Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Fragen und Antworten, Austausch mit Vereinsmitgliedern, Dieses und Jenes, Lob und Kritik - egal was im Schuh drückt, hier gibt es jede Menge Platz dafür....
Hier bitte keine Vereinsinterna posten, dafür ist das interne IG Forum da.
Benutzeravatar
Toffi
T2-Süchtiger
Beiträge: 409
Registriert: 23.03.2008 19:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Innsbruck/Bonn

Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Toffi »

Guten Morgen liebes Forum,
Ich sitze auf einem coolen Campingplatz im bayrischen Wald und alles schläft noch, daher sitze ich hier und mache mir so meine Gedanken.

Die Fahrt mit unserem neuen kleinen Heinemann-Anhänger war mit teilweise 55 kmh in den Steigungen auf der Autobahn schon abenteuerlich. Daher denke ich über einen anderen Motor nach.
Derzeit Typ 1 As 1600.

Meine Wünsche: Mehr Kraft am Berg und mit und ohne Anhänger eine höhere Geschwindigkeit auf der Autobahn. Wir fahren nur Langstrecke.

Im Netz finde ich drehende Typ 4-Motoren schon ab 400 Euro.
Kauft man besser einen billigen Rumpfmotor und lässt ihn dann überholen und aufbauen oder kauft man einen überholten Motor.

Können an allen Motoren die Traversen für den Bus angebaut werden oder muss der Motor zwingend schon von einem Bus sein

Was kostet ein solider Typ 4?

Was kostet eine solide Überholung?

Gibt es für meine Anforderungen eine Alternative?

Fragen über Fragen...



Mit besten Grüßen
Christoph

--
74er T2 Westfalia Malaga
1600 AS
Benutzeravatar
TEH 29920
Wohnt im T2!
Beiträge: 1370
Registriert: 12.07.2008 05:29
IG T2 Mitgliedsnummer: 628

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von TEH 29920 »

Moin,

bedenke das Du alle Anbauteile für den Typ 4 brauchst. Das alles zusammen zu kaufen kann inzwischen schwierig und teuer werden.
Von daher würde ich es als erste Priorität sehen einen kompletten Motor zu kaufen.
Ob und wie der Rumpfmotor läuft würde ich als zweitrangig betrachten.
Es ist schwierig einen gebrauchten Motor zu finden den man einfach einbauen kann und der dann problemlos tausende von Kilometern läuft.
Also ist es besser ihn gleich aufarbeiten zu lassen - vielleicht mit ein bisschen Mehrleistung... Dann hast Du genaue Kenntnis was für einen Antrieb Du hast.

Das Ganze ist natürlich auch und gerade eine Frage des Geldes.
So würde ich es machen wenn das Geld dazu vorhanden ist. Was sowas dann schließlich kosten wird, keine Ahnung.... Billig ist das schon lange nicht mehr...

Gruß Bernd
Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 491
Registriert: 16.05.2008 14:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Bulli-Tom »

Wenn ein Typ1 im Heck werkelt würde ich nicht auf Typ4 umbauen... Wie oben bereits beschrieben benötigst Du auch das komplette Umfeld passend zu Deinem Motor. Bedenke bitte auch dass i.d.R. alle gebrauchten Motoren mehr oder weniger überholt werden müssen


Einen Typ1-Motor kannst Du so tunen (mehr Hubraum, andere KW, Nockenwelle,...) dass Du problemlos(er) den Berg erklimmen kannst. Hier z.B. kannst Du nachlesen was ein komplett überholter Motor mit mehr Leistung kostet:

https://www.typ4shop.de/Motoren-Rumpf-u ... 24_61.html

Bedenke bitte aber auch dass dazu noch weitere Kosten (überholter Vergaser, externer Ölkühler, ggf. muss die Bremse den höheren Fahrleistungen angepasst werden, etc.) hinzukommen

Deinem AS kannst Du z.B. durch eine 2Vergaseranlage (Riechert oder TDE) auf knapp 60 PS bringen. Ein externer Ölkühler ist aber auch hier Pflicht.
Zum Wohl die Pfalz :wein:
Benutzeravatar
aircooled68
Wohnt im T2!
Beiträge: 1753
Registriert: 13.04.2009 19:22
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von aircooled68 »

Da bist du gleich bei 10k für einen ordentlichen Typ 4. Langes Getriebe brauchst dann aber auch noch.

Ein guter Typ1 1776er fährt aber auch mit 80 / 90 den Gotthard hoch und kostet wesentlich weniger

Gruß Jan
Bild
https://vw-type2-id.xyz/mplate/22138101/#
Typ 4 (CA) - 1679cc, 49 kW (66 PS)
Vmax = 141km/h
A89 (1972) = 032 094 206 506 511 616

Jan *779
Benutzeravatar
Ben50678
T2-Süchtiger
Beiträge: 234
Registriert: 04.09.2012 17:06
IG T2 Mitgliedsnummer: 734
Wohnort: Opladen

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Ben50678 »

Hallo Christoph,

ich möchte mich den Anderen anschließen.
Den Vorschlag vom Bulli-Tom würde ich unterstützen. Der Verlinkte Händler hat Typ 1 Motoren mit deutlich mehr Wumms (Drehmoment) als der normale AS im Angebot, die zum Teil in orginal Optik, Einzelvergaser, betrieben werden.
Wenn wir uns das nächste mal auf dem Plus-Parkplatz in Vrouwenpolder treffen, werde ich gespannt sein was Du verbaut hast.

Gruß
Bernhard
Benutzeravatar
Toffi
T2-Süchtiger
Beiträge: 409
Registriert: 23.03.2008 19:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Innsbruck/Bonn

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Toffi »

In Vrouwenpolder hab ich auch noch nie über mehr Bumms nachgedacht... Liegt wohl an den geringen Steigungen!
Grundsätzlich liebe ich meinen Typ 1, da ich den noch so grade halbwegs begreife.
Ist alles so schön überschaubar. Daher freue ich mich über die bisherigen Meinungen...
Ist ein Typ 1 mit 17irgendwas ein anderer Block oder aufgebohrt?


Mit besten Grüßen
Christoph

--
74er T2 Westfalia Malaga
1600 AS
Benutzeravatar
Sgt. Pepper
*
*
Beiträge: 3818
Registriert: 10.03.2005 19:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Wiefelstede

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Sgt. Pepper »

Moin,

bei 1776 ccm wird das Gehäuse entsprechend aufgebohrt. Gleiches gilt auch für die Zylinderköpfe. Kolben und Zylinder sind passend erhältlich, in unterschiedlichen Ausführungen.
Das ist ein ziemliches Standardmaß und viele Motorenbauer haben das auf dem Schirm.
Mit einer schönen Nockenwelle und einem sauber abgedüsten Serien-Vergaser kommst du recht einfach auf standhafte 65 - 75 PS, wenn sauber gearbeitet wurde und der dann auf einem Prüfstand entsprechend abgedüst wird. Mit Zentralvergaser wird das dann zwar kein Rennmotor und du wirst vermutlich auch nicht nennenswert schneller, aber du wirst damit sicherlich die Berge deutlich flotter hoch kommen.
Die Höchstgeschwindigkeit ist dann eher durch das recht kurze Getriebe limitiert.

Bedenke aber auch, beim Camper kommst du dann aber um eine externe Ölkühlung nicht mehr herum.
Ich würde erwarten, dass du dann aber auch schnell bei >5000€ landest, wenn du keine Eigenarbeit einfließen lässt. Sowas kostet halt...

Das war damals auch der Plan, den ich für den Hochdachcamper angedacht habe. Möglichst einfach halten...
Gut, jetzt wird es ein Einspritzer Typ4. :D

Grüße,
Stephan
Bild
Bild
Benutzeravatar
Toffi
T2-Süchtiger
Beiträge: 409
Registriert: 23.03.2008 19:53
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Innsbruck/Bonn

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Toffi »

Wenn ich das richtig rauslese, könnte ich dann aber auch meinen bestehenden Motor überarbeiten lassen.
Laufleistung ist unbekannt. Aber irgendwann wäre der wahrscheinlich so oder so mal fällig.
Eigenleistung?
Ich kann zerlegen... Ich weiß nicht ob ich einen überholten Block selbst zusammenbauen würde...

Mit besten Grüßen
Christoph

--
74er T2 Westfalia Malaga
1600 AS
Benutzeravatar
Bulli-Tom
T2-Süchtiger
Beiträge: 491
Registriert: 16.05.2008 14:28
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Pfalz - in der Toskana Deutschlands :-)

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von Bulli-Tom »

Hi Christoph,

die Motorenbauer sind alle i.d.R. gut ausgelastet und haben lange Wartezeiten. Daher mein Vorschlag:

- entweder lasse den originalen Motor drin und bestell dir einen komplett neuen Motor beim Motorenbauer
- einen Ersatzmotor suchen und diesen (oder Deinen originalen) zerlegen und neu selbst aufbauen. Macht Spaß und man lernt viel dabei. Wird zwar nicht unbedingt viel günstiger (einen Teil der Arbeiten muss eh ein Motorenbauer übernehmen) - aber warum nicht ;-)

Auf keinen Fall würde ich den derzeitigen Motor ohne Ersatz zerlegen (lassen

Gruß

Tom
Zum Wohl die Pfalz :wein:
Benutzeravatar
bugster_de
T2-Süchtiger
Beiträge: 441
Registriert: 16.02.2009 15:02
IG T2 Mitgliedsnummer: 808

Re: Typ 4 Motor kaufen oder Alternative

Beitrag von bugster_de »

Toffi hat geschrieben: 20.07.2020 17:43 Ich kann zerlegen... Bild Ich weiß nicht ob ich einen überholten Block selbst zusammenbauen würde...

Mit besten Grüßen
Christoph
Hi,

ein Typ 1 Moped zusammenstecken ist eigentlich echt nicht schwierig. Aaaaaber: bei den verschiedenen Tuning-Komponenten, die wohl nun alle aus CN oder so kommen, sind mittlerweile echt eklatante Qualitätsmängel zu bewundern. Sprich einfach aus dem Karton nehmen und verbauen kann schief gehen. Ergo sollte man alle Komponenten vorher penibelst prüfen, messen und auch mal auf Fehler prüfen, auf die sonst kein Mensch kommt. Da haben die einschlägigen Motorenbauer aus meiner Sicht wahrscheinlich einfach mehr Erfahrung, welche Teile man nehmen kann und was man alles prüfen sollte.
Genau so einen hatte ich auch mal. Aber der hatte einen Diesel und war von Ford.
Antworten