Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
007Lars
T2-Fan
Beiträge: 46
Registriert: 31.07.2010 13:23
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von 007Lars » 20.07.2011 20:44

nach vielem gezappel und hoffen, musste am ende doch eine komplette motorrevision her...... :tear:
am anfang war alles wie oben schon geschrieben aber dann....

der bulli hatte immer häufiger öl verbrannt und es wurde langsam deutlich, wo es her kommt.
in jeder rechtskurve, also wenn das öl im motor nach links schwappt kam es zu einer riesen rauchwolke...
ich vermutete daß entweder die kolbenringe durch waren oder ventilführungen nichtmehr "führten"
ich tippte aber eher auf die kolbenringe, da der zylinder, der immer aussetzte.... der , der die zündkerze voller ölkohle hatte, der hatte im gegen satz zu den anderen zylindern ca. 3 bar weniger kompressionsdruck.

Z1 9 bar
Z2 9,2 bar
Z3 6,5 bar
Z4 9 bar


gesagt getan, motor ausgebaut

Bild
Bild

und erstmal abgedampft...

Bild
Bild
Bild


danach alles zerlegt....

Bild
Bild
Bild

uiuiui, das sah nicht gut aus... ölkohle soweit das auge reicht...

Bild
Bild
Bild
Bild


dann entschied ich mich gleich noch die pleuellager zu erneuern...

Bild

beim motorrenbauer stellte sich dann raus, daß die ventilführungen schon fast oval waren und das öl bei jedem hin und her schwappen schön in den
brennraum gelangen konnte!

in dem einen zylinder war soviel ölkohle daß die richtig ins alu einbrannte....
kann man hier sehr gut an den überholten köpfen sehen....

Bild
Bild

der kopf vom 1. und 2. zylinder war nach dem überarbeiten wieder völlig ok!

Bild
Bild


natürlich hab ich auch gleich einen satz neue kolben und zylinder bei busok.de geordert inklusive einem komplettdichtsatz, dem großen und dem kleinen KuWe simmering, und acht neuen stößelrohren!

Bild
Bild


ende gut alles gut.... der alte boxer läuft wieder wie ne eins! :bier:

Benutzeravatar
rogerWilco
T2-Süchtiger
Beiträge: 165
Registriert: 29.11.2010 23:50
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von rogerWilco » 20.07.2011 23:39

Hallo!

Gratulation! :respekt: Habe das auch gerade hinter mir und weis was das für eine Arbeit ist ...
007Lars hat geschrieben: in dem einen zylinder war soviel ölkohle daß die richtig ins alu einbrannte....
kann man hier sehr gut an den überholten köpfen sehen....

Bild
Hm, also wenn du mich fragst ist da was im Brennraum rumgeflogen, kann mir nicht vorstellen, dass sich die Ölkohle so einbrennt.

Eine Frage: Hast du die Pleuellager gewechselt, ohne das Gehäuse zu splitten? Hatte dazu mal mit Eckstein eine email-Konversation und der meinte, das ist gar nicht möglich. :roll:

luftgekuehlte gruesse

Edgar

Benutzeravatar
007Lars
T2-Fan
Beiträge: 46
Registriert: 31.07.2010 13:23
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von 007Lars » 20.07.2011 23:59

hallo edgar,

ich hab das auch gedacht, daß etwas im brennraum sein musste, aber wenn ich mir die stellen um die ventilde ansehe, müssten dort ja auch beschädigungen sein.
keine ahnung.... kann natürlich auch sein daß dort was drin war... :roll:

die pleuellager hab ich eingebaut ohne das gehäuse zu splitten ! das geht definitiv! :thumb:

gruß lars!

Benutzeravatar
Dani*8
Wohnt im T2!
Beiträge: 1801
Registriert: 02.06.2003 22:36
IG T2 Mitgliedsnummer: 8
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von Dani*8 » 21.07.2011 09:18

Hi,
Ich hoffe nun nur noch für Dich, dass die Hauptlager halten...
Hast Du die alten Ventilführungen nochmal gesehen? Ich tippe eigentlich auch, dass da ein Fremdkörper im Brennraum war, vermutlich ein Stück von besagten Führungen. Ist freilich bei fast allen 2-Liter-Motoren mittlerweile der Fall und die Macken sind so wie bei Dir fast immer harmlos.
Gruß
Daniel

Benutzeravatar
boggsermodoa
Wohnt im T2!
Beiträge: 6942
Registriert: 22.12.2003 12:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von boggsermodoa » 21.07.2011 11:39

Dani*8 hat geschrieben:Hi,
Ich hoffe nun nur noch für Dich, dass die Hauptlager halten...
... und wenigstens die Auslaßventile hätte man nach über 200.000km doch auch mal wechseln können. :dogeyes:

:wink:

Gruß,

Clemens

Benutzeravatar
Dani*8
Wohnt im T2!
Beiträge: 1801
Registriert: 02.06.2003 22:36
IG T2 Mitgliedsnummer: 8
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von Dani*8 » 21.07.2011 11:59

boggsermodoa hat geschrieben:
Dani*8 hat geschrieben:Hi,
Ich hoffe nun nur noch für Dich, dass die Hauptlager halten...
... und wenigstens die Auslaßventile hätte man nach über 200.000km doch auch mal wechseln können. :dogeyes:

:wink:

Gruß,

Clemens
Ouh, das realisiere ich ja jetzt erst. Aber Hallo! :schlaumeier:

Also ist verstärktes Daumendrücken angesagt.

Auslassventile dürfen auch mal aus Prinzip neu, gerade beim Typ4.

Benutzeravatar
007Lars
T2-Fan
Beiträge: 46
Registriert: 31.07.2010 13:23
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von 007Lars » 21.07.2011 12:43

da das der erste typ4 motor für mich war, musste ich mich auch etwas auf die erfahrung des motorenbauers verlassen.
der mann ist seit über 40 jahren im geschäft, deshalb hab ich ihm da mal vertaut.

zu den hauptlagern sagte er, daß die ebenso wie die peuellager sehr rubust seien und man da eigentlich nicht ran müsse.
hab die pleuellager ja dann trotzdem gemacht. :)

zu den ventilen sagte er, daß er sie überprüfen würde, und wenn sie ok seien er sie wieder verwenden würde....
mit der aussage konnte ich leben.... :roll:
wenn da ein fremdkörper im brennraum war, dann vor meiner zeit. beim zerlegen war da auf jeden fall nichts mehr drin.
und die führungen waren zwar im eimer aber vollständig.
aber auch da sagte der gute mann mir, die macken sind halb so wild...

daß die auslassventile gerne mal abreißen, wusste ich garnicht. ist das so? :roll:

alles in allem finde ich doch daß der motor jetzt wieder einen zuverlässigen eindruck macht. :bier:

Benutzeravatar
Wolfgang T2b *354
Wohnt im T2!
Beiträge: 2078
Registriert: 27.04.2004 12:00
IG T2 Mitgliedsnummer: 354
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von Wolfgang T2b *354 » 21.07.2011 23:37

Hallo Lars,

meine Köpfe sahen aus wie Deine, an der dicksten Stelle war der Beton 5 mm stark und ich musste ihm mit unfreundlichen Werkzeugen zu Leibe rücken. Doch darunter war eine ziemlich glatte Oberfläche (hab' die Köpfe dann aber doch ausgetauscht und neue genommen). Also, an der Vermutung mit dem Fremdkörper ist sicher was dran, vielleicht hat's ihn im Laufe der Zeit klein gerieben. Was passiert eigentlich, wenn sich so ein Krustenstück löst? Kann das zu solchen Löchern führen?

Schöne Grüße

Wolfgang

Benutzeravatar
honz
T2-Süchtiger
Beiträge: 392
Registriert: 09.09.2008 17:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von honz » 22.07.2011 01:22

Hi,

Könnte mir auch vorstellen, dass die Macken von losgelöster Ölkohle stammen, die ist schon bombenhart, besonders wenn man überlegt, das der Kolben mit ganz schöner Geschwindigkeit nach oben gerast kommt und der arme Zylinderkopf nur aus relativ weichem Alu ist....

Hauptsache die Köpfe sind ordentlich gemacht und das, was den Schaden angerichtet hat ist jetzt nicht mehr im Motor ;D

mfg PEter
____________________________________________________________________________
Schaut mal vorbei!!
http://www.peterbendix.magix.net

Bild

OliverH
T2-Meister
Beiträge: 132
Registriert: 18.12.2010 19:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Schweiz

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von OliverH » 22.07.2011 16:17

Ich wurde damals für meinen Spruch mit Motorüberholung (viewtopic.php?f=7&t=8756#p89704) "belächelt", aber es war doch leider notwendig. Das Gehäuse hätte ich definitiv geöffnet. Wie sahen die Pleuellager an der Lauffläche aus (wäre ein Indiz wie die anderen Lager aussehen)? Wie sieht die Nockenwelle aus? Ich hätte es geöffnet. Früher habe ich das auch nicht gemacht, heute bin ich schlauer.
Bild
http://79er-t2-westy.blogspot.com/

T2 Westy Berlin aus Kalifornien/ USA.

Benutzeravatar
007Lars
T2-Fan
Beiträge: 46
Registriert: 31.07.2010 13:23
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von 007Lars » 24.07.2011 15:04

hey oliver, also gelächelt habe ich nicht! :) ich habe eher gehofft ! :shock: :roll:
aber das half ja bekanntlich nicht.

ich hätte das gehäuse auch gerne geöffnet, aber ich musste meine kohle zusammenhalten! und da die pleuellager echt noch gut aussahen, hab ich darauf dann doch verzichtet.
aber recht hast du!

OliverH
T2-Meister
Beiträge: 132
Registriert: 18.12.2010 19:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Schweiz

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von OliverH » 24.07.2011 18:30

Mein letzter Kommentar sollte nicht besserwisserisch klingen. Die Lager sind halt ein Problem wegen den wenigen Lagerstellen und zu wenig Versteifung der Gehäusehälften zueinander. Wäre Schade den Aufwand zu treiben und wegen angefressener Lager Öldruckprobleme und andere Folgeschäden zu haben. Das wäre am falschen Ende gespart. Habe bei mir das Bulliprojekt auch neu etappiert, die Kosten für Motorteile sind auch bei mir explodiert.
Bild
http://79er-t2-westy.blogspot.com/

T2 Westy Berlin aus Kalifornien/ USA.

mealt86
T2-Kenner
Beiträge: 21
Registriert: 02.05.2010 21:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Mein bulli verbrennt kurzzeitig "viel" Öl ! ??

Beitrag von mealt86 » 31.07.2011 12:00

Hallo,


das mit dem neu Lagern ist so eine Sache. Ich habe nach langem hin und her meinen Typ1 neulich auseinandergenommen. Ich wollte eigentlich auch nur die Zylinder und Kolben wechseln. Jedoch wurde mir geraten den komplett zu zerlegen. Nachdem ich es gemacht habe (der Motor hatte fast 200.000 gefahren) konnte ich sehen, dass das zerlegen unnötig war. Die Lagergasse sowie alle Lager waren super in schuss. Was ich damit sagen will ist, dass es weiger auf die km ankommt sondern darauf wie der Bus vom Besitzer und Vorbesitzern gefahren wurde. Mein Vorbesitzer meinte, dass er immer höchstens 80-90 fuhr. So sah der Motor auch aus.

Wenn du zuversichtlich, dass der Motor immer pfleglich benutzt wurde, dann mach dir keine Gedanken und erfreue dich an weitern 200.000 km

VG

Simon

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste