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
Theo
T2-Süchtiger
Beiträge: 578
Registriert: 23.01.2012 12:07
Wohnort: Darmstadt

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Theo »

bengerer hat geschrieben: 07.02.2020 11:44 Da habe ich schon angefragt.
Die haben gesagt „B“, aber die Motornummer geben die nicht raus. Wegen Datenschutz...

Ratet Ihr dann vom „B“ Motor ab?
Weite Strecken fahren wir schon, nicht das der dann überhitzt.
moin
die fortlaufende nummer ist doch eh wurst...steht ja nicht im schein/brief....wennn die sagen B dann baue dir einen B zusammen und den dann so wie du es für richtig hällst!
ob der dann 44 PS oder 120 hat,1600ccm oder 1800 interesiert doch dann keinen mehr,sieht man nicht!
:D
THEO
Benutzeravatar
Randy02
T2-Süchtiger
Beiträge: 248
Registriert: 09.09.2016 15:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Koblenz

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Randy02 »

Hallo,

wenn du keinen wirklich kompletten Motor finden kannst, und du dir einen zusammenstellen willst, und es original sein soll müsstest du Zeit einplanen um die passenden Teile aufzutreiben.

Motorabschlussnlech bis 71 und passendes Blech unter der Riemenscheibe sind knifflig.
Bei den Einkanalköpfen passen echts alle Zylinderabdeckbleche für Einkanal. Im Zubehör werden diese Universalteile verkauft mit dem Hinweis bei 1200er müssen die gekürzt werden.
Links hingegen gibt es für den Einkanal nur ein passendes Blech.
Einige Teilehändler haben da was. Ich habe meines (NOS Made in Germany) von Jörg Ehring.

Wenn du auf Hundehütte umbaust musst du entweder die Benzinleitung, die es original war auf Benzinschlauch umbauen und außen herum legen oder du schaust dir den Original-Lüfterkasten an und setzt die Löcher im neuen so, dass es Original aussieht.

Alternativ könntest du auf externen Ölkühler umbauen. Optisch bleibt dann alles original. Was hinten und unten ist sieht man ja nicht.
Dann kannst du den B Lüfterkasten beibehalten.
Ein kleiner Hinweis. Das breite Lüfterrad passt NICHT in das Gehäuse ohne Hundehütte. Egal was Mal einer irgendwo gesehen haben will, es geht nicht.

Das passende Ansaugrohr und der passende 30 Pict2 oder 3 Vergaser mit Bus-Spezifikation ist auch nicht überall zu finden.
Ebenso ein passender Verteiler. Bei Umbau auf Hundehütte oder externe Ölkühlung ist es dann aber nur eine Frage der Optik.



Mein Vorschlag für originale Optik wäre folgender:
Mexico Block mit großen Ölkanälen und zwei Regelkolben und besserer Legierung verwenden und aufarbeiten lassen.
Dann gleich die Bohrung für 90,5er KuZ machen lassen.
Dann neue originale Einkanalköpfe besorgen und auch aufbohren.
Ein Saugrohr vom Industriemotor besorgen und einen 30er oder 31 Vergaser von einen Vergaserspezialisten für den Motor vorbereiten lassen.
Der etwas größere Hubraum führt dann, wenn alles andere original bleibt und der Vergaser und Zündung gut angepasst sind zu ca. 60PS und etwas mehr Drehmoment bei absolut originalem Look und Fahrgefühl.


Viel Erfolg.
Luftgekühlte Grüße Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69
Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68
Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83
Benutzeravatar
Randy02
T2-Süchtiger
Beiträge: 248
Registriert: 09.09.2016 15:16
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Koblenz

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Randy02 »

bengerer hat geschrieben: 07.02.2020 11:44 Da habe ich schon angefragt.
Die haben gesagt „B“, aber die Motornummer geben die nicht raus. Wegen Datenschutz...

Ratet Ihr dann vom „B“ Motor ab?
Weite Strecken fahren wir schon, nicht das der dann überhitzt.
Du hast nicht den originalen Pappebrief?
Dort steht die Motornummer drin.

Ich habe das original Serviceheft. Dort wurde sie auch eingetragen .

Luftgekühlte Grüße Magnus
Bus Bild perlweißer Westy EZ 6/69
Typ3 Bild diamantblauer Variant EZ 7/68
Käfer Bild blauer Mex EZ 3/85 selvasgrüner Mex EZ 3/83
Benutzeravatar
bengerer
T2-Meister
Beiträge: 134
Registriert: 16.11.2018 05:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Niederbayern

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von bengerer »

Denn alten Brief habe ich nicht, der kam aus Amerika. Und in dem Title steht das nicht drin.

Aber egal,
die Tipps hören sich ja gut an mit dem modifizierten „B“ Motor.
Könnt Ihr mir für sowas einen Motorenbauer empfehlen?
Benutzeravatar
bengerer
T2-Meister
Beiträge: 134
Registriert: 16.11.2018 05:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Niederbayern

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von bengerer »

Hat für Motoren keiner einen Tipp?
Benutzeravatar
bengerer
T2-Meister
Beiträge: 134
Registriert: 16.11.2018 05:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Niederbayern

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von bengerer »

Hallo,

habe jetzt ein paar Tipps bekommen.
Hat jemand Erfahrung mit Käfer Peters aus Fürstenfeldbruck? Da wäre nicht gar so weit entfernt von mir.

Auch gerne per PM.

Sonst habe ich jetzt Kummetat und Vogt aus Freiburg noch gefunden.

Grüße Manuel
Benutzeravatar
Bel.Air.Boy
T2-Süchtiger
Beiträge: 204
Registriert: 10.04.2014 10:55
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wendeburg

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Bel.Air.Boy »

Hallo Manuel,

ich hatte in meinem USA Westy auch den B-Motor drin. Lief und ab nach Österreich (aus dem Norden). Kurz vor den Alpen hat er dann 1 Liter Öl auf 100 km weggeblasen. Ich habe dann mit dem Motor folgenden Deal gemacht: Du hälst den Urlaub durch (mit Wohnwagen hinten dran...) und dann gibt es einen neuen. Hat geklappt, VW halt :D :D

Aber ehrlich: B-Motor und Berge ist schon eine Herausforderung... Mit Wohnwagen oft auf der Autobahn im 2. Gang.

Daher bin ich zum Kummetat gegangen. Kann ich nur empfehlen!!!! :dafür:

Jetzt werkelt ein auf 1,8 L. umgebauter Einkanalmotor mit Riechert 34 PCI Zweivergaseranlage im Motorraum. Dazu noch einen externen Ölkühler. Hat jetzt 75 PS.

Ich liebe diese Kombi!!!

Hat gut Drehmoment, historisch korrekt frisiert (Riechertanlage) und den größeren Hubraum sieht man zwar nicht, aber merkt man. Auch für Originalo´s sollte das passen.

Wenn Du deinen Motor schon machen läßt, gönne ihm etwas mehr Hubraum!! Der Aufwand ist für den Motorenbauer nicht viel mehr als einen 1600er zu machen.

Ich bin so sehr zufrieden. Und beim Gerd Kummetat bist Du in guten Händen.

Gruß

Gsiel
Benutzeravatar
Bel.Air.Boy
T2-Süchtiger
Beiträge: 204
Registriert: 10.04.2014 10:55
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wendeburg

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Bel.Air.Boy »

IMG_1214.JPG
So sieht das dann aus
Benutzeravatar
Max Burn
T2-Süchtiger
Beiträge: 517
Registriert: 16.08.2014 15:55
IG T2 Mitgliedsnummer: 866
Wohnort: Köln

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Max Burn »

Hallo,

von den erzählungen her kann ich den Eindruck von Hr. Kummetat bestätigen. Der Alte Meister wird in Kürze den Betrieb an seine Mitarbeiter übergeben.

Ich habe jedoch auch schon gutes von Engine-Plus, Frielsweg 48, 50354 Hürth im Stammtisch Köln gehört. Alternativ kannst du ja mal auch direkt bei riechertmotorentechnik anfragen... Herr Riechert hat zwar die werkzeuge abgegeben, empfiehlt seinen Motorenbauer aber fleißig weiter...

LG
Max
Bild
Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 2220
Registriert: 27.04.2004 09:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Motorfrage / Überholung

Beitrag von Wolfgang T2b *354 »

Hallo Manuel,

ich habe 2001 einen aufgearbeiteten Typ-1-Motor von Käfer-Peters zusammenbauen lassen. Der sollte nur zur Überbrückung genutzt werden, bis ich einen neuen hatte. Den habe ich ein paar Jahre später von Kummetat machen lassen, denn er hatte noch ein nagelneues ungestempeltes Gehäuse, so dass ich jetzt zwei Motoren mit der gleichen Motornummer habe (macht's beim Zoll leichter :mrgreen:). Bei Peters habe ich 1000 Euro bezahlt, bei Kummetat 2000. Beide Preise waren fair und die Motoren haben sehr ordentlich gearbeitet.

Der Peters-Motor ist 40.000 km gelaufen, dann war der Öldruck zu niedrig (Ursache habe ich noch nicht geklärt, vermutlich Pumpe). Aber er war ja von Vornherein nur als Zwischenlösung gedacht und deshalb auch entsprechend billiger.

Den Kummetat-Motor habe ich Ende letzten Jahre nach 125.000 km und 3000 Betriebsstunden wegen zu geringen Öldrucks herausgenommen und komplett zerlegt. Er war innen in einem hervorragenden Zustand. Zylinder, Kolben und Lager hätte ich nicht unbedingt erneuern müssen (habe ich aber), doch die Filterölpumpe war massiv verschlissen. Das ist kein Problem des Motors, sondern eine Fehlkonstruktion von Schadek. Jetzt habe ich eine originale VW-Ölpumpe zur Filterölpumpe umgebaut und nach der ersten Testfahrt scheint das gut zu funktionieren.

Resümee: ich bin sowohl mit Peters als auch mit Kummetat sehr zufrieden.

Schöne Grüße

Wolfgang
Antworten