Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
honz
T2-Süchtiger
Beiträge: 392
Registriert: 09.09.2008 17:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Beitrag von honz » 16.02.2019 02:34

Halli Hallo,

ich würde auch das Blech noch behalten, so wie es ist. Das ist immer noch schöner und besser als da etwas neues rein zu schweißen.

Grüße Peter
____________________________________________________________________________
Schaut mal vorbei!!
http://www.peterbendix.magix.net

Bild

Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 507
Registriert: 16.05.2008 17:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Beitrag von Bulli-Tom » 23.02.2019 14:11

An der Türhaut am Längsträger sind leider die Durchrostungen zu stark (ist schon gerissen und dünn wie Papier... ) - daher hab ich begonnen die schadhafte Stelle auszuschneiden und stumpf ein kleines neues Blech einzuschweißen. Den Rest werde ich versuchen wie von Norbert vorgeschlagen zu verzinnen

Zwei Fragen:

- die Türhaut ist an der Unterseite komplett lose und hat keine Verbindung zum Türrahmen. Wird die Haut am Rahmen (punkt)verschweißt, bleibt offen oder kommt da Dichtmasse rein?

- wie wird der "Längsträger) der Tür (also das senkrechte Verstärkungsblech) an der Türhaut befestigt? Irgendwo im Forum habe ich gelesen "Dichtmasse; aber keine Schrumpfende!!". Ist das korrekt? Liegt die Türhaut auf dem Längsträger auf oder bleibt hier ein Spalt

Danke!!
WhatsApp Image 2019-02-18 at 11.51.00.jpeg
Zum Wohl die Pfalz :wein:

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5872
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Beitrag von Norbert*848b » 23.02.2019 14:33

Moin Tom,
Bulli-Tom hat geschrieben:
23.02.2019 14:11
- die Türhaut ist an der Unterseite komplett lose und hat keine Verbindung zum Türrahmen. Wird die Haut am Rahmen (punkt)verschweißt, bleibt offen oder kommt da Dichtmasse rein?
Die Türaußenhaut wird rings herum an die Türinnenhaut gepunktet und zwar nur auf dem abgewinkelten Abschnitt (die "waagerechten" Enden der Türhaut).
Vielleicht machen diese Bilder das deutlicher: http://thelatebay.com/index.php?threads ... ase.66691/
Bulli-Tom hat geschrieben:
23.02.2019 14:11
wie wird der "Längsträger) der Tür (also das senkrechte Verstärkungsblech) an der Türhaut befestigt?
Nach meinem Kenntnisstand sind die horizontalen sowie vertikalen Verstrebungen mit jeweils einer Raupe Karosseriekleber versehen worden. Dann wurde die Türhaut aufgelegt und rings herum sowie zur Fensteröffnung hin gepunktet.
Gutes Gelingen!
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 507
Registriert: 16.05.2008 17:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Beitrag von Bulli-Tom » 23.02.2019 16:45

Norbert*848b hat geschrieben:
23.02.2019 14:33
...
Die Türaußenhaut wird rings herum an die Türinnenhaut gepunktet und zwar nur auf dem abgewinkelten Abschnitt (die "waagerechten" Enden der Türhaut).
Vielleicht machen diese Bilder das deutlicher: http://thelatebay.com/index.php?threads ... ase.66691/
....
Nicht ganz - meinst Du mit "waagrechten Enden" den abgekanteten Falz (unten/links/rechts der Türhaut? Sprich lochen und dann verschweißen?
Zum Wohl die Pfalz :wein:

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5872
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Erfahrungen mit Türaussenhaut rep. Blech

Beitrag von Norbert*848b » 23.02.2019 22:37

Bulli-Tom hat geschrieben:
23.02.2019 16:45
- meinst Du mit "waagrechten Enden" den abgekanteten Falz (unten/links/rechts der Türhaut?
Ja und wenn Du die Tür auf 'nem Tischliegen hast, dann ist es der senkrecht abgekantete Blechstreifen der Türhaut.
Bulli-Tom hat geschrieben:
23.02.2019 16:45
Sprich lochen und dann verschweißen?
Ebenfalls ja, die abgekanteten Blechstreifen lochen wenn ein Schutzgasschweißgerät eingesetzt wird.
(Beim Punkschweißgerät entfällt das ja bekanntermaßen.)
Das ganze ist etwas tricky und sollte vorher vielleicht an einem Modell geübt werden.
Der Schweißpunkt sollte nicht nach innen einfallen dürfen (Einstellung Schweißstrom), sonst muss man mühsam mit Dremel o.ä. nachbessern.
Am besten ist es, ein Stück Kupferblech auf der Innenseite mit hinter zu klemmen, so wird ein Durchschweißen sicher vermieden. :wink:
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Emret2, Google [Bot] und 14 Gäste