Motor Typ1 1835

Technische Fragen und Antworten, Tipps und Tricks für Profis und Bastler. Hier sind die "Fachleute" am Werk.
Benutzeravatar
Stefan579
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 03.01.2012 00:46
Wohnort: 26127 Oldenburg

Motor Typ1 1835

Beitrag von Stefan579 » 21.11.2017 23:55

Hallo
Ich möchte mir gerne nen stärkeren Motor bauen. Es soll ein 1835 mit dickwandigen Zylindern werden. Verbaut wird eine 34er Zweivergaseranlage. Welche Nockenwelle macht am meisten Sinn?
Dachte an Engle w100 oder W110? Oder von Scat die C25 oder C35?
Ich fahre einen Camper und möchte brauchbares Drehmoment und keinen Rennwagen.
Wie sieht es mit der Verdichtung aus? Wie sollte sie am besten sein?
Wir haben ja eine mit Erfahrungen hier im Forum. Bin für Tips dankbar.
Gruß Stefan.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
wohli
T2-Fan
Beiträge: 33
Registriert: 07.01.2012 21:24
IG T2 Mitgliedsnummer: 95
Wohnort: Trostberg

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von wohli » 07.12.2017 13:37

Sevus Stefan,
hier mal ein link vom BoxermotorGuru bei uns :
www.rbernauer.de
...macht gute Sachen !
LG Wohli
der Blick über den Tellerrand kann irritierend sein !
zu Risiken & Nebenwirkungen fragen sie ihren Therapeuten!

Benutzeravatar
burger
Wohnt im T2!
Beiträge: 1489
Registriert: 23.10.2006 12:52
Wohnort: OWL

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von burger » 07.12.2017 13:57

Moin stefan, dickwandiger Zylinder und 1835 schließt sich ja schonmal aus.
Dann lieber 90,5er Kolben (1776) und wenns noch ins Budget passt lieber eine Langhub-KW so das du fast an die 2l Hubraum heran reichst.
Deine Nockenwellen passen soweit. W110 mit Zwei-Vergaseranlage kommt gut. Wichtig ist ein seh gutes Kurbelgehäuse. Penibel auf Risse oder Bruchstellen achten bevor du es zum Spindeln gibst.
Gruß aus Ostwestfalen,
Markus

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 355
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von aviator » 07.12.2017 14:02

Die W100 ist wohl sehr seriennah was für den Bus gut ist, wo es auf Drehmoment bei niedrigen und mittleren Drehzahlen ankommmt. Allerdings laufen die Engle Cams wohl alle etwas lauter. Du könntest sicher ohne Probleme die Serienwelle verwenden. Alternativ vielleicht die Eagle 2280. einfach mal googeln.

Die Verdichtung würde ich nur moderat erhöhten. Ca 8 bis 8,5:1.

Bernauer ist sicher sehr gut aber auch teuer.

Grüße

Stefan

aviator
T2-Süchtiger
Beiträge: 355
Registriert: 21.05.2015 13:35
IG T2 Mitgliedsnummer: 778
Wohnort: Heidelberg

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von aviator » 07.12.2017 14:09

burger hat geschrieben:
07.12.2017 13:57
Moin stefan, dickwandiger Zylinder und 1835 schließt sich ja schonmal aus.
Stimmt so nicht ganz. Es gibt 92mm Dickwandzylinder. Haben am Fuß das gleiche Maß wie die 94er. Am Gehäuse wird es da also recht eng.

Ich persönlich würde aber auch zu den bewährten 90.5 mm (1776ccm) greifen. Wie Du sagst evtl. in Verbindung mit etwas mehr Hub.

Grüße

Stefan

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 07.12.2017 15:01

aviator hat geschrieben:
07.12.2017 14:09
burger hat geschrieben:
07.12.2017 13:57
Moin stefan, dickwandiger Zylinder und 1835 schließt sich ja schonmal aus.
Stimmt so nicht ganz. Es gibt 92mm Dickwandzylinder. Haben am Fuß das gleiche Maß wie die 94er. Am Gehäuse wird es da also recht eng.

Ich persönlich würde aber auch zu den bewährten 90.5 mm (1776ccm) greifen. Wie Du sagst evtl. in Verbindung mit etwas mehr Hub.

Grüße

Stefan
Ich habe die 92mm Dickwand Kolben und Zylinder von AA Performance verbaut gehabt, zusätzlich wurde der Zylinderfuß auf das 90.5er Maß abgedreht um das Gehäuse nicht unnötig zu schwächen. Das hat super funktioniert!
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
Stefan579
T2-Meister
Beiträge: 118
Registriert: 03.01.2012 00:46
Wohnort: 26127 Oldenburg

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von Stefan579 » 07.12.2017 23:59

Hallo
Ulrich Eckstein bietet die dickwandigen von AA Performance an. Die haben am Fuß das 90,5er Maß.
Ich möchte gerne beim Serienhub bleiben da mir mehr Hub zu aufwändig und zu teuer ist.
Die Köpfe sollen auch Serie Doppelkanal bleiben.
Wie gesagt. Mit der Nockenwelle und der Verdichtung bin ich mir nicht sicher was vernünftig mit den 34er Vergasern harmoniert.
@Sham
Was hattest du in deinem 1835 verbaut?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 08.12.2017 00:55

Stefan579 hat geschrieben:
07.12.2017 23:59

@Sham
Was hattest du in deinem 1835 verbaut?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
War ein 2.085 ccm :
AS 41 Motorgehäuse
KS Lagersatz
Full Flow
30mm HD Pumpe
FRAM Filter
Schwungrad 8fach verstiftet
Kennedy Stage 1
Daikin Scheibe
CB Performance 78,4mm Kurbelwelle
CB Unitech Pleuel ( ausgewogen )
AA Ko/Zy 92 x 82mm Dickwand Zylinder
Nowak Nockenwelle 316°
Verdichtung 9,1:1
Scat Stössel
Serienstösselstangen
043 Zylinderköpfe 40/35mm bearbeitet
CB Magnaspark II Zündverteiler
40 HPMX Doppelvergaser ( 34mm Venturi HD 145 / LD 185 / LLD 52 )
K&N Filter
CSP Drehgasgestänge
38mm Krümmer
CSP Dual Quiet
Plattenölkühler mit Lüfter 96 Reihen
Typ 3 Idiotenbleche
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
Norbert*848b
*
*
Beiträge: 5463
Registriert: 31.10.2013 00:57
IG T2 Mitgliedsnummer: 848
Wohnort: Algermissen

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von Norbert*848b » 08.12.2017 06:40

sham 69 hat geschrieben:
08.12.2017 00:55
War ein 2.085 ccm...
:gut: , starke Motor-Konfiguration :bier:
... ob das dann auch Otto-Normalverbraucher nachvollziehen kann :?: :mrgreen:
Freundliche Grüße aus Algermissen

Norbert

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 08.12.2017 12:35

Norbert*848b hat geschrieben:
08.12.2017 06:40
sham 69 hat geschrieben:
08.12.2017 00:55
War ein 2.085 ccm...
:gut: , starke Motor-Konfiguration :bier:
... ob das dann auch Otto-Normalverbraucher nachvollziehen kann :?: :mrgreen:
Ich versuche das mal zu erklären. Sorry für das Offtopic aber es geht ja immerhin um Dickwand-Zylinder :mrgreen:
bus-dual.jpg
sham 69 hat geschrieben: AS 41 Motorgehäuse
KS Lagersatz
Full Flow
30mm HD Pumpe
FRAM Filter
Lagergasse für Kurbelwelle und Nockenwelle gespindelt - passende KS Lager montiert, Zylinderaufnahme geplant und vergrößert, Innen freigemacht für Langhubwelle und verrundet um Pumpverluste zu minimieren, Follflow durch CSP Adapter am hinteren Regelkolben, 30mm Ölpumpe (26mm reichen auch,-)
sham 69 hat geschrieben: Schwungrad 8fach verstiftet
Kennedy Stage 1
Daikin Scheibe
CB Performance 78,4mm Kurbelwelle
CB Unitech Pleuel ( ausgewogen )
Die 78,4mm Kurbelwelle verwindet sich unter Last weniger stark als die 82mm/84mm Derivate, im Sinne der Langlebigkeit habe ich also lieber auf etwas Hub verzichtet und konnte so die Lager/Kurbelgehäusebelastung geringer halten. Der Kurbeltrieb wurde gemeinsam feingewuchtet, die Pleuel ausgewogen und auf
gleiches Gewicht gebracht um die Schwingungen zu reduzieren und höhere Drehzahlen erreichen zu können. Die 8fach Verstiftung ist bei den Langhubwellen Pflicht.
sham 69 hat geschrieben: AA Ko/Zy 92 x 82mm Dickwand Zylinder
Bohrmaß im Kopf 101mm und am Kurbelgehäuse 95,8mm, so wird vor Allem der Bereich um die Stehbolzen nicht unnötig geschwächt. Alle Kolben wurden ausgewogen.
sham 69 hat geschrieben: Nowak Nockenwelle 316°
Verdichtung 9,1:1
Scat Stössel
Serienstösselstangen
Die Nockenwelle von Jürgen Nowak entspricht nach amerikanischer Messweise ca. einer Engle W120-W125. Sie läuft sehr sauber und schont den Ventiltrieb durch nicht zu steile Rampenwinkel trotz 11,45mm Ventilhub, dies ermöglicht nur Einfachfedern im Zylinderkopf und spart Doppelfedern mit hoher Federkraft. In Verbindung mit guten Stößeln waren so sogar Serienstößelstangen fahrbar. Das reduziert sowohl das Gewicht als auch die Geräuschkulisse enorm. Die hohe Verdichtung klappt nur mit guter Zündung und ordentlicher Abstimmung der Vergaser, sonst sterben die Köpfe ganz schnell den Hitzetod.
sham 69 hat geschrieben: 043 Zylinderköpfe 40/35mm bearbeitet
Los Bandidos Köpfe von CB Performance, gleiche Gussform wie die alten 043er VW Köpfe. Das bedeutet viel Platz für Kanalbearbeitung, Langgewinde für die Kerzen und gute Kühlrippen. Out of the Box kann man sowas aber nicht verbauen, wie eigentlich nichts im Motorenbereich. Die Kühlrippen müssen freigemacht werden von Gusslunkern, die Ventile wurden am Schaft abgedreht und poliert, Führungen gezogen und Kanäle auf 34mm aufgeweitet ( weniger ist mehr - zu große Kanäle kosten Drehmoment und damit Fahrbarkeit in schweren Fahrzeugen ), Brennräume komplett bearbeitet - Ringspalt, Brennraumform, Übergang Sitzring Kanal
sham 69 hat geschrieben: CB Magnaspark II Zündverteiler
verschieden Kurven einstellbar, würde ich heute so nicht mehr machen - ich würde mit Unterdruckverteiler oder Transistorzündung fahren
sham 69 hat geschrieben: 40 HPMX Doppelvergaser ( 34mm Venturi HD 145 / LD 185 / LLD 52 )
K&N Filter
CSP Drehgasgestänge
Später habe ich auf Weber 44 IDF gewechselt, damit fuhr sich der Motor stimmiger. Das lag vor allem an der besseren Qualität der Weber. An den Empis musste wirklich ALLES kontrolliert, nachgestellt, ausgetauscht werden. Abgestimmt wurde mit einem Innovate Lambdatool. Die finale Bedüsung der Weber habe ich nicht mehr im Kopf.
sham 69 hat geschrieben: 38mm Krümmer
CSP Dual Quiet
Plattenölkühler mit Lüfter 96 Reihen
Typ 3 Idiotenbleche
Mit dem Wechsel auf 44 IDF Weber habe ich dann auf 41mm A1 Sidewinder Fächerkrümmer umgerüstet, im Sinne von: was oben rein kommt muss unten auch wieder raus... . Ich habe die 38mm Variante leider nie mit den 44IDF probiert, vermutlich wäre damit im unteren Bereich mehr Drehmoment vorhanden gewesen, letztlich waren die 35mm AV die Begrenzung.

Das Alles hier war ausschließlich für den schweren Bus gedacht und ein gewisses Maß an Haltbarkeit und Fahrfreude standen im Vordergrund, für leichtere Fahrzeuge (Käfer, Karmann...) würde ich einen anderen Motor bauen. Da kann man von Allem etwas mehr nehmen ohne auf Fahrspaß verzichten zu müssen. Im Bus bekommt man dagegen ganz schnell Probleme mit falscher Komponentenwahl.
Ich habe gelernt: Weniger ist mehr,- beim Bus Typ 1. Trotzdem kamen hier knapp 200Nm und 140PS auf dem Prüfstand auf die Rolle, für einen selbst gebauten Motor fand ich das nicht schlecht.
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
wohli
T2-Fan
Beiträge: 33
Registriert: 07.01.2012 21:24
IG T2 Mitgliedsnummer: 95
Wohnort: Trostberg

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von wohli » 08.12.2017 12:56

:yau: Vorbildliche Berichterstattung! Da kann man mal was anfangen damit ! Top !
Wie siehts da mit Bremsen aus ? was wurde da modifiziert ?
Gruß
wohli
der Blick über den Tellerrand kann irritierend sein !
zu Risiken & Nebenwirkungen fragen sie ihren Therapeuten!

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 08.12.2017 14:09

wohli hat geschrieben:
08.12.2017 12:56
:yau: Vorbildliche Berichterstattung! Da kann man mal was anfangen damit ! Top !
Wie siehts da mit Bremsen aus ? was wurde da modifiziert ?
Gruß
wohli
Seinerzeit war ein Bremsumbau nicht gefordert, ich habe da mit einer Bremsenfreigabe vom VW T3 argumentiert, diese gilt bis 165km/h mit Seriembremse siehe auch Anhang.
Unterdessen sind andere Bremsen eingezogen, Details in der Vorstellung.
_20171208_120551.JPG
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 09.12.2017 00:07

Stefan579 hat geschrieben:
21.11.2017 23:55
Hallo
Ich möchte mir gerne nen stärkeren Motor bauen. Es soll ein 1835 mit dickwandigen Zylindern werden. Verbaut wird eine 34er Zweivergaseranlage. Welche Nockenwelle macht am meisten Sinn?
Dachte an Engle w100 oder W110? Oder von Scat die C25 oder C35?
Ich fahre einen Camper und möchte brauchbares Drehmoment und keinen Rennwagen.
Wie sieht es mit der Verdichtung aus? Wie sollte sie am besten sein?
Wir haben ja eine mit Erfahrungen hier im Forum. Bin für Tips dankbar.
Gruß Stefan.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Die Scat C35 läuft wohl mit kleinen Vergasern und Serienköpfen wie ein Sack Nüsse im Standgas, die W110 ist da besser aber auch da sollten die Köpfe nachbearbeitet werden bei nur kleiner Zweivergaseranlage für ruhigen Leerlauf. Je besser der Kopf desto besser der Leerlauf (bei kleinen Vergasern). Ich würde zur W100 tendieren wenn es etwas konventionell bleiben soll oder zur Webcam 119 wenns bisschen was anderes sein soll. Die Webcams haben mehr Nocken und Ventilhub und ein etwas modernes Profil, dadurch erreicht man trotz niedriger Gesamtsteuerzeit ein höheres Drehzahlband bei dennoch guter Füllung im unteren Drehzahlbereich - auch hier würde ich mir über gute Köpfe Gedanken machen. Die Webcam 119 würde sich gut mit 40mm/35mm Ventilen vertragen, bei Serienköpfen muss bisschen Liebe investiert werden - dann gibts untenrum aber vermutlich ordentlich Drehmoment. Verdichtung nicht über 8,5:1. Gute Zündung, gute Abgasanlage und gute Ölkühlung nicht vergessen.
______________
Mfg Emanuel

Benutzeravatar
ghiafix
Wohnt im T2!
Beiträge: 1475
Registriert: 05.11.2008 14:11
IG T2 Mitgliedsnummer: 555
Wohnort: Gerlingen
Kontaktdaten:

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von ghiafix » 09.12.2017 22:55

Die WBX 2,1L Nockenwelle soll auch gut funktionieren.

Harald
Bild

So, nu hab' ich auch 'nen Blog:
https://stallarbeiten.blogspot.com

Benutzeravatar
sham 69
T2-Süchtiger
Beiträge: 1052
Registriert: 16.01.2009 13:48
Wohnort: Dresden

Re: Motor Typ1 1835

Beitrag von sham 69 » 15.12.2017 21:14

Stefan579 hat geschrieben:
07.12.2017 23:59

@Sham
Was hattest du in deinem 1835 verbaut?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Bitte.
______________
Mfg Emanuel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Norbert*848b, Pit und 16 Gäste