Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldeckel

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.

Moderatoren: Rüdiger*289, aps, Mario73

frostLEr
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 05.12.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: LE

Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldeckel

Beitrag von frostLEr » 25.02.2015 23:14

Hallo,

ein Bekannter erneuert an meinem Motor gerade die Stößelschutzrohre und ein paar Dichtungen. Heute rief er mich an und sagte, dass er Metallspäne im Oeldeckel gefunden hat.
IMG_5415.JPG
IMG_5419.JPG
Durch Zufall bin ich auf diesen Beitrag im Forum gestoßen. Hier beschreibt ulme eigentlich ganz gut die Metallspäne, geht aber nicht näher darauf ein.

http://forum.bulli.org/viewtopic.php?f= ... l&start=30
Re: Austausch Hydrostößel - Was beachten?
Beitragvon ulme*326 » 14.07.2013 09:41

Hast Du die Ventilzuordnung der abgebildeten Stössel? ok - hat sich überschnitten 8)
Irgendwie scheinen zwei sich nicht oder nur schleppend zu drehen. Ich hab jetzt gerade nicht auf dem Schirm wo die Ölversorgung herkommt.
Kann aber bis heute abend mal nachsehen an einer offenen Gehäusehälfte. Wobei ein solches Einlaufverschleissbild eigentlich nicht überzubewerten ist.

Aber nun Annahme (und auch nur ein Versuch weiter zu erörtern - will nicht ohne Not ein weiteres Fass aufmachen) : Stösselschmierung erfolgt über Lagersitze Nockenwelle (was vermutlich so ist) ; weitere Annahme: ein Nockenwellenlager ist so verschlissen daß es sich aufgrund seiner erreichten Dünnwandigkeit im Sitz/Nockenwellenlagerstuhl mitgedreht/verdreht hat --> damit könnte die Ölzulaufbohrung zum Lagerstuhl/sitz verschlossen sein. Hattest Du auffällige kleine, dünnwandige schieferartige (pittingartige) Splitter in letzter Zeit im Ölsieb? Passiert aber eigentlich nur bei ausgelutschten Motoren, die schlechter klingen als Deine Tonaufzeichnung)
Leuchte mal bei ausgebauten Stösseln durch die Stösselgassen auf die Nocken und dreh die NoWe durch. Wie sehen die Nocken insbesondere zu den beiden auffälligen Stösseln aus?
Dann: 1. hast Du mal endoskopieren können? Um Sitzringklappern auszuschliessen?
Weiterhin sind Hydrostößel verbaut :?: Laut Motornummer am Gebläsekasten und rein optisch ist es aber ein CJ-Motor. Also sollten doch starre Stößel verbaut sein? Ich habe jetzt gelesen, dass am Motor noch eine Nummer eingeprägt sein soll. Habe auch welche gefunden, jedoch kann ich diese nicht wirklich zuordnen.
IMG_5421.JPG
IMG_5426.JPG
IMG_5427.JPG
Den Bus habe ich nach dem Kauf auf eigener Achse überführt. Dabei habe ich auch keine Besonderheiten in Sachen Motorgeräusche festgestellt. Bis auf die Batterie lief alles ordentlich. Ist jetzt aber auch schon ca. 3 Jahre her. Habe dann auch gleich den Motor rausgenommen, da wir ein paar Schweißarbeiten am Unterboden und im Motorraum machen mussten.
Zur Laufleistung des Motors kann ich nichts genaues sagen - lt. Tacho 230.000km.

Vielleicht könnt ihr ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Woher können die Metallspäne kommen?
Was ist das für ein Motor?

Gruß Mario
Bild

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1116
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Matthias S. » 25.02.2015 23:39

Hallo
der einzige Typ 4 Motor mit Hydrostößel ist der CU aus dem frühen T3. Der ist es aber nicht, da sieht die Kurbelgehäuseentlüftung anders aus.
Vor der Kurbelgehäuseentlüftung ist die Motornummer eingeschlagen. Aber die ist nebensächlich, wer weiß, was da außer Hydros noch artfremdes verbaut wurde.
Zu deinen Spänen: Da hilft nur Totalzerlegung, oder weiterfahren und den (wahrscheinlich nahen) Exodus abwarten, denn etwas in deinem Motor ist in Auflösung befindlich. Vermutlich ein Lager- aber welches ist Kaffeesatz lesen.
Grüße, Matthias

Benutzeravatar
MichaB
Wohnt im T2!
Beiträge: 2258
Registriert: 09.09.2005 23:08
IG T2 Mitgliedsnummer: 122
Wohnort: Bonn

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von MichaB » 26.02.2015 00:11

Hallo

Wie Matthias es schon angedeutet hat, da geht nichts mehr.
Motor ausbauen, zerlegen und ein Schadenbild erstellen.

Bei der Menge Schrott im Sieb ist das Ende nahe.

#micha#
T2b 1977 Kombi Taiga Grün L63H
Meine raren technischen Beiträge unterliegen der GPL-Lizenz. Sie dürfen, ohne Gewähr, privat oder kommerziell genutzt werden. Die Verbreitung ist kostenlos im Rahmen des Copyleft erlaubt.
Piratenpartei - klar zum ändern.

Benutzeravatar
ulme*326
Wohnt im T2!
Beiträge: 2420
Registriert: 11.04.2007 00:15
IG T2 Mitgliedsnummer: 326
Wohnort: Naehe Ulm/Donau

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von ulme*326 » 26.02.2015 01:27

Magnettest gemacht? nur zur weiteren Eingrenzung auf nichtmetallichen Lagerwerkstoff,
Schliesse mich meinen Vorrednern an:
Den Motor solltest Du komplett aufmachen - egal von welcher Wellenlagerung die schieferartigen Plättchen kommen.
vermutlich ein oder mehrere ehemalige Nockenwellenlager. Aber irgendein anderes Gebrösel ist da auch noch dabei.
gruss ulme
Gruesse von der Oberschwaebischen Barockstrasse
ulme*326


Bild Kontakt zum Stammtisch ·

Benutzeravatar
Volvo-boy
T2-Süchtiger
Beiträge: 742
Registriert: 05.11.2013 14:09
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: 78224 Singen

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Volvo-boy » 26.02.2015 09:58

Hey,

rein von der Farbe und Beschaffenheit könnte es vielleicht auch das Zahnrad sein das den Mitnehmer Zündverteiler dreht.
Zieh mal den, dann siehst du es vielleicht.

Wünsche viel Erfolg
Daniel
VW T2b Baujahr 75 Westfalia Helsinki (Farbe leuchtorange)
Volvo 123GT Amazon Bj. 68
Volvo 144 GL Bj. 71

Bild

Benutzeravatar
Frank_Hopfner
T2-Süchtiger
Beiträge: 404
Registriert: 20.11.2012 21:59
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Frank_Hopfner » 26.02.2015 10:04

Matthias S. hat geschrieben: ...der einzige Typ 4 Motor mit Hydrostößel ist der CU aus dem frühen T3....
der Vollständigkeit halber, auch wenn es nichts zur Sache tut: Der GE-Motor, ein später US-Einspritzermotor für den T2 hat auch Hydrostößel. Festzustellen über die Länge der Stößel.

Wenn Ihr auf die Nockenwelle schaut, könnte man auch Einlaufspuren sehen und dadurch die Laufleistung einschätzen?


Gruß, NIko
Bild

Suche:

Biete:
- Tankgeberdichtung
- Dichtung zwischen den Bremsflüssigkeitsbehältern und der Nachlaufleitung
- Dichtungsring Drosselklappenwelle Drosselklappenteil Einspritzer

Benutzeravatar
BerndDerBus
T2-Süchtiger
Beiträge: 459
Registriert: 16.11.2010 00:05
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: Berner Oberland CH

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von BerndDerBus » 26.02.2015 10:55

Der GE-Motor, ein später US-Einspritzermotor für den T2 hat auch Hydrostößel. Festzustellen über die Länge der Stößel.
Ich habe einen GD-Einspritzer und auch Hydros. An der Länge der Stösselstangen auch im eingebauten Zustand gut feststellbar.
Jetzt ist der Motor ja auseinander und hier liegen 8 schöne Hydros...

Gruss Niels

Benutzeravatar
Mani
Wohnt im T2!
Beiträge: 1261
Registriert: 17.05.2005 23:42
IG T2 Mitgliedsnummer: 79
Wohnort: Wustermark bei Berlin

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Mani » 26.02.2015 11:53

Von der Farbe der Späne her könnte das Messing sein...da fallen mir die Ventilführungen in den Zylinderköpfen ein. Wenn die sich im Sitz gelockert hat, wird sie zusammen mit dem Ventil hin und hergestoßen und geht dann unweigerlich kaputt. Also mal die Zylinderköpfe demontieren, dann hat man da schon mal Gewissheit, ob noch alles in Ordnung ist oder eben nicht.

schöne Grüße
Mani
Bild

Bild Bild

frostLEr
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 05.12.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: LE

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von frostLEr » 26.02.2015 23:53

Danke erst mal für die Hinweise

Ich war heute noch einmal in der Werkstatt. Die Motornummer habe ich gefunden - es ist ein CJ-Motor.
Datei 26.02.15 20 24 18.jpeg
Die Metallspäne sind nicht magnetisch.
Das Zahnrad, das den Mitnehmer des Zündverteilers dreht scheint i.O.

Kolben und Laufbahn im Zylinder haben keine erkennbaren Riefen oder Sonstiges
Zylinder sind ohne Risse
Nockenwelle sah, soweit erkennbar noch gut aus
IMG_5381.JPG
IMG_5385.JPG
IMG_5382.JPG
Was mich jetzt nur noch wundert ist die Sache mit den Hydrostößeln. Kann ich das jetzt so lassen oder lieber wieder auf starre Stößel umbauen. Reicht es da einfach, wenn ich Stößel und Stangen tausche? Und habt ihr eine Empfehlung wo ich die benötigten Teile mit einer ordentlichen Qualität kaufen kann? Bisher dachte ich immer, der Vorteil der Hydrostößel ist, dass man die Ventile nicht mehr ständig einstellen muss.

Wir werden jetzt erst mal wieder die Zylinder demontieren und noch mal prüfen. Auf jeden Fall habe mich dazu entschieden den Motorblock durch einen Motorenbauer öffnen zu lassen.
Ich muss mich jetzt auf jeden Fall erst mal in das Thema "Motor" einlesen , da ich in dieser Sache ein Laie bin.
Auf was sollte man eigentlich achten, wenn der Motorblock geöffnet ist?
Welche Lager gibt es und sollten unbedingt getauscht werden? Wo gibt es die Lager in guter Qualität?

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.

Viele Grüße
Mario
Bild

Benutzeravatar
Dani*8
Wohnt im T2!
Beiträge: 1720
Registriert: 02.06.2003 22:36
IG T2 Mitgliedsnummer: 8
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Dani*8 » 27.02.2015 00:00

Mein Krümel-Tipp: Nockenwellenlager, eventuell auch Nockenwelle selbst.
Wenn da Hydrostößel in Verbindung mit der CJ-Nocke verwendet wurden, ist das tödlich. Hydro-Nocke (CU oder GE) mit starren Stößeln kann man ohne Probleme kombinieren. CJ-Nocke mit Hydros auf keinen Fall; das hält ca. 5000 kilometer, dann ist die Nockenwelle platt!
Gruß
Daniel

frostLEr
T2-Profi
Beiträge: 65
Registriert: 05.12.2011 21:20
IG T2 Mitgliedsnummer: 0
Wohnort: LE

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von frostLEr » 27.02.2015 01:51

Hallo Daniel,

Danke für den Hinweis.
Vorausgesetzt derjenige der an dem Motor bereits was gemacht hatte, kannte sich aus und hat eine CU-Nockenwelle eingebaut. Woran kann ich die CJ oder CU Nockenwelle erkennen?

Gruß Mario
Bild

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
Wohnt im T2!
Beiträge: 3415
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Sgt. Pepper » 27.02.2015 10:19

frostLEr hat geschrieben:
Ich war heute noch einmal in der Werkstatt. Die Motornummer habe ich gefunden - es ist ein CJ-Motor.

Viele Grüße
Mario
Nach meinen Listen müsste der Motor Anfang 1977 gebaut worden sein und daher original keine Hydros besitzen. Wie hast du denn sichergestell, dass es hydraulische Stößel sind? Da du den Kopf demontiert hast, kannst du mal ein Bild vom Stößel reinstellen? Kann irgendwie nicht so recht nachvollziehen, dass jemand sowas einfach einbaut.

Auf dem Nockenwellenrad müsste eine Nummer stehen, mit der sich unterscheiden lassen sollte welche Nockenwelle verbaut ist. Vorrausgesetzt die entsprechenden Nummern sind noch bekannt.

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
Sgt. Pepper
Wohnt im T2!
Beiträge: 3415
Registriert: 10.03.2005 22:41
IG T2 Mitgliedsnummer: 834
Wohnort: Oldenburg

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Sgt. Pepper » 27.02.2015 10:27

Gefunden:

Nockenwelle CJ: 021 109 0X7 M
Nockenwelle CU: 071 109 021

Das X in der Teilenummer gibt unterschiedliche Teilkreisdurchmesser für das Nockenwellenantriebsrad an. Beim CU scheint es nur einen Durchmesser 0 zu geben und dementsprechend nur eine Nummer. (Sparmaßnahmen, oder die entsprechenden Daten wurden bereits nicht mehr im Katalog gelistet)

Grüße,
Stephan
Bild
Bild

Benutzeravatar
Holly
T2-Profi
Beiträge: 51
Registriert: 30.11.2009 20:54
IG T2 Mitgliedsnummer: 699
Wohnort: Plochingen

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Holly » 27.02.2015 20:27

Dani*8 hat geschrieben:Mein Krümel-Tipp: Nockenwellenlager, eventuell auch Nockenwelle selbst.
Wenn da Hydrostößel in Verbindung mit der CJ-Nocke verwendet wurden, ist das tödlich. Hydro-Nocke (CU oder GE) mit starren Stößeln kann man ohne Probleme kombinieren. CJ-Nocke mit Hydros auf keinen Fall; das hält ca. 5000 kilometer, dann ist die Nockenwelle platt!
Gruß
Daniel
Hat das schon mal jemand versucht, CU-Nockenwelle mit starren Stößeln? Wie verändert sich dadurch das Laufverhalten? Mehr Drehmoment weniger Leistung? Worin besteh der Unterschied zwischen den beiden Nockenwellen?

Benutzeravatar
Matthias S.
T2-Süchtiger
Beiträge: 1116
Registriert: 24.08.2012 22:21
Wohnort: Rhein-Neckar
Kontaktdaten:

Re: Typ4 Motor CJ?: Woher kommen die Metallspäne im Oeldecke

Beitrag von Matthias S. » 27.02.2015 21:51

Wenn ich mich nicht irre, sehen die Anlaufflanken anders aus.
Grüße, Matthias

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], nichtsushi und 115 Gäste