Das Ende naht

Besondere Angelegenheiten und Dinge, die nirgends passen, aber mal gesagt werden sollten - dies ist der richtige Ort für solche Beiträge.
Benutzeravatar
TEH 29920
Wohnt im T2!
Beiträge: 1265
Registriert: 12.07.2008 08:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Das Ende naht

Beitrag von TEH 29920 » 01.12.2019 13:05

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
01.12.2019 12:47
lies mal genauer... mit dem 2-3 Satz Akkus und E-Motor.
War ein early-Adopter, der am Anfang noch technische Schwierigkeiten hatte.
Der aktuelle Satz Akkus und Motor hält nun aber immerhin schon seit 500.000 km (Meilen?)
Jupp, weiß ich. Die ersten Motoren waren auch noch problematisch - die aktuellen halten lang....
Akku ist eigentlich einmal getauscht worden; dazwischen war ein Überbrückungsakku kurzfristig verbaut.

Der aktuelle Akku soll jetzt erst mal die 500000 Kilometer schaffen - das wäre der nächste Rekord. Momentan ist er noch in gutem und brauchbarem Zustand.

Der Tesla soll jetzt die Million Meilen erreichen - also nochmal 600000 Kilometer. Man wird sehen wie lange die Komponenten halten. Das ist auch einer der frühen Tesla....

Wartungs- und Reparaturkosten belaufen sich auf insgesamt 13000 Euro! Das sind 1300 Euro auf 100000 Kilometer. Das ist so schlecht nicht besonders bei der hohen Gesamtlaufleistung.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5415
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Das Ende naht

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 03.12.2019 21:55

Rolf-Stephan Badura hat geschrieben:
01.12.2019 12:47
Für die allen Bullis ist das denke ich irrelevant.
Hoffen wir darauf, dass Politik keine Stinker-Verbot inkl. Oldies erlässt.
Ich fürchte, dass so etwas nicht ganz zu unrecht kommen wird für Stadtgebiete.
... und die Einschläge kommen näher:
"Gemeinsam mit Bürgermeistern aus Liverpool, Amsterdam, Indonesiens Hauptstadt Jakarta und dem texanischen Austin hat er sich für Berlin verpflichtet, einen „großen Teil des Stadtgebiets“ bis 2030 zur „Zero-Emission“-Zone zu machen, wie es in der englischsprachigen Pressemitteilung zu der Erklärung heißt. Das bedeutet, Müller möchte gern die Verbrennungsmotoren aus weiten Gebieten der Stadt aussperren."
(Quelle: https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... annen.html)

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2297
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Das Ende naht

Beitrag von MichaB » 03.12.2019 23:08

Solche Ankündigungen finde ich immer belustigend.
Warum ?
Nun:
Wer soll denn die Elektroautos kaufen welche die Massen bewegen ?
Wie hoch ist die Mittelschicht in den Städten die das finanzieren kann.
Die kriegen doch kaum noch Ihre Mieten gewuppt.
Und wie sieht das für die sozial Schwächeren aus ?

Kein einziger ÖPNV in den großen Städten ist in der Lage die dann
erforderlichen Beförderungskapazitäten zur Verfügung zu stellen.
Schon heute ist der ÖPNV völlig überlastet und zu teuer.

In Köln wartet man z.B., wenn man von der Nord-Süd Fahrt Richtung Neumarkt fahren
will gerne mal 10 Minuten auf das Grün für Linksabbieger.
Der Grund:
Da fahren die Strassenbahnen im Minutentakt. Da hast Du als Autofahrer
kaum noch eine Chance. Und die Bahnen sind brechend voll.
Selbst wenn Köln nochmal umgegraben und in Schutt und Asche gelegt werden würde um
das U-Bahn-Netz zu verdoppeln, würde das nicht ausreichen.

Und wer soll das bezahlen ? Köln, Berlin ? Die sind doch eh Pleite.

In Bonn finden sie keine Bus- oder Strassenbahnfahrer mehr.
Die Anwärter studieren alle BWL, also den Taxischein. :-)

Das Problem ist imho nicht der Individualverkehr, das Problem sind die Großstädte.
Solche Menschenansammlungen sind nicht sinnvoll in den Griff zu bekommen.

Ja, ich hör schon das heulen :-)
Dennoch - Ich hab bis zum 35sten auch in der Kölner Innenstadt gewohnt. Geil, Kneipen Theater, Kino, Bäcker
Metzger,Kiosk alles um die Ecke.
Da fährt man doch gerne mal ne dreiviertel Stunde um den Block um nen Parkplatz zu finden :-)

Ich denke der gute Herr Müller will sich auch mal profilieren.
Er möchte sein Auslaufmodell Großstadt irgendwie am laufen halten.

#micha#
T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H
Meine raren technischen Beiträge unterliegen der GPL-Lizenz. Sie dürfen, ohne Gewähr, privat oder kommerziell genutzt werden. Die Verbreitung ist kostenlos im Rahmen des Copyleft erlaubt.
Piratenpartei - klar zum ändern.

Benutzeravatar
Rolf-Stephan Badura
Wohnt im T2!
Beiträge: 5415
Registriert: 12.05.2008 10:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Das Ende naht

Beitrag von Rolf-Stephan Badura » 04.12.2019 08:17

In Köln mag das so sein...

In der Innenstadt Berlins braucht man kaum ein Auto (auch aus eigener Erfahrung jahrelanger Autoabstinenz in den 90ern).
Viele - vor allem junge - Kollegen/Bekannte haben kein Auto mehr, je weiter sie Richtung Innenstadt wohnen.
Da kommt heute schon nach Zulassungszahlen (inkl. Firmenfzg etc) nur 30% pro Einwohner (d.h. real noch weniger haben eins).
(Gesamt-Berlin ca 40%, im Durchschnitt für Deutschland sind es so gerechnet aber 69%)
Probleme hat eher das Umland außerhalb... oder die wohlhabenden Bezirke am Stadtrand - auch vorher schon nicht die typischen Wähler des Bürgermeisters :wink:
Und wer soll das bezahlen ? Köln, Berlin ? Die sind doch eh Pleite.
Für Köln weiß ich es nicht.
Berlin war 2003 mal bekannt als "arm aber sexy" - man ist aber schon eine Weile im Einnahme-Plus und seit 2012 werden Schulden abgebaut und lag 2018 bei der pro Kopfverschuldung schon hinter Saarland, Hamburg und Spitzenreiter Bremen... also auf einem guten Weg z.B. als Nächstes auf den Stand von Nordrhein-Westfalen zu kommen.

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3558
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Das Ende naht

Beitrag von Sgt. Pepper » 04.12.2019 09:58

Moin,

als ich damals noch in Berlin war, hab ich mir auch immer gedacht das ein Auto hier echt ein Klotz am Bein wäre. Da braucht man das tatsächlich nicht. Wenn ich meine Schwester in Dresden Neustadt besuche ist man auch erstmal ne Weile um die Blöcke unterwegs um einen Platz zu finden. Jeden Tag...? Nein danke!

Von meinen Arbeitskollegen hat nicht mal die Hälfte ein eigenes Auto. Viele nichtmal einen Führerschein. Gut, ich arbeite hier an der Universität, da mag das vieleicht etwas anders sein, aber dennoch, es geht scheinbar auch ohne. Für den Weg zur Arbeit bin ich vom Moped auf ein Lasten-E-Rad umgestiegen und fahre damit die meiste Zeit. Für mich eine gute Alternative, da ich ziemlich am Stadtrand wohne und die Strecke mir sonst zu lang wäre. So kann ich auch Einkaufen fahren und das ein oder andere Paket mit Blech- und Bulliteilen abholen.

Das liegt aber weniger am Umweltgedanken, sondern eher daran, dass wir hier in Oldenburg ein echtes Verkehrsproblem haben. Da es die größte Stadt im Umland ist, sind morgens sehr viele Pendler unterwegs und entsprechend sind zu Stoßzeiten die Straßen voll. Es gibt kein U-Bahn oder S-Bahn, sondern nur Busse, die dann auch im Verkehr feststecken. Darauf hatte ich dann keine Lust mehr und bin entsprechend umgestiegen. Die Radwege sind hier (im Vergleich zu Berlin) sehr gut ausgebaut. Für die Strecke brauche ich mit dem Rad nur unwesentlich länger als mit dem Auto.

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2297
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Das Ende naht

Beitrag von MichaB » 04.12.2019 21:02

Viele - vor allem junge - Kollegen/Bekannte haben kein Auto mehr, je weiter sie Richtung Innenstadt wohnen.
Das mag sein, auch in Köln ist eine Fortbewegung innerhalb der Stadt mit ÖPNV möglich.
Das geht aber nur mit den Direktverbindungen der Hotspots. In Köln die Ringe und Innenstadt Neumarkt/Dom/Heumarkt.
Darüber Hinaus wird es unangenehm was die Fahrzeiten angeht.

Seit dem ich in Bonn wohne, über 15 Jahre, hab ich tatsächlich noch nie den ÖPNV genutzt.
Wenn ich in die Innenstadt muss (selten) dauert das mit dem Auto 20 Minuten, mit Bus und Strassenbahn 47 Minuten
wenn es gut läuft. Und dann soll ich für die 9 Kilometer auch noch über 7 Euro zahlen :stupid:

Das eigentliche Problem der Städte liegt doch bei den Pendlern.
Leute die darauf angewiesen sind jeden Tag in die Stadt zu fahren.
Da bräuchte es neben großen Flächen für Park&Ride auch erhebliche Anstrengungen im ÖPNV
um die Kapazitäten zur Verfügung zu stellen. Und dann müsste das Modell für die Pendler ja auch noch
finanzierbar sein. Die "Du kommst hier nicht rein" Drohgebärde ist real doch gar nicht durchsetzbar.

Ich lehne mich da mal zurück und bin gespannt was da so passiert.

#micha#

PS.: Ich hab im vorherigen Beitrag den Begriff der "sozial Schwächeren" benutzt.
Das tut mir Leid. Sozial Schwach sind in unserer Gesellschaft eigentlich oft diejenigen die zu viel haben.
T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H
Meine raren technischen Beiträge unterliegen der GPL-Lizenz. Sie dürfen, ohne Gewähr, privat oder kommerziell genutzt werden. Die Verbreitung ist kostenlos im Rahmen des Copyleft erlaubt.
Piratenpartei - klar zum ändern.

Benutzeravatar
Bullischorsch
T2-Süchtiger
Beiträge: 273
Registriert: 10.09.2016 08:46
IG T2 Mitgliedsnummer: 927
Wohnort: Herzogenrath, Städteregion Aachen

Re: Das Ende naht

Beitrag von Bullischorsch » 04.12.2019 21:26

MichaB hat geschrieben:
04.12.2019 21:02
Da bräuchte es neben großen Flächen für Park&Ride auch erhebliche Anstrengungen im ÖPNV
In Aachen gab es bis in die 80er P+R-Plätze, von denen aus man kostenlos in die Innenstadt per Bus fahren konnte. Das wäre m.E. ein Leichtes, das wieder einzurichten.
Generell bin ich (ohne Mitglied der Piratenpartei zu sein) ein vehementer Verfechter von fahrscheinfreiem (man vermeide den Begriff kostenlos, denn das geht nicht) ÖPNV. Die Kapazitäten müssten natürlich schnell aufgebaut werden, aber es wäre auch schnell mehr Platz für andere Verkehrsmittel als Autos, die im Schnitt mit 1,5 Personen besetzt sind.

Seit 3 Jahren fahre ich täglich mit dem Zug zur Arbeit, 18 km eine Strecke für 80€ im Monat. Das könnte ich nur durch Radfahren unterbieten. Meinen T4 habe ich (schweren Herzens, OK) verkauft.

Georg

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2297
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Das Ende naht

Beitrag von MichaB » 04.12.2019 22:32

Hallo Georg

Natürlich kann der ÖPNV nicht kostenlos sein :-)
Infrastruktur, Fahrzeuge und Mitarbeiter möchten bezahlt werden.
Der ÖPNV ist ein Fall für die Umlagefinanzierung.

#micha#
T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H
Meine raren technischen Beiträge unterliegen der GPL-Lizenz. Sie dürfen, ohne Gewähr, privat oder kommerziell genutzt werden. Die Verbreitung ist kostenlos im Rahmen des Copyleft erlaubt.
Piratenpartei - klar zum ändern.

Benutzeravatar
dietmar2
T2-Süchtiger
Beiträge: 226
Registriert: 24.01.2013 00:38
IG T2 Mitgliedsnummer: 0

Re: Das Ende naht

Beitrag von dietmar2 » 27.03.2020 12:39

moin jungs,
jetzt greift ja vw das elektrothema aber mal so richtig auf :dog:

https://www.msn.com/de-de/auto/nachrich ... smsnnews11

gruß aus hro

dietmar

Benutzeravatar
mein-grisu
T2-Süchtiger
Beiträge: 427
Registriert: 15.03.2016 16:06
IG T2 Mitgliedsnummer: 806
Wohnort: Wien

Re: Das Ende naht

Beitrag von mein-grisu » 27.03.2020 12:52

dietmar2 hat geschrieben:
27.03.2020 12:39
moin jungs,
jetzt greift ja vw das elektrothema aber mal so richtig auf :dog:

https://www.msn.com/de-de/auto/nachrich ... smsnnews11

gruß aus hro

dietmar
hier gibt's einen Einblick https://www.youtube.com/watch?v=tEI2x5WgnTc

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste