Seite 1 von 1

Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 04.06.2019 00:08
von Egon
Hallo,

ich habe gerade die beiden Vergaser an meinem T2ab (US, 07/72) zum Reinigen ausgebaut und dabei am Getriebe unter der Schottwand einen (wohl abgebrochenen) Schalter entdeckt. Welchen Zweck hatte der ursprünglich? Aus den Beiträgen, die ich in der Suche gefunden habe werde ich nicht ganz schlau. Ist das nun ein zweiter Schalter für den Rückwärtsscheinwerfer oder hat der etwas mit der Vergaserfunktion zu tun? Und das "Guckloch" links daneben, muss das original verschlossen (Stopfen) sein?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß,
Egon

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 04.06.2019 01:29
von Tanjas&Thomas_T2b
Hi Egon,

der "Abgebrochene Schalter" ist ein Hallgeber für die Drehzahlermittlung.
Der war mal für Diagnosezwecke gedacht. Bisher habe ich den immer an Industriemotoren oder AT Gehäusen gesehen.
Der ist überflüssig, da brauchst du nichts machen.

Und auf die andere Seite gehört ein Stopfen, wie du richtig vermutet hast.

Viele Grüße,
Thomas

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 04.06.2019 04:06
von Norbert*848b
Moin Egon,
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
04.06.2019 01:29
… der "abgebrochene Schalter" ist ein Hallgeber für die Drehzahlermittlung.
… nennt sich OT Geber und ist mit "Hall" weder verwandt noch verschwägert. :mrgreen:
Sorry Thomas für die technisch exakte Klarstellung :wink: .
… hatten wir hier auch schon einmal hier im Forum:
viewtopic.php?f=27&t=25399&p=252708&hilit=geber#p252708

… und wenn man dem Propheten im eigenen Land nicht trauen möchte, dann bitte hier einmal beim R. Atwell nachlesen:
http://www.ratwell.com/technical/TDCMarker.html
Egon hat geschrieben:
04.06.2019 00:08
Und das "Guckloch" links daneben, muss das original verschlossen (Stopfen) sein?
Ja. das ist normalerweise verschlossen mit dem Stopfen "Abdeckkappe" Teilenummer 025 101 109 B (wohl nur noch selten zu bekommen).
Das ist dafür gedacht gewesen, dass man bei einem Automatikfahrzeug dadurch die Schrauben an der Mitnehmerscheibe lösen konnte.

Alles klar, ansonsten bitte nachfragen. :yau:

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 04.06.2019 08:32
von Egon
Vielen Dank Thomas und Norbert für die schnellen und kompetente Antworten!

Gruß,
Egon

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 04.06.2019 19:15
von Tanjas&Thomas_T2b
Norbert*848b hat geschrieben:
04.06.2019 04:06
… nennt sich OT Geber und ist mit "Hall" weder verwandt noch verschwägert. :mrgreen:
Norbert hat das Schwert gezückt :ritter:
Das Imperium schlägt zurück:
OT Geber ist ja richtig, aber die Technologie dahinter ist ein Hallgeber :wink:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hall-Sensor
Einigen wir uns auf OT Geber auf Hallgeber-Basis.

Viele Grüße
Thomas

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 02:55
von Wolfgang T2b *354
Hallo Thomas,

müsste bei einem Hallgeber nicht ein umlaufender Magnet dabei sein? Ich hatte den Geber mal drinnen (funktionslos) und meine, mich erinnern zu können, dass da lediglich eine Aussparung an der Schwungscheibe war, kein Magnet. Das spräche eher für einen induktiven Geber, oder?

Wenn man bedenkt, dass in den 70er Jahren solche Bauteile noch nicht an jedem Fahrrad wie heute waren, war das seinerzeit ganz schön fortschrittlich. Wir fahren nämlich High-Tech-Autos :mrgreen:.

Schöne Grüße

Wolfgang

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 09:07
von Tanjas&Thomas_T2b
Hi Wolfgang,

Der Magnet kann auch im Geber mit verbaut sein.
https://www.kfztech.de/kfztechnik/elo/s ... sensor.htm

Oder wird es dann zum Induktionsgeber?
Jetzt bricht herade mein geglaubtes Wissen ein :unbekannt:

Norbert, hol die Pfeife raus und klär uns auf :wink:

Viele Grüße

Thomas

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 10:55
von Tanjas&Thomas_T2b
https://www.hella.com/techworld/de/Tech ... nsor-4506/

Das ist ja ein dreipoliger Stecker, das würde für einen Hallgeber sprechen. Nicht einfach zu klären.

:unbekannt:

Viele Grüße
Thomas

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 11:01
von Sgt. Pepper
Also wir haben an den Scannern unserer Messsysteme Induktionsgeber, welche auch drei Anschlüsse haben.
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... 8G_Oy4S7vE

Grüße,
Stephan

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 13:56
von Norbert*848b
Eigentlich wollte ich mich jetzt hier zurück gehalten haben und das lieber bei einer Tasse "Hopfenblütentee" in Bockhorn besprechen. :D
… und das ganze unter dem Begriff "ungläubiger Thomas" abhandeln. :thumb:
Tanjas&Thomas_T2b hat geschrieben:
05.06.2019 10:55
Das ist ja ein dreipoliger Stecker, das würde für einen Hallgeber sprechen.
… man gehe bitte einmal auf R.Atwells Link und schaue sich das Schaltbild an. Da kommen von einer Spule zwei dünne gelbe Drähte heraus. Der Dritte schwarze Draht ist eine
Abschirmung (Drahtgeflecht), um die beiden sensiblen Signaldrähte vor Störeinstrahlung zu schützen. Leute, die in der Nachrichtentechnik zu Hause sind, kennen das von NF-Leitungen für meinetwegen Tonfrequenzübertragung (NF = Niederfrequenz).

Ich gehe deshalb weiterhin von einem popeligen induktiven Geber aus. Einen eingeschlagenen Spannstift auf der Schwungscheibe lässt man daran vorbeisausen und erhält eine Änderung des angelegten Signals, was man letztendlich zur Auswertung heranzieht. So hat es mir seinerzeit auch ein Ingenieur von der VW-Entwicklungsabteilung erklärt und der Begriff "Hall" tauchte da keineswegs auf. :)

Jetzt soll meinetwegen jeder das Teil so nennen wie er möchte, über nicht benötigte Komponenten braucht man sich eigentlich nicht weiter auseinanderzusetzen.
… die Zeit wäre sicherlich anderweitig gewinnbringender einzusetzen. :yau:

Re: Schalter am Getriebegehäuse

Verfasst: 05.06.2019 14:46
von Sgt. Pepper
Genau, lasst uns auf den Begriff "OT-Geber" einigen und dass das Teil für den normalen Betrieb sinnfrei ist.

Grüße,
Stephan