Lack aufarbeitung

Besondere Angelegenheiten und Dinge, die nirgends passen, aber mal gesagt werden sollten - dies ist der richtige Ort für solche Beiträge.

Moderatoren: Rüdiger*289, Mario73, aps

Antworten
Charly66
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Lack aufarbeitung

Beitrag von Charly66 » 04.02.2019 11:54

Hallo zusammen,

Unser T2 aus den USA ist obenrum Pastellweiß. Der Lack sah ziemlich, ich sage mal verbrannt aus. Daher habe ich ihn an einer Ecke mal Nassgeschliffen und gesehen das wohl nur die erste Lackschicht verbrannt ist.
Ich könnte ja jetzt obenrum quasi alles nassschleifen, Schleife aber teilweise durch um dann zu polieren.
Habt ihr vllt noch andere Ideen wie ich den Lack sogut es geht erhalten kann bzw aufarbeiten kann?

Bild

PS: das eher bissl gelbliche ist das Pastellweiß und das optische Reinweiß ist wohl die verbrannte Schicht.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5065
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 04.02.2019 14:57

Hallo,

sieht für mich so aus, als ob er original einfarbig blau war - (VW hat erst die Dachfarbe auch innen lackiert, dann untenrum.)
und später mal obenrum weiß nachlackiert - vielleicht erstmal mit einem Deckweiß, damit das blau nicht durchschimmert..

Was sagt denn die M-Plate?

Charly66
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Charly66 » 04.02.2019 15:10

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:Hallo,

sieht für mich so aus, als ob er original einfarbig blau war - (VW hat erst die Dachfarbe auch innen lackiert, dann untenrum.)
und später mal obenrum weiß nachlackiert - vielleicht erstmal mit einem Deckweiß, damit das blau nicht durchschimmert..

Was sagt denn die M-Plate?
Laut M-Code ist er zweifarbig

Bild

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
Norbert*848b
Wohnt im T2!
Beiträge: 4436
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Norbert*848b » 04.02.2019 15:20

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
04.02.2019 14:57
VW hat erst die Dachfarbe auch innen lackiert, dann untenrum.
Sorry, das habe ich anders in Erinnerung bzw. wurde mir anders geschildert.
Das Thema hatten wir schon einmal bei der Modellkunde. :wink:
Ich darf zitieren:
Nach Reinigung wurde eigentlich nur das Dach "locker" abgedeckt, so dass es zu da zu keiner unnötigen Staubansammlung kommen konnte, die später die Dachlackierung hätten "dumm" aussehen lassen. Nun folgte der Endlack unten, der von 2 - 3 Lackierern aufgetragen wurde. Arbeitswerkzeug waren wieder Fließbecherpistolen. Über die Sicke (oder Bauchbinde) wurde ein ausreichender Streifen mitlackiert um später (bei der hellen Dachfarbe) einen sauberen Übergang vorzufinden. Nachdem der untere Bereich fertig lackiert war, ging es auf dem Band ab in die Trockenkabine (natürlich ohne „Dachhaube“). Die genaue Durchlaufzeit war leider nicht mehr in Erinnerung, aber es war so, dass noch in der gleichen bzw. darauffolgenden Schicht der Innen- bzw. obere Außenlack aufgetragen werden konnte. Vorher war jedoch der untere Bereich abzukleben. Mittels vorgefertigter Papierschablonen soll das recht flott gegangen sein. Wieder 2 - 3 Lackierer mit Fließbecherpistolen bewaffnet erledigten den Rest. Die Klebebänder an den Papierschablonen wurden alsbald abgenommen bevor der Lack durchgehärtet war, auch hier konnten leider dafür keine Zeiten genannt werden.
Quelle: viewtopic.php?f=28&t=8910&p=190119#p190119
Charly66 hat geschrieben:
04.02.2019 11:54
Habt ihr vllt noch andere Ideen wie ich den Lack sogut es geht erhalten kann bzw aufarbeiten kann?
Ich fürchte, dass das Erhalten des Lackes wenig Sinn macht. Für eine "Spot-Repair" erscheinen mir die Flächen einfach schon zu groß. Außerdem ist die Farbanpassung schwierig. Das hat seinerzeit auch schon VW erkannt. Da gab es Rezepte, das Mischungsverhältnis der Farbe L90D auf vergilbten Lack anzupassen. Irgendwo in den Tiefen der Knappmannsammlung gibt es das nachzulesen.
Heutzutage kann man per Computer den Lack ausmessen und dann mischen. Bei Deinen nun scheckigen Stellen ist das aber schwierig, so dass wir wieder beim Grundproblem angelangt sind.
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Charly66
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Charly66 » 04.02.2019 15:34

Nicht das ihr mich falsch verstanden habt. Das das Blau durch kommt war mir klar. Bei mir ist nur über dem Pastellweis eine quasi optische Reinweiße Schicht die Rissig aussieht.
Kann das durch die starke Hitze verbrannt sein?
Und gibt es noch andere Möglichkeiten schonend diese Reinweiße Lackschicht abzutragen?

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

Bild

Benutzeravatar
clipperfreak
Wohnt im T2!
Beiträge: 7958
Registriert: 30.09.2007 19:34
IG T2 Mitgliedsnummer: 223
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von clipperfreak » 04.02.2019 20:30

Charly66 hat geschrieben:
04.02.2019 11:54
Hallo zusammen,

Unser T2 aus den USA ist obenrum Pastellweiß. Der Lack sah ziemlich, ich sage mal verbrannt aus. Daher habe ich ihn an einer Ecke mal Nassgeschliffen und gesehen das wohl nur die erste Lackschicht verbrannt ist.
Ich könnte ja jetzt obenrum quasi alles nassschleifen, Schleife aber teilweise durch um dann zu polieren.
Habt ihr vllt noch andere Ideen wie ich den Lack sogut es geht erhalten kann bzw aufarbeiten kann?

Bild

PS: das eher bissl gelbliche ist das Pastellweiß und das optische Reinweiß ist wohl die verbrannte Schicht.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
ich hätte ihn mit Schleifpolierpaste aufpoliert aber jetzt ist die weisse Farbe weg da geht nichts mehr, da hilft nur noch beilackieren.
Der ist original bestimmt blau/weiss da er zuerst in blau lackiert wurde und danach wurde im Werk das weiss drüberlackiert darum kommt unten jetzt das blau raus
Gruß
Klaus *223

Charly66
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Charly66 » 05.02.2019 16:17

clipperfreak hat geschrieben:
04.02.2019 20:30
Charly66 hat geschrieben:
04.02.2019 11:54
Hallo zusammen,

Unser T2 aus den USA ist obenrum Pastellweiß. Der Lack sah ziemlich, ich sage mal verbrannt aus. Daher habe ich ihn an einer Ecke mal Nassgeschliffen und gesehen das wohl nur die erste Lackschicht verbrannt ist.
Ich könnte ja jetzt obenrum quasi alles nassschleifen, Schleife aber teilweise durch um dann zu polieren.
Habt ihr vllt noch andere Ideen wie ich den Lack sogut es geht erhalten kann bzw aufarbeiten kann?

Bild

PS: das eher bissl gelbliche ist das Pastellweiß und das optische Reinweiß ist wohl die verbrannte Schicht.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
ich hätte ihn mit Schleifpolierpaste aufpoliert aber jetzt ist die weisse Farbe weg da geht nichts mehr, da hilft nur noch beilackieren.
Der ist original bestimmt blau/weiss da er zuerst in blau lackiert wurde und danach wurde im Werk das weiss drüberlackiert darum kommt unten jetzt das blau raus

Das weiße ist nicht Pastellweiß, ich habe ein Stück Blech lackiert und dran gehalten, das etwas, ich sage mal gelblichere Weiß ist das Pastellweiß, und das kam nicht zum Vorschein durch Schleifpaste sondern durch das Nassschleifen.
Bild

Benutzeravatar
Tanjas&Thomas_T2b
Wohnt im T2!
Beiträge: 2779
Registriert: 27.08.2010 21:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 680
Wohnort: Hamburg

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Tanjas&Thomas_T2b » 06.02.2019 12:02

Moin Jungs,

ihr redet aneinander vorbei.
Klaus hat sinngemäß geschrieben, dass du besser poliert hättest, anstatt nass zu schleifen.

Jetzt hast du den original Lack so weit runter geschliffen, das du um eine Neulackierung kaum drum herum kommst.
Und zu deiner Frage an sich, ja der Lack kann in der Sonne so weit verbrennen, das er seine Farbe verliert.
Ich denke schon das deine obere weiße Schicht die originale Farbe vom Werk ist. Die ist halt ausgeblichen.

Und da musst du einmal in dich gehen, was du eigentlich willst.
A: Einen Patina Bus mit farblichen Ausbleichungen und "Kampfspuren"
B: Einen fehlerfreien original Farbton.

Beides zusammen kannst du eigentlich kaum erreichen.

Viele Grüße,
Thomas
Im Angebot: Drehzahlmesser, US-Motor-Kabelbaum, Radlager Einbauhilfe

Charly66
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 25.05.2018 14:32
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Kassel

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Charly66 » 06.02.2019 14:38

Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
06.02.2019 12:02
Moin Jungs,

ihr redet aneinander vorbei.
Klaus hat sinngemäß geschrieben, dass du besser poliert hättest, anstatt nass zu schleifen.

Jetzt hast du den original Lack so weit runter geschliffen, das du um eine Neulackierung kaum drum herum kommst.
Und zu deiner Frage an sich, ja der Lack kann in der Sonne so weit verbrennen, das er seine Farbe verliert.
Ich denke schon das deine obere weiße Schicht die originale Farbe vom Werk ist. Die ist halt ausgeblichen.

Und da musst du einmal in dich gehen, was du eigentlich willst.
A: Einen Patina Bus mit farblichen Ausbleichungen und "Kampfspuren"
B: Einen fehlerfreien original Farbton.

Beides zusammen kannst du eigentlich kaum erreichen.

Viele Grüße,
Thomas
die erste "verbrannte" Lackschicht habe ich versucht zu polieren, leider kam null Glanz dabei rum und ja ich habe eine Maschine und habe es nicht per Hand gemacht :D. Daher dann die Methode mit dem Nassschleifen.

Wieso komme ich nun nicht mehr um eine Neulackierung herum? Vllt. stehe ich auf den Schlauch oder so aber ich habe nirgendwo bis aufs Blech nassgeschliffen. Das heißt es ist noch die Grundierung + die Blaue Lackschicht + teilweise die Pastellweiße Lackschicht vorhanden.

Ich habe sowas früher mal bei meinem Golf 3 gemacht welchen ich in einer selbstgebauten Lackierkabine gebaut habe und gefühlt 15 Klarlackschichten aufgetragen habe und nach dem Aushärten die Orangenhaut nass glattgeschliffen habe, sodass ich eine perfekte Oberfläche bekam. Das hatte super funktioniert daher war das hier auch mein Gedanke.

Ich möchte ja auch Option A! Das dort mal Blau rauskommt oder bissl Grundierung stört mich absolut nicht. Mir ging es nur darum ob jemand noch eine andere Idee hat wie ich die oberste weiße Schicht abtragen kann und ob es wirklich durch die Hitze/Sonne so verbrannt sein konnte.
Bild

Benutzeravatar
Steve
T2-Süchtiger
Beiträge: 599
Registriert: 19.11.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Wuppertal

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Steve » 11.02.2019 14:52

ich bezweifle ein wenig, dass die hellweiße Schicht "verbranntes" Pastellweiß ist. Üblicherweise wird der weiße Decklack dünn und die untere Farbe scheint durch bei patinierten Bussen, Ich würde vermuten, dass da mal jemand überlackiert hat. Das ist bei US-Autos ja extrem häufig der Fall. Der Lack leider schnell unter der Sonne und überduschen war in den USA früher extrem billig. Versuch mal den Lack mittels Aceton zu entfernen. Falls das geht ist das auf keinen Fall ein originaler VW Lack.

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5065
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lack aufarbeitung

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 11.02.2019 15:29

In den USA gab es auch Thermoplast-Lack
(1K, schnell und einfach verarbeitbar, schnelle Trocknung, Glanz durch Hitze)...
war bis in die 80er dort Mode... kleiner Kratzer sollten sich damit von selbst verschließen und war billig zu lackieren.
Hat auch viele Nachteile... (UV anfällig, Lösemittelempfindlichkeit, ...)

Hatte so ein Mist auf meiner Reimport 1963 Mercedes Heckflosse aus Kalifornien drauf....
leicht Risse und etwas nachgedunkelt. Vom weiten aber ok.
Für neue Lackierung musste aber alles runter - am Besten wirklich alles bis auf*s blanke Blech. :roll:

Bisher sah ich hier in den Bildern und Beschreibung keinen eindeutigen Hinweis auf diesen Thermoplastlack (vielleicht Nachdunkeln durch UV).
Vielleicht mal einen Stelle aufrauen (Sandpapier) und mit Fön probieren, ob es dann wieder glänzt...
Oder den Lackierer Deines Vertrauens fragen, ob das Thermoplastlack ist... könnte sonst böse Überraschungen geben...

Grüße,

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste